Beiträge von andy1982

    Hallo zusammen,

    ich habe bei Etoro eine kleine Position Bitcoin und auch ein paar offene (und vergangene mit Gewinn beendete) Copy Trading Positionen.

    Hat jemand Erfahrung bei der Versteuerung? Kann ich diese miteinander verrechnen oder muss ich Bitcoin separat von den CopyTrades berechnen?

    Hallo zusammen,


    ich habe meinen 2,25 % Riestervertrag jetzt Beitragsfrei stellen lassen und investiere die Beiträge statt dessen in Fonds/ETF.


    Rahmendaten: Vertragsguthaben 31.12.18: 8.972,65 EUR; Summe der von mir gleisteten Beiträge: 10.272,84 EUR; Summe der Zulagen: 1.108,31 EUR
    Auszahlung bei Kündigung: 7.864,34 EUR (Guthaben - Zulagen. Eventull noch weiterer Abzug von erlangtem Steuervorteil)

    Aufgrund der Beitragsfreistellung kam ein Schreiben mit unter anderem folgendem Satz: "Die Beitragsfreistellung haben wir zum 01.01.2020 vorgemerkt. Zum genannten Termin lässt sich eine beitragsfreie Monatsrente von 63,07 EUR bilden"


    Ich frage mich jetzt: Soll ich

    A den Vertrag beitragsfrei weiter laufen lassen um die Zulagen nicht zu verlieren und dann später die Monatsrente (derzeit 63,07) mitnehmen, oder
    B den Vertrag doch kündigen, die Zulagen + eventuell Steuervorteil verlieren und die 7.864,34 (ggf noch abzgl. der Steuervorteile) nehmen und auch in Fonds/ETF investieren. Ich bin 37, habe also noch ein bisschen bis zur Rente. Was rechntet sich wohl mehr?


    Vielen Dank und nette Grüße
    Andy Müller

    Erst mal danke für die Antworten!


    Eigentlich tendiere ich eher zur Stilllegung des Riester Vertrages und mit dem frei gewordenen Kapital meine bereits vorhandenen ETF-Sparpläne weiter aufzubauen.


    Meiner Meinung einziger Nachteil ist der Verlust der staatl. Förderung und des Steuervorteils. Was für einen kostengünstigen ETF-Riester-Fondssparplan sprechen würde.
    Allerdings finde ich durch meine Recherchen nicht wirklich heraus ob die Förderungen mehr bringen als die Kosten eines neuen Vertrages.
    Gibt es hier Erfahrungen/Empfehlungen?

    ich habe seit 2010 einen klassischen Riestervertrag beim Volkswohlbund (Garantieverzinsung 2,25%).


    Wenn ich mir die aktuellste Abrechnung für 2018 ansehe (siehe unten) ist das bisher eher ernüchternd. Nach 9 Jahren, mehr eingezahlt als Guthaben vorhanden.


    Mir ist natürlich klar, dass die ersten Jahre teuer sind und sich der Ertrag erst nach und nach bemerkbar macht.


    Die Garantiewerte lt. Versicherungsschein betragen:




    Monatliche Rente: 337,70 EUR ab 01.09.49, garantiert bis 01.09.54


    Kapital: 91.023,00 EUR (01.09.2049)


    derzeitiger monatl. Beitrag: 160,42 EUR



    Abrechnungsdetails:


    Guthaben 31.12.2017 7.226,07


    Eigenbeiträge 2018 1.841,16


    Zulagen 154,00


    Eträge 193,49


    Abschluss u Vertriebskosten -313,44 (2016: 221,52; 2014: 334,76)


    Kosten f. Verwaltung... -128,63 (2016: 103,94; 2014: 76,55)


    Vertragsguthaben 31.12.18 8.972,65


    Summe der geleisteten Beiträge 10.272,84 EUR



    Bei den Kosten verwirrt mich etwas, dass diese so schwanken. 2016 weniger als 2014 und dann wieder mehr. Kann das an der jährlichen Beitragsanpassung (um auf die 4% vom Vorjahresbrutto zu kommen) kommen?


    Im Grunde frage ich mich, ist der Vertrag zu teuer? Und sollte ich ihn lieber stilllegen und die 160,42 EUR lieber anders investieren?


    Wenn ich alles in einen Weltweiten ETF investiere und hier von nur 5% p.a. ausgehe komme ich am Ende auf das Doppelte. Mit dem Vorteil, dass sich das Guthaben während der Rentenzeit auch noch weiter verzinsen würde. Selbst unter Berücksichtigung des Steuervorteils würde ich nach meinen Berechnungen so besser abschneiden.