Beiträge von BSQ-Sparer

    Demnach hätte ich ja jetzt bereits keine Chance mehr, meinen Bonus zu sichern:



    - Zahle ich nicht rückwirkend per Vertragsbeginn, kündigt mir die BSQ und ich verliere den Bonusanspruch.
    - Zahle ich jetzt rückwirkend ein, wäre der der Vertrag sofort überspart und somit kann die BSQ ebenfalls kündigen und ich verliere wieder den Bonusanspruch

    Was haben Sie zwischenzeitlich in Erfahrung bringen können bzw. wie verhalten Sie sich?


    Ob`s so mit der Auszahlung des Bonus (noch) klappt?:
    1. den Bausparvertrag unter Einhaltung der dreimonatigen Kündigungsfrist (Vordruck aus dem Formularcenter) und dem Zusatz "unter der ausdrücklichen Bedingung, dass der Bonus mit ausgezahlt wird" kündigen
    sowie
    2. nach (!) der Kündigung rückwirkend zu Vertragsbeginn die geforderten Regelsparraten innerhalb der gesetzten Frist nachzahlen?

    Ich habe heute mein Geld, incl Zinsen und Bonus bekommen - am letzten möglichen Tag.
    Habe aber auch gerade noch rechtzeitig gekündigt - Dank diesem Thread.


    Grüße
    Stefan

    Glückwunsch :)

    Addiert man Ihr Bausparguthaben und die Zinsen, wird die Bausparsumme von 18.00 € unterschritten.
    Rechnet man die Bonuszinsen zu Bausparguthaben und Zinsen hinzu, wird die Bausparsumme überschritten.


    Da Sie heute Bonuszinsen, Bausparguthaben und Zinsen erhalten haben, wurden bei Ihnen offensichtlich die Bonuszinsen nicht hinzugerechnet.


    Und genau das will die BSQ jetzt beim Vertrag meiner Eltern nicht machen: "wenn das Bausparguthaben unter Einbeziehung der Bonuszinsen die vereinbarte Bausparsumme erreicht hat, eröffnet dies uns die Möglichkeit einer Kündigung des Vertrages gemäß § 488 Abs. 3 BGB. Diese Möglichkeit behalten wir uns für die Zukunft vor."


    Diese widersprüchlichen Entscheidungen muss ich nicht verstehen :(

    Vielen Dank für die Einschätzung.


    Hier der Link zu einer Info der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg vom 10.08.18 - vielleicht für jemand hier hilfreich: https://www.verbraucherzentral…usparvertr%C3%A4gen_0.pdf


    Addiert man die Bonuszinsen, das Bausparguthaben, die Zinsen und die fehlenden Regelsparbeiträge, wird die Bausparsumme überschritten. Der Bausparvertrag ist dann überspart :(


    Wie gestern geschrieben, ziehe ich in Erwägung, meinen Eltern zu raten,
    1. in den nächsten Tagen rückwirkend zu Vertragsbeginn die geforderten Regelsparraten nachzuzahlen
    sowie
    2. zeitgleich den Bausparvertrag unter Einhaltung der dreimonatigen Kündigungsfrist (Vordruck aus dem Formularcenter) und dem Zusatz "unter der ausdrücklichen Bedingung, dass der Bonus mit ausgezahlt wird" zu kündigen.


    -------- Oder sollte die Reihenfolge Ihrer Meinung nach umgekehrt sein? Also:


    1. den Bausparvertrag unter Einhaltung der dreimonatigen Kündigungsfrist (Vordruck aus dem Formularcenter) und dem Zusatz "unter der ausdrücklichen Bedingung, dass der Bonus mit ausgezahlt wird" kündigen
    sowie
    2. nach (!) der Kündigung rückwirkend zu Vertragsbeginn die geforderten Regelsparraten innerhalb der gesetzten Frist nachzahlen.


    Oder ist die Vorgehensweise egal, weil die Bonuszinsen so oder so auf der Kippe stehen und wahrscheinlich nicht ausgezahlt werden?

