Beiträge von Pantoffelheld

    und mit anderem Vertrag versuchen Rendite zu erwirtschaften, am Ende in den Vertrag mit besserem Rentenfaktor umschichten

    Vorsicht, der Anbieter muss die Sonderzahlung auch annehmen. Wenn aus Sicht des Anbieters die Verrentung zu den garantierten Konditionen nicht mehr interessant ist, dann könnte er die auch ablehnen oder nur zu einem schlechteren Rentenfaktor annehmen. 2100 Euro jährlich muss der Riester annehmen, mehr ist Verhandlungssache. Ich habe auch schon von Anbietern gehört, die die überzahlten Beiträge im Folgejahr zurückgeschickt haben, per Post mit einem guten alten Scheck.

    Das kann man diskutieren.


    Dann sind die Profiteure aber vor allem die verwegenen Kleinsparer, die für etwas mehr Zinsen ihr Geld bei einer Bank "sicher" anlegen können, die Bank aber gar nicht "sicher" ist. Die können sich sogar die eigentlich ungerechtfertigte Mehrrendite noch einstecken, der für sie gar kein höheres Risiko entgegenstand (außer etwas Nervenkitzel vielleicht).


    Die pleitegegangene Bank hat von ihrer eigenen Pleite keinen Vorteil. Nur einzelne hätten sich in dem Zuge bereichern können.

    Du könntest Dir die ausgetauschten Teile aushändigen lassen und dann mit zusammen mit Dritten klären, ob die wirklich so verschlissen waren, dass ein Austausch angesagt war.


    Wenn starker Verschleiß gegeben war, wäre natürlich noch interessant, die Ursache zu ermitteln. Wenn Du schon länger Auto fährst und noch nie solche Probleme hattest, wäre es eher nicht auf Dein Verhalten zurückzuführen. (Es gibt auch Fahrer, die unbemerkt "die ganze Zeit" auf der Bremse stehen, weil z.B. der Sitz zu weit vorne steht.) Neues Auto? Winterliche Bedingungen gibt es im Südschwarzwald doch jedes Jahr?


    Wenn Du ein Fehlverhalten der Werkstatt vermutest, findest Du die rechtlichen Regelungen dazu im BGB.

    ... man gründe eine Bank in Deutschland, gliedere sie dort in das Einlagensicherungssystem ein, ziehe das Geld von dieser Bank ab und wälze schlußendlich das entstandene Defizit in Form einer Insolvenz auf die Allgemeinheit ab. Kann mir ein Experte darlegen, daß es (hoffentlich) nicht so einfach ist?

    Das Geschäftsmodell nennt sich Betrug und es funktioniert immer wieder. Nicht selten werden die Betrüger aber auch zur Rechenschaft gezogen.


    Wenn ich als Betrüger plane, mich der Verantwortung durch Flucht zu entziehen, kann es mir egal sein, ob meine Opfer durch ein Rettungssystem entschädigt werden oder nicht. Ich bin dann ja weg. Von daher ist die relativ aufwendige Gründung einer betrügerischen Bank nur sinnvoll, wenn ich als Bank entsprechend mehr Kapital von den Einlegern einsammeln und für meine Zwecke nutzen kann als mit einer GmbH & Co KG.

    Die Arbeitnehmersparzulage erhältst Du nur einmal.

    Sorry, da habe ich totalen Blödsinn geschrieben. Es gibt ja genau den Fall der Doppelförderung von einmal Fonds und einmal Bausparer. So wird es in den verlinkten Artikeln auch dargestellt.


    Leider ist Bausparen gerade nicht besonders attraktiv. Da muss man mit dem spitzen Bleistift nachrechnen, ob sich das auch mit der Förderung überhaupt lohnt. Auf jeden Fall sollte es nur ein kleiner Vertrag werden, weil Dir sonst die Abschlusskosten die Rendite auffressen.

