Beiträge von datafreak

    Bei den ganzen wirtschaftlichen Horrormeldungen, gehe ich persönlich schwer davon aus, dass die Talsohle noch lange nicht erreicht ist. (Weltweit)


    Ja, jetzt versucht man mit riesigen Rettungsschirmen das Gröbste abzufangen. Aber irgendwann kann man halt nicht noch mehr Billionen in den Markt pumpen... Dann bilden sich nur neue Blasen und marode Firmen, die sich in den letzten Jahren schon nur mit Krediten über Wasser gehalten haben, bleiben dann noch auf dem Markt...


    Das Konsumverhalten wird sich meines Erachