Beiträge von Bergfex

    Nachtrag - Nachfrage welche Rechtsschutzversicherung (Baustein, Modul) für Widerruf


    Um das Kostenrisiko des Widerrufsjokers zu minimieren, falls es bis vors Gericht geht, kann eine Rechtsschutzversicherung einspringen. Meine Frag war folgende, "Ich bin derzeit auf der Suche nach einer Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit und hätte da die Frage ob ihr eine Empfehlen könnt bzw. welche Art man für den Widerrufsjoker benötigt. Reicht eine private aus oder muss es die sein die Wohn- u. Immo-Sachen mit einschließt? "


    Es wurde die ÖRAG genannt. Auf der Internetseite der ÖRAG ist folgendes unter "ARB" zu lesen.


    "§ 3 Ausgeschlossene Rechtsangelegenheiten


    Rechtsschutz besteht nicht für die Wahrnehmung rechtlicher Interessen


    (1)
    b)
    aa) dem Erwerb oder der Veräußerung eines zu Bauzwecken bestimmten Grundstückes,
    bb) der Planung oder Errichtung von Gebäuden oder Gebäudeteilen sowie sonstiger baulicher Anlagen, die sich im Eigentum oder Besitz des Versicherungsnehmers befinden oder die dieser zu erwerben oder in Besitz zu nehmen beabsichtigt,
    cc) dem Erwerb oder der Veräußerung eines vom Versicherungsnehmer oder mitversicherten Personen nicht selbst zu Wohnzwecken dauerhaft genutzten Grundstückes, Gebäudes oder Gebäudeteiles bzw. einer mittelbaren oder unmittelbaren Beteiligung an einer nicht selbst zu Wohnzwecken dauerhaft genutzten Immobilie oder baulichen Anlage,
    dd) dem Erwerb oder der Veräußerung eines im Ausland gelegenen Grundstückes, Gebäudes oder Gebäudeteiles oder Teilnutzungsrechtes (Timesharing) bzw. einer mittelbaren oder unmittelbaren Beteiligung an einer derartigen Immobilie oder baulichen Anlage,
    ee) der Finanzierung eines der unter aa) bis dd) genannten Vorhaben,...."


    So wie es aussieht ist das bei der ÖRAG ausgeschlossen.


    Kann jemand Licht ins Dunkel bringen?

    Hallo
    @katzenbaum


    Danke für deine Darlegung.


    Ich hatte soeben ein Telefongespräch mit einem großen Kreditvermittler. Es springen immer mehr Banken bei einer Umschuldung durch Widerrufsjoker ab. Ob das Urteil des BGH, sofern es verbraucherfreundlich ist, überhaupt Relevanz erlangt, bleibt offen. Denn, auch wenn die Widerrufsmöglichkeit dann "ewig" gilt, bleibt es den Banken ungenommen ihre Kreditnehmer selbst auszusuchen. Vielleicht ist dieses vorgehen der Bank auch ein Zeichen dafür, dass das Urteil des BGH zu mehr als 50% Wahrscheinlichkeit "verbraucherfreundlich" ausfallen wird.


    Ebenso stellt sich es auch als erhöhtes Risiko dar, dass Banken kein Angebot zur Umschuldung ausarbeiten, sofern der Widerruf von der bisherigen Bank nicht akzeptiert wurde. Was heißt das für die Verbraucher? Es muss zuerst der Widerruf ausgesprochen werden, die Bank muss ihn anerkennen und erst dann kann man sich um eine Anschlußfinanzierung kümmern. Hierbei könnte es zu 2 Schwierigkeiten kommen. Ersten, die neue Bank muss nicht beste Konditionen anbieten, man steht unter Druck eine Anschlußfinanzierung zu bekommen. Und Zweitens, die Bearbeitungszeit der neuen Bank ist länger als 30 Tage und man kann den Rückzahlungstermin der alten Bank nicht einhalten, wobei es hier dann schlimmstenfalls zur Zwangsversteigerung kommen kann. Denn die Bank wird nach einem Widerruf kein Auge mehr zudrücken und Karenzzeit geben.

    Hallo


    @katzenbaum
    Das sagte mir mein Anwalt neulich auch.


