Beiträge von gfra

    Wenn der Sparplan auf deinem Namen läufen soll, kannst du für dein Kind in dein Depot sparen. So mache ich auch bei Trade Republic.

    Ich habe eine Excel Datei auf meinem Cloud Speicher, in dem ich bei jedem Kauf den Kaufkurs, sowie den Betrag vom Kind notiere. Automatisch ergibt sich wieviele Anteile das Kind "erworben" hat. Beim Verkauf hat das Kind Anspruch auf Kindanteile x Kurs am Verkaufstag.

    Ich speiche die Belege von Trade Republic sowieso in meinem Cloud Speicher, was du auch tun solltest, falls er pleigt geht, weswegen die Excel zu ergänzen nicht viel Mühe ist.

    Für mich einfach als eine zweites Depot zu führen.

    Zum einem würde ich dir auf das Alter beim Immobilienerwerb aufmerksam machen . Laut Dr. Klein liegt das Durschnittalter beim 39. Bis dahin soll man mehr Eigenkapital und Kaufkraft haben.

    Junge Familien bringen wahrscheinlich deutlich weniger als 10% EK und rechnen nicht durch: Immobilien sind ein sehr emotionelles Thema, und viele glauben, dass Mieten rausgeschmissenes Geld ist.

    Du siehts das Beispiel, dass du kennst, aber ich würde sagen, dass junge durschnitt Verdiener idR deutlich billiger kaufen.

    beim nächsten Aufenthalt etwas besser versorgt zu werden.

    Für mich der Hauptvorteil solche Versicherungen ist die Leistung bei innovativen und unbezahlbaren Behandlungen, wie z.B. Das Medikament für Hapatitis, deren Kosten vor wenige Jahren die GKK übernommen haben.

    Wobei ich nicht weiß, inwieweit in solchen Fällen die Leistung begrenzt ist, und ob man in Ausland (zB Amerika) behandelt werden kann.

    Schlecht wie dein Aufenthalt sein möchte, es geht soweit ich verstehe nur ums Komfort, und ist deswegen aus meiner Sicht kein Grund, eine Versicherung abzuschließen.

    Das ist mehr oder weniger der Preis, dass man für eine freifinanzierte Versicherung zählt, deswegen würde ich nur interesse daran haben, wenn ich für eine freifinanzierte hätte.

    Ich persönlich habe keine Interesse: nur bei stationären Behandlung gilt als Absicherung finanzielle Ruine, und dafür zählt man viel. Man wird auch idR nicht jahrzentenlang im Pflegeheim, und selbst wenn, solange es wegen alter ist finde ich akzeptierbar.

    Das gesagt, ich habe eine Art Pflegeabsicherung mit meiner BU, aber die zählt den vollen Betrag ab Grad 2 zuhause.

    Bei mir ist es auch der Fall, ich habe Ende 2020 den Vertrag abgeschlossen und die Einzahlungen fließen derzeit auf diesem Rentenfonds XL ein, eigentlich mit deutlich schlechtere Rendite im letzten Jahr als die DWS Top Dynamic Fond. Das hat wahrscheinlich mit Corona-Unsicherheit zu tun, da ich noch sehr weit von Rente bin.

    Ich versuche mehr Klarheit über die Anlagestrategie vom Riester und Umbuchungskriterien zu verschaffen, weiß nicht ob das überhaupt veröffentlicht wird.

    Hallo zusammen,

    ich überlege mir gerade eine bAV abzuschließen (Metallrente). Ich bin auf das generelle Abraten solchen Produkten von diesem Community aufmerksam.

    Ein Verkäufer hat mir gesagt, dass beim Arbeitgeberwechsel man zwar nicht Anspruch auf eine Vertragsübernahme (nur auf das Kapital) hat, aber man das verhandeln könne. AG möchten nicht, dass jeder Mitarbeiter einen einzigen Vertrag hat (deswegen bieten sie nur eine bAV-Möglichkeit), aber bei individuelle Verhandlungen das möglich sei.

    Ist das wahr? Hat jemand schon erfolgreich das verhandelt, oder erfolglos Versucht? Wie sehr ein AG gegen eine Übernahme wehrt?

    Mir interessieren AG mit mindestens 100 Arbeitnehmern, wo HR schon ein professionelles Team ist.

    Ich freue mich auf eure Antworten.


    Danke,

    André

    Hallo zusammen,

    ich habe gerade den Artikel über Risikolebensversicherung gelesen, und verstehe nicht, warum es wichtig ist, dass bei einer Über-Kreuz-Versicherung die Beiträge vom Einzelkonto gezahlt werden, und nicht vom Gemeinschaftskonto.

    Muss das unbedingt gemacht werden, um Erbsteuer zu vermeiden, oder ist nur aus Finanzübersichtlichkeitsgründen?

    Ich freue mich auf eure Antworten.


    Viele Grüße,

    André

    Hi zusammen,
    Nach diesjährigem Krankenkassenkassenvergleich bin ich für einen Krankenkassenwechsel interessiert.
    In meiner Recherche bin ich auf einen Punkt gestoßen, der ich nirgendwo anders geklärt gesehen habe.
    Hier: Erfahrungen mit der Techniker Krankenkasse - Kranken & Pflege - Finanztip Community (letzter Beitrag) sagt ein Mitglied, dass seine Krankenkasse über zu wenige Fachkompetenz in seinem Gegend verfügt. In diesem Fall scheint es, was sehr spezifisch zu sein, und nicht was allgemeines.
    Trotzdem habe ich mich gefragt, wie sind die alternative ärztliche Auswahl bzw. alternative Behandlungswege in meiner Region bei anderen Krankenkassen. Oder noch besser, wie kann ich die Ärzt- bzw. Therapeuten- bzw. andere Behandlungsanbieternauswahl zwischen Krankenkassen vergleichen?
    Ist es ein wichtiger Punkt überhaupt? Oder soll der Auswahl zwischen Krankenkassen ziemlich gleich sein? Ich kann mich vorstellen, dass bei den günstigsten Krankenkassen ein Sparmaßnahme wäre, mit weniger Ärzten Abkommen zu haben.
    Ich freue mich auf eure Antworten.
    Vielen Dank.


    Gruß,
    Andre