Beiträge von maierhuber

    Geht es um haushaltsnahe Aufwendungen (Hausmeister, Reinigung, Kaminkehrer, Heizungswartung etc.) für Sie als Selbstbewohner?
    Dann gilt: Die Beschlußfassung über die Jahresrechnung erfolgt idR im darauf folgenden Jahr, also 2019. Damit können die Aufwendungen – vgl. überarbeitetes Anwendungsschreiben des Bundesministeriums der Finanzen vom 10.1.2014, Gz. IV C 4 – S 2296- b/07/003:004, DOK 2014/002765 Rdnr. 27,28,44,47 u. 48 – nach Wahl der Wohnungseigentümer mit der ESt-Erklärung 2018 oder 2019 geltend gemacht werden. Gemäß FG Köln, Az. 11 K 1319/16 können auch nach Eintritt der Bestandskraft des Steuerbescheids Aufwendungen für haushaltsnahe Dienstleistungen geltend gemacht werden, wenn der Steuerzahler von diesen Aufwendungen aufgrund der Betriebskostenabrechnung der Verwaltergesellschaft erst nach Durchführung der Veranlagung dem Grunde und der Höhe nach Kenntnis erlangt hat.
    Sollte die Beschlußfassung erst 2020 erfolgen - Abrechnung erst Ende Dez. 19, Eigentümerversammlung dann konsequenterweise erst Anfang 2020, müßte dies entsprechend gelten.


    Normale Betriebskosten können Sie wohl eh nicht absetzen. Über die Entnahme aus den Rücklagen, die Sie absetzen können, wird, wenn der Verwalter erst Ende 19 abrechnet, auch erst 2020 entschieden werden.

    Der Wechsel statt zur BEV zu einem anderen Gasversorger zum 1.4.19 hat problemlos geklappt.
    Ich hatte auch 2 Stromverträge mit der BEV je ab 1.1.2019. Nach vielem Telefonieren und E-Mail-Schreiben haben die beiden neuen Versorger trotz ihrer vorherigen Bedenken, der Wechsel sei erst nach etwa 2 - 3 Wochen Grund-/Ersatzversorgung möglich, den Wechsel zum 30.1. im ersten Fall und zum 2.2. im zweiten Fall beantragt und vom je zuständigen Netzbetreiber bestätigt bekommen. Es war also je ein direkter Übergang ohne zwischenzeitliche Grund-/Ersatzversorgung, man muß nur wollen.

    Hat Ihre Bekannte bei check24 als Beginn den 1.4.19 angegeben? Auch ich hätte ab 1.4.19 bei der BEV Gas bezogen. Der Vertrag ist hinfällig, ich habe daher über Shoop bei eon einen Vertrag ab 1.4.19 beantragt. Ich habe dann mit dem Netzbetreiber Energienetze Bayern telefoniert. Die Dame dort meinte, für den 1.4.19 sei für diesen Gaszähler die BEV als Versorger eingetragen, deren Insolvenz sei aber bekannt, daher werde ein anderer Versorger ab 2.4.19 liefern können. Ich habe eine E-Mail an eon geschrieben, sie sollten gegenüber dem Netzbetreiber auf dem Vertragsbeginn 1.4.19 beharren. Insoweit habe ich noch keine Rückmeldung bekommen.