Beiträge von Zahnweh

    Wir sind nicht in der gesetzlichen GKV. Aus heiterem Himmel kürzt die HallescheKV die Leistungen bei bestehendem Krankenversicherungsvertrag im Bereich Zahnersatz. Grund sei eine Beihilfeänderung (BW), die bereits 5 Jahre zurückliegt. Wo bleibt da der Vertrauensschutz für Verbraucher bei seit Jahrzehnten bestehender Krankenversicherung? Wir sehen darin eine gravierende, willkürliche Benachteiligung als Vertragspartner. Um den bisherigen Versicherungsumfang aufrecht erhalten zu können, verlangt die Hallesche KV eine monatliche Beitragserhöhung von mindestens 35 € ab laufendem Monat. Kann das zulässig sein? Und ist der unabhängige Treuhänder gegenüber der Halleschen auch wirklich unabhängig?