Beiträge von MasterMind1985

    Vielleicht ist es im ersten Beitrag nicht richtig rübergekommen. Es geht mir hier nicht darum die beratende Funktion eines Versicherungsfachmannes zu übernehmen. Es geht mir darum, dass mehr Transparenz in die Sache kommt und mögliche Alternativen genannt werden, die vorher vllt nie auf den Tisch gekommen wären.


    Aus meiner Erfahrung heraus haben viele "Optimierer" immer die günstigsten Tarife im Auge, da die Provision sich eben an der Differenz zwischen Alt- und Neubeitrag richtig.
    Versicherungen selbst haben natürlich das Ziel den Beitrag möglichst hoch zu halten, schließlich ist das Ziel einer jeden Kapitalgesellschaft möglichst viel Umsatz und Gewinn zu erzielen.


    Meine Tipps und der Arbeitskreis soll in dieser Konstellation einfach eine weitere Sichtweise für den Versicherten ermöglichen, neue Alternativen aufzeigen und evtl. durch vorgefertigte Musterformulare, den Tarifwechsel so einfach wie möglich zu gestalten.


    Nochmal, ich möchte ich weder den Versicherungsexperten noch den Optimierern oder sonst wem den Rang ablaufen. Es geht mir darum, dass der Versicherte, die in der Vergangenheit mehrere Beitragserhöhungen wortlos zur Kenntnis genommen haben und sich irgendwo allein gelassen fühlen, eine weitere Anlaufstelle haben bei der es nicht darum geht sofort zur Kasse gebeten zu werden oder einen Vertrag unterschreiben, bei dem Sie auch in Zukunft noch zur Kasse gebeten werden können.


    Zu meinen persönlichen Fall. Auch dort habe ich "nur" die Tippgeber Position übernommen. Auch dort haben im Nachhinein Gespräche zwischen ihm und der Versicherung stattgefunden, bei der alle Für- und Wieders auf den Tisch kamen. Am Ende muss und soll natürlich jeder selbst entscheiden ob ein Tarifwechsel Sinn macht oder nicht. Das ist aber sowieso nur für jeden Fall einzeln zu betrachten. Bei meinem Bekannten machte es Sinn.


    Ich hoffe ich konnte nochmal etwas genauer beschreiben worum es mir geht.


    LG

    Hallo zusammen,


    auch hier möchte ich nochmal auf mein Angebot aufmerksam machen. Gerne unterstütze ich beim Tarifwechsel mit Tipps & Tricks aus meinen persönlichen Erfahrungen, die ich damals bei einem großen deutschen "Tarifoptmierer" gemacht habe. Ich habe mir das aus aktuellem Anlass zum Hobby gemacht und bin froh wenn ich Betroffenen dabei helfen kann von Ihrem hohen Beitrag runterzukommen.
    Es handelt sich dabei nicht um eine Beratung, sonder um Tipps! die ich gerne gebe. In meiner Excel Tabelle von damals habe ich noch einige Kalkulationen welcher neue Tarifbaustein in Kombination mit alten Bausteinen Sinn machen und wie man möglicht ohne großen Leistungsverlust günstiger versichert ist.
    Ich möchte für diese Tipps KEIN Geld, KEIN Honorar oder sonst irgendwelche Leistungen. Gebe diese Infos gerne weiter und hoffe das Sie möglichst vielen helfen.
    Habe dazu auch einen eigenen Thread hier eröffnet. Falls Interesse besteht könnt ihr euch gerne melden. Einer Person konnte ich gestern bereits weiterhelfen, was mich sehr gefreut hat. Hier der Link zu dem Thread https://www.finanztip.de/commu…um-thema-pkv-tarifwechsel


    Falls man das hier auch noch sagen darf: Ich habe nun auch eine Homepage eröffnet, bei der sich Betroffene direkt an mich wenden können per Mail oder Rückrufbitte. Wie dort auch ersichtlich ist, möchte ich dafür wirklich nichts als Gegenleistung, auch wenn das in der heutigen Gesellschaft viele ungläubig macht...was an sich schon schade ist!


