Beiträge von go4java

    Hallo zusammen,

    bin mit den Kursentwicklungen meiner ETF grundsätzlich zufrieden und ist ohnehin langfristig ausgelegt.

    Nun hatte ich kürzlich eine Diskussion zu "Offene Immobilienfonds" (von Union Investment: https://www.union-investment.d…kturieren/immobilienfonds). Mit den sperrigen Produktnamen Unilmmo: Wohnen, Deutschland, Europa und Global. Für mich erstmal eine gute Idee, an Immobilien teilzuhaben, ohne in physisches "Betongold" zu investieren - auch wegen Markt- und Risikostreuung. Habe mich noch nicht in der Tiefe informiert, für mich klingt das wie "ETF auf Immobilien". Aber wie sieht das mit Volatilität, Kosten, Handelbarkeit und Kursentwicklung aus? Für Tipps und Empfehlungen bin ich dankbar.

    Hallo zusammen,

    meine Versicherung GEV, bei der wir seit 16 Jahren das Haus versichert haben, möchte nun ein Risiko aufstocken, dessen wir uns bislang nicht bewusst waren und das wir ggf. gar nicht benötigen: Exteme Wetterlagen wie Starkregen und Hochwasser (+EUR 49,78 jährlich).

    Wir hatten damals gefühlt alle denkbaren Risiken eingeschlossen, Hochwasser ist hier nicht möglich (110m über dem Meer) und was heißt "Starkregen"?

    Hallo,

    meine Frau und ich sind angestellt und erledigen unsere alljährliche Steuererklärung.

    Nun geht meine Frau nebenberuflich auch einem Gewerbe (als proWIN-Beraterin) nach, bleibt mit den Einkünften aber unter der Kleinunternehmergrenze.

    Was muss man nun zusätzlich zur "normalen" Einkommensteuererklärung (zusammen veranlagt) machen bzw. einreichen, welche Anlagen, Formulare etc.?

    Vielen Dank

    Fallen in 2021 neben dem ALG1 keine weiteren Einkünfte an, ist die Abfindung nachträglich im Folgejahr für 2021 normal zu versteuern. Die Abfindung ist dann das Jahreseinkommen.

    Kommen weitere Einkünfte hinzu, werden alle Einkünfte plus Abfindung als Jahreseinkünfte versteuert.

    ...von der Abfindung, die im JAN 2021 bezahlt wurde, wurden bereits ca. 15% vom AG direkt abgezogen (und ans FA abgeführt). Muss ich dann den Rest der Abfindung bei Aufnahme einer Arbeit ab März nochmals komplett mit dem Gehalt versteuern?

    Hallo zusammen,

    ab 1. Jan 2021 bin ich nach Jahren zurück in der GKV (vorher privat bei der ARAG).

    Nun habe ich die Überlegung, ärztliche Leistungen direkt mit der GKV abrechnen zu lassen, also ohne Rechnung - wie dies beim Kostenerstattungsprinzip (KEP) wäre.

    Meine private Kasse hat mir nun einen bunten Blumenstrauß an Tarifmöglichkeiten gesendet, als "Ergänzungstarif zur GKV", als "Zusatzversicherung nach KEP" und als "Zusatzversicherung zur GKV" - ein kaum zu durchdringendes Dickicht...

    Welche Zusatzversicherungen (ergänzend zur GKV) kann man denn grundsätzlich empfehlen und welche sollte man lieber cash bezahlen?

    Frohe Weihnachten

    Hallo,

    konkreter Fall: Ab 1.1. tritt Arbeitslosigkeit ein und damit kann von der PKV in die GKV gewechselt werden (innerhalb von 3 Monaten nach Eintritt der Arbeitslosigkeit).

    Angenommen, nach ein paar Monaten der Arbeitslosigkeit wird ein lukrativer Job angenommen, mit einem Gehalt oberhalb der Jahresarbeitsentgeltgrenze (für das Jahr 2021), muss dann wieder zurück in die PKV gewechselt werden - oder kann man fortan in der GKV bleiben und sich ggf. privat zusatzversichern:?:

    Gruß

    Guten Tag,

    wenn zum Jahresende 31.12.2020 betriebsbedingt gekündigt wurde, die Abfindung aber erst im Januar 2021 ausgezahlt wird, was ist der beste Weg, die darauf zu entrichtende Steuer zu optimieren?