    Hallo ratemal,


    ich kann nur beitragen, dass mir diese Problematik als ein Grund genannt wurde, eine Direktversicherung lieber nicht privat weiterzuführen. (Entscheidender war allerdings noch die Doppelverbeitragung, die in einem solchen Fall die irre Blüte trieb, dass Du Beiträge aus netto nach SV eingezahlt hast, auf die Du dann in der Rente SV zahlen musstest.)


    Bei Riester wäre Dein Wunsch übrigens "Standard". Man wird ja nicht müde, auch auf die Vorteile dieses Systems hinzuweisen...


    Vielleicht gab es bei der Vereinbarung zur privaten Weiterführung einen Fehler, der dazu führt, dass Du z.B. diesen Teil noch widerrufen? Das ist aber ein ganz spezieller Spezialfall für die Spezialisten zu dem Thema. Gibt es die auch hier?


    Viel Erfolg! Guido

    Ich kann nur jedem raten, den Vertrag auf ruhend zu stellen, damit die Sutorbank den Ausgleich übernehmen muss.

    Unter dem Aspekt, es der Sutorbank heimzahlen zu wollen, ist das ein verständlicher Gedanke. Du erkaufst Dir den Triumph aber mit einer je nach Restlaufzeit jahrzehntelangen Nullverzinsung Deiner Investition. Da gäbe es denn aufs neue zwei Verlierer bei der Geschichte.


    (Abgesehen davon, dass RaisinFairrSutor, Du und das System Riester insgesamt schon eine krachende Niederlage eingefahren haben.)

    Hallo lieber marvinm21 ,


    mit der Vorsteuer aus 2017 wird das wohl nichts mehr. Die Erklärung hätte zum 31.7.2018 beim Finanzamt sein müssen.


    "Fünf Jahre nach der Inbetriebnahme einer Solarstromanlage kannst Du beim Finanzamt beantragen, künftig als Kleinunternehmer behandelt zu werden. Ein Beispiel: Ging Deine Anlage im Mai 2020 in Betrieb, kannst Du erstmals zum 1. Januar 2025 von der Regelbesteuerung in die Kleinunternehmerregel wechseln. Der Statuswechsel ist immer zum Ersten eines Jahres nach Ablauf der Fünf-Jahres-Frist möglich." https://www.finanztip.de/photovoltaik/pv-steuer/


    Also für 2021 wird nochmal eine Umsatzsteuererklärung fällig und ab 1.1.2022 kann er in die Kleinunternehmerreglung wechseln. Bitte denkt daran, das auch dem Netzbetreiber mitzuteilen, damit er ab dann auch wirklich ohne die Umsatzsteuer abrechnet. Wenn Dein Vater das versäumt und doch noch Zahlungen mit Umsatzsteuer erhält, darf er sich die keineswegs in die eigene Tasche stecken...


    Aber was ist die Funktion des Steuerberaters? Er lässt sich von Euch zu Steuern beraten? Da läuft doch was schief.

    Bei Finanztip wird ja eher davon abgeraten, sich mit Fragen zur Geldanlage an Banken zu wenden. Genau genommen waren die regelmäßig schlechte Beratungsqualität und die insgesamt dürftigen Resultate sogar die Motivation für die Gründung von Finanztip.

    Aber wer erklärt einfach und verständlich, wie das alles funktioniert? Wer sagt, was für Dich wirklich Sinn macht – und wovon Du besser die Finger lassen solltest?


    Genau dafür gibt es Finanztip.

    Und wenn man sich nebenan im redaktionellen Teil umtut, erfährt man auch, warum aktive Fonds keine Vorteile gegenüber ETF bieten, man sich Mischfonds sparen kann und dass eine hochverzinste Unternehmensanleihe keinen Beitrag zur Risikominderung leisten wird.

    Und was mach ich? Mein Smartphone hat keine Maus.

    Wenn es Android ist: Hast Du mal versucht, lange zu drücken, um in den Text-Markiermodus zu kommen? Ggf. noch diese "Tropfen" zu verschieben. Bei mir kommt dann nicht nur die übliche Auswahl vom Betriebssystem wie Kopieren, Teilen usw. sondern unter dem markierten Text auch die Finanztip-Specials "Zitat speichern" und "Zitat einfügen".


