Beiträge von Giskard

    Der Verkauf wird nach meiner Erfahrung nicht unmittelbar ausgeführt. Ich hatte abends den Verkauf von Bruchstücken verschiedener Positionen im Flatexdepot beauftragt. Bei einer erfolgte die Ausführung am nächsten Tag, bei den weiteren erst nach zwei Tagen.


    Der Kurs Deines Papiers müsste schon noch sehr viel weiter in den Keller gehen, dass sich ein Verkauf an die KAG nicht mehr rentiert.

    Hallo zusammen und danke an @Altsachse für den Hinweis.


    Ich habe zwischenzeitlich mein Depot über Smartbroker laufen und bin nach einer ersten Sparplanausführung verwundert. Hier mal die hinterlegten Transaktionsdetails:


    Transaktionsart: Kauf Sparplan
    Wertpapierkennung: IE00BJ5JNY98
    Wertpapier: ISV-M.W.IN.T.S. DLD
    Gesamtbetrag: 60,00 EUR
    Anzahl: 12,8879 Stüc
    Kurs: 4,6555 EUR
    Limit: -
    Stop: -
    Kurswert: 60,00 EUR
    Kontoinhaber Depotnummer: XXX
    Kontoinhaber Kontonummer: XXX
    Provision: 0,00 EUR
    Handelsplatz:L&S Sparplan Aktion (LSSA)
    Orderart: Billigst
    Handelsbeschränkung: Variabel
    Handelszusatz: -
    Gültigkeit: GTC
    Gültig ab:
    Gültig bis: 12.06.2020
    Handelsdatum: 16.03.202, 09:15:59 (Uhrzeit lt. Historie der Position)
    Valuta: 18.03.2020
    Zeitstempel der Order:15.03.2020, 04:32
    Ordernummer: XXX
    Status: Abgerechnet


    Hier der Kurs und die Trades bei L&S im heutigen Tagesverlauf. Ich bin, sagen wir mal, irritiert über diesen unangenehmen singulären Peak zum Kaufzeitpunkt. Das sind >10 % mehr als im Durchschnitt des vorhergehenden und nachfolgenden Tagesverlaufes.


    Wenn ich mir im Vergleich dazu Kursverlauf und Trades bei Tradegate anschaue, sehe ich, dass dort ein derart hoher Peak ausgeblieben ist und dass auch mehr Trades mit höheren Volumina abgewickelt werden.


    Vielleicht hat jemand einen sachdienlichen Hinweis oder einen Ratschlag für mich?

    Inzwischen habe ich auch meine bessere Hälfte ein wenig für die Anlage in ETF "begeistern" können und wir überlegen, ob es Sinn ergibt, ein gemeinsames Depot zu eröffnen. Wir sind verheiratet und die gemeinsame steuerliche Veranlagung ist bei uns grundsätzlich die günstigere Variante.


    Gilt die Regelung zur Kostenfreiheit auch für Depotüberträge eines Ehegatten auf ein Depot beider Ehegatten (Stichwort "Inhaber müssen identisch sein")?


    Gibt es bei gemeinsamen Depots darüber hinaus etwas besonderes zu beachten?

    Hallo,


    ich empfehle einen Blick in die Fachlichen Hinweise der BA zu § 12: hier öffnet sich das PDF. Im Bereich der Randziffern 12.18 - 12.22 steht, welche Bedingungen eine Anlageform erfüllen muss, damit der Freibetrag von 750,- € pro Lebensjahr greift und ferner, was man bei Auslaufen eines Verwertungsauschlusses tun sollte.


    Ein ETF-Depot ist aufgrund der jederzeit möglichen Liquidierung leider nicht geeignet und gehört zur Summe der Werte, von denen die 150,- € pro Lebensjahr (und die einmaligen 750,- € für notwendige Anschaffungen) abgesetzt werden. Im Mantel einer Lebens- oder Rentenversicherung mit unwiderruflichem Verwertungsausschluss sähe das anders aus. Aber da hat man natürlich höhere Kosten mit.


