Beiträge von kuckuck

    fipsy,

    wir haben das seltsame Schreiben von Voltera mit der Information über die beabsichtigte Änderung des Arbeitspreises um +50% erst am Ende auf der zweiten Seite inzwischen auch bekommen.


    Ich verstehe, dass du dem Ärger mit Voltera lieber aus dem Wege gehen willst. Doch zahlst du durch die Sonderkündigung nicht deutlich drauf? Unser Grundversorger liegt mit seinen aktuellen Tarifen noch unter dem, was du jetzt abgeschlossen hast.


    Trotzdem liegt der Vertrag von Voltera durch die gewährten Boni kostenmäßig über 12% bezogen auf den Jahrespreis darunter (dreistelliger Betrag bei mir). Das dürfte bei dir ähnlich sein.

    fipsy, nach Studium der AGB von Voltera finde ich dort keinerlei Wort zu deren Preisgarantie. Dass sie die Bestandteile dieser Garantie nicht dort einschränken, ist mE für uns positiv zu werten. Der Passus §11 Preisänderungen kann wegen der vertraglich zugesicherten Preisgarantie eben nicht zur Anwendung gebracht werden.


    Der Versuch, Kunden aus dem aus Anbieterseite ungünstigen Vertrag mit Preisgarantie zu drängen, indem man sie zur Sonderkündigung mittels Ankündigung einer unwirksamen Preiserhöhung bewegt, ist nicht neu. Ich erinnere mich dunkel, so etwas schon mal erfolgreich ausgesessen zu haben.


    Wenn Sie nur eine eingeschränkte Preisgarantie wählen, kann es trotzdem zu Preiserhöhungen kommen. Dennoch schützt auch eine eingeschränkte Garantie zurzeit gut vor den stark gestiegenen Beschaffungskosten.

    Verbraucherzentrale zu Preisgarantie


    Volteras Preisgarantie ist vertraglich (AGB) nicht einmal eingeschränkt.


    Ich hoffe, Volteras Antwort auf dein Schreiben #2 schafft Klarheit. Hältst du uns auf dem Laufenden?

    Welche Trading Software als Ersatz?


    Wenn du von TSO umsteigen musst und möglichst wenig umlernen/umändern willst, ist wohl Multicharts am praktischsten:


    - Die Programmiersprache Powerlanguage ist wie Equilla kompatibel zu EasyLanguage und deshalb sehr ähnlich.

    - Multicharts unterstützt das Orderrouting zu Interactive Brokers.

    - Multicharts verfügt über mächtige Backtestfunktionen, die die von TSO übertreffen.

    - Es ist eine Anbindung an eine große Zahl von Datenanbietern möglich.


    Ich habe seit einiger Zeit eine Lifetime License. Es gibt aber auch 30 Tage Demoversionen zum Ausprobieren.


    Scheust du nicht davor zurück, TSO komplett hinter dir zu lassen, um etwas ganz Neues auszuprobieren, rate ich zu Zorrotrader:


    - Nach einer kurzen Eingewöhnung (Tutorial, "Das schwarze Börsenhackerbuch") wird einem bewusst, dass der Weg zum Ziel hier viel kürzer und schneller ist als z.B. mit TSO.

    - Unglaublich schnell, was besonders beim Backtesting von Vorteil ist.

    - Zorrotraders Lite-C ist sehr viel effizienter als Equilla, da dort schon wichtige Tools wie DSP, Backtest, Optimierung, MonteCarloAnalyse oder Machine Learning als im Skriptcode einfach anwendbare Funktionen zur Verfügung stehen und nicht mühsam über die Plattform implementiert werden.

    - Die LearningCurve ist dadurch viel angenehmer, weil man alles direkt anwenden kann, ohne die dahinter liegenden Algorithmen von Grund auf verstehen und evtl. selbst programmieren zu müssen.

    - Orderrouting zu diversen Brokern.


    Drittens möchte ich noch TradingView als neuen Star unter den Charting Plattformen erwähnen:

    - cloudbasiert mit stark wachsender Social Network Community

    - gute Skriptsprache Pine Skript

    - Orderrouting zu diversen Brokern


    Ich kenne dein Anforderungsprofil nicht, insofern musst du selbst nach deinen Prioritäten auswählen.


    Ausführliche Tests zu Trading Software findest du auch unter https://www.kagels-trading.de/trading-software/

    Am 11. Oktober 2021 wurde den TSO-Usern durch die Geschäftsleitung bekanntgegeben, dass der Retail-Bereich Tradesignal Online inkl. Forum vollständig eingestellt wird zum Endes des Jahres.


    Für die meisten User stellen sich nun Fragen wie:


    Wie sichere ich lokal meine Daten (Charts & Code) und wichtige Diskussionen der letzten 20 Jahre von Tradesignal online?

    Welche Trading Software, die die Funktionen von TSO möglichst beinhaltet, kann ich alternativ verwenden?

    Welches Forum nutze ich in Zukunft für den Austausch von Charts und Ideen mit Gleichgesinnten?


    Über diese und alle anderen sich ergebenden Fragen soll hier offen und ohne einseitige Zensur, wie sie im TSO-Forum aktuell geschieht, diskutiert werden.

