Beiträge von MikeRophone

    @ frohe weihnachten


    Das ist ja mal eine konkrete Aussage der Deutschen Bank, jetzt ist nur noch die Frage, ob Sie die Rückforderungen schon bearbeitet haben und Anfang des Jahres alles in einem großen Schwung bezahlt wird, oder ob Sie einfach nur langsam sind.
    Jemand hier im Forum meinte, daß ein paar Banken die Auszahlung (en) absichtlich ins neue Jahr verschieben, um das
    Geschäftsergebnis 2014 nicht zu mindern.

    @ A.T.


    Das Schreiben der Deutschen Bank hatte nach mehreren Erinnerungen auch im Briefkasten, mein Anwalt ist zwar auch darum bemüht, kostensenkend im Sinne des Verfahrens zu arbeiten, aber den Mahnbescheid wird er trotzdem beantragen.
    Die Bank hatte durch zwei Fristsetzungen im Abstand von 4 Wochen ( 1.Frist 13.11. bis 27.11. / 2.Frist 12.12. bis 19.12. )
    genug Zeit, denke ich ( und mein Anwalt :-) ).
    Geld ist bis jetzt keins auf dem Konto, weder bei mir, noch bei meinem Anwalt.
    Zu Anfang wäre ich nie davon ausgegangen, daß es so lange dauert, nach dem Urteil vom 13.05.14 habe ich einen Monat
    danach für zwei Verträge das Schreiben verschickt und innerhalb von 1 Woche das Geld auf mein Konto überwiesen bekommen,das zugehörige Schreiben kam 2 Wochen später.

    @DSWNWST


    Es geht auch nicht um Bankenbashing, AAABER...
    die Vorzeichen sind seit Mai gesetzt, Firmen können, wenn Sie wollen, angemessen darauf reagieren und wenn man bemerkt, daß die Flut von Rückforderungen ( nicht Anträgen, dann wäre es ja so, als ob noch verhandelt werden könnte ) immer größer wird und die Rechtslage klar defieniert ist, dann würde ich die Rückforderungen nur noch " durchwinken ", wie es anscheinend Targo und Santander jetzt tun, na ja, besser spät als nie.

    @lobster53


    Da hast du Recht von dem Anwalt habe ich auch schön die Finger gelassen, allerdings war er für eine Info doch noch gut,
    obwohl ich nur telefonischen Kontakt hatte ( wenn man von einer nicht beantworteten Mail absieht ), er meinte, daß meine
    Ex-Bank ohnehin wegen fehlerhafter Widerrufsbelehrungen der RSV in den Verträgen Probleme bekommen würde.
    Das ist dann die nächste Baustelle, dann dürfen sie fast 10 Verträge rückabwickeln...
    Übrigens , meine EX-Bank ist die Deutsche Bank in Mönchengladbach

    @nala*1


    Wenn die Frist bald abläuft und die Bank sich überhaupt nicht meldet, ist sie in Verzug und du könntest es einem Rechtsanwalt übergeben, dann müßte die Bank auch die Kosten für den Rechtsanwalt übernehmen, der Ombudsmann ist nur Schlichter und darf dir weder Rechtsauskünfte geben, noch dich rechtlich vertreten.
    Er versucht nur zwischen Kunde und Bank zu vermitteln, so weit ich weiß.

    @Immer mit der Ruhe


    Tja , das ist wie bei mir, aber die zweite Frist läuft am 19.12. ab, dann gehts zum Mahnbescheid, was das Ganze nicht beschleunigen dürfte, aber der Anwalt riet mir, um kostensenkend zu arbeiten, der Bank noch eine ( kurze ) Chance zu geben, zu reagieren.
    Insgesamt habe ich Mailverkehr mit 7 MA der Bank gehabt, 3 MA, die mittlerweile in anderen Filialen arbeiten und 4 MAs in der alten Filiale.
    Die haben mich schön immer weitergereicht, haben sich durch die Telefonzentrale veleugnen lassen, dazu noch Mails mit Ombudsmann, Roland Klaus von der IG Widerruf, dazu Mails mit meinem jetzigen Anwalt.
    Einem unseriösen Anwalt vor Ort, der erst einmal 200,- Euro pro Vertrag als Erstgebühr verlangt hat, der Rechtschutzversicherung und einer Mitarbeiterin vom Mahngericht Hagen, die sehr kompetent und freundlich war.
    Wenn ich alle Mails addiere sind das jetzt rund 50...Langsam nervts !

