Beiträge von limuc

    Bedenkenswert in diesem Zusammenhang ist auch der Vanguard FTSE All world
    (IE00B3RBWM25) der gleicht ziemlich dem MSCI ACWI, kostet aber bei Vanguard nur 0,22 TER.

    Bisher sind m.M. nach sowohl Consors als auch ING in Sachen Depot kostenlos, Consors bietet obendrein von drei verschiedenen ETF-Anbietern insgesamt 170 Sparpläne kostenfrei an.
    Die übrigen Handelskosten sind möglicherweise nicht so günstig, es fallen aber auch keine seltsamen Nebenkosten an. Angenehm ist auch die Bereitstellung der steuerlichen Daten zum Jahresende.

    Falls du nicht festgelegt bist auf deine Banken, kann ich 'Trade Republic' oder Consors empfehlen, beide bieten mehr als 150 kostenlose Sparpläne von verschiedenen Anbietern an, auch natürlich auf den allbekannten MSCI-World.

    Ich habe die Eltern meiner Enkel veranlasst bei Consors zwei Depots auf die Namen der Kleinen einzurichten, die haben dann schon mal den Steuerfreibetrag und ich beschicke die Depots mit vorwiegend ausschüttenden ETFs. Die Depotführung ist kostenfrei, z.Zt. werden auch 170 kostenfreie Sparpläne angeboten, die meine Bedürfnisse abdecken (und hoffentlich, die der Enkel auch).

    Die ausgebende AG profitiert' nur bei der Erstemission, bzw. bei der Kapitalerhöhung vom Börsenwert, der sonstige Börsenhandel berührt die AG nicht, allerdings gilt umgekehrt, dass die wirtschaftliche Entwicklung der AG den Börsenwert erheblich beeinflusst. Ein weiterer Einfluss auf den Börsenwert kann der Aktienrückkauf sein, der die frei handelbaren Aktien verknappt und damit i.d.R. verteuert.

    Und zwar vom 03.10.2005 bis 01.10.2019.
    Das sind 169 monatliche Raten a 500 €, also 85.000 € Einzahlung. Damit wurden 58,2 Stück des Index gekauft.
    Der Kurswert per 29.10.2019 aller gekauften Anteile beträgt 129.952 Euro.

    Wie schon in #3 dargestellt, begehst du einfach einen schlichten Rechenfehler, dies hat nichts mit dem MSCI zu tun, die von dir gelieferten drei Zahlen ergeben lt. Excel eine durchschnittliche Performance von 5,71% p/a.


    Dein Ergebnis von 3,76% ist einfach falsch.


    Hier noch eine umfassendere Erklärung:
    https://excelhero.de/funktionen/excel-zins-funktion/

    @alx
    Jenseits der Argumente von Kater.Ka habe ich versucht deine Zahlen nachzuvollziehen, dabei komme ich bei deinen Werten, also 500 Einzahlungen über 169 Perioden mit dem Endergebnis 129952 auf eine Verzinsung pro Jahr von 5,71%.


    Errechnet habe ich das über die Excel-Formel vom ZINS, diese lautet: ZINS(Zrr;Rmz;BW;ZW), gefüllt habe ich dies mit; 169;-500;129952;1 das ganze noch multipliziert mit 12 (ansonsten hat man die Monatsperformance)


    MSCI sagt im übrigen in seinen Unterlagen, dass die Jahresperformance seit 31.12.1987 bei 5,42% liegt (auf US$, ohne Berücksichtigung von Ausschüttungen).


    Ich hoffe, dass ich hier mit meiner Formel nicht falsch liege, ich verwende sie gerne um Sparplanziele zu verifizieren.

    Ja, dafür ist der MSCI World zu 60% (?) oder so in USA investiert.Wie vernünftig die Amis sind, sieht man an Trump.

    Naja, Trump war für den zitierten MSCI ein Segen, schau dir den Chart an, seit seiner Wahl! Offenkundig ticken amerikanische Börsen anders als es der deutsche Besserwisser meint.