    Giskard

    Liebe Leute,


    ich habe eine in 12/2004 abgeschlossene Kapitallebensversicherung von der Zurich im Vertragsmodell/Tarif "Vorsorgeinvest" mit derzeit gut 10k Fondguthaben im DWS Akkumula (ISIN DE0008474024) im Portfolio. Erste Beitragszahlung erfolgte so rechtzeitig, dass die Steuerfreiheit gesichert ist. Gleichwohl befasse ich mich mit dem Gedanken, ob ein Verkauf und Anlage des Erlöses im ETF-Depot nicht unter dem Strich attraktiver kommen. Die Funktion der Absicherung meiner Familie gegen mein Todesrisiko würde ich gemäß den Finanztip-Empfehlungen mit einer Risikoleben absichern, aber das soll hier weder Thema noch Teil der Berechnung sein.


    Ist die Umschichtung aus einer steuerfreien Kapitalleben in einen ETF (mit Fortführung als Sparplan) erfahrungsgemäß eher nicht zu empfehlen oder eine Überlegung wert?


    Kann ich in einem Beratungsgespräch beim Versicherer mit transparenten Angaben zur Summe der eingezahlten Beiträge und zu den in der Vertragslaufzeit angefallenen Kosten sowie zur Höhe der laufenden Kosten rechnen?


    Über sachdienliche Hinweise freut sich
    Giskard

    Hallo zusammen, gibt es bei Kinderdepots bei Smartbroker Einschränkungen hinsichtlich der Handelbarkeit von Wertpapieren höherer Risikoklassen?

    Hallo, liebe Community,


    ich habe seit Ende 2017 mit ETF-Sparplänen zu Kleinbeträgen zwischen 50,- und 100,- Euro bei Flatex erste Erfahrungen gesammelt und aktuell ca. 2,5k in vier verschiedenen Positionen dort liegen. Nun möchte ich das gerne ein wenig strukturierter angehen und der Einfachheit halber alles in einen ETF umschichten und die monatlichen Sparplanraten ein ganzes Stück erhöhen. Aufgrund der neuen Preispolitik von Flatex soll das aber lieber bei einem anderen Institut/Broker laufen.


    Da meine Frau und ich den Sparerpauschbetrag bislang kaum ausschöpfen, suche ich einen Ausschütter, um die Position bis zu einer geeigneten Größe wachsen zu lassen.


    Zum Anlageziel: Ich bin "leider" schon Ende 30 und hätte meinen jetzigen Wissensstand gerne schon vor 15 Jahren gehabt und beim Thema Altersvorsorge nicht so sehr geschlönzt... Es soll also mit Anlagehorizont ca. 25 Jahre möglichst viel dabei herumkommen.


    Als finanzmarktmäßiger Laie habe ich für die Umsetzung (ohne Beachtung der finanztip-Kriterien zu Fondalter und Volumen) folgende Produkte aus der mutmaßlich krisensicheren und zugleich stetig stark wachsenden IT-Branche ins Auge gefasst:

    • IE00BJ5JNY98 auf den MSCI World Information Technology von Ishares
    • IE00BGQYRS42 auf den MSCI USA Information Technology von Xtrackers

    Beim zurzeit vielzitierten Smartbroker sind laut der offen zugänglichen Aktionssuche beide Produkte gebührenfrei besparbar. Die Ishares-Aktion läuft vorläufig bis Ende 2020, jene zu Xtrackers vorläufig bis Ende 2022.


    Beim Vergleich der Top-10-Werte (Onvista) in beiden ETFs ist mir aufgefallen, dass diese bis hin zur Reihenfolge nahezu identisch sind, wobei die Top 10 beim engeren USA IT ca. 62 % ausmachen und beim weiteren World IT ca. 52 %. Da sich also oberflächlich betrachtet beide Optionen ziemlich gleichen und der Xtrackers-ETF Stand heute die längere Aktionsdauer verspricht, tendiere ich zur Auswahl des USA-IT-ETFs.


    Meint Ihr, dass das für mein Anlageziel geeignet oder ein potenzieller Fehlgriff ist?


    Viele Grüße
    Giskard