Beiträge von Cortadillo1977

    Hallo zusammen,


    habe meinen Fairriester nun auch gekündigt. Eventuell aber etwas zu voreilig. Ich bin nämlich davon ausgegangen, dass ich meine eingezahlten Beiträge, abzüglich der Zulagen und Steuervorteile, zurück erhalte. Tatsächlich ist das aber nur der aktuelle Wert des Depots. :/ Der ist im Vergleich zu den Einzahlungen leider sehr gering. Normalerweise befasse ich mich mit solchen Fragen wesentlich intensiver. Daher dies als Hinweis für alle, die über eine Kündigung nachdenken...

    wäre ja noch schöner... Das wäre dann "Anlegen mit Chance - aber ohne Risiko"

    meine fairr-sutorbank-experience ist bald zu Ende; das Geld auf Konto, Riester-Konto genullt..


    und nun? Gibt es noch abschließend eine Gewinn-Verlust-Bilanz bzgl. des Riester?
    Wieviel habe ich gesamthaft eingezahlt? immerhin weiß ich ja gerade, was ich zurück erhalten habe.


    Kann man das steuerlich angeben?

    @Florian36


    "...
    Einzahlungen erhöhern das vorhandene Risikobudget, so dass es zu einer höheren Aktienquote kommen kann.
    ..."


    Was ist gemeint?

    • hast eingezahlt 10000€ - Deportwert 8000€ ( = -20%)
    • der Einfachheit: du zahlst 10000€ ein - Börse bleibt gleich
    • Eingezahlt 20000 - Depotwert 18000€ (= -10%)

    so gerechnet: der Verlust ist absolut gesehen gleich, relativ aber geringer. Mit dieser REchnung könnte dann wohl die Aktienquote steigen.


    = Sutor möchte wohl motivieren, den Vertrag nicht ruhen zu lassen




    Eine Parallele gab es im Jahr 2013, oder so.
    Benzin kostete knapp 2€ pro Liter...


    ein paar Leute meinten, Diesel lohnt nicht mehr


    Die absolute Preisdifferenz zwischen Diesel und Benzin war zwar unverändert....
    Aber weil das Preisniveau so hoch - fühlte sich die PReisdifferenz ziemlich klein (nur noch 5 % statt 10%)

    wieso Fehler? 23.000 € Festgeldguthaben und jährliche Sparrate 2.100€ incl Zulage...


    Wenn ich den kompletten Wert auf die Einzahlungsseite nehme, dann passt ja gar nichts mehr und widerspricht dem Text im Anschreiben.

    Du musst die Summe deiner Einzahlungen angeben.


    die 2100 ist die jährlich maximal gefördete Summe.



    also du musst angeben:
    - 26000 bei Einzahlungen
    - 23000 bei aktueller Depotwert

    2 Fonds


    Klingt nicht so schlecht - transparent, verständlich - etwas defensiver formuliert
    aber trotzdem Riskant - der Rahmen hat sich ja nicht geändert; die Beitragsgarantie besteht ja weiterhin


    Ein weiterer Schlüssel ist auch, wie sich die erste Zeit nach Neuanlage entwickelt...





    zum aktuellen Zeitpunkt fällt oft das Wort Katastrophenhausse/ Crack-up-Boom

    Großbritannien möchte aktuell ein Gesetz einbringen, welche Fake News unter Strafe stellt.
    Der Anlass: CORONA und diese Gerüchte rund um Impfen und 5G...


    Das planen die Leute, welche nicht sauber gearbeitet haben bei Informationen bzgl. Brexit...


    @Spaceman : In der Werbung darf man (sich) versprechen...
    Wichtig ist, was zum Schluss im Vertrag steht (Produktinformationsblatt oder so heißt das dann oft)


    Mich wundert, wie die Sutor ihren Riester überhaupt zertifiziert bekommen konnte.


