Beiträge von effix

    Hallo zusammen,


    aus meiner "Anfängerzeit" in Sachen ETF habe ich in meinem Depot noch folgende Positionen:



    DE000A0H0728 / A0H072 ISH.DIVERS.COMMO.SWAP U.ETF DE INHABER-ANTEILE -34,26 %

    LU0243957825/ A0J20H INVESCO FDS-EURO CORPORATE BD ACT. NOM. A + 22,8 %

    IE00B2QWCY14 / A0Q1YY ISHSIII -S&P SM.CAP 600 U.ETF REGISTERED SHARES +43,57 %

    LU0274211480 / DBX1DA XTRACKERS DAX INHABER-ANTEILE 1C O.N.+52,83 %

    LU0274211217 / DBX1EU XTRACKERS EURO STOXX 50 INHABER-ANTEILE 1D O.N.+36,48 %

    IE0032523478 / 778928 ISHS-EO CORP BD LAR.CAP U.ETF REGISTERED SHARES +9,22 %

    LU0274210672 / DBX1MU XTRACKERS MSCI USA SWAP INHABER-ANTEILE 1C O.N. +136,70 %

    LU0292105359 / DBX1FB XTR.STOXX EUROPE 600 F.&B.SWAP INHABER-ANTEILE + 67 %



    Die Werte wurden vor ca. drei bis fünf Jahren in einigen Tranchen (max. fünf) gekauft. Sie haben sich mit Ausnahme des ersten ETF eigentlich ganz ordentlich entwickelt, werden von mir aber eben seit längerer Zeit nicht mehr bespart (aufgestockt), da ich zwischenzeitlich ein "Standard-Portfolio" (MSCI World + EM) mittels Sparplan bespare.

    Wie verhaltet ihr euch in solchen Fällen? Laufen lassen? Oder verkaufen, Gewinne mitnehmen und in das Standard-Portfolio stecken?


    Danke für eure Einschätzung!

    Vielen Dank für den Erfahrungsbericht. Ich hatte mir nun kürzlich einen Energie- und Heizberater der Verbraucherzentrale zu einer Beratung ins Haus geholt. Der hat von Infrarot-Heizungen abgeraten. Heizleistung zwar positiv, allerdings sei mit nicht mehr akzeptablen Anschaffungs- und Verbrauchskosten zu rechnen (bei mir war von 2000 € pro Heizkörper die Rede).

    Hallo Kater.Ka,


    vielen Dank für die hilreichen Tipps. Den Mietmangel hatte ich auch auf dem Schirm; allerdings würde ich die Sache natürlich gerne "unstreitig" lösen (Vermieter ist Privatperson und endsgeizig (Schwabe halt ;-)).
    Ich dachte ggf. an eine Infrarotheizung, weiteres kann ich als Mieter leider halt wohl doch kaum machen...

    Hallo,


    ich hoffe, ich bin hier richtig :-)


    Vielleicht kann mir jemand in folgender Situation weiterhelfen: Ich wohne zur Miete in einer (eigentlich recht schönen) DG.Wohnung. Die Wohnung füllt quasi das ganze Schrägdach aus, so dass die Raumhöhe im Wohnzimmer von ca. 1 Meter in den Ecken bis zu etwa 4 Meter geht (es gibt eine Loggia, die über eine Treppe erreichbar ist, allerdings ist keine Zwischendecke eingezogen). Der Raum hat eine Grundfläche von ca. 35m², aber durch die hohe Decke ein immenses Volumen. Es kommt hinzu, dass der Raum eine sehr große (etwa 4 Meter breit und 2 Meter hoch) Glas-Balkontür ab, die mehr schlecht als recht isoliert ist. Es sind lediglich zwei normal große Heizkörper vorhanden. Diese reichen - wie der strenge letzte Winter gezeigt hat - bei weitem nicht aus, den Raum anständig zu heizen, zumal die warme Luft erwartungsgemäß nach oben zieht. Auf normaler Raum-/Körperhöhe werden bei entsprechenden Außentemperaturen trotz voll aufgedrehter Heizung max. 17-18 Grad erreicht. Hat jemand eine Idee, wie man hier vorgehen könnte, um den Raum wenigstens einigermaßen warm zu bekommen? Da der Winter ja naht, wäre ich für jeden Tipp/Hinweis dankbar :)