    @basketball2202
    @manausdo


    Bei mir läuft es auch seit 13.11. und bis auf das Verjährungsschreiben nichts...
    Die Bank ist die DB und mittlerweile glaube ich, daß sogar Anwalt, Ombudsmann oder Mahnbescheid
    den Banken egal sind, nicht weil sie nicht wollen, sondern einfach nicht können.
    In Schutz nehmen möchte ich die Banken nicht, aber der MA beim Ombudsmann hat mir Anfang Dezember erklärt,
    daß sie seit WOCHEN Beschwerden in dreistelliger Höhe PRO TAG bekommen, wenn es bei den Banken ähnlich
    ist , wundert mich nichts mehr.
    Realistsich rechne ich dieses Jahr nicht mehr, Geld zu bekommen, es freut mich aber daß wenigstens ein parr Wenige schon Erfolg gehabt haben, das läßt ja für alle anderen hoffen.

    @kastanienblatt


    Um dich darüber zu mokieren, solltest du vielleicht erst die Hintergründe erfragen, die Mails liefen alle zu den MAs in der Zweigstelle und meine Erfahrungen waren in der Vergangenheit, als ehemaliger Kunde wie folgt :


    Wollten die MAs mir Versicherungen etc. aufschwatzen,bekam ich Briefe mich " dringend " zurückzumelden, innerhalb non 3 Tagen 3 Anrufe , plus Mails, ohne auch nur zu erwähnen, worum es sich handelt.
    Das bei jedem Wechsel der Firmenpolitik und bei jedem Wechsel der Kundenberater, dies und einige andere Dinge waren der Grund die Bank zu wechseln, bei der neuen Bank werde ich bleiben, die MAs sind kompetent , freundlich und gehen nicht mit " Zusatzangeboten " auf die Nerven.
    Mittlerweile bin ich nur froh gewechselt zu sein.

    @Methelor


    Leider bisher immer noch kein Geld erhalten, aber hier ist meine bisherige Chronik :


    03.11.14 : Anforderung der Kopien der Kreditverträge
    12.11.14 : Nach 6 Mails waren die Kopien im Briefkasten
    12.11.14 : Rückforderungsschreiben in den Hausbriefkasten der Bank geworfen, Zahlungsfrist 27.11.14
    13.11.14 : Nach zwei Mailanfragen, ob die Schreiben angekommen sind, nochmal persönlich zur Bank gegangen
    und die Schreiben mit Unterschrift und Eingangsstempel zurückerhalten.
    18.11.14 : Immer noch Funkstille nach drei weiteren Mails, Beschwerde an Ombudsmann verschickt
    27.11.14 : Zahlungsfrist vergangen, natürlich kein Geld auf dem Konto


    Telefonate an Ombudsmann ohne Ergebnis, Mails an Deutsche Bank ohne Ergebnis angeblich sind Zwischenbescheide unterwegs