    Mit 50.000 € (Sutorbank Offenlegungsbericht 2018) Risiko Budget für alle Verträge nach AltZertG (https://de.wikipedia.org/wiki/…4ge-Zertifizierungsgesetz ) .
    Das scheint doch ein schlechter Witz.
    Hat da wer geschlammt? Oder war wieder der TÜV SÜD oder sonstwer aktiv?`
    -- Dann sollten wir froh sein, dass nur Vermögen weggeschwemmt --

    @nielsk


    Das Problem ist, dass Altersvorsorge (ob mit oder ohne Riester) nicht verständlich ist für Laien. Selbst wenn man es versucht: keine Change... Oftmals versteht selbst der Gesetzgeber nicht die Folgen seines Handelns.


    In einer dänischen Filmreihe spricht man entsprechend über legale und illegale Verbrechen:
    - illegal: Einbruch usw.
    - legal: Unterschlagung, Steuerhinterziehung ..


    Die Schweiz unterscheidet vorsätzliche und fahrlässige Steuerhinterziehung... ;)

    bei einem anderen Bericht wurde auf den Offenlegungsbericht der Sutorbank verwiesen.


    Offenlegungsbericht Sutorbank 2018 -->
    https://www.sutorbank.de/filea…fenlegungsbericht2018.pdf


    Im Offenlegungsbericht 2018 finden sich 50T zu AltZertG (Tabelle1 : Auslastung der Risikotragfähigkeit)
    (AltZertG --> siehe https://www.gesetze-im-interne…tzertg/BJNR132200001.html )


    50000€ Risiko... für alle Riester-Verträge zusammen...


    Da rechnete die Sutor-Bank echt konservativ ;)

    Danke,


    So etwas ähnliches habe ich auch irgendwann gelesen.


    Kündigen und Schadenersatz...


    Hoffst du, dass Sutor über die nächsten 30 Jahre die (durch Verkauf realisierte) Kurs-Differenz ersetzt? Aus Kulanz-Gründen?
    Ansonsten bin ich für mich davon ausgegangen, dass ein möglicher Schadenersatz davon unabhängig ist.




    Vielleicht hätte man frecherweise fragen sollen, ob eine Sonderkündigung durch Sutor versüßt wird. Immerhin würde so gebundenes Kapital frei, wenn man kündigt und auf seine Garantie verzichtet.

    Frag mal beim Bundesverband Verbraucherzentralen nach. Vielleicht können diese Infos geben, welche Verbraucherzentrale da aktiv ist.


    Ich hatte einmal mit der Verbraucherzentrale Hamburg kontakt; diese stritt sich um Vertragsdetails bei speziellen Riester-Verträgen mit der Allianz


    Günstig wäre, wenn du Dokumente oder Screenshots von Finanztip hast aus der fraglichen Zeit des Vertragsabschlusses.
    Man sagt ja, das Internet vergisst nicht - Vielleicht profitierst du nun davon.

    Bei mir spricht die Sutor eben von bis zu 6 Monaten. Ohne (halbwegs) konkretes Datum der Auszahlung. Eine Frist habe ich Ihnen gesetzt. Mal gucken, was sie antworten!

    Ich habe bei Sutor nachgefragt, und nun Antwort erhalten:


    "...der Rückforderungsbetrag seitens der Zentralen Zulagenstelle für Altersvorsorgevermögen wird Mitte Juli2020 zurückgefordert. Sobald dies erfolgt ist, werden wir Ihnen den restlichen Betrag auf Ihr unsbekanntes Konto überweisen. ...


    ...Sobald der Altersvorsorgevertrag abgerechnet wurde, werden wir Ihnen eine Kündigungsabrechnungzukommen lassen. Des Weiteren erhalten Sie im Frühjahr 2021 die Bescheinigung nach § 22 EStG inwelcher wir Ihnen die steuerlichen Leistungen ausweisen. Die Erträge können Sie dann in IhrerEinkommenssteuererklärung mit berücksichtigen. "


    Gewinne müssten mit persönlichem Satz versteuert werden. Ich gehe aber von negativem Gewinn aus. Es ist noch reichlich Zeit herauszufinden, wie dieser Beitrag anzugeben. Vielleicht liegen die Hinweise dann auch der Abrechnung bei.

