Beiträge von Leuchtturm

    Hallo liebe Community,


    ich stehe vor der Wahl, ob ich nach Ablauf einer Rentenversicherung eine monatliche Rente oder die Kapitaloption wählen soll. Die Einzahlphase dauerte nur 6 Jahre mit Zahlung ab 47. LJ (2020). Die Versicherung war kombiniert mit einem Geldanlageprodukt, welches gute Zinsen abwarf. Daher hatte ich mich auf diese Versicherung eingelassen (die nicht sehr rentabel war).


    Die Leistungen wären
    entweder
    Garantierte Rente: 46,50 € plus Rente aus den Überschüssen: 2,30 € (Gesamt: 49,10 €)
    oder
    Garantierte Kapitalleistung: 18.600,60 €* + Kapitalleistung aus den Überschüssen: 1.096,08 € (Gesamt: 19.696,68 €)


    1. Wenn ich die Kapitaloption wähle, habe ich 322,13 € Gewinn gemacht (nach Abzug der Abschluss- und Verwaltungskosten). Davon würden Abgeltungssteuer, Soli und Kirchensteuer abgehen.
    Frage: Hier wird doch der Gewinn nach Abzug der Abschluss-/Verwaltungskosten (322, 13 €) besteuert und nicht der o. g. Gewinn aus den Überschüssen (1.096,08 €)? Dann bliebe ja nichts übrig - ich möchte nur sichergehen.


    2. Wahl der monatlichen Rente:
    Frage: Was müsste von einer monatlichen Rente abgeführt werden?
    a) Greift hier (nur) der persönliche Steuersatz? Ich muss dazu sagen, dass die Rente ab meinem 47. Lebensjahr ausgezahlt werden würde und über das Erreichen der Regelarbeitszeit hinaus.
    b) Oder sind auch KV/PV-Beiträge fällig? Bis zur Rente bin ich freiwillig gesetzlich krankenversichert, als Renter dann wieder pflichtversichert in der gesetzlichen KV/PV.
    c) Beziehen sich die Abgaben dann auf den Gewinn aus den Überschüssen (2,30 € - wäre vernachlässigbar) oder auf die vollen 49,10 €?


    Ich weiß, es sind viele Fragen, aber vielleicht kann mich jemand auf den richtigen Weg bringen.



    Zusatzinfo: Ich möchte dieses Kapital nicht in ETFs anlegen.



    Vielen Dank im voraus + Gruß



    *Eingezahlte Beträge minus Abschluss-/Verwaltungskosten

    Hallo,


    vielen Dank für die schnelle Rückmeldung. Auf die Seite der VDH war ich bereits gestoßen. Weißt Du, warum die Berater nicht namentlich genannt sind, sondern nur über das Kontaktformular zu ermitteln sind? Das hat mich bisher abgehalten. Ich finde immer gut, wenn ich selbst die Wahl habe.


    Aber ich werde es versuchen, sollte keiner in der Community eine namentliche Empfehlung für mich haben.


    Viele Grüße

    Liebe Community,


    kann mir jemand aus eigener Erfahrung einen unabhängigen Honorarberater für Finanzplanung in Hamburg und Umgebung empfehlen?
    Im Internet habe ich bereits recherchiert, würde mich aber lieber auf eine persönliche Empfehlung verlassen.


    Vielen Dank + Gruß


    PS: Da ich mich oft in Leer (Ostfriesland) aufhalte, käme ein dort ansässiger Berater ebenfalls in Frage.