Beiträge von Olimiz

    @Kater.Ka Ich danke dir vielmals für das Beispiel! Habs noch nicht 100% verstanden, aber ich werde mich einarbeiten! Das wird mir eine Hilfe sein, vielen Dank :)
    Aber so wie das aussieht, ist der Ausschütter in dem Fall doch gar nicht sooo schlecht, oder?


    Für den Fall, dass ich irgendwann auf einen Thesaurierer wechseln wollen würde. Wie gehe ich da am besten vor? Den ETF den ich habe verkaufen und dann in einen neuen investieren? Oder gibt es da eine andere Vorgehensweise?

    Ich glaube mir würde es helfen, wenn man mal mit theoretischen Zahlen Beispiele sieht, wie so eine Versteuerung aussieht. Eventuell im besten Fall, oder auch im schlechtesten Fall. Und das für Ausschütter bzw. Thesaurierer… Gibt es sowas eventuell irgendwo?


    Danke schon mal für deine Hilfe!


    Ich hab momentan echt noch nicht viel auf dem Sparplan und spare momentan nur mit 100€ monatlich. Das heißt, da ist noch lange nicht so viel drin.

    @Finanzmentorin
    Hallo zusammen,


    ich hab da jetzt auch mal eine Frage bezüglich ausschüttenden und thesaurierenden ETFs. Solange ich in dem Steuerfreibetrag bleibe, ist es doch steuerlich egal welchen der beiden ETF-Arten ich nehme, oder?
    Ich investiere momentan in einen Sparplan in einen ausschüttenden ETF. Ich habe vor die Ausschüttungen direkt wieder anzulegen. Solange die Ausschüttungen unter den 801 € bleiben, gibt es dann doch keinen Unterschied so den Thesaurierern, oder? Wenn dann langsam der Freibetrag ausgeschöpft ist, muss ich mir wahrscheinlich Gedanken machen den ETF zu verkaufen und in einen Thesaurierer zu investieren. Wäre das ein denkbarer Weg, oder ist das Quatsch?


    Viele Grüße
    Oli

    Hallo liebe Community,


    Ich habe eben den Artikel zu den Netto Policen auf Finanztip gefunden. Dieser ist allerdings von 2015 und ich wollte mal fragen wie aktuell der noch ist? Ich habe nämlich noch ca. 40 Jahre bis zur Rente und ich habe mir letztens erst einen ETF Sparplan eingerichtet. Jetzt wollte ich fragen, ob es aufgrund der steuerlichen Vorteile nicht doch Sinn machen würde noch auf eine Netto Police umzusteigen? Warum wird überall nur von Etf Sparplänen gesprochen, wenn es bei der Netto Police evtl. Sogar mehr Rendite gibt?
    Würde mich über eine Rückmeldung sehr freuen.


    Viele Grüße
    Oli

    Ok, ich habe gerade eine andere und zuverlässigere Information bekommen. Es handelt sich doch um die normalen VL und die kann ich bspw. auch in einen ETF Sparplan stecken. Ich habe bereits einen ETF-Sparplan auf den MSCI World SRI. Würdet ihr mir empfehlen noch einmal auf den MSCI World zu setzen, aber ohne SRI, oder dann eher auf einen anderen ETF (wie zB Emerging Markets)?

    Ich kann die VL nur in diese betriebliche Vorsorge stecken... Von daher ist meine einzige Möglichkeit diese zu nutzen: In die bAV stecken und ansonsten nichts weiter hinzuzahlen. Ist zwar nur äußerst wenig, aber halt auch geschenkt. Was meint ihr dazu?

    Guten Tag liebe Community,


    ich habe eine Frage zu dem Renditerechner für die betriebliche Altersvorsorge von Finanztip. Die Effektiven Kosten der betrieblichen Vorsorge, die mir angeboten wird, sollen sich laut Vertrag auf 0,86-0,94% belaufen, was ich eigentlich sehr gut finde. Der Arbeitgeber gibt mir 30€ Vermögenswirksame Leistungen hinzu plus 15% für die Entgeltumwandlung. Trotzdem sagt der Renditerechner, dass ich eine sehr schlechte Rendite mache. Sogar wenn ich dort eintippe, dass ich 0€ beitrage und nur die 30€ Vermögenswirksame Leistungen nehme, sagt mir der Rechner, dass ich eine negative Rendite mache. Das kann doch nicht wirklich sein, da das Geld ja "geschenkt" ist, oder? Mache ich etwas falsch? Muss ich beim "Eigenanteil" den eigenen Nettobetrag, oder den Bruttobetrag, den ich einzahlen würde, eintragen? Ich würde mich über eine Rückmeldung sehr freuen!


