Beiträge von michael-kluf

    Hallo zusammen,


    mein Antrag auf Depotübertrag von Flatex zur DKB lässt nun bereits 6 Wochen auf sich warten. Mit Hilfe der Kontaktanfrage bei Flatex habe ich bereits am 6.03.20 nach dem Posteingang gefragt. Nach dem ich keine Antwort erhalten habe, rief ich an. Halbe Stunde Wartezeit und ein Mitarbeiter sagte, dass die Erfassung des Auftrags/ Posteingang zwischen 4 und ..... Wochen dauern kann. Ich sollte mich gedulten. Es werden auch keine Depotgebühren erhoben. Jetzt habe ich nach 4 Wochen, nach 2ter Anfrage über Kontaktformular eine Antwort erhalten, dass der Auftrag immer noch nicht erfasst ist. Also kein Posteingang bestätigt wurde. Ich habe, wie damals in den FAQ beschrieben, den Antrag nach Neuss geschickt. Ohne Einschreiben. Die Adresse “ Neuss“ wurde mittlerweile aus den FAQ gestrichen. Was würdet Ihr machen, einfach weiter warten, oder noch mal per Einschreiben den Übertrag schicken? An welche Adresse?
    Vielen Dank.

    Bei mir dasselbe. Keine Antwort auf E-Mails und telefonisch nicht erreichbar. Du schreibst ''es werden auch keine Depotgebühren erhoben.'' Das steht im Widerspruch zum gültigen PLV, gemäß dem seit 01.03.2020 0,1 % Depotgebühren erhoben werden. Ich hatte im Februar nachgefragt, wohin ich den Auftrag zum Depotübertrag senden soll und dabei wurde mir eine Adresse in Neuss genannt. Ich werde nun ein Einschreiben nach Frankfurt senden, denen eine angemessene Frist setzen und bei Überschreitung derselben eine Beschwerde an die BAFIN senden.

    Nicht nur deren Formulare sind verwirrend. Wenn ich es noch richtig weiß, umfasst der Kontoeröffnungsantrag 17 Seiten und muss ausgedruckt werden, was aus Umweltgründen nicht zeitgemäß ist. Auf Anfragen bekommt man tagelang keine Antwort. Servie sieht anders aus. Und so billig sind die dann auch wieder nicht, dass der schlechte Service gerechtfertigt wäre.

    Obwohl man das natürlich weiß, bevor man sich dort anmeldet, halte ich die SmartPhone Affine für einen Mangel. Denn Geldtransaktionen werden die meisten nicht zwischen Tür und Angel machen oder während sie auf den nächsten Zug warten. Intelligenter Weise macht man Nicht-Trivial-Transaktionen dort, wo man Ruhe, Konzentration und einen großen Monitor hat. All das ist nicht am Smartphone, sondern zuhause am PC oder Laptop gegeben. Insofern ist es für mich unverständlich, dass es keine App für Windows gibt. Aus den genannten Gründen wäre diese von Anfang an wichtiger gewesen als Apps für Smartphone-OS.

    @ Kater.Ka und Sabath: Danke für Eure Infos.


    Trotz all meiner anfänglichen Kritik über spät erfolgende Antworten auf Fragen finde ich das Konzept von TR gut und bin dazu hin - rein menschlich - auch der Meinung, dass man jungen Unternehmern, die sich mit sowas ja auch in ein finanzielles Risiko begeben und die ein gutes Konzept haben, absolut eine Chance geben sollte. Deswegen habe ich inzwischen auch Depots bei TR und Smartbroker eröffnet und werde die iShares zu TR und die Comstages zu Smartbroker verlagern. Smartbroker deswegen, weil deren Gebühren bei Sparplanraten > 500 € geringer sind als bei Onvista. Sehe ich das richtig?


    Allerdings erwäge ich, für geringere Sparplanraten trotzdem zusätzlich noch ein Depot bei Onvista zu eröffnen. Soweit ich das im Internet recherchieren konnte, bin ich der Meinung, dass die WKN 548236 und A1G5CF bei Onvista nicht handelbar sind. Sehe ich das richtig?

