Beiträge von hucha

    Bei älteren Geräten kann es schwierig sein eine Werkstätte zu finden, die die Reparatur noch übernimmt. Ich hatte das erst letztes Jahr mit einer defekten Tastatur. Apple selbst hat keine Reparatur für mein "altes" Gerät mehr angeboten. Eine kleine spezialisierte Werkstätte hat mir mitgeteilt, dass die Reparatur durchaus möglich wäre, ich allerdings selbst für Ersatzteile sorgen müsse. Die Kosten wären wahnwitzig gewesen, dafür hätte ich ein "neues" funktionierendes gebrauchtes MacBook bekommen.


    Ich habe dann über ebay eine Ersatztastatur bestellt und ein geschickter, technisch versierter Freund hat mir dann die Reparatur durchgeführt. Ein Touchpad sollte sich so grundsätzlich auch ersetzen lassen. Bei ifixit gibt es brauchbare Schritt für Schritt Anleitungen. Das Blöde an Tastatur oder Touchpad ist halt, dass man dem MacBook erst mal von unten das ganze Innenleben herausnehmen muss, um an die entsprechenden Stellen zu gelangen... Geht aber. Das Wechseln von einer normalen Festplatte auf eine SSD hingegen ist ein vergleichbar leichtes Spiel, das habe ich, ebenso wie einen Akkuwechsel, durchaus selbst hinbekommen.

    Handwerkskunst aus Manufakturen wie zu Zeiten unserer Großeltern ist, meinen Beobachtungen nach, generell wieder auf dem Vormarsch. Hochwertige Materialien, Benutzbarkeit und generell eben mit Berücksichtigung von nachhaltigen Aspekten, wie es eben unter anderem auch bei Holy Trinity Leuchten gut umgesetzt ist. Den German Design Award kannte ich noch nicht, da geht es wohl um herausragendes Produkt- und Kommunikationsdesign und Architektur. Sieht spannend aus, schaue ich mir gleich näher an! Ich wünsche weiterhin ein gutes Gelingen auf der Suche nach einer Tischleuchte, die zu gefallen weiß!

    Das ist natürlich großer Mist, für alle. Von Teilnehmern, über Veranstalter bis hin zur Hotel-Branche. Vielleicht kannst du dich an den Verbraucherschutz wenden und dort nach Optionen fragen? Und vielleicht wird die Fortbildung ja zu einem anderen Termin nachgeholt und das Hotel lässt mit sich reden, so dass eine Stornierung nicht nötig ist, sondern die Buchung eventuell auf einen späteren Ersatztermin umgebucht werden kann?

    Messing ist ein interessantes Material, daraus habe ich, glaube ich, selbst nichts zu Hause. Hast du Designerstücke mit Messing zuhause, Nordnordlicht?


    So einen Lampenmacher muss man erst mal finden…gibt es das denn überhaupt?

    Aber selbstverständlich, da wurde dir hier ja auch schon so manches genannt.




    ja genau, so eine Richtung wäre schon mal etwas. Es geht uns ja auch mal eher nur ein paar Ideen zu bekommen. Einfach über den Tellerrand blicken. Und danke für den Tipp mit den Preisen. Das wäre auf jeden Fall eine gute Idee. Welche Preise gibt es denn da noch so, kennst du noch welche?

    Preise rein für Leuchten, ehrlich gesagt nicht. Kann sein, dass es welche gibt, aber Preise für gutes Design beschränken sich ja nicht unbedingt auf bestimmte Kategorien von Produkten. Kriterien, die gutes Design ausmachen, gelten ja eigentlich ziemlich umfassend. Mach dich vielleicht mal mit den 10 Thesen über gutes Design von Dieter Rams vertraut.

    Was für eine vertrackte Situation. Saublöd, aber langfristig kann man wahrscheinlich froh sein den Kerl los zu sein! Wegen Unterstützung für die nächste Zeit würde ich mich mal an Stellen wie die Caritas oder Diakonie wenden. Oder auch Pro Familia. Ob man da direkt finanziell unter die Arme gegriffen bekommt, weiß ich nicht. Aber solche Beratungsstellen kennen sich oft erstaunlich gut mit solchen oder ähnlichen Situationen aus und kennen oft Anlaufstellen, an die man sich dann gezielt wenden kann. Alles Gute!