    LG
    Christian

    Ja das geht. Habe mich damals bei meinem Tarif auch bewusst gegen Chefarztbehandlung und 2Bett-Zimmer stationär entschieden. Für das entfallene 2Bett-Zimmer habe ich dann ein Krankenhaustagegeld vereinbart. Damit zahle ich dann zur Not ein 2Bett oder 1Bett-Zimmer, war mein Gedanke. Zuletzt war ich jedoch auch sogar ohne Zusatzkosten alleine in einem 2Bett-Zimmer im Krankenhaus.
    Über Sinn und Unsinn von Chefarztbehandlung bzw. Wahlfreiheit beim Arzt stationär lässt sich indes trefflich streiten und würde auch den Rahmen hier sprengen..

    Die Aussage kann ich bestätigen. Im Nachhein ein Einzelzimmer direkt im Krankenhaus zu buchen ist i.d.R möglich. Vorausgesetzt ein Zimmer ist auch frei ;)


    Es gibt natürlich noch weitere Alternativen. Man muss jedoch immer von Fall zu Fall sehen wann was Sinn macht. Gerne kann ich Ihnen auch anbieten, dass Sie mich mal anrufen, falls Ihnen das weiterhilft.


    Gesondert muss eigentlich auf nichts geachtet werden. Einfach bei der DKV anrufen und um ein Angebot mit den entsprechenden Bausteinen bitten. In den meisten Fällen, wollen die Versicherungen ein Angebotsantrag aber schriftlich.


    Hier mal eine Vorlage:


    Deutsche Krankenversicherung AG
    Aachener Str. 300
    50933 Köln




    Versicherungsnehmer: Frau/Herr Max Mustermann
    Mustermannstr. 1
    11111 Musterstadt


    Versicherungsnummer:11111111111 12.06.2019


    Betreff: Gewünschte Beitragssenkung




    Sehr geehrte Damen und Herren,


    ich bitte Sie meinen derzeitigen Tarif BS9, SW2, AM7 mit 300 € Selbstbeteiligung zum Tarif ………………………………………………….. mit ……… € Selbstbeteiligung umzustellen. Alle anderen Leistungen sollen wie bisher erhalten bleiben. Mein Gesundheitszustand ist wie Ihnen bekannt und unverändert.


    Bitte senden Sie mir ein schriftliches Angebot zu.



    Mit freundlichen Grüßen



    Name, Vorname



    Es freut mich wenn die Tipps weiterhelfen.
    LG :D


    Hi MichaelaW,


    ich habe zu diesem Thema gestern auch eine Diskussion eröffnet. Ich könnte dir anbieten, dass ich dir einfach mal ein paar Alternativen nenne zu deinen jetzigen Bausteinen. Die Frage ist aber, auf welche Leistungen du besonders wert legst.
    Ein Tarifwechsel zu 100% identischen oder sogar besseren Leistungen, ist zwar in manchen Fällen möglich, allerdings im Fall von besseren Leistungen dann auch mit Gesundheitsfragen verbunden. (Welche man auch ablehnen kann, solange man in den Teilbereichen dann nicht besser versichert sein möchte).


    Lass dir von der Versicherung doch mal die Baustein BS5 (800 Selbstbeteiligung pro Kalenderjahr anstatt 300€ jetzt) erklären und prüfe inwieweit du die Leistungen des SW2 Bausteines in Anspruch nimmst und ob du diesen wirklich brauchst. In der Vergangenheit habe ich oft festgestellt, dass viele Versicherte Leistungen versichert haben auf die Sie im Endeffekt garkeinen Wert legen.


    Ich schätze mal das die Änderung von BS9 auf BS5 und der mögl. Wegfall des SW2 Bausteines um die 150-200€ monatlich ausmachen werden (Angaben sind wie gesagt geschätzt). Genaueres kann dir aber deine Versicherung oder der Berater deines Vertrauens sicher sagen. Du musst nur für dich entscheiden ob dir der höhere Selbstbehalt und die Tarifbaustein SW2 sehr wichtig sind oder ob du monatlich mehr Geld überhaben möchtest.


