Beiträge von NiWe28

    Hallo allerseits,


    ich habe mich online informiert, wie man folgenden Fall besteuern (Einkommenssteuererklärung einer Privatperson für 2019) muss. Bin mir aber nicht ganz sicher, ob ich alles richtig verstanden und umgesetzt habe und sich nichts geändert hat. Vielleicht ist es ja auch für den ein oder anderen hier im Forum hilfreich [Blockierte Grafik: https://www.wertpapier-forum.d…oticons/default_smile.png]
    Folgende Eckdaten:

    • während der 6-monatigen Ansparphase werden 400 EUR/Monat vom Gehalt einbehalten
    • nach den 6 Monaten werden für die 2.400 EUR Mitarbeiteraktien in USD gekauft. Angenommen für die 2.400 EUR bekommt man zum Kaufzeitpunkt 2.750 USD (z.B. gemäß dem Geldkurs auf https://www.commerzbank.de/rates/do.rates)
    • 1 Monat später werden Dividenden in Höhe von 50 USD gezahlt. An dem Tag, an dem die Dividenden auf dem Depotkonto eingehen, entsprechen die 50 USD = 40 EUR. Die 40 EUR Dividenden werden in der Est-Erklärung 2019 (Anlage KAP) eingetragen unter "Ausländische Kapitalerträge (ohne Betrag lt. Zeile 58)".
    • 2 Monate später werden alle Mitarbeiteraktien für insg. 2.900 USD verkauft. An dem Tag entspricht das 3.000 EUR (z.B. gemäß dem Briefkurs auf https://www.commerzbank.de/rates/do.rates). Es entsteht also ein Kursgewinn von 150 USD oder 600 EUR. Die 600 EUR werden in der Est-Erklärung 2019 (Anlage KAP) eingetragen unter "In den Zeilen 14 u. 15 enthaltene Gewinne aus Aktienveräußerungen".
    • Die Dividendenzahlung und der Verkaufserlös werden aber tatsächlich nicht in EUR gewechselt sondern verbleiben in USD auf dem unverzinsten Depotkonto. Daher spielen etwaige Gewinne/Verluste aus "Währungsspekulationen" keine Rolle. Wenn man den gesamten Betrag (Dividende + Verkaufserlös) erst 1 Jahr oder später nach dem Verkaufsdatum in EUR wechselt, muss man das nicht in der Steuererklärung unter "privaten Veräußerungsgewinn" angeben.

    Stimmt alles so? Danke schon mal!

    Hallo liebe Community,


    ich habe hier auf Finanztip gelesen, dass es derzeit ein Verfahren gegen die EVO wegen einer ggf. unberechtigten Preiserhöhung gibt. In dem Artikel steht auch, dass man der Preiserhöhung widersprechen sollte (auch um eine Verjährung zu verhindern).


    Dazu habe ich ein paar Fragen (die ich auch nicht auf der "Interessengemeinschaft EVO" klären konnte):
    1) Gibt es bei Fernwärme (ähnlich wie beim Strom) eine "Belieferungsverpflichtung" von EVO? Sprich kann mir die EVO den Vertrag kündigen und wir sitzen dann ohne Heizung(Fernwärme da?
    2) Macht es dabei einen Unterschied, ob es in der Gemeinde einen Anschlusszwang ans Fernwärmenetz gibt oder nicht?
    3) Hat hier schon einmal jemand einen Widerspruch bei EVO eingelegt? Wie waren eure Erfahrungen damit?

    @NiWe28


    Das macht nur Sinn wenn du generell auch Lebenshaltungskosten in USD hast. Sonst hast du in 1 Jahr 1% Zinsen aber der Dollar hat um 20% an Wert verloren und du gehst mit nem fetten Minus raus. Wenn du natürlich das Studium deiner Kinder in USA oder die Nebenkosten deines Ferienhaus in USA zahlen musst, mag USD-Tagesgeld eine Alternative sein. Sonst nicht.

    Danke für deinen Kommentar! Das Wechselkursrisiko wird bei diesem Thema gerne und sicherlich auch z.T. berechtigt angeführt. Allerdings kommt mir das etwas undifferenziert vor und ich würde gerne mehr Fundiertes dazu erfahren.


    Beispiel: Wenn man 100% des Tagesgeldes/Cash in Euro hält, hat man doch irgendwie auch ein "Währungsrisiko" z.B. wenn der Euro "zerbricht", stark gegenüber anderen Leitwährungen abwertet und/oder es eine Hyperinflation gäbe. Würde man stattdessen je 20% in 5 verschiedenen, möglichst unkorrelierten Leitwährungen (inkl. Euro) halten, würde man das Währungsrisiko diversifizieren und sich für Ausgaben von dem Konto/Währung bedienen, die gegenüber der Heimatwährung aufgewertet hat. Oder was sehe ich hier falsch? :)

    Danke für all eure Rückmeldungen! Ich werde jetzt nochmal mein Guthaben aufladen, damit ich erst mal nicht gesperrt werde und Zeit habe zu schauen, wo ich bei einem Wechsel meine Telefonnummer überall wechseln muss. (Man hat ja sonst nichts zu tun in der Vorweihnachtszeit...)