    Viele Grüße
    Oli Miz


    PS: Eine Beispielrechnung:


    Ich bekomme 30€ VL eingezahlt. Zusätzlich würde ich 20€ von meinem Brutto einzahlen (also nur ca. 10€ vom Netto). Zusätzlich bekomme ich 3€ vom Arbeitgeber (15% des Eigenanteils). Das heißt es werden monatlich 30+20+3 = 53€ eingezahlt bei 10 € Netto-Eigenanteil. Als garantierte Rente wird ein einmaliges Kapital von 22.554,00 angegeben. Der Vertrag würde ab dem 01.01.2020 bis Mitte 2057 laufen. Der Rechner sagt mir, dass ich -0,3% Rendite bekommen würde...


    Hier der Link zum Rechner: https://www.finanztip.de/filea…erung_Renditerechner.xlsx

    Ich glaube ich habe die Frage gerade selbst beantwortet. Das ist eine Vorausrechnung der nächsten 5 Jahre. Die 45 Euro beziehen sich auf die 1,5 Euro, die ich bei jeder Sparrate (zweimonatlich) einzahle, liege ich da richtig?

    Hallo zusammen,


    vielen Dank füre eure Antworten! Ich habe mich jetzt eigentlich dazu entschieden, den ETF bei der DKB zu kaufen und selbst die Ausschüttungen wieder anzulegen. Beim Kauf des ETFs sind mir relativ hohe zusätzliche Kosten aufgefallen. Ist es normal, dass die DKB da bei den Einstiegskosten nochmal 45 Euro und bei den Ausstiegskosten nochmal 10 Euro nimmt? Ist das zB bei Flatex auch so? Oder spare ich da auch nochmal Geld? Nimmt die DKB diese Gebühren bei jeden ETF-Kauf?


    Besten Dank und viele Grüße
    Oli

    Danke für die Rückmeldung, chris2702!


    Kann ich denn dann bei der DKB eine "Einmalzahlung" auf den Sparplan machen? Oder wie kann ich die Ausschüttungen wiederanlegen?


    Nochmal vielen Dank und beste Grüße
    Oli

    Hallo zusammen,


    ich möchte mir gerne ein Depot eröffnen, um einen ETF-Sparplan anzufangen. Da ich eh ein Konto bei der DKB habe, dachte ich mir, dass ein Depot dort ja praktisch wäre. Bei den Steuerspar-Videos von Finanztip habe ich gesehen, dass es am besten ist, einen ausschüttenden ETF mit Wiederanlage zu nehmen. Damit spart man idealerweise etwas Steuern unter bestimmten Bedingungen. Leider geht das mit der Wiederanlage bei der DKB nicht. Daher hatte ich überlegt zu Flatex zu gehen, um das dort machen zu können. Dort gibt es allerdings zusätzliche Kosten (Additional Trading Costs, ATC). Ein ETF auf den MSCI World, der bei der DKB beispielsweise ein TER von 0,15% hat, kostet bei Flatex dadurch 0,19%. Dafür kann ich den ausschüttenden ETF kostenlos und automatisch Wiederanlegen lassen. Was soll ich nun machen? Mein Ziel ist ein langfristiger Vermögensaufbau als Altersvorsorge.


    Variante 1: Bei der DKB bleiben und stattdessen einen thesaurierenden ETF nehmen (und evtl mit den Steuereinbußen leben)
    Variante 2: Bei der DKB bleiben und einen ausschüttenden ETF nehmen (und auf die Wiederanlage verzichten).
    Variante 3: Zu Flatex gehen und die Wiederanlage in Anspruch nehmen (trotz der höheren laufenden Kosten).
    Variante 4: ?


    Ich würde mich über eure Hilfe sehr freuen!


    Viele Grüße
    Oli