    Ja. Das wird dort ausgeschlossen. Smartbroker wäre dafür die Lösung wenn nicht weiter gekauft werden soll.

    Danke für die Info. Aber, falls ich die Comstage-ETF doch mal wieder handeln sollte, wäre bzgl. der Gebühren die Onvista-Bank (die den besagten ETF handelt), doch günstiger als Smartbroker, oder nicht? Und dann werde ich meine Fremdwährungsanleihe wohl auch nicht zu TR verlagern können, sondern auch in einem anderen Depot lagern müssen, richtig?

    @ Sabath und @ limuc: Danke für Eure Infos. Es ist natürlich schon etwas schwach von TR, dass man auf einer fremden URL nachsehen muss, welche ETF bei TR handelbar sind. Sehe ich es folglich richtig, dass ich meine ETF von Comstage nicht in das Depot bei TR übertragen kann, weil die dort gar nicht handelbar sind (ich wiil sie zwar nicht weiter handeln, aber zumindest lagern)?

    Mir geht es hauptsächlich um einen Sparplan auf ETF. Nach Durchlesen der Preisverzeichnisse ist mir noch nicht klar, wo TR günstiger sein soll als z.B. die Onvista-Bank. Beide verlangen 1 € pro Ausführung und m.W. keine weiteren Gebühren. Oder habe ich da was übersehen?

    Sorry - muss mich korrigieren: Sparplaausführung ist bei TR kostenlos. Als nächstes wäre spannend zu wissen, welche ETF bei TR gehandelt werden können. Diese Info wird wohl exklusiv nur Kunden zur Verfügung gestellt. Zumindest habe ich als Nichtkunde die noch nicht gefunden.

    Mir geht es hauptsächlich um einen Sparplan auf ETF. Nach Durchlesen der Preisverzeichnisse ist mir noch nicht klar, wo TR günstiger sein soll als z.B. die Onvista-Bank. Beide verlangen 1 € pro Ausführung und m.W. keine weiteren Gebühren. Oder habe ich da was übersehen?

    Bei den einfachen Funktionalitäten sind wir noch lange nicht. Die können noch nicht einmal einfachste Informationen veröffentlichen. Z.B. wollte ich - logischerweise VOR Kontoeröffnung - wissen, welche ETF man dort (als Sparplan) handeln kann. Das sollte für einen so „hochqualifizierten“ Depotanbieter keine allzu schwierige Frage sein. Trotzdem wurde sie seit mehreren Tagen nicht beantwortet. Und da ich sicher nicht der einzige bin, den das interessiert, gehören solche Themen in die FAQ. Und natürlich gibt es einen Zusammenhang zwischen Preis und Leistung. Aber so teuer ist die Depotgebühr der Flatex dann auch wieder nicht, dass ich mich schon vor Kontoeröffnung mit sich möglicherweise selbst überschätzenden Billiganbietern herumärgern möchte. Denn nicht nur die Arbeitszeit von TR, sondern auch meine Freizeit ist knapp - auch wenn ich nur potenzieller Kunde bin (oder war).

    Nachdem die Angaben auf der Homepage und den FAQ alles andere als vollständig sind, habe ich versucht, mit TR Kontakt aufzunehmen, um meine Fragen zu klären Ergebnis: E-Mail seit mehr als 2 Tagen nicht beantwortet. Telefonisch - trotz mehrerer Versuche - nicht erreichbar (man fliegt nach wenigen Freizeichen regelmäßig aus der Leitung). Für Registrierung nur das umständliche Videoverfahren und - nicht einmal alternativ - das bewährte und einfache Post-Ident-Verfahren möglich. "Kundenorientierung" scheint für die ein Fremdwort zu sein. Billig ist eben nicht attraktiv, wenn die Gegenleistung so schlecht ist, dass billig noch zu teuer ist.