    Rechnung:
    Gehen wir mal von der Mitte aus bei den Einsparungen, also 175€ mtl.


    175€ * 12 = 2100€ - 500€ (mehr Selbstbehalt pro Jahr) = 1600€
    In der Rechnung würde der Baustein SW2 (u.a 2 Bett Zimmer Leistung) entfallen. Die Leistungsbeschreibung der DKV habe ich dir per PDF mal angehangen. Dafür hättest du aber 1600€ im Jahr mehr zur Verfügung, selbst wenn du den Selbstbehalt komplett ausreizt.


    Wie gesagt, dass hier soll nur ein erster Tipp sein und eine Möglichkeit aufzeigen. Inwieweit dieser Tarif für dich passt, weißt du am Besten. Ist aber auch schwer zu beurteilen wenn mann nur 3 Bausteine des Tarifes kennt und die Bedürfnisse nicht abschätzen kann.


    LG

    Dateien

    • SW2.pdf

      (106,12 kB, 141 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Das SB Modell im Comfort Tarif ist uns klar ja, daher sagte Ich ja ich kann nicht beurteilen, ob für andere der Tarif so auch passt. Das sollte nach Absprache natürlich immer individuell betrachtet werden. Da jeder andere Ansprüche und auch Anforderungen an die Versicherung hat, kann man aber pauschal eh nicht vorab den "richtigen" Tarif nennen.


    Anbieten kann man aber das man 2,3 Tarife vorstellt und der Versicherte dann für sich selbst entscheidet welcher sein Favorit ist.

    Hallo zusammen,


    ich habe eben etwas als Antwort in eine Diskussion gepostet. Da ich danach erst gesehen habe, das der letzte Eintrag vor mir aus dem Jahr 2017 stammt, dachte ich mir ich mache es nochmal aktuell. Hier also der Auszug meiner Antwort:


    _____________________________________________________________________________


    Hallo zusammen,


    ich bin durch Zufall auf dieses Forum gestoßen, da es aktuell ein Wechsel eines Tarifes in meinem Familienumkreis stattfand.
    Da ich früher mal für einen "Honorarberater" tätig war, konnte ich damals mal hinter die Kulissen schauen. Nach 1 Monat habe ich mich damals dafür entschieden, das diese Art der Geschäftes nichts für mich ist und habe mich beruflich umorientiert.


    Vorab sei gesagt, dass nicht alles schlecht war und das ich den Grundgedanken, die Beiträge anhand von Tarifwechsel zu senken gut finde, allerdings gefiel mir damals schon das "Geldgeile" in den Augen vieler Kollegen nicht.


    Da ich nun aber verschiedenste Möglichkeiten kennengelernt habe und mich allgemein auch etwas für dieses Thema interessiere konnte ich meinem Bekannten mit meiner Erfahrung unterstützen und wir haben nun ein echt gutes Ergebnis rausgeholt meiner Meinung nach.


    Mein Bekannter ist bei der Continentale versichert und zahlte für die Tarifbausteine "SB1150, S5, S6 & Z4" und zahlte dafür 674,08€ mtl.
    Nachdem wir zusammen gesprochen hatten was nun alles für ihn wichtig ist, hat er sich für die neuen Bausteine "Comfort + SV" entschieden. Dadurch hat er nun einen neuen Beitrag von 295,61€ mtl. !!!


    Ob das nun für jeden das richtige wäre mag ich nicht beurteilen, ich kann nur sagen das man sich damit etwas auseinandersetzen. Knappe 390€ weniger im Monat ist denke ich schon eine Hausnummer und wenn man im neuen Tarif mit den Leistungen übereinkommt und zufrieden ist, darf man sich von den Versicherungsunternehmen auch nicht immer alles madig reden lassen.


