Beiträge von Widder

    Bei der Wahl der Bank suche ich persönlich immer das kleinste Übel. Ich habe keine gute Meinung zu Banken und kann daher persönlich keiner Empfehlung etwas abgewinnen

    Mit Deinem Zitat gebe ich Dir vollkommen Recht.

    Ich selber suche mir, egal um was es geht, breitgefechert die Informationen herauszusuchen; macht natürlich viel Zeitaufwand.

    Mir geht es eigentlich auch um die Neulinge hier im Forum, denen man schriftlich klar machen sollte, die nötigen Informationen über die Zuverlässigkeiten ihrer Wunschbank auf anderen Ebenen noch zusätzlich zusammenzutragen. Vielleicht ließe sich dies irgendwie in den Infotexten vom FT einfügen.

    Diese Art der Finanzierung hilft allen: Du bekommst fundiert recherchierte Informationen und unabhängige Produktempfehlungen umsonst. Anbieter guter Produkte bekommen neue Kunden.

    Hilft uns dieses wirklich weiter ?

    Bei der Listung der Energieanbieter hier im FT werden die Schwarzen Schafe ausgegliedert und im Banksektor bleibt man allein im Regen stehen und muß die nötigen Informationen von verschiedensten Seiten mühsam zusammentragen.

    Alles schön und gut mit der Finanzierung für FT, aber irgendwann müssen auch einmal Korrekturen vorgenommen werden, die uns das Leben hier vereinfachen.


    In meinem Fall versuchte ich für eine außenstehende Person eine Hilfestellung zu leisten und bat ihn die Seiten von FT aufzusuchen. Wenig später kam seine Rückmeldung mit "Du mit deinem Finanztip, da sind Banken gelistet, die keinen guten Ruf besitzen".

    Tja, da steht man nun und schaut blöd aus der Wäsche.

    Ich habe versucht, die Werbetrommel für FT zu rühren und eine Rüge eingefangen.

    Hallo Xenia,

    in letzter Zeit häufen sich immer mehr die Fälle, daß die Commerzbank, ohne Angabe von Gründen, ihren Kunden kündigt. Auch die Kundenzufriedenheit in den Erfahrungsberichten stürzt seit Jahresbeginn immer mehr in den Keller; die folgende Internetseite nur als Beispiel: https://www.finanzfluss.de/anbieter/commerzbank/erfahrungen/


    Meine Frage habe ich oben schon gestellt.

    Es macht keinen Sinn, diese Bank hier im Finanztip zu listen.

    Was nützt den Kunden ein kostenloses Girokonto, wenn einem im nächsten Moment die Kündigung ansteht und dieses nach purer Willkür?


    Gruß Widder

    Hallo tinol,

    dein Anliegen wäre ein gefundenes Fressen für die TV-Medien. Die 3.Programme der ARD mit ihren Marktsendungen bringen immerwieder Beiträge von Verbraucherbeschwerden. Nehme doch einmal Kontakt auf zu dem regionalen Sender wo Du wohnst und schildere Dein Anliegen. Der Norddeutsche Rundfunk, NDR, schickt sogar Kamerateams zu den betroffenen Personen, um denen Beistand zu leisten.

    Ich weiß, es hilft Dier im Moment nicht weiter, aber es ist an der Zeit, das der Bevölkerung auf breiter Ebene diese Mißstände einmal vorgetragen werden --- auch eine Art zur Kundgebung von Erfahrungen.

    Habe Mut.

    Bitte erst einmal in die Erfahrungsberichte der Banken reinschauen.

    Die Postbank ist zum Beispiel, seit der Intregration mit der Deutschen Bank, in allen Belangen grauenhaft, angefangen vom Telefonbanking über Internetbanking, manuelle Überweisungsvordrucke werden gelegentlich nicht getätigt, Buchungen größerer Geldbeträge auf oder vom Girokonto dauern bis zu 3 Tagen. Ich selber war jahrzehntelang Girokunde. Angefangen von hui und geendet mit pfui.

