Beiträge von nft

    Ab Mai erwarte ich daher einen deutlichen Kursrückgang der Flatexaktie.

    Einige werden es erst nach der ersten Belastung des Verrechnungskonto merken. ( Es wird ja nur quartalsweise belastet ). Das könnte den Kundenabfluss auf Juni/Juli verschieben.
    ** gibt es eigentlich Put-Optionen auf den Kurs von Flatex ? **

    ...
    Sobald das offen ist und mir die Depotnummer bekannt ist, werde ich bei Flatex kündigen und den Übertrag beauftragen :)
    Danke dir für die Hilfe!
    Doni

    Das mit dem Kündigen kannst du rausschieben.
    Sobald deine Depotnummer bekannt ist, lässt du vom neuen Broker alles übertragen. (Möglicherweise gehen einige Punkte nicht und du musst nochmal reagieren). Wenn die Aktien bei Flatex raus sind, dann kosten sie ja eh keine Gebühr mehr. Du musst also nicht überstürzt kündigen. Ich würde warten bis entweder Flatex dir kündigt oder alles in trockenen Tüchern ist.

    Flatex schreibe ich in den nächsten Tagen folgendes ins Kontaktformular und dokumentiere es durch Screenshot:


    Hiermit widerspreche ich der Einführung einer Depotgebühr. Sollten Sie die Beibehaltung der bisherigen Regelung nicht wünschen, können Sie die mit mir bestehende Geschäftsbeziehung unter Einhaltung einer angemessenen Frist kündigen.

    wawi: Und - hast du schon per Kontaktformular widersprochen ? Mich würde interessieren, ob du eine Bestätigung erhalten hast - oder ob du nochmal agieren musstest.
    (Ich würde den Weg auch gerne nutzen)


    Danke & Gruß

    Ist das nicht eine Form von Diskriminierung ?
    Ich dachte immer, dass es in der EU nicht auf Grund des Wohnortes einen Sonderpreis geben darf. ...
    Wie man sich irren doch kann.
    Ich fühle mich als Europäer 2.Klasse - und verlange den Flexit ! ;)

    Hi,
    wie läuft das mit der Beurteilung der Unterschreitung der JAEG ?
    Annahme : Bei Reduzierung der Arbeitszeit auf 20h falle ich auf Monatsbrutto 4500.
    Auf 12 Monate sind das 54000 was reichen würde (bei mir gilt die besondere Grenze) .
    Bis März ist das nicht mehr hinzukriegen - also würde ich ab April in Teilzeit gehen.
    Nun habe ich bis dahin aber schon (Jan-März) 27000 auf der Jahressummen-Uhr. Spielt das
    eine Rolle ? Dann müsste ich die Aktion sinnvollerweise an den Anfang nächsten Jahres verschieben -
    oder ich muss das Brutto pro Monat auf 3000,- Euro senken, was einer Stundenzahl von ~12h pro Woche ausmacht. Das wird aber mein AG nicht mitmachen.
    Anhand der Beiträge hier würde ich annehmen, dass eine Hochrechnung auf die nächsten 12 Monate die Unterschreitung der Grenze rechtfertigt. Ich habe aber irgendwie Bedenken.

    eeul:
    Wie hoch sind die Beiträge denn gestiegen (wenn man mal indiskret fragen darf). Das wird ja sicherlich den einen oder anderen in naher Zukunft auch erwarten.
    In meinen Augen bleibt dir vermutlich nur der Wechsel in einen günstigeren Tarif , wenn nicht sogar in den Basis-tarif.

    switty:
    Erstmal Danke.
    Bei der GKV habe ich mich schon informiert. Das Praktikum zählt als Startpunkt. Den Sache KVdR nehme ich mal als nicht ernsthaftes Problem - da ich mich eh nicht festlegen möchte bis genau 67 arbeiten zu müssen. Man weiss ja nie - und so ärgere ich mich später nicht.


    Wie bist du bei der PKV vorgegangen ? Ist die PKV denn verpflichtet mir eine Zusatzversicherung ohne ges.Prüfung anzubieten ? Immerhin werde ich ja kündigen. Hast du dir die Option schon vorher irgendwie bestätigen lassen ? Bist du vor der Aktion bei deinem Berater gewesen?
    Sorry für die Fragen - aber ich kann mir nicht vorstellen freundlich verabschiedet zu werden - und irgendwie möchte ich mir einen Fahrplan zurechtlegen.
    Danke und Gruß

    Referat Janders: erstmal danke für die schnelle Antwort.


    Jetzt muss ich aber noch klären ob ein Praktikum vor dem Studium bereits als Startzeitpunkt gilt. Ich musste seinerzeit (DDR) ein Jahr ein Praktikum an der Uni durchführen um überhaupt studieren zu dürfen. Das Praktikum wurde entlohnt und es wurden SV-Versicherungsbeiträge abgeführt. Ich hatte keine wirkliche Wahl und in den Rentenunterlagen steht "Pflichtbeitragszeit berufliche Ausbildung".
    zum Systemwechsel: mir gefällt die Version von switty #339. So was mit Zusatzversicherung ist mir lieber und ich bin als Rentner nicht auf Gedeih und Verderb den leider schlecht abschätzbaren Beiträgen der PKV ausgeliefert.
    Danke nochmal.

    Mal 2 Fragen:
    - was bedeutet: ... bei der GKV auf Kostenerstattungsverfahren umgestellt ?
    - würde ich noch KVdR schaffen ?
    Meine Daten:
    Alter 50, Kinder 2
    Berufseintritt mit 21J+1Monat (bis 67 also ~46 Jahre)


    Nach meiner Rechnung also Hälfte = 23 Jahre ,davon 9/10 = 20J 9Monate.
    Wegen 2 Kinder 14J 9Monate => sollte also eigentlich reichen , da ich ja noch
    17 Jahre vor mir habe.
    Ich hoffe die Rechnung stimmt so.


    Danke & Gruß