    Fairr hat zugegeben gegen die AGB verstoßen zu haben? Das ist ja mal nicht schlecht

    Man sendet die Kündigung nicht an Fairr, sondern an Sutor... Ging bei mir auch zügig


    Es kann sein, dass die Kündigungen für Sutor gelegen kommen. Alles Kunden, die auf ihre Beitrags-Garantie verzichten.
    Insofern preiswert für Sutor: Garantie-Verpflichtung ist weg (Eigenmittel werden wieder frei) - und der Kunde bekommt seinen Willen.


    D.h. kann sein, dass jede Begründung für Sonderkündigung angenommen wird...

    Ich verstehe wirklich die Welt nicht mehr. Diesem Zitat nach will Sutor aktuell keinen Negativzins zahlen und investiert daher in Anleihen, die Verluste machen. Muss Sutor diese Verluste nicht später beim Rentenbeginn ausgleichen, aufgrund der Einlagengarantien? Oder rechnet Sutor damit, bis dahin wieder im in Aktien angelegt und so viel Rendite erzielt zu haben, dass die Kunden ungefähr auf Null sind?
    Meine Güte, das wird echt immer schlimmer!


    Macht Sinn, weil:
    - Anleihen dürften als Sondervermögen gelten (so muss Sutor weniger Bargeld verwalten oder besichern - das ist ja auch nicht kostenlos)
    - Das Riester-Vermögen ist investiert... (ist ja vielfach ein Kritik-Punkt... dass Cash nicht vorgesehen ist)


    Mich würde interessieren, wenn die FAIRR-Kunden wieder informiert werden zum Status ihres Kunden und wie gehaltvoll diese Information sein wird.







    Ich schaue nur noch von der Seitenlinie zu. Mich interessiert, ob es Musterklagen geben wird oder die Verbraucherverbände aktiv werden.

    Hier wird das Thema auch diskutiert, inkl. der Frage, ob man evtl. gegen Fairr/Sutor rechtlch vorgehen kann: https://www.finanzen-erklaert.…e-endgueltig-gescheitert/

    Danke interessant:


    der Autor aktualisiert seine Seite via Kommentare.


    von vor 17h
    !!
    "...Update: heute Telefonat mit Sutorbank. Demnächst soll Cash in Anleihen investiert werden. Langfristig, wenn sich die Lage beruhigt hat (was auch immer das heisst) soll dann wieder in Aktien umgeschichtet werden. Meine Meinung: viele Staatsanleihen hoher Bonität haben derzeit eine negative Rendite – für den Anleger wäre Cash mit 0% Zins daher besser. Aber nicht für die Sutorbank, die unser Geld bei -0,5% zur Bundesbank bringt Von daher aus deren Sicht nachvollziehbare Aktion..."
    !!

    Riester ist dazu da das man mit Staatlicher Hilfe etwas gegen Altersarmut macht. Und das das ganze abgesichert ist (Beitragsgarantie).

    Riester war ein Weg, die Arbeitnehmer dazu zu bringen privat zu sparen (opffiziell). Im Gegenzug wurde die Gesetzliche Rente gestutzt.
    Tatsächlich war und ist Riester ein Geschenk an die Versicherer und sonstige Finanzdienstleister.
    Anfangs waren die jährlichen Gebühren oft höher als die Zuschüsse.


    hierzu aktuell eine nette Polemik:
    https://www.manager-magazin.de…enfaktoren-a-1306833.html

    Aber das wäre auch für Sutor nicht zielführend, müssen sie doch Beiträge und Zulagen am Rentenbeginn garantieren. Sie MÜSSEN wieder einsteigen.

    müssen?


    naja, ich hatte fairr gelöschert mit Fragen... Die Antworten waren wenig motivierend.


    eine Antwort von 22.April


    "...Auch wir wünschen uns einen schnellen Wiedereinstieg - die Depotbank darf aktuell aber (noch) nicht zurück in Aktien gehen. Das würde den rechtlichen Vorgaben der Aufsichtsbehörden widersprechen.


