Beiträge von wadi1982

    ebbe sand: Wir hatten auch erst 2 Tage nach dem Geld ein Schreiben von der Santander im Briefkasten. Kann also noch kommen


    amazing: Es hat niemand gesagt das es ohne was ging. Sowohl "ebbe sand" als auch ich haben den OM eingeschaltet (ich war auch Ende Dezember, also Verjährung musste gehemmt werden). Die scheinen jetzt wohl mit erfassen der Fälle durch zu sein und treten jetzt an die Banken ran. Mein Stand ist, nachdem der OM die Bank aufgefordert hat, muss diese in 4 Wochen reagieren.
    Und so wie ich es teilweise lese sind die die den OM Ende Dezember eingeschaltet haben inzwischen dann doch schneller wie die die auf den Putz hauen


    Und nein, ich Arbeite nicht bei der Santander, bevor dir das in den Sinn kommt

    Wie vorhergesagt, einfach, stressfrei und ich konnte das schöne Wetter genießen.
    Heute hat die Santander die BG incl. korrekt berechneter Zinsen überwiesen, ohne Abzug Kap. Steuer.


    Kredit war aus 03 / 2010


    Werdegang:


    - 21.12.2014 Schreiben an Santander und OM


    Fertisch ;-)
    Heute 356 € BG und 89 € Zinsen auf dem Konto.


    Von daher kann ich nach wie vor jedem nur sagen:
    Schreiben an Santander und OM schicken und einfach den Gedanken genießen das das Geld super verzinst wird ;-)


    Das wird ein tolles Wochenende *g*

    Das mag dann ja ein "Grund" sein.
    Aber den Fragesteller nutzt es doch nix.
    Hier im Forum melden sich immer wieder Leute die Ihre BG bekommen haben ohne Anwalt.
    Genauso gibt es Leute die ohne Anwalt schon ewig warten.
    Mit Anwalt sieht es aber doch genauso aus. Einer hat schon was bekommen der andere nicht.


    Ich für meinen Teil hab mehr davon die Zinsen auflaufen zu lassen und das Wetter zu genießen als das ich mich jetzt noch mit einem Anwalt rumschlagen muss und im Endeffekt weiß ich nicht ob ich schneller an mein Geld komm.


    Das muss aber jeder für sich wissen

    Hm. Wenn er das Geld aktuell nicht braucht ......... genieße das Wetter und denke dran: So viele Zinsen bekommst du heute nur noch selten.


    Ich mach es auch so. BG bei Santander incl. Zinsen gefordert. Verjährung bei OM gehemmt.
    Wenn die Santander noch ein bischen mit dem Geld arbeiten will, gerne.
    Die Verzinsung ist super. Und wenn ich die BG bekomm landet die auf dem Tagesgeldkonto was gerade mal 1 % Zinsen bringt ;-)

    Ich melde mich auch mal wieder.
    Bisher nichts von der Santander gehört.
    Da ich knapp an war ging das ganze direkt an den OM.
    Seither nichts mehr gehört, aber was solls.
    Hab genug anderes zu tun, und sind wir doch mal ehrlich.
    Eigentlich ist es doch eine gute Geldanlage. Wo bekommt man heut noch soviel zinsen ?

    Wir sind seit 10 / 2014 Kunde bei der Consorsbank.
    Bisher alles super gelaufen.
    Einziger "Kritikpunkt" wäre das es keine Möglichkeit gibt Bargeld kostenfrei einzuzahlen.
    Da wir unseren Hausbaukredit aber über ein seperates Konto abwickeln haben wir dieses dann bei der Comdirekt eröffnet, wodurch wir kostenlos bei der Commerzbank einzahlen können und dann überweisen wir einfach auf das Consors-Konto.
    Für die 2 mal im Jahr wo das vorkommt ist der Weg OK.


    Dafür ist es halt super das man mit der Visa (fast) überall kostenlos Geld abheben kann (wahrscheinlich deswegen auch eine Debit Card). Zusätzlich gibt es pro Kartenzahlung 0,10 € Gutschrift.


    Hatten Anfangs 1 oder 2mal mit dem Kundensupport telefoniert. Super find ich das System der Authentifizierung.
    Man muss sich keine Telefonbanking PIN merken.
    Es gibt 2 Arten von TANs die der, übrigens kostenlose, TAN-Generator erzeugen kann.
    Mit den einen kann man Verwaltungsdinge erledigen und mit den anderen wirklich "Geld verschieben".
    Der Telefonsupport verlangt eine "VerwaltungsTAN" als Legitimierung.


    Das einzig "negative" bisher wäre


    - Kein Wunsch-PIN möglich
    - Veryfied by Visa nur mit Kennwort, nicht mit mTan

    Hallo zusammen.


    Ich hätte da mal eine kurze Frage an die Experten.
    Im Sommer bekommen wir ein Kind.
    Jetzt habe ich gelesen das wir über die GKV anstelle einer Haushaltshilfe auch den Verdienstausfall bezahlen lassen können und ich bleibe dann zu Hause.


    Ich würde also unbezahlten Urlaub nehmen und die GKV bezahlt (bis zu einem bestimmten Satz) mir den Verdienstausfall.
    Da dort aber immer von "Netto-Verdienstausfall" die Rede ist stelle ich mir jetzt die Frage:


    Wäre ich in der Zeit trotzdem sozialversichert, oder müsste ich in der Zeit ggf. mich privat versichern ?