    Bis zum 31.12. erfolgt normale Gehaltszahlung, ab Januar 2021 erstmal ALG 1.

    Vielen Dank!

    Habe jetzt noch überlegt, 2 ETFs a 100 EUR zu nehmen; der eine (1) soll schwerpunktmäßig Aktien halten, weltweit und > 1.600 Werte. Der zweite ETF (2) über 100 EUR soll idealerweise Kursschwankungen des ersten ausgleichen. Bsp.: 1 verliert 10% in einem Jahr und 2 soll diesen Verlust teilweise kompensieren. Hintergrund: Das ETF-Volumen soll möglichst jederzeit cash verfügbar sein - obwohl ich natürlich weiß, dass der Anlagehorizont eher ein langfristiger ist.

    Gibt es da empfehlenswerte Paare aus Aktien und Anleihen o.ä. und wie kann man diese leicht über die Suchmaschinen wie extraETF oder justETF filtern?

    Danke, Kater.Ka. Mit EM meinst du sicher "Emerging Markets" und die über 3.000 Werte des Vanguard? Ich erhoffe mir damit eine Abfederung des Risikos mit "nur" 1.600 Werten auf Industrienationen. Im Endeffekt sicher Geschmackssache.

    Hallo,

    zum 1. Januar 2021 tritt evtl. Arbeitslosigkeit ein, ich bin derzeit privat krankenversichert und somit auch mein Kind (studiert und ist seit 1. Okt 2020 gesetzlich versichert / GKV, kostet bei der TK 105 EUR monatlich).

    Bislang beteiligte sich mein AG mit ca. EUR 368 monatlich an den Gesamtkosten der PKV für mich und meine Tochter.

    Muss der Arbeitgeber auch die Kosten der GKV meiner Tochter tragen? Denn die letzte Abrechnung war um ca. EUR 110 vermindert?

    Oder müsste nun meine Frau, die in der GKV ist, ihrem AN mitteilen, dass unsere Tochter über ihre Gehaltsabrechnung laufen soll?

    Familienversicherung bei der GKV fällt vermutlich aus, oder?

    Vielen Dank.

    - wenn du in der PKV bist, kannst du diese kostenpflichtig ruhen lassen (Anwartschaft)

    - wenn du in der GKV bist, dann bleibe dort und versichere dich ggf. privat zusätzlich (stationär und Zahn)

    - wenn du Familie planst, kann man die PKV eigentlich nicht empfehlen

    Hallo zusammen,

    momentan bin ich bei ebase (Commerzbank) und Trade Republic (TR).

    Ich suche eine günstige Möglichkeit, in Echtzeit mein Geld anzulegen und nicht in Abhängigkeit davon, zu welchem Zeitpunkt meine Orders ausgeführt werden. Über den Tag schwanken die Kurse der ETFs über einige % bzw. EUR und ich habe derzeit keine Möglichkeit, sofort zu einem bestimmten Zeitpunkt zu kaufen/verkaufen - das ist mir aber auch wichtig.

    Welche Banken/Broker unterstützen das?

    Gruß

    ...auch hier ein großes Danke, JDS !

    Ich habe mit ihr über die Möglichkeiten gesprochen und noch ein paar Links zum Nachlesen und Mitleben geschickt. Wir sind mit unseren Strategien ja nicht auseinander und ich möchte, dass sie selbst Verantwortung für ihr Geld übernimmt - an den Schulen lernt man solche Basics der Lebensführung leider nicht.

    ...wir werden wohl mtl. EUR 200 in einen großen, breit gestreuten ETF einsparen, so dass bei zunehmendem Investment in ETF immer genügend Bargeld abrufbar bleibt - außerdem berücksichtigen wir damit die Volatilität. Von Tages- und Festgeld halte ich derzeit nichts und besser verzinste Bundesobligationen gibt es nicht mehr.