Beiträge von Catolito

    Liebe Gemeinde,
    ich habe am 01.10.2007 die Zusage über die Auszahlung eines Hauskredits über 154.000 € erhalten. Dieser löste einen anderen Vertrag bei der Debeka ab. Obwohl es diverse Forenbeiträge zu dem Thema gibt, bleiben diverse Fragen für mich. Unter anderem die, dass zwar 0,00 € Bearbeitungsgebühren auf der 1. Vertragsseite stehen, an anderer Stelle im Kleingedruckten aber zu lesen ist, dass die BG mit der ersten Auszahlung verrechnet werde. Das kann doch nur über die Zinsfestschreibung geschehen, oder? Für mich ist unklar, wie ich diese Kosten errechnen könnte, wenn diese durch die Zinsfestschreibung erhoben worden wären, und es ist wohl kaum davon auszugehen, dass eine Bank im Jahr 2007 für einen so hohen Kredit k e i n e Gebühren verlangt hätte!?
    Ich kenne auch den vielfach zitierten Kreditrechner, der als Rechenmaschine den mir von der Bank ausgehändigten Tilgungsplan bestätigt. Vielleicht kann mir jemand helfen; deshalb hier die wichtigsten Daten:


    Darlehensnominalbetrag: 154.000 €
    Disagio : 0,00 €
    Bearbeitungsgebühr : 0,00 €
    Auszahlungsbetrag : 154.000 €
    Nominalzins : 4,28 %
    Zinssatz fest bis : 31.03.2022
    anfängliche Tilgung : 4,77 %
    Annuität : 1.161,42 €
    anfänglicher eff. Jahres- : 4,36 %
    zins nach PangV % p.a.
    erste Auszahlung : 01.10.2007


    Der Tilgungsplan reicht merkwürdigerweise mit obiger Zinsfestschreibung bis zum 30.03.2022 (Restschuld 7.873,15 €), obwohl die letzte Zahlung für den 01.10.2022 (ohne Sondertilgungen) vorgesehen ist. 173 Monatsraten ergäben 200.925,66 € mit einer Restschuld von 7.873,15 € (Ende der Zinsbindung), 180 Monatsraten aber 209.055,60 € bei einer negativen Restschuld von 143,10 €.
    Im weiteren Kleingedruckten steht auf der 1. Vertragsseite, dass der Gesamtbeitrag der zu entrichtenden Teilzahlungen 209.586,56 € sei. Der Gesamtpreis für das Darlehen betrage also 55.586.56 €.


    Interessanterweise steht auf einem separaten Schreiben zu diesem Vertrag und einem Hinweis auf ein "Europäisches Standardisiertes Merkblatt", dass die genannten Darlehensbedingungen auf der Annahme basierten, dass ein Eigenkapital von 5.400 € in die Finanzierung eingebracht werde. Ist das die verkappte Gebührensumme, oder was verbirgt sich dahinter? Da ich 154.000 € Kredit brauchte, hatte ich kein weiteres Eigenkapital.


    Vielen Dank für eventuelle Hilfe oder Irrtumsaufklärung!


    Catolito
    #