Beiträge von Steuerknecht

    Moin,


    ich habe jetzt mal Tax2020 ausprobiert. Anscheinend muss ich über 2200 Euro nachzahlen. Zu meiner Situation: Bis einschließlich März erhielt ich Sold und seit April Übergangsgebührnisse. Bis Juli waren die Dienstbezüge mit Steuerklasse 1 besteuert. Mein Arbeitseinkommen war mit Steuerklasse 6 besteuert. Ab Juli hat sich das gedreht (Bezüge Steuerklasse 6, Arbeitseinkommen Steuerklasse 1). Ich hatte zuerst stumpf die beiden Steuerbescheinigungen abgeschrieben. Nachdem ich fast einen Herzinfarkt bekommen hatte, habe ich jetzt insgesamt vier Lohnsteuerbescheinigungen ins Programm eingetippt, damit der Wechsel der Steuerklassen abgedeckt ist. Ergebnis: Dann müsste ich 4,22 Euro mehr nachzahlen. Ich hatte mit meinem normalen Arbeitseingekommen angefangen, da war dann erst eine Rückerstattung drin. Erst als ich mit den Dienstbezügen angefangen habe, wurde das Feld rechts rot...


    Mir wurden doch jeden Monat Steuern abgezogen, wieso muss ich jetzt 2201,74 Euro nachzahlen, wie kommt sowas zustande? Genau deshalb habe ich nie eine Steuererklärung gemacht, jetzt muss ich aber, weil ich ja Kapitalerträge aus P2P-Krediten habe, die nicht automatisch versteuert werden.


    Gruß

    Ich fülle gerade das Formular von Smartbroker für den Depotübertrag aus und hänge bei dem Punkt "Übertrag der Verlustverrechnungstöpfe". Im Video von Finanztip auf Youtube war da auch nichts angekreuzt. Die Hinweise im gelben Fenster direkt darunter verstehe ich nicht ganz, ich weiß immer noch nicht, ob und wenn ja was ich da ankreuzen muss. Oder wie im Video nichts ankreuzen?


    Gruß

    Ok, danke schonmal. Da ich ja sowieso jedes Jahr jetzt eine Erklärung machen muss, dachte ich, ich nehme das Jahresabo, das ist etwas billiger und ich kriege jedes Jahr ein neues Programm. Deswegen dachte ich daran, direkt bei Buhl zu kaufen. Aber ich werde mir die Testversion mal ansehen. Danke.


    Gruß

    Moin,


    ich möchte jetzt zum ersten Mal eine Steuererklärung (besser: ich muss, weil ich Zinserträge von P2P-Krediten habe) machen. Die beiden Programme, die in Frage kommen, sind oben im Titel zu lesen. Bei Tax 2020 für knapp 13 Euro sind schon relativ viele Personengruppen abgedeckt, u. A. auch Anleger. Bei Wiso sind Anleger nur bei der Sparbuch-Version mit berücksichtigt, kostet aber auch ca. 30 Euro. Bei Wiso Steuer: Start (auch ca. 13, 14 Euro) sind Anleger nicht mit drin. Jetzt ist meine Frage, wieso dieser Preisunterschied? Das ist ja vom gleichen Hersteller, also Buhl. Hilft Tax einem weniger und gibt Tax weniger Steuerspartipps, spart man mit Wiso mehr?


    Ich bin Arbeitnehmer, kriege bis ca. Mitte des Jahres zusätzlich zu meinem Lohn noch Übergangsgebührnisse. Parteisspenden habe ich auch geleistet, die man ja absetzen kann.


    Also ich kann mich momentan nicht so entscheiden: Wenn Tax 2020 für mich das gleiche liefert, also mir genauso gut hilft, Steuern zu sparen, wie Wiso Steuer: Sparbuch 2020, dann nehm ich das ja lieber.


    Gruß

    Moin,


    ich möchte meine Bruchstücke verkaufen, das geht ja nur bei der KAG. Ich Idiot bin ja noch bei Flatex. Nun steht da rechts, beim Verkaufen Kurs 0, wenn ich dann auf "Kostendetails" klicke, steht da oben "Kurs/Limit 49,36" und bei "Ordergegenwert" 31,95. Wenn ich JETZT verkaufe, kann ich mich darauf verlassen? Ich muss das ja wissen, weil die Kosten 5,90 Euro betragen. Ich habe 0,64734 Anteile. Ich vermute, es rechnet sich.



    Gruß