    Zwischen individueller Einzelanfertigung und Massenware vom Band gibt es ja noch einen ziemlich großen Graubereich, zum Beispiel hochkarätige aber noch weniger bekannte Manufakturen, die gutes Design und eine hohe Qualität der Stücke mit sich bringen. Ich vermute mal, dass eher in diesem Bereich gesucht wird?



    Am besten wäre natürlich ein Lampengeschäft, das hochwertige Leuchten anbietet oder so. Und das Internet ist sowieso mein bester Freund Danke auch für den Tipp. Woher kennst du den Hersteller?

    Wobei Geschäfte rein von den räumlichen Gegebenheiten auch nicht unendlich sind, wenn du dich im Netz wohl fühlst, würde ich da die Augen offen halten. Holy Trinity Leuchten sind mir vor einer Weile erstmalig im Rahmen des Red Dot Design Awards aufgefallen, bei solchen Preisen könntest du dich auch noch umsehen, ob du etwas für dich ansprechendes findest.

    Also besondere Stücke findet man, denke ich, wirklich nicht im nächstgelegenen Möbelhaus. Wenn man Glück hat, hat man ein Leuchtenfachgeschäft in seiner Nähe. Ansonsten halte ich das Internet auch für einen riesigen Quell der Inspiration. Wenn Modernität auch ein Faktor ist, würde ich aber auch darauf achten, dass es so in die Richtung Holy Trinity Leuchten geht und Potential zum Designklassiker mitbringt. Nachhaltigkeit und Manufaktur werden meiner Einschätzung nach immer wichtiger und lösen auch von den Trends her das Schnelllebige zunehmend ab.

    Ja, mich hat es als Kunden mit einem gutverzinsten Bausparvertrag nun auch erwischt. Meine Bausparkasse hat mir angeboten das Geld in einen sehr deutlich schlechter verzinsten Bausparvertrag zu geben, aber ich habe abgelehnt. Es steht eh ein Bauvorhaben in absehbarer Zukunft an und bis dahin ist der Betrag eher schlecht als recht auf einem Tagesgeldkonto geparkt. Als Sparer hat man es momentan echt nicht leicht.

    Mich "quält" jedoch die Frage: Was wenn nicht? Was ist, wenn ETFs in 30 oder 40 Jahren vielleicht nicht gescheitert sind, aber die Euphorie verflogen ist? Will ich dann wirklich die gesamte Wette auf (wenn auch verschiedene) ETFs gesetzt haben?

    Also ich nicht. ETFs sind aktuell wirklich eine Überlegung wert und haben was für sich, das sehe ich auch so. Aber der Allheilsbringer sind sie nicht. Ich denke, derzeit ist gar nichts der alleinige Allheilsbringer. Und schon gar nicht für 30 oder 40 Jahre. Ich bin mir recht sicher, dass sich in den nächsten Jahrzehnten doch einiges ändern wird. Immobilien in Ballungszentren sind wahrscheinlich ne gute Anlage für die nächste absehbare Zeit, aber selbst da lässt sich nicht voraussagen, wie es in einigen Jahrzehnten mit den Immobilienpreisen und der Nachfrage aussehen wird. Wir leben einfach in Zeiten, in denen sich in kurzer Zeit viel wandelt. Das macht auch vor dem Finanzmarkt keinen Halt und Als Anleger wird man, glaube ich, flexibel bleiben müssen. Und eben wahrscheinlich gleich auf verschiedene Pferde und nicht nur eines setzen.

    Den Gedanken Energie sparen zu wollen, kann ich schon verstehen. Aber wenn man Schäden am Gebäude riskiert, kann der Schuss auch nach hinten losgehen. Ich lebe derzeit noch in einem schlecht isolierten Altbau. Würde ich hier bei Abwesenheit gar nicht heizen, würden die Topfpflanzen drinnen recht sicher erfrieren. Und ich glaube nicht, dass Frost in der Wohnung erstrebenswert ist. Ich heize minimal, wenn ich in der kalten Jahreszeit eine Weile fort bin, und fahre damit recht gut.