    Die Kriterien des Wiedereinstiegs orientieren sich einerseits an der Volatilität der Aktien- und v.a. der Zinsmärkte sowie den Berechnungsgrundlagen, die der Gesetzgeber allgemein den Anbietern vorschreibt - hier sind wir und auch alle anderen Anbieter in Kontakt. Sollte sich an der einen oder anderen Stelle die Lage verbessern, kann die Sutor Bank wiedereinsteigen... "


    tja, nun hat sich die Lage vorerst beruhigt..., Die Kurse sind höher... weder Information noch Wiedereinstieg...




    https://www.finanzberatung-bie…eka-dws-oder-union-no-go/


    Bemerkenswert: Seite ist von 7.Juli 2019 - nicht spezifisch zu fairr - aber genannt sind die Wettbewerber


    wenn man den Link und SUTOR und die obige Antwort kombiniert... Einstieg nicht einfach bei negativem Zins...

    Ich persönlich habe ausgerechnet, wie hoch der Auszahlungsbetrag nach Abzug der bisher erhaltenen Zulagen und Steuervorteile (bei mir etwa 5.500 Euro) ist.

    Wie hast das ausgerechnet? Zulagen verstehe ich, das findet sich in den Riester-Informationen...


    Gilt dieses Riester-"Abenteuer" dann als Investment? Welches man dann steuerlich angeben muss / kann? Mit welchen anderen Investments könnte man dies gegenrechnen? Dann der reichlich Gebühren und fairr/Sutor ist dies ja vermutlich ein Investment mit Verlust...

    @valdifra


    Die Einlagensicherung gilt auch für das Verrechnungskonto der Sutor-Bank, wo dein fairr-Geld rumgammelt. Punkt


    Die Formulierung der Finanzberatung ist so...
    - dass es nicht so einfach, ihr einen Strick zu drehen
    - nimm dein Geld, und lege es via BIERL an...


    Im Ernst, Finanz-Berater wollen nur dein Bestes (dein Geld) ...

    Kann sich das mal jemand anschauen? Hier steht, dass das Geld dort, wo es gegenwärtig lagert, eben nicht durch die Einlagensicherung save ist und auch kein Sondevermögen ist.


    https://www.finanzberatung-bie…ter-ging-nach-hinten-los/

    Ich würde das eine unfeine Formulierung durch BIERL nennen.
    (aber anwaltlich geprüft und Abmahn-Sicher?)


    "...Die bekannte Einlagerungssicherung für Banken greift nicht!


    Man dürfte meinen, dass es bei einer Bank einen Absicherungsmechanismus gibt mit dem Einlagensicherungsfonds. Bei Fairr Riester geht es aber nicht um Kontoguthaben, deshalb greift diese nicht...."


    (klar, es geht um gefördertes ETF-Fonds-Sparen)


    Auf der Seite wird nie erwähnt, dass FAIRR nur Vermittler ist und das Cockpit zur Verfügung steht. Dass Fairr-Riester eigentlich ein Produkt der Sutor-Bank ist... wird verschwiegen. Dass es ein Verrechnungskonto bei der Sutor-Bank gibt, wird nie erwähnt. (kleine Anfrage an Verbraucherschutz? - oder was meint finanztip dazu? )


    Gleich danach beginnt die Seite ganz sachte mit der Eigenwerbung. (Mehrere Seiten, welche Riester-Versicherungen vermitteln, schreiben wohl ganz gerne über die Probleme von Riester-Produkten von Banken oder Fondanbietern.)




    Natürlich finden sich trotzdem interessante Anmerkungen...


    "...
    ….Verschiebst Du Deinen Rentenbeginn, verändert sich Dein Rentenfaktor!..."



    Überdenkenswerter Absatz für alle, die an Bord bleiben wollen. (ich nicht nicht - ich habe Fertig)