    Der Fall hat mich aktuell nun wieder zum grübeln gebracht ob es nicht vielleicht sinnvoll wäre eine Art "kostenlosen Service" für interessierte anzubieten. Da dieses Thema momentan wohl wieder sehr heiß ist, würde ich mich dazu bereit erklären falls jemand Interesse hat. Natürlich nehme ich dafür kein Honarar oder sonst was. Erstens habe ich keine Zulassung und zweitens habe ich aus besagten Gründen ja einen anderen Weg eingeschlagen. Je nach Resonanz könnte man ja über einen "Arbeitskreis" nachdenken oder sonst was. Vllt auch in Zukunft eine Anlaufstelle werden für Betroffende, die schon schlechte Erfahrungen gemacht haben mit dubiosen Beratern etc.


    Anhang: Das dies nur in einer gewissen Größe funktioniert, da (zumindest ich) beruflich auch eingespannt bin und dies dann mehr als "Hobby" sehe ist mir klar. Trotzdem finde ich den Ansatz super und vllt. finden sich ja auf diese Art weitere Menschen die Interesse daran hätten.
    Klar ist auch, dass ich keine Makler, Berater oder sonst wen ersetzen möchte. Vielmehr geht es mir darum den Betroffenden einen zusätzlichen Weg aufzuzeigen. Und natürlich ist dies von mir auch nicht als "Beratung" oder sonst was zu sehen, sonder mehr als freundschaftlicher Tipp. ;)


    Bin gespannt wie die Resonanz ist und freue mich auf eure Antworten.

    Hallo zusammen,


    ich bin durch Zufall auf dieses Forum gestoßen, da es aktuell ein Wechsel eines Tarifes in meinem Familienumkreis stattfand.
    Da ich früher mal für einen "Honorarberater" tätig war, konnte ich damals mal hinter die Kulissen schauen. Nach 1 Monat habe ich mich damals dafür entschieden, das diese Art der Geschäftes nichts für mich ist und habe mich beruflich umorientiert.


    Vorab sei gesagt, dass nicht alles schlecht war und das ich den Grundgedanken, die Beiträge anhand von Tarifwechsel zu senken gut finde, allerdings gefiel mir damals schon das "Geldgeile" in den Augen vieler Kollegen nicht.


    Da ich nun aber verschiedenste Möglichkeiten kennengelernt habe und mich allgemein auch etwas für dieses Thema interessiere konnte ich meinem Bekannten mit meiner Erfahrung unterstützen und wir haben nun ein echt gutes Ergebnis rausgeholt meiner Meinung nach.


    Mein Bekannter ist bei der Continentale versichert und zahlte für die Tarifbausteine "SB1150, S5, S6 & Z4" und zahlte dafür 674,08€ mtl.
    Nachdem wir zusammen gesprochen hatten was nun alles für ihn wichtig ist, hat er sich für die neuen Bausteine "Comfort + SV" entschieden. Dadurch hat er nun einen neuen Beitrag von 295,61€ mtl. !!!


    Ob das nun für jeden das richtige wäre mag ich nicht beurteilen, ich kann nur sagen das man sich damit etwas auseinandersetzen. Knappe 390€ weniger im Monat ist denke ich schon eine Hausnummer und wenn man im neuen Tarif mit den Leistungen übereinkommt und zufrieden ist, darf man sich von den Versicherungsunternehmen auch nicht immer alles madig reden lassen.


    Der Fall hat mich aktuell nun wieder zum grübeln gebracht ob es nicht vielleicht sinnvoll wäre eine Art "kostenlosen Service" für interessierte anzubieten. Da dieses Thema momentan wohl wieder sehr heiß ist, würde ich mich dazu bereit erklären falls jemand Interesse hat. Natürlich nehme ich dafür kein Honarar oder sonst was. Erstens habe ich keine Zulassung und zweitens habe ich aus besagten Gründen ja einen anderen Weg eingeschlagen. Je nach Resonanz könnte man ja über einen "Arbeitskreis" nachdenken oder sonst was. Vllt auch in Zukunft eine Anlaufstelle werden für Betroffende, die schon schlechte Erfahrungen gemacht haben mit dubiosen Beratern etc.



    Bin gespannt wie die Resonanz ist und freue mich auf eure Antworten.