    @Stefan W.
    Und eins ist wohl sicher: wie bei mir kündigt die BSQ zeitnah den Vertrag wegen angeblicher Vollbesparung (Bausparguthaben plus Bonus)

    Vertragsdaten: Tarif Q8 mit Bonuszins, seit 2010 zuteilungsreif


    Wie ich bereits schrieb, wurde Ende Juni 2018 die Zahlung von einigen seit Vertragsbeginn fehlenden Regelsparbeiträgen bis Anfang Oktober 2018 angefordert, ansonsten erfolge nach den ABB die Kündigung durch die BSQ. Mit der Nachzahlung der fehlenden Regelsparbeiträge sind wir einverstanden.


    Addiert man nun das Bausparguthaben, die Zinsen und die fehlenden Regelsparbeiträge, wird die Bausparsumme unterschritten.


    Rechnet man die Bonuszinsen zu Bausparguthaben, Zinsen und die fehlenden Regelsparbeiträge jedoch hinzu, wird die Bausparsumme überschritten. Der Bausparvertrag wäre überspart.


    Auf Anfrage teilte die BSQ mit Schreiben vom 20.08.18 mit, dass "wenn das Bausparguthaben unter Einbeziehung der Bonuszinsen die vereinbarte Bausparsumme erreicht hat, eröffnet dies uns die Möglichkeit einer Kündigung des Vertrages gemäß § 488 Abs. 3 BGB. Diese Möglichkeit behalten wir uns für die Zukunft vor."


    Steht diese Aussage - Bonuszinsen werden zum Bausparguthaben hinzugerechnet - der BSQ vom 20.08.18 nicht im Widerspruch zu dem zwischenzeitlich rechtskräftigen Urteil des AG Nürnberg vom 23.03.18, Az. 18 C 7868/17?
    https://www.anwalt.de/rechtsti…er-einrichten_133750.html


    Oder ist dieses Urteil vom 23.03.18 nur maßgeblich / verbindlich für die Kläger in diesem Verfahren und wir können uns nicht auf dieses Urteil rechtsverbindlich verlassen und berufen?

    Hallo,


    bei meinen Eltern (Tarif Q8 mit Bonuszins) ist der Sachverhalt genauso wie oben beschrieben:


    - "die" 10 Jahre sind erst in 2020 verstrichen
    - Ende Juni 2018 unter Hinweis auf die obigen Urteile die Aufforderung erhalten, bis Anfang Oktober 2018 rückwirkend
    zu Vertragsbeginn alle Regelsparraten nachzuzahlen (rund 7.000 €); im Übrigen ist die Forderung unter
    Berücksichtigung der Sonderzahlungen korrekt berechnet
    - Bausparvertrag wäre dann unter Berücksichtigung des Guthabens, der Zinsen und der Bonuszinsen überspart


    Haben meine Eltern bereits jetzt keine Chance mehr, den Bonus zu sichern?


    - Zahlen meine Eltern nicht rückwirkend ab Vertragsbeginn, kündigt die BSQ und sie verlieren den Bonusanspruch.
    - Zahlen meine Eltern bis zur gesetzten Frist rückwirkend ein, wäre der Vertrag sofort überspart und somit kann die BSQ
    ebenfalls kündigen und meine Eltern verlieren ebenso den Bonusanspruch.


    Ich ziehe in Erwägung, meinen Eltern zu raten,
    1. in den nächsten Tagen rückwirkend zu Vertragsbeginn die geforderten Regelsparraten nachzuzahlen
    sowie
    2. zeitgleich - spätestens bis 30.09.18 - den Bausparvertrag unter Einhaltung der dreimonatigen Kündigungsfrist (Vordruck aus dem Formularcenter) und dem Zusatz "unter der ausdrücklichen Bedingung, dass der Bonus mit ausgezahlt wird" zu kündigen.


    -------- Oder sollte die Reihenfolge umgekehrt sein? Also:


    1. spätestens bis 30.09.18 - den Bausparvertrag unter Einhaltung der dreimonatigen Kündigungsfrist (Vordruck aus dem Formularcenter) und dem Zusatz "unter der ausdrücklichen Bedingung, dass der Bonus mit ausgezahlt wird" kündigen
    sowie
    2. nach (!!!) der Kündigung rückwirkend zu Vertragsbeginn die geforderten Regelsparraten innerhalb der gesetzten Frist nachzahlen.


    Was haben Sie zwischenzeitlich in Erfahrung bringen können bzw. wie verhalten Sie sich?