Beiträge von mobeck

    Ich finde auch, dass Wohneigentum überbewertet wird bei der Vermögensbildung. Ein einfacher Index-Fonds auf den S&P500 hat in den vergangenen 70 Jahren viele Immobilienanlagen geschlagen (durchschnittlich 6%-7% Rendite p.a.). Dennoch spielt es in diesem spezifischen Fall sicherlich auch eine Rolle.


    In deutschen Großstädten geben Otto-Normal-Verbraucher mittlerweile 30%-40% ihres Gehalts für Mieten aus. Das erschwert die Vermögensbildung ungemein. Hinzu kommt, dass dank der aktuellen Immobilienblase die Eigentümer von Immobilien große (unrealisierte) Vermögenssteigerungen mitnehmen konnten. Dies mag zwar in Süditalien nicht der Fall sein, aber z. B. die Region um Mailand ist wirtschaftlich sehr stark.


    Meiner Meinung nach hat das hohe Vermögen der Italiener allerdings einen weiteren Grund. Traditionell verzeichnete die italienische Lira jedes Jahr große Inflationsraten, wodurch die Vermögensverhältnisse im internationalen Vergleich nicht stark anstiegen. Seit der Einführung des vergleichsweise wertstabilen Euro entwerten sich italienische Vermögen nun allerdings im internationalen Vergleich nicht mehr.

    Gold ist entgegen der langläufigen Meinung nicht wirklich ein "endlicher" Rohstoff. Je höher der Preis, desto mehr lohnt sich auch resourcenaufwändiger Abbau. Selbst der Abbau von Gold im Weltall ist bei einem Preis der hoch genug ist vorstellbar.


    Historisch gesehen ist der Goldpreis relativ stabil zur Kaufkraft der Bevölkerung. Wertsteigerungen entwickeln sich also langfristig gesehen lediglich im Rahmen der Inflation. Das Gold das ich besitze ist für mich daher "der Notgroschen", z. B. falls es zu einer Hyperinflation oder Zusammenbruch des Fiat Geldsystems kommt.


    Meiner Meinung nach eignet sich physisches Gold - wie in diesem Thread diskutiert - nicht wirklich dafür große Spekulationsgewinne zu machen. Wenn man dennoch mit Gold spekulieren will, würde ich ohnehin lieber ETFs verwenden, da sich diese zu geringsten Kosten innerhalb von Minuten kaufen und verkaufen lassen. Das ist bei einem Barren Gold schon deutlich schwerer.