    Hallo driverinb und alle anderen,

    wer schon auf einen Boni zurückgreifen möchte, der ist mit einem Sofortbonus am Besten bedient. Dieser wird nach einem festgelegten Zeitplan des Anbieters nach Erstabnahme der Belieferung ausgezahlt; in meinem Fall habe ich den Bonus nach 30 Tagen erhalten und die vielen Jahre nie Probleme mit Neuanbietern gehabt.


    Der Neukundenbonus wird erst nach Beendigung der Vertragslaufzeit ausgezahlt, auch dann, wenn die festgelegte Vertragslaufzeit fristgemäß gekündigt wird. Dieses hat nichts mit einer vorzeitigen Kündigung zu tun. Eine vorzeitige Kündigung tritt dann in Kraft, wenn die ursprünglich festgelegte Vertragslaufzeit vom Kunden gekürzt wird, z.B. Vertragslaufzeit von 12 Monaten auf 11 Monate, oder noch kürzer. In diesem Fall zahlt der Energieanbieter keinen Neukundenbonus. Bei Wechsel der Verbrauchsstelle stellen sich die Energieanbieter sehr kleinlich an, sie wollen sich um jeden Preis vor den Auszahlungen drücken. Hier hilft nur der genaue Blick in die AGB,s und wer sich der Sache immer noch nicht sicher ist, der greift notfalls auf einen etwas teureren Anbieter zurück.


    Also im Klartext: Lieber einen Sofortbonus, wenn dieser einmal ausgezahlt ist und der Anbieter steckt später in Schwierigkeiten, dann habt Ihr auf jeden Fall Euer Geld bekommen.





    .

    Hallo cornifier,

    lese Mal bitte die Seite der Verbraucherzentrale durch:

    https://www.verbraucherzentral…krankenversicherung-10425


    Darin steht unter anderem,

    Zitat:

    Wem es bei der Unterbringung ausschließlich auf ein Einzelzimmer ankommt, sollte prüfen, ob es nicht kostengünstiger ist, den Aufpreis für das Zimmer selbst zu bezahlen, statt eine teure Zusatzversicherung abzuschließen. Zitat Ende.Aber bitte den ganzen Part "Krankenhauszusatzversicherung" der Verbraucherzentrale im Auge behalten. Und immer Vorort abklären, welchen Komfort das Einzelzimmer bietet. Und ist eine Chefarztbehandlung immer sinnvoll ?

    Ich selber verfahre in dieser Richtung, gegebenenfalls ein Einzelzimmer selbst zu bezahlen.

    Ich danke Euch, habe sie sofort gefunden. Sie stehen sogar auf dem separaten Part für die Eröffnung des Tagesgeldkontos. Ich weiß immer noch nicht, warum ich und andere hinzugezogenen Personen diese nicht gefunden haben. Ende gut, alles gut.

    Für die Einrichtung eines Tages- bzw. Festgeldkontos informiert man sich vorher in den AGB,s der betreffenden Banken. Bei der SBERBANK ist dieses auf ihren Internetseiten nicht auffindbar. Diese Bank läuft hier im Finanztip als eine mögliche Empfehlung zur Geldanlage. Es wäre schön, wenn hier in der Finanztipauflistung der Banken, wie bei den Energieanbietern, die AGB,s angezeigt werden. Ich mache um jeden Anbieter einen Bogen, wenn ich keine vernünftige Auskünfte erhalte, oder mich förmlich zeitraubend abmühen muß. Wer mit verdeckten Karten spielt, hat eigentlich was zu verbergen.

    Nordnordlicht sprach von Nachhaltigkeit und Machtverteilung. Hierüber gab es am 1.Feb. im Fernsehen einen Beitrag. In der aufgeführten Liste des Fair Finance Guide sind leider nur 16 Banken präsent, aber immerhin ist es ersichtlich, wie weit das Spektrum von gut bis böse reicht. Die guten haben in der Kontoführung und die Bereitstellung der Geldkarten natürlich auch ihre gehobenen Preise. Die ING ist von den bekannten nicht schlecht, könnte aber besser sein.