    Aber, was ist wenn der BGH gegen Verbraucher entscheidet? Dann gucken wohl sehr viele dumm auch der Wäsche und ärgern sich, dass sie nicht schneller gehandelt haben. Ich ärger mich jetzt schon, weil mein Anwalt nicht aus dem Knick kommt und die Zinsen schon wieder steigen. 0,3% machen bei mit mehrere tausend Euro aus. :o(


    Ich bin derzeit auf der Suche nach einer Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit und hätte da die Frage ob ihr eine Empfehlen könnt bzw. welche Art man für den Widerrufsjoker benötigt. Reicht eine private aus oder muss es die sein die Wohn- u. Immo-Sachen mit einschließt?

    Hallo Franziska


    Dank für die schnelle Antwort.


    So in der Art dachte ich mir das, allerdings auf der Seite:http://www.finanztip.de/baufin…errufsbelehrung-darlehen/ .


    Was mir soeben auffällt, ist, dass das Musterschreiben aus 2010 von der Finanztip Seite anders ist, als das auf der BMJV Seite. Das Ausgabedatum ist von der Finanztip-Seite mit 29.Juli 2010 angegeben. Für den Zeitraum (11. Juni 2010 bis 22. Feb. 2011) auf der BMJV-Seite wird allerdings das Ausgabedatum 03. Aug. 2009 angezeigt. Irgendwas stimmt da nicht. Auch das Musterschreiben von 23. Feb 2011 bis 03. Aug 2011 wird ohne weiteres Ausgabedatum angezeigt.

    Hallo Zusammen,


    Mal ein Zwischenstand von mir. Bei mir ging es um die Frage, ob die Widerrufsbelehrung aus einem Immo-Kredit von 2013 auch Fehlerhaft sein kann. So wie es scheint hat die Sparda-Bank Berlin das Widerrufsmuster von 2010 verwendet, sie hätten allerdings das vom 03.08.2011 verwenden müssen. Die Prüfung ist leider immer noch beim Anwalt, der sich jetzt auch schon 4 Wochen Zeit nimmt. Kann es jemand bestätigen, dass immer die letzte aktuelle Widerrufsbelehrung verwendet werden muss? Kann das Team von Finanztip wieder das Musterschreiben aus 2011 hinterlegen bzw. auch eventuell ein derzeit Aktuelles?

    Hallo in die Runde


    Ich würde hier gern mal das grobe Thema "Geldanlage für Einsteiger" noch mal aufgreifen.
    Die bisherigen Beiträge waren schon sehr interessant, aber meine grundlegenden Fragen kann ich mir damit leider nicht wirklich beantworten. Ich weiß, dass eine individuelle Beratung hier nicht stattfinden kann/darf, allerdings gehe ich davon aus, dass es noch sehr viele andere gibt die in eine ähnlichen Situation sind und daher sich wahrscheinlich die selben Fragen ergeben.


    Folgendes:
    Im übergeordnetem Artikel wird geschrieben, das als erstes eventuelle Schulden getilgt werden sollen. Hier stellt sich mir schon die erste Frage. Soll alles frei verfügbare Einkommen in die Schuldentilgung gesteckt werden oder doch nur ein Teil und mit dem anderen Teil "Vermögen" aufbauen? (Bei einem Immo-Kredit würde man ja nie in eine Ansparphase kommen.) Wie soll man Vermögen aufbauen, wenn man am Anfang nur mit Tagesgeld-Konto beginnen soll? Oder ist es so zu verstehen, dass wenn man z.B. 300 € übrig hat, dass man dann 150 € in die Schuldentilgung, 50 € auf Tagesgeld, 50 € in Festgeld und 50 € z.B. als Sparplan in ETF's anlegen sollte?


    Dann der genannte "Erste Schritt: Anlagedauer und Sparziel bestimmen".
    Wenn mal z.B. eine Anlagendauer von 8 Jahren hat und 100.000€ erreichen will, dann ist das nur über hohe Sparraten oder überdurchschnittliche Renditen reinzuholen, also beides irgendwie nicht umsetzbar.


    Macht es Sinn die Aufzählung Tagesgeld, Festgeld, Aktienfonds/ETF's vielleicht als Reihenfolge von zu befüllenden Töpfen zu sehen? Es macht doch keinen Sinn z.B. 100 € monatlich in Festgeld anzulegen oder?


    Könnte das Team von Finanztip auch einen Vermögensaufbau für Geringverdiener aufstellen? Was sollen Leute machen, die vielleicht nur 50 Euro pro Monat übrig haben oder noch weniger? Fallen die dann durch's Raster?



    Wie seht ihr das Thema Riester zum Vermögensaufbau? Man bekommt zwar Zuschüsse muss diese aber bei Auszahlung versteuern. Hat das mal jemand durchgerechnet, wenn dann von den paar Quietschern die da rauskommen sollen, Steuer, Soli und Krankenversicherung usw. abgezogen werden, was da übrig bleibt? Wäre es dann vielleicht sogar sinnvoller, das Geld auf einem Tagesgeldkonto zu sammeln und bei Rentenbeginn unters Kopfkissen zu legen?


    Danke für schon mal im Voraus für die Antworten

    Hallo


    Ich habe ein Immo-Darlehen aus 2013 von der Sparda-Bank Berlin. Ich glaube auch hier liegt min. ein Fehler in der Widerrufsbelehrung vor. Z.B. Steht als große Überschrift "Widerrufsinformation für den Darlehensnehmer". Hier sollte eigentlich laut Muster von 2011 "Widerrufsbelehrung" stehen. Ich werde das wohl prüfen lassen.


    Des Weiteren steht folgende Frage im Raum:


    Das Darlehen (für eine Bestandsimmobilie) besteht aus zwei Teilen. Ursprünglich sollte ein KfW Kredit (Programm 124) Verwendung finden. Die Bank hat uns allerdings angeboten, weil die Bank dann natürlich mehr verdient, den KfW-Kredit-Anteil zu den selben Konditionen wie die KfW zu geben. Wenn wir jetzt die beiden Kredite widerrufen würden, könnte man theoretisch ja den Kredit (Programm 124) nun doch bei der KfW beantragen. Aber in der Praxis geht das wohl ja nicht mehr, weil der Antrag vor kaufen bei der KfW eingehen muss.


    Wie verhält es sich da jetzt? Wenn sozusagen der Kredit rückabgewickelt wird, würde man ja wie zu Kaufzeitpunkt der Immobilie dastehen. Könnte man dann doch den KfW Kredit bekommen?

    CreditPlus nur Bearbeitungsgeld
    CommerzFinanz (ehemals Dresdner Bank) Bearebitungsgeld + Minizinsen mit der Begründung:
    "Die zu erstattenden Zinsen stellen steuerpflichtige Einkommen dar. Wir sind daher gesetzlich verpflichtet, die auf die Zinsen anfallende Kapitalertragssteuer nebst Solidaritätszuschlag einzubehalten und an das Finanzamt abzuführen. Gleiches gilt für die auf sie Zinsen anfallende Kirchensteuer..."


    Kann das sein und wenn ja, (was mich ja auch nicht verwundern würde) warum habe ich keine Aufschlüsselung über diese Steuern erhalten bzw. wie kann ich diese vom FA wiederholen, da ich unter der 801,- EUR Freigrenze liege?


    Vielen Dank für Tipps

    Hallo


    Als erstes möchte ich Lob und Anerkennung für das gesamte Team hinter finanztip aussprechen. Ich hab hier schon sehr viel Input bekommen und z.B. Kreditbearbeitungsgebühren mit dem Musterschreiben zurückerhalten.


    Dieses Mal scheint es so, als müsste ich doch nachfragen. Es geht um eine Widerrufsbelehrung für eine im Juli 2013 abgeschlossene Immo-Finanzierung bei der Sparda-Bank Berlin. Nach meiner ersten rudimentären Überprüfung (Muster 2011) kann ich keine Fehler feststellen. Mir ist bewusst, dass es bei solchen Angelegenheiten bereits auf falsch gesetzte Kommas ankommen kann. Dennoch, hat jemand Erfahrung mit Verträgen ab 2013? Sind die Widerrufsbelehrungen mittlerweile "Gerichtsfest"?


    Vielen Dank.