    Du möchtest dafür aber kleine schlanke Finger haben oder einen dicken Bildschirm.

    Hallo webfox , den frisch aktualisierten Beitrag hier in Finanztip https://www.finanztip.de/pkv/pkv-rueckkehr-gkv/ hast Du gelesen? Hier gibt es auch einen Abschnitt, der sich mit Deiner Fragestellung beschäftigt.


    Es gibt Versicherungsberater, die Dir keine Versicherungen verkaufen und Provisionen kassieren, sondern auf Honorarbasis arbeiten. Darunter sind auch einige, die sich auf den Bereich Krankenversicherung spezialisiert haben. Es gibt welche, die sich auch hier im Forum tummeln und mal im Klarnamen wie Dr. Schlemann auftreten oder auch unter dem Namen ostfriesischer Inseln in Erscheinung treten Lange Oog und bestimmt noch weitere.


    Ich freue mich hier über jeden Experten, der sein Wissen auch im Sinne dieser Gemeinschaft teilt. Das wird man hier als Empfehlung verstehen, Kontakt aufnehmen und dann für eine individuelle, detaillierte und verbindliche persönliche Beratung auch gerne die ~150 Euro pro Stunde zahlen, die die dann auch kosten darf und muss.


    Also wenn jemand so Fragen beantworten würde wie...


    Warum reicht ein Tag Arbeitslosigkeit nicht? Muss es mindestens ein Monat sein? Oder ist die Sperrzeit wegen des Aufhebungsvertrags das Problem?

    Was soll eine alte demente Frau denn bitte mit einer vermieteten Immobilie?

    Alleine bei dieser "Frage"stellung stellen sich bei mir schon die Nackenhaare hoch.

    Die Frage war von Pablo vielleicht etwas unsensibel formuliert, aber das sollte Dich nicht davon abhalten, darüber nachzudenken:

    1. Hat die Immobilie einen emotionalen Wert für Dich (oder noch wichtiger für Deine Mutter) und möchtest Du sie deswegen halten?
    2. Glaubst Du, dass die Immobilie in den kommenden Jahren eine bessere Rendite abwirft als alternative Anlagen? (Deinen Beiträgen nach glaubst Du es. Ich wäre da vorsichtig. Die Preise in Hamburg sind jetzt schon auf einem -für deutsche Verhältnisse- sehr hohem Niveau.)
    3. Wenn Du (bzw. Ihr) die Immobilie halten willst: Wie geht des mit der praktischen Abwicklung? Du bist weit weg, Deine Mutter kann nicht mehr handeln und Deiner Schwester vertraust nicht nicht richtig. Wenn ihr vermietet, wird es eine Menge Sachen zu regeln geben. Das ist keine 08/15 3-Zimmer-Wohnung, die man mal schnell an eine Hausverwaltung geben kann.

    Also: Sind 1 oder 2 so sehr mit ja zu beantworten, dass Du die Schwierigkeiten unter 3 in Kauf nehmen möchtest?

    Hallo Juli, auch wenn hier schon geschrieben wurde, muss ich noch hinzufügen:


    Mit drei Kindergeld-Kindern könnt ihr eine wirklich gute Riester-Förderung bekommen - alle zusammen bis 1250 € pro Jahr. Dazu muss man aber in Riester einzahlen. Das solltest ihr nochmal für Euch beide zu betrachten, weil es sich für Euch richtig lohnen kann und ihr evtl. gar nicht viel (bis hin zu fast gar nichts) einzahlen müsst, wenn ihr es geschickt anstellt. (Ich weiß, dass ihr eigentlich die monatlichen Ausgaben drücken wollt.)


    Das o.g. Wohnförderkonto mit seiner festgesetzten hohen Verzinsung ist in Niedrigzinsphasen eine Belastung, die viele Szenarien uninteressant werden lässt. Zwar sind 2 % weniger als 6 %, aber die 6 % würdet ihr ja wenn überhaupt nur für einen Teilbetrag und nur für einige Jahre zahlen und nicht für die volle Summe bis zur Rente. Ihr könnt am freien Markt Darlehen für unter deutlich unter 2 % aufnehmen...


    Schaut Euch doch bitte an, wann die Darlehen 10 Jahre alt werden und prüft die Umschuldung. Wenn ihr monatlich sehr knapp seid, könntet ihr in dem Zuge die Raten absenken. Und schaut nochmal in die Bedingungen bei Nr. 4: Kommen die 6 % wirklich in jedem Fall? Es kann gut sein, dass es doch bei 0 % bleibt, wenn ihr immer noch ein geringes Einkommen habt und das nachweist. Aber nur auf Euren Antrag!

    Das war auch pädagogisch ungeschickt, mit dem superdupertricky Szenario anzufangen. Und Deine Situation ist auch eine komplett andere als die von Jay. Aber seine Erkenntnisse können trotzdem nützlich sein für Dich:


    1. Du kannst den Antrag irgendwann stellen, auch jetzt schon. Den Zeitpunkt der Auszahlung kannst Du (fast) beliebig nach hinten schieben.

    2. Es werden nur Tilgungen maximal 6 Monate vor Antrag angerechnet. das ist für Dein Szenario aber irrelevant.

    3. Nach der Auszahlung hast Du 12 Monate Zeit, das Geld fachgerecht unterzubringen. Du musst es also nicht zu einem Stichtag und in einer Summe tun, wie fast alle immer geglaubt haben (ich bis vor ein paar Tagen eingeschlossen).

    4. Du könntest den Termin also so legen, dass Du Nr. 4 komplett tilgst und zwei Sondertilgungen bei Nr. 3 und dann noch eine Sondertilgung bei Nr. 1 mitmachst.

    5. Du solltest aber auch die Kündigungsmöglichkeiten der Darlehen nach 10 Jahren prüfen. Eventuell musst Du gar nicht erst mit Sondertilgungen herumkrümeln, sondern kannst gleich komplett ablösen.


    Passt das bisher so für Dich?


    Leider ist es bei Riester immer noch komplizierter als anderswo und man muss noch 1-2 Runden drehen, um zu ermitteln, ob das nicht nur eine praktikable Möglichkeit ist sondern sich für Dich auch wirklich finanziell lohnt. Zwei Stichworte dazu: Das Wohnförderkonto mit 2% fiktiver jährlicher Verzinsung erzeugt eine Steuerlast in der Rente. Und auf die Rendite Deines laufenden Vertrags nach Förderung und Steuern sollte man schauen. (Wenn Du z.B. noch Kinder auf dem Vertrag hast, könnte es günstiger sein, dort weiter zu sparen, bis die aus dem Kindergeld sind).


    Viele Grüße

    Guido

    Vergiss die 8.000 € bitte. Ich hatte versucht, im Kopf zu rechnen. Zu viel / zu große Zahlen... ?(


    Es ging nur darum, was vom Kapital nach Rückzahlung von Nr. 4 noch übrig bleibt. Also eigentlich 26.000 minus 15.000 gleich 11.000. Plus das was Du bis zur Entnahme noch in den Riester einzahlst plus die Zulagen plus die Wertsteigerung.


    Der Vorteil der Streckung ist, dass Du das Guthaben unter Wahrung der Förderung als Wohnriester nutzen kannst, ohne es auf einen Schlag einsetzen zu müssen. So hast Du die Flexibilität, erst 2026 die Nummer 4 zu tilgen (vorher macht keinen Sinn, weil 0%) und vom Rest so früh und so viel in Nr. 3 zu stecken wie möglich. Im Idealfall bekommst Du dort die Sondertilgung sogar in drei Kalenderjahren unter: 2024, 2025 und 2026.


    Es lohnt sich, von dem Plan vor der Ausführung noch eine Zeichnung zu machen...