Beiträge von InvestMoe

    Bei Verträgen bin ich nicht sicher. Ich hatte das bei meinem Prepaid-Tarif so gemacht, dass ich eine neue Sim-Karte geholt habe und dann das portieren ließ.


    Also alten Vertrag im November kündigen. Neuen Ende Januar starten und dann mit Kündigungsschluss, im Februar, die Portierung durchführen.


    Aber vielleicht findet sich da noch ein Experte.


    Gruß InvestMoe

    Wenn du die Genossenschaftsanteile nicht kündigst werden in der Regel die Anteile auch nicht gekündigt.
    Ich hab auch noch Anteile bei meiner Genossenschaftsbank.


    Ggf. in der Kündigung ansprechen, dass die Anteile nicht gekündigt werden, sondern nur das Konto

    Ja, das Geld soll in voller höhe nach beenden des Sparplans verfügbar sein. Es kommt aber nicht auf 2-3 Monate an

    2-3 Monate ist kein nennenswerter Zeitraum. Da du das Geld dann auch "sicher" raus haben willst bietet sich eigentlich nur Tagesgeld und ggf. eine Festgeldtreppe an.


    Man könnte wenn überhaupt nur einen Anleihe-ETF in Betracht ziehen, aber da haben die "sicheren" Anleihen auch keine nennenswerte Rendite. Dann doch auf Nummer sicher gehen und Tagesgeld und Festgeld.


    Gruß InvestMoe

    Meine Einzelaktien tracke ich einfach mit einer Excel Tabelle, aber erfasse das auch noch parallel im OnVista-Demokonto. Da hat man dann wenigstens die Entwicklung und aktuellen Kurse mit drin.


    Ich hab bislang die Dokumente aus dem Depot immer gespeichert. Eher nur für alle Fälle. Wie handhabt ihr das damit?

    Ich nutze die Watchlist von OnVista. Damit bin ich sehr zufrieden. Ich hatte auch mal die von Finanzen100, aber die war vom Aufbau etwas zu starr. Jedenfalls für mich.

    Gruß InvestMoe

    Hi @Tacitus,


    das dürfte kein Problem darstellen, da ihr eh für 2020 noch eine Steuererklärung abgeben müsst. Wegen der 3/5 Steuerklasse für das erste halbe Jahr.


    Für 2021 geht ein neuer Besteuerungszeitraum los. Dann müsst ihr gucken, wie hoch die Rente ist und ob ihr dann ggf. durch die Rentenhöhe in die Einkommensteuerpflicht rutscht.


    Gruß InvestMoe

    Die Steuererklärung muss nicht zwingend chronologisch abgegeben werden, sofern man nicht verpflichtet ist die Steuererklärung abzugeben.
    Die Frage ist aber eher warum man das nicht chronologisch macht? So könnte man jedes Jahr die 4 Jahre alte machen und kann das verzinsen lassen.
    Sofern es ja geplant ist die entsprechenden Jahre abzugeben würde ich das chronologisch machen. Das macht die Veranlagung für das Finanzamt einfacher und die Kollegen sind wahrscheinlich eher gewillt bei der Veranlagung, als wenn man da einen Flickenteppich abgibt. Weil dann ggf. wieder andere Bescheide zusätzlich geändert werden müssen.


    Gruß InvestMoe

    Ich habe 3 Monatsgehälter auf einem eigenen Tagesgeldkonto als Reserve, dann spare ich auf einem anderen Tagesgeldkonto für größere Anschaffungen (Auto, Haus, ...)


    Dann habe ich noch ETF-Sparpläne. Alles fließt am Anfang des Monats ab, der Rest darf dann für Konsum und Kosten der Lebensführung (Miete, Lebensmittel, Ausflüge, Events, ...) ausgegeben werden.


    Wie viel du am Ende in dein Tagesgeld stecken willst / möchtest musst du für dich entscheiden. Das ist ziemlich individuell. Je nachdem was du noch vorhast mit dem Geld. Falls es für die Altersvorsorge sein sollte, solltest du aber schon einen kleinen Rendite-Posten rein nehmen.


    Gruß InvestMoe

    Hallo @Fireproof,


    wie viel Vermögen steckt denn in deinem Tagesgelkonto?
    Denn bei überschaubaren Beträgen machen die 0,1 % auch nicht so viel aus.


    Bei 10.000,-
    0,25 % Zinsen = 25,-
    0,35 % Zinsen = 35,-


    Bei z.B. 50.000,- entsprechend das 5-fache. Also gerade mal 50,- pro Jahr.
    Das Zins-Hopping hab ich damals auch mal eine Zeit gemacht, aber das ist relativ viel Aufwand für ein paar Euro mehr. Ich bin bei Zinspilot, das ist ja sehr ähnlich zu Weltsparen. Da habe ich aber derzeit kein Geld, weil ich mittlerweile nicht mehr bereit bin für das kleine Mehr mein Geld in Malta, oder ähnlichen Ländern anzulegen.


    Gruß InvestMoe

    Wenn dein Broker es anbietet, macht es schon Sinn es per Lastschrift einziehen zu lassen um die Negativzinsen zu umgehen. Bietet nicht jeder Broker.


    Grundsätzlich ist es egal ob am 1. oder am 15. der Sparplan läuft.
    Im Buch von Susan Levermann, "Der entspannte Weg zum Reichtum", gab es in einer Passage einen Gedankenanstoß, dass die Fondmanager zum Monatsende bzw. Quartalsende ihr Fonddepot ausmisten und umstrukturieren, da sie ihren Bericht vorlegen müssen. Daher soll es in diesem Zeitraum, etwas größere Verwerfungen geben.
    Ob das stimmt, kann ich weder bestätigen, noch wiederlegen.


    Ich hatte das Buch erst vor Kurzem gelesen und habe meine Sparpläne auf Mitte des Monats gelegt. Die Begründung scheint zumindest plausibel.