Beiträge von -Johannes-

    Hallo zusammen,


    ich hole einen etwas älteren Thread wieder hoch, weil er thematisch passt.


    Ich weiß grundsätzlich, wie mit ausländisch thesaurierenden Fonds umzugehen ist und habe das bisher auch entsprechend gehandhabt (bzw. der Steuerberater meines Lohnsteuerhilfevereins).


    Nun ist das leidige Thema für mich um eine Facette reicher. Heute bekam ich von meiner Depotbank eine Mitteilung über eine zum 31.12.2017 erfolgte Thesaurierung. Meine Steuererklärung ist allerdings bereits abgegeben, wenn auch die Prüfung noch nicht abgeschlossen ist. Jedenfalls habe ich noch keinen Bescheid. Ich ging davon aus, dass ich alle Daten und Bescheinigungen zusammen hatte, weil der Fonds, um den es hier geht, eigentlich ein ausschüttender ist. Auch die können hin und wieder thesaurieren. Bei mir ist das dann aber immer gleichzeitig mit der Ausschüttung erfolgt bzw. ausgewiesen worden. Im Bundesanzeiger ist das Ganze auch erst seit Freitag zu finden.


    Wie geht man in einem solchen Fall nun am besten vor? Ich werde das Ganze natürlich am Montag meinem Steuerberater melden. Aber es interessiert mich schon jetzt. Am sinnvollsten ist es wahrscheinlich, die Erklärung zu ergänzen. Wahrscheinlich ist der Bescheid noch immer nicht fertig. Wäre es theoretisch denkbar, das Ganze nächstes Jahr nachzuholen? Dann gäbe es aber die Unsicherheit, dass ich den Fonds ggf. zwischenzeitlich veräußere.


    Es geht übrigens um ca. 124 Euro Besteuerungsgrundlage.


    Ich finde das Ganze ziemlich unbefriedigend, auch wenn sich der Schaden in Grenzen hält. Wie lange soll man denn bitte warten?