    Mal schauen wie lange es dauert bis ich wieder eine Kündigung von Edeka mobil erhalten (Dieses Mal war es nach ca. 1 Jahr).


    Ehrlichgesagt verstehe ich nicht so ganz, was diese Praxis der Anbieter soll. Natürlich möchten sie möglichst viel Umsatz machen, aber nur weil ich mein Guthaben regelmäßig aufladen muss, werde ich dadurch nicht zwangsweise auch mehr verbrauchen. In Konsequenz würde also bei regelmäßigem Aufladen und gleichbleibendem Verbrauch nur mein Guthaben stetig ansteigen. Und das Guthaben kann man sich ja bei Kündigung auszahlen lassen, siehe z.B. Musterschreiben hier bei der Verbraucherzentrale.

    Hallo,


    danke für Ihre Rückmeldung und Angebot! Ich habe inzwischen vom Kundendienst erfahren, dass die Bearbeitung der Freistellungsaufträge derzeit personalbedingt einige Zeit im Rückstand ist.


    Zwischenzeitlich habe ich auch eine Info von Creditplus erhalten, dass mein Freistellungsauftrag nun bearbeitet wurde. Die Buchung der Zinsen wurde aber noch nicht korrigiert. Ich melde mich ggf. bei Ihnen.

    Hallo zusammen,


    kennt ihr einen Prepaid Tarif fürs Smartphone wenn man sehr wenig damit telefoniert und surft ("nur für den Notfall")?


    Viele Anbieter scheinen ja leider eher früher als später zu kündigen, wenn sie nicht den erhofften hohen Umsatz mit einem machen können...

    Zinspilot bietet derzeit zwei Bonusaktionen an:

    Adventsbonus: "Pro 5.000 Euro, die Sie in kurzfristige Festgelder mit Laufzeiten von zwei bis 12 Monaten anlegen, erhalten Sie von uns 5 Euro Bonus" (bis max. 100 Euro Bonus). zinspilot.de/de/adventsbonus2018/

    Anlagebonus: "Pro 10.000 Euro, die Sie im Aktionszeitraum für 2 Jahre anlegen, bekommen Sie von uns 20 Euro Bonus" (bis max. 200 Euro Bonus). Auf die teilnehmenden Banken achten! zinspilot.de/de/anlagebonus2018/

    Der Umweg über ausländiche Währungen währe mir persönlich zu risikoreich.



    Wie seht ihr das Thema Tagesgeld (auch) in ausländischer Währung zu Diversifikationszwecken. Wenn man größere Summen Tagesgeld halten möchte/muss, könnte es doch durchaus Sinn machen, nicht alles davon in EUR zu halten. Die oben erwähnte Volksbank Lübeck bietet ja auch z.B. USD an...

    Zinspilot bietet derzeit zwei Bonusaktionen an:


    Adventsbonus: "Pro 5.000 Euro, die Sie in kurzfristige Festgelder mit Laufzeiten von zwei bis 12 Monaten anlegen, erhalten Sie von uns 5 Euro Bonus" (bis max. 100 Euro Bonus).


    Anlagebonus: "Pro 10.000 Euro, die Sie im Aktionszeitraum für 2 Jahre anlegen, bekommen Sie von uns 20 Euro Bonus" (bis max. 200 Euro Bonus). Auf die teilnehmenden Banken achten!

    Ich habe derzeit leider keine positiven Erfahrungen mit dem Service von Creditplus gemacht.


    Nachdem ich letztes Jahr online problemlos meinen Freistellungsauftrag bei Creditplus einrichten konnte, bekomme ich dieses Jahr keinerlei Reaktion von Creditplus. Ich habe an mehrere E-Mail-Adressen geschrieben und mehrmals nachgefragt - ohne Reaktion. Bei der Auszahlung der Zinsen wurde der Freistellungsauftrag dementsprechend auch nicht berücksichtigt, sodass ich wohl nächstes Jahr eine Steuererklärung für 2018 nur wegen Creditplus machen darf :(

    Ich würde mir jetzt am Wochenende einen neuen Versorger suchen, diesen mit dem Wechsel also Vertragsbeginn zum 18.01.19 inkl. Kündigung beim Vorversorger beauftragen.

    Übernimmt der neue Versorger auch die Kündigung beim alten Anbieter wenn man aufgrund des "Sonderkündigungsrechts wegen Preiserhöhung" kündigt? Ich habe schon öfter gelesen (z.B. hier https://www.verivox.de/ratgebe…anbieter-kuendigen-25315/) dass man bei Preiserhöhung selbst kündigen sollte.

    Meines Wissens nach, ist es nur möglich, bei Close Brothers über Zinspilot bzw. ihre Partnerbank in Festgeld zu investieren, sodass es schwierig sein dürfte, direkt Erfahrungen mit der Close Brothers zu machen...