    Beitrag von der NDR-Marktsendung:

    https://www.ndr.de/ratgeber/ve…ewissen,girokonto116.html

    Hallo zusammen,

    mir ist es auch so wie Euch ergangen. Ich habe in meiner Auftragsbestätigung von Check24 vom Nov. 2020 nochmals nachgeschaut und festgestellt, daß die Bruttopreise sich auf 16% MwSt beziehen. Vielleicht kommt es noch soweit, daß man, wie im Bau- und Handwerksbereichen, zu den mitgeteilten Preisen selbst die MwSt hinzurechnen muß.


    Mal schauen, ob unsere Finanztipredaktion sich etwas einfallen läßt, damit wir künftig für solche Situationen besser vorbereitet sind.

    Dann lest man bitte folgende Seite in aller Ruhe von vorne bis hinten durch.


    Kein Wort des Autoexperten über die wüsten und hochkomplizierten Preisgebaren an den Ladesäulen und die tatsächlichen Reichweiten im Alltagsbetrieb, je nach klimatischen Verhältnissen und Gewichtszuladungen (auch Fahrradmitnahme), sowie über die Ladezeiten.

    Eben viel heile Welt und Schönwettergerede.

    Mit der E-Mobilität mache ich gerne mit, aber unter diesen momentanen Voraussetzungen läuft bei mir nichts und das Thema ist für mich hier erledigt.


    https://www.mobile.de/magazin/…s-und-wissenswertes-37140

    Es ist eigentlich von Anfang an nicht optimal gelaufen. Unser Fragesteller wäre gut beraten gewesen, er hätte uns über seine Vorstellungen und Ansprüche für seinen realen Einsatz mitgeteilt, braucht er es für Kurz- oder Langstrecken, wie sind seine Straßenverhältnisse mit Verkehrsdichte usw. ? Hieraus ergeben sich seine Wünsche für seinen geplanten Aktionsradius. Dann braucht er natürlich die anfallenden fix und variablen Kosten für den Alltagsbetrieb. Nun kommen nebenbei die sorgenden Fragen und Bedenken anderer ( bitte nehmt es ihnen nicht übel ), die auf diese Art und Weise an Informationen kommen wollen. Ich habe spezielle Internetseiten herausgesucht, die für mich sehr aufschlußreich waren und schon ging es rund. Nachdem von Ikke19 anfangs nichts kam, hätte man ihn nach seinen speziellen Wünschen und Vorstellungen gleich fragen sollen, dieses habe ich leider auch versäumt. Egal wie, wir haben sicherlich in dieser Runde noch einiges hinzugelernt, technisch, wie umgangsmäßig.

    In diesem Sinne, wir sind uns wohl nicht böse, ich jedenfalls nicht.

    Danke RaiLan für Deine präziesen Auskünfte und den richtigen Argumenten.

    In meinem Beitrag vom 21. April 2020 über Ladeprobleme an E-Stationen gab es zwar nur 2 Rückmeldungen, aber es drohte wenigstens nicht peinlich zu werden. Unser Finanztip und unser Forum ist eigentlich nicht schlecht, aber nicht alles. Den Rest an Informationen bekommt man über spezielle Internetseiten und über die Marktsendungen in den dritten Fernsehprogrammen nach 20 Uhr 15 . Mir tun immer die Mitglieder leid, denen nicht richtig geholfen wird. Am Besten, man stellt ihnen kommentarlos die Links und Paragraphen zur Verfügung, um sich nicht auf unnötig blöde Diskussionen einzulassen. Ich auf jeden Fall, habe hier einiges über die E-Mobilität vieles neues hinzugelernt.

    Der ursprüngliche Sinn war es, dem Ikke19 für seine Anschaffung brauchbare Daten zur Verfügung zu stellen. Auch ich hatte gehofft, von E-Autosbesitzern richtige Erfahrungsberichte zu bekommen, da ich selbst mich für neue Antriebstechnologien interessiere. Was kam, leider nicht viel. Ich hätte gerne gewußt, z.B. wie verhält sich der tatsächliche Energieverbrauch im Gegensatz zu den Herstellerangaben je nach Jahreswitterungen, dann mit und ohne Zuladung, Stadt-Land-Autobahn, hatte es schon Mal Pannen gegeben und welche, wie sieht es aus mit der Qualität von Heizung und Lüftung, schließlich, wie bezahlt Ihr an den Ladesäulen, was gewaltig in die Kritik geraten ist, dieses und noch anderes, was im normalen Alltag vorkommt. Stattdessen oft nur völlig unüberlegte Äußerungen, wie fröhliches Langlaufen an der Autobahn, oder Aufgegriffen ohne sich usw. Wenn nix kommt, dann wird Aufgegriffen, da seid Ihr selber schuld, wo sollen die nötigen Informationen sonst herkommen?