    05.12.14 : Zwischenbescheide sind da, haben auch nur eine Woche innerhalb der gleichen Stadt benötigt !
    Deutsche Bank verzichtet auf die " Einrede zur Verjährung " Kein Lebenszeichen vom Ombudsmann, kein Geld von der Deutschen Bank Deutsche Bank stellt sich ebenfalls " tot ", bzw. brauchen 4- 5 Tage, um auf Mails zu reagieren.
    10.12.14 : Kontaktaufnahme zur IG Widerruf, Infos habe ich hier im Forum bekommen.
    11.12.14 : RA der mit IG Widerruf verbundenen Anwaltskanzlei rät mir, der Deutschen Bank eine letzte Zahlungsfrist zum 19.12.14 zu setzen, verstreicht diese, wird ein gerichtlicher Mahnbescheidbeantragt
    11.12.14 : Deutsche Bank meldet sich endlich mal zurück und erklärt, den Vorgang auf meinen Wunsch an die Beschwerdestelle weitergeleitet zu haben.Tja, leider zu spät, um Anwaltskosten zu sparen
    13.12.14 : Brief vom Ombudsmann mit Informationbroschüre über deren Arbeit und dem Hinweis, das die Verjährung gehemmt ist und man doch bitte Geduld haben möge.


    Aktuell : Nach über 50 Mails, ruinierten Nerven immer noch kein Geld eingetroffen, wieder Warten bis die Frist vorbei ist, aber die Hoffnung stirbt zuletzt....

    @Menthelor


    Habe ich auch ähnlich gemacht, am 12.11. Rückforderungschreiben in den Hausbriefkasten geworfen, war angeblich nicht aufzufinden, verantwortlicher MA war zu Mittag und danach nicht mehr im Hause, um bis zum darauffolgenden Montag Überstunden abzubauen, am 13.11. persönlich vorbeigeschaut, plötzlich war die Dokumentensendung doch da und ich habe Sie beglaubigt und unterschrieben mitgenommen

    @tanja
    Tja leider muss man einen laaaaangen Atem haben, meine Ex-Bank hat jetzt nochmal eine Gnadenfrist bis 19.12. , danach Mahnbescheid und es wird immer teurer, aber wie du schon sagtest, sie haben es nicht anders gewollt.
    Anfang Januar dauerts bei mir 2 Monate, seufz, allerdings ist auch jetzt mein Ehrgeiz geweckt bis zum Ende durchzuhalten.


    UND DANACH FORDERE ICH DIE ZINSEN DER RSV WEGEN DER FALSCHEN WIDERRUFSBELEHRUNG ZURÜCK; DAS WIRD EIN SPASS !!!

    @pebbels


    Ich glaube, der unterstrichene Teil erklärt, dass die Banken die Zinsen zahlen MÜSSEN.



    Wie der Bundesgerichtshof mit Urteilen vom 13.05.2014 ( Az. XI ZR 170/13 und XI 405/12 ) entschieden hat, sind vorformulierte Bestimmungen über ein Bearbeitungsentgeld in Darlehensverträgen zwischen einem Kreditinstitut und einem Verbraucher unwirksam.Infolgedessen sind die geleisteten Bearbeitungsentgelte zzgl. der daraus gezogenen Nutzungen gemäß §§ 812 Abs. 1 Satz 1 1.Fall, 818 Abs.1 BGB zu erstatten.Zudem entschied der BGH in seinen Urteilen vom 28.10.2014 ( Az. XI ZR 348/13 und 17/14 ), dass die Ansprüche der Verbraucher auf Rückzahlung erst kenntnisunabhängig innerhalb von 10 Jahren verjähren.

    @kastanienblatt



    Bin zu 100% deiner Meinung, ich gehe davon aus, das es sich auch bei Banken " herumgesprochen " hat, das die Thematik
    in Foren diskutiert wird und sie dann wohl auch bemerkt haben werden, das die Kunden eben NICHT alles mitmachen.
    Und ob mit oder ohne RA, Ombudsmann, wichtig ist : Durchhalten
    Es wurde ja wiederholt geschrieben, daß die MA sehr unfreundlich waren, menschlich verständlich durch die hohe Arbeitsbelastung, aber umso schlimmer für den Anrufenden, dessen Nerven eh schon nicht mehr die Besten sind.
    Ich freue mich für jeden, der sein Geld inkl. Zinsen zurückerhalten hat, hätten Banken auf die Urteile zeitnaher reagiert
    und ihre jeweilige Rechtsabteilung konsultiert, wäre das vielleicht nicht alles so hochgelaufen...