    Verbrauchsannahme: 30000 kWh/Jahr

    Arbeitspreis: 1ct/kWh (Verbrauch 6/21-9/21 etwa 1000 kWh, d.h. Arbeitspreis ca. 2,50 €/Monat)

    Grundpreis: 91,36 €/Monat

    Abschlag: 116 €/Monat

    Lieferbeginn: 1.6.2021


    1) Sollte die Deutsche Energiepool in Insolvenz gehen, wird es absehbar zu keiner "Schlussrechnung" mit Erstattungen aus zu hohen Abschlägen angesichts der Sommerverbräuche kommen. In meinem Falle müssten von DEP etwa 88€ [ 4 x (116-94) ] erstattet werden. Der "faire" Monatspreis für die Sommermonate ist natürlich weitaus niedriger als bei 94 € anzusetzen.


    2) Rückbuchung der gezahlten Abschläge: Nach meiner Erfahrung sollte man sich im Insolvenzfalle nicht allzu große Sorgen um die Kosten eines Inkassoverfahrens machen. Im Falle BEV blieben mehrere von uns ignorierte Forderungen bisher folgenlos.


    3) Der entstandene Schaden ist leicht zu beziffern: Hätte man im Frühjahr statt DEP für die Sommermonate einen anderen Anbieter mit monatlicher Kündigung beauftragt und diesem dann zum 1.10. gekündigt, um einen neuen Tarif abzuschließen, wie ja nun notwendig, hätte man bei zwar höherem Arbeitspreis aber viel niedrigerem Grundpreis deutlich weniger gezahlt.


    4) Schlägt man bei Endablesung etwas drauf, schadet man damit keineswegs dem nachfolgenden Versorger. Der zahlt dem Netzbetreiber nur die angegebene Zählerdifferenz. Den zu hoch angegebenen vorherigen Verbrauch stellt der Netzbetreiber DEP in Rechnung. Man trifft damit also schon die "Richtigen".

    Wollte eben meine Steuererklärung für 2020 machen. Was stelle ich fest? Flatex hat bis heute 1.7.21 noch immer keine Jahressteuerbescheinigung für 2020 zugesandt oder ins Postfach gestellt. Schon krass! 1 Monat vor Ende der Abgabefrist...

    Eingang bei Targobank erfolgte am 5.5. komplett. Fehlt nur noch die Bestätigung der Kaufzeitpunkte vor 2009, denn der Freibetrag von 100.000 € für Altbestände soll bei Verkäufen ausgenutzt werden.

    Bei Flatex weiß die Linke nicht, was die Rechte tut:


    Am 16.4. mahnte ich den Wertpapierübertrag an.
    Am 4.5. erfolgte die Ausbuchung der Wertpapiere und Einbuchung im Zieldepot.
    Am 7.5. erfolgt die Antwort auf die Anmahnung mit vielen Entschuldigungen, Zusicherung der Verfügbarkeit der Werte bis zum Übertrag und sie versichern, dass sie "mit ganzer Kraft an der schnellstmöglichen Ausführung Ihres Depotübertrages arbeiten".


    Jetzt sind sie wirklich nicht mehr spät sondern zu spät dran damit. :/

    Heute, 4.5., erfolgte die Ausbuchung aller Wertpapiere bei Flatex. Depotgebühren wurden bis 31.3. nicht berechnet.Eingang bei der Zielbank erfolgt hoffentlich die nächsten Tage.

    Eingang bei Targobank erfolgte am 5.5. komplett. Fehlt nur noch die Bestätigung der Kaufzeitpunkte vor 2009, denn der Freibetrag von 100.000 € für Altbestände soll bei Verkäufen ausgenutzt werden.

    Wasserstandsmeldung Depotübertrag:
    Hatte Depoteinzug meiner gesamten Wertpapiere von Flatex am 10.2. bei meiner Zieldepotbank angewiesen. Diese hat den Auftragseingang auf Anfrage am 18.2. bestätigt.
    Stand heute, 16.4., ist noch KEIN Wertpapierübertrag erfolgt! Nachfrage bei Flatex per Kontaktformular ging eben raus.

    Heute, 4.5., erfolgte die Ausbuchung aller Wertpapiere bei Flatex. Depotgebühren wurden bis 31.3. nicht berechnet.
    Eingang bei der Zielbank erfolgt hoffentlich die nächsten Tage.

    Wasserstandsmeldung Depotübertrag:
    Hatte Depoteinzug meiner gesamten Wertpapiere von Flatex am 10.2. bei meiner Zieldepotbank angewiesen. Diese hat den Auftragseingang auf Anfrage am 18.2. bestätigt.
    Stand heute, 16.4., ist noch KEIN Wertpapierübertrag erfolgt! Nachfrage bei Flatex per Kontaktformular ging eben raus.

    Voraussichtlich schicke ich die Wertpapiere dann zur DKB, bei der ich sowieso mein Girokonto führe. Evtl. aber auch zur Targobank. Dort habe ich auch ein Konto und sie zahlen 0,75% Prämie bezogen auf den Kurswert.


    Gestern ging der Depotübertrag für´s komplette Depot von flatex zur Targobank raus. Schätze, das war´s dann von meiner Seite aus mit Flatex...

    auf die Antwort von FlatEx bin ich gespannt - es wird zwar im Hintergrund etwas gemunkelt... aber ich bleib mal gespannt :D

    Soeben erhielt ich die Antwort von Flatex. In Stichworten:
    - sehen sich im Wettbewerb trotzdem noch preisgünstig platziert,
    - momentan keine Sonderkonditionen,
    - würden es bedauern mich deswegen als Kunde zu verlieren,
    - betrachten meine Beschwerde als konstruktive Kritik


    Voraussichtlich schicke ich die Wertpapiere dann zur DKB, bei der ich sowieso mein Girokonto führe. Evtl. aber auch zur Targobank. Dort habe ich auch ein Konto und sie zahlen 0,75% Prämie bezogen auf den Kurswert.