    Ich selber habe in dieser Zeit durch eigene Nachforschungen auf den Internetseiten nochmals viel hinzugelernt. Nun hoffe ich, das Ikke19 einigermaßen zurechtgekommen ist, er kann sich ja Mal melden.

    Zum Schluß habe ich etwas gefunden, was mich selbst verblüffte. Zur Erinnerung: das Liegenbleiben auf der Autobahn. Hätte ich diese Seite früher gefunden, hätte man sich so manches unüberlegte Äußern sparen können. ( Vielleicht insgesamt die informativste Seite )

    https://www.ndr.de/ratgeber/ve…iesel,elektroauto456.html

    Hallo @Arnika,

    ich hatte Euch zum o.a. Thema am 16. Aug. 2020 angeschrieben und am Folgetag wurde ich um ein bißchen Geduld gebeten. Meine erneute Anfrage vom 21. Okt. blieb unbeantwortet. Der Bericht von Daniel Pöhler vom 18. Sept. 2018 ist bis heute unverändert.

    Kommt da noch etwas?

    Es läuft noch unter Sendung verpasst die Reportage von dem Sender arte " Umweltsünder E-Auto?" vom 17. 11. 2020. Hier geht es um die katastrophalen Zustände beim Abbau von Rohstoffen für Mensch und Umwelt für die Technologien Windkraft, Photovoltaik, E-Mobilität, Solar usw.

    Mache sich jeder ein Bild vom Raubbau der Rohstoffe, egal ob Gas, Öl, Kohle, Erz oder um diesen Bericht, der wirklich scheußlich ist.

    Hallo alle zusammen,

    Danke erst einmal an monstermania für seine Einsicht. Für die E-Mobilität war ich anfangs ein großer Fan, bis ich so nach und nach in den Medien über die genauen Details und Hintergründe (Vor- und Nachteile) informiert wurde. Im Moment muß man genau abwägen, für welchen Zweck das E-Auto gebraucht wird, Kurz- oder Langstrecke, Beruf oder Urlaub, letzteres mit eventuell viel Gepäck und dem Wunsch der Fahrradmitnahme. Wie sind die Streckenverhältnisse, viele Stadtfahrten oder gebirgiges Gelände usw., alles Faktoren, die die Kilometerleistung beeinflussen. Dann die Fragen, wo kann ich laden und ist man mit den versteckten Preisangaben immer einverstanden.

    Ich habe einmal verschiedene Internetseiten aufgegriffen, die viel Information bieten und nebenbei noch ungeklärte Fragen beantworten.

    Zu der Frage mit dem Liegenbleiben eines Verbrenners ist es immer vorteilhaft, einen vollen Reservekanister mitzuführen. Zusätzlich sagt die Gesetzgebung: https://www.volksstimme.de/sac…g-sprit-kann-teuer-werden

    Zu den Pannen habe ich folgende Seite gefunden: https://www.nzz.ch/mobilitaet/…-akku-leer-ist-ld.1537255

    Und über die unzumutbaren Zustände beim Laden von E-Autos: https://www.adac.de/rund-ums-f…-ladesaeulen-strompreise/

    Zusammengefaßt: Geringe Reichweite, lange Ladedauer (mit eventueller Wartezeit bis zur freien Ladesäule) und das Bezahlsystem, dieses sind maßgebende Faktoren, die mich persönlich vom Kauf eines E-Autos noch abhalten. Ich wünschte, es wäre anders.

    Aber jeder muß für sich nun selber entscheiden, wie er mit diesen Situationen klarkommt.

    Hallo @ monstermania,

    Ikke19 hatte eine Frage gestellt und wir sind hier um uns gegenseitig zu helfen, dazu gehört auch eine Abwägung des Für und Wider.