    Das kenne ich auch von CEFs und BDCs, hier allerdings werden mir ausschließlich die deutschen Handelsplätze angeboten und dann die Weigerung den Auftrag auszuführen.

    Danke!


    Mein Problem ist nicht der Handelsplatz, sondern mein Broker - sprich ING und Consors - die wollen bzw dürfen nicht; gehandelt wird der Wert ja in Berlin und Düsseldorf von Institutionellen (die dürfen, weil bei denen MiFID nicht greift).
    Als Broker käme daher nur ein Anbieter aus einem Non-EU-Land in Frage, ich hab einen Schweizer gefunden, allerdings sind die Kosten schweizerisch und das Handlung aufwendig.


    So muss ich mir wohl das ganze Geschäft abschminken.

    Also ich halte den Wert nicht für exotisch, er stammt vom grössten ETF Anbieter und ist ca. 5 Milliarden schwer. Das Smart Beta ist auch nichts besonderes. Exotisch ist er höchstens in Europa.


    Und ja, sehe sehe im Vergleich andere Werte, der obige Titel liegt kumuliert nach 5 Jahren (er ist noch nicht älter) 20% höher als der MSCI ACWI, natürlich ist dies keine Gewähr für die Zukunft, aber ein schönes Signal.


    Wie gesagt, ich bin von diesem ETF überzeugt, nur wie kann ich ihn ohne ausländischen Broker erwerben?

    KORREKTUR:


    Auch ING führt letztlich wegen fehlendem Basisinformationsblatt den Kauf NICHT durch, gehandelt wird der Wert sowohl in Berlin als auch in Düsseldorf.


    Wie kann ich das Papier als Normal-Anleger dennoch erwerben? (es wird definitiv in B und D gehandelt).

    Hallo, ich würde gerne als Beimischung folgenden ETF kaufen: US4642865251 (US-CODE: ACWV)


    Er scheint nicht den MFID Kriterien zu entsprechen, bei ING kann ich ihn aber in die Ordermaske eingeben (Börse Berlin), Consors verweigert sich.


    Meine Frage nun: Falls der Kauf gelingt, habe ich da steuertechnische oder sonstige Probleme zu erwarten, mir gehts NICHT um die inhaltliche Ausrichtung des ETF.


    Danke für jeden Beistand!

    Nochmals danke.


    Das war auch mein Urfrage, es ist also sinnvoll, einen Teil meines Freistellungsbetrages zu Consors zu transferieren und mit der Zeit immer mehr davon (so die Börsen gut laufen).


    Und jetzt nochmal zu diesem Jahr: Ich habe zum Jahresende 1200 im thesaurierenden ETF angespart, es fällt also grundsätzlich eine Abschlagsteuer an, auch wenn noch so gering, und wenn verfügbar, sollte ein entsprechender Freistellungsbetrag genutzt werden?
    Die weiteren steuerlichen Aspekte per Einkommensteuererklärung sind mir bekannt, solange aber der Freibetrag nicht ausgeschöpft ist, möchte ich diesen nutzen, der Transfer eines Teils des Freibetrags ist ja simpel.

    In späteren Jahren wirst du auf deine ETF Vorabpauschale zahlen. Das ist aber hier unerheblich, denn du hast ja gerade erst angefangen.

    Würde das heissen, dass beispielsweise nach dem zweiten Jahr, wenn 1800 EUR angespart sind und der Börsenwert zum 31.12.2020 z.Bsp. 2500 beträgt, dass dann also Steuern zu entrichten sind?

    Hier der Text von Consors:


    Für eine Einmalzahlung bei einem Sparplan gilt:
    Mindestanlage 25,00 EUR. Maximalbetrag bei Einzug von internen Konten 99.999,00 EUR. Maximalbetrag bei Einzug von einem externen Konto 2.000,00 EUR pro Depot und Monat. Dazu zählen auch bereits erstellte Lastschrifteinzüge auf Konten oder weitere Sparplaneinzüge