    Hallo zusammen.
    Bei uns steht im Sommer Nachwuchs an und aktuell mache ich mir Gedanken wie kann ich am Besten Geld für den Nachwuchs ansparen (erstes Auto, Führerschein, ....)


    Vielleicht kann mir einer der Experten ja Tipps geben, bzw. Fehler in meiner Überlegung aufzeigen.

    Die Anlage soll risikofrei sein da auch keinerlei Erfahrung mit Aktien o.ä. vorhanden sind.

    Von daher würde ich entweder Tagesgeldkonto oder „Sparplan“ wählen.

    Tagesgeldkonto (auf den Namen des Kindes) gäbe es z.B. bei der Consorsbank mit 1,2 % für 12 Monate mit allen Vorteilen einen TG-Kontos (täglich verfügbar, .....)
    Außerdem wären die Zinserträge ja „steuerfrei“ (natürlich nur im Rahmen der Freibeträge usw.) da sie als Einkommen des Kindes zählen.
    Nach 1-2 Jahren würde ich dann schauen in wie die aktuelle Zinslage ist und das Kapital dann ggf. auf ein Festgeldkonto legen.
    Sieht jemand hier einen Nachteil oder gar ein Risiko drin ?

    Von Cosmosdirekt gibt es ja diesen Sparplan für Kinder, welcher aber rechtlich dann ja auf mich läuft. Entsprechend werden die Zinsen dann ja auch auf meine Freibeträge angerechnet.
    Gibt es bei diesem Sparplan sonstige Nachteile oder Risiken ?
    Da unsere aktuellen Zinserträge aktuell überschaubar sind könnte das ja interessant sein, sollte es sonst keinen Nachteil geben.

    Hat jemand vielleicht sonst eine Risikofreie Variante parat ?

    Danke und Gruß
    Michael

    kqp: Beim OM ist es doch aber so das die Bank binnen 4 Wochen antworten muss. Außerdem ist die Entscheidung des OM ja bindend für die Bank.
    Für mich ist das auf jeden Fall entspannter. Der OM macht alles und gut. MB und klage muss man wieder Anwalt suchen usw. Und eilig hab ich es nicht ;-)


    NicoW: das wurde mir am Telefon so gesagt. Obs stimmt keine Ahnung

    Beim Einwurdeinschreiben gibt die Post aber auch eine Zustellzeit von bis zu 7 Werktagen an.


    Als besserer Tip (dann muss man auch nicht den Computer zu nuscheln):


    Einfach die Ansagen anhören und anstatt "Sendungsstatus" sagt man "Servicefrage".
    Dann kommt man direkt zu einem Menschen ;-)

    Einfach bei der Deutschen Post anrufen.
    Wenn man als Nachweis was schriftliches braucht kostet das 5 €.
    Hab ich gestern auch gemacht da mein Einwurfeinschreiben vom 22.12. angeblich erst am 21.01. zugestellt wurde.
    Der nette Herr erklärte mir das so:


    Ein Großkunde bekommt die ganzen Einschreiben zusammen mit einer Liste.
    Dann hat er 2 Wochen Zeit die Liste abzuarbeiten, also zu schauen ob jeder Brief auf der Liste auch da ist und das zu quittieren. Dann kommt die Liste zurück an die Post.
    Das Datum in der Sendungsverfolgung ist das Datum wann die Liste zurück bei der Post war.
    Wichtig für uns ist aber das Datum wann die Liste dem Großkunden, zusammen mit den Briefen, übergeben wurde.
    Das Datum kann man telefonisch erfragen.


    Interessant war noch als er sagte: "Wundert mich das die Liste der Santander schon zurück ist. Die sind aktuell massiv im Rückstand mit den Listen" ;-)

    Mal eine frage als Laie. Hier werden immer MBs beantragt. Warum wird der weg gewählt? Nach allem was ich hier lesen konnte ist der OM doch der bessere weg (falls einer zuständig ist ).
    OM ist kostenlos.
    Bank muss dem OM innerhalb von 4 Wochen antworten.
    Entscheidung des OM ist für die Bank bindend.
    Was bringt also den MB momentan als Vorteil, gerade wenn sie ja systematisch abgelehnt werden ?

    Jetzt melde ich mich hier auch mal an.
    Warte aktuell auch auf die BG von der Santander.
    Allerdings waren wir auch auf den letzten Drücker an ;-)


    Brief an die Santander und den Ombudsmann gingen am 22.12.2014 per Einwurfeinschreiben raus.
    Letzte Woche hatte ich Post vom OM das die Beschwerde eingegangen ist.


    Wichtig für die die Ende 2014 erst die Sachen verschickt haben.
    Lt. Sendungsverfolgung der Post wurde Santander am 17.01.2015 um Ombudsmann heute zugestellt.


    Da das nicht sein kann hab ich gerade mit der Post gesprochen. Der nette Herr erklärte mir dann das bei Großkunden das Datum online nicht immer stimmt. Das korrekte Datum kann man aber über die Hotline erfahren.
    In meinem Fall Santander 29.12. und Ombudsmann 30.12. zugestellt.


    Sollte also jemand "Angst" haben das der Brief zu spät ankam, ruft einfach bei der Post an.


    Ansonsten stellt sich Santander per uns auch tot. Allerdings sehe ich das alles recht gelassen.


    Nach allem was ich bisher gelesen hab kümmert sich jetzt ja der Ombudsmann drum.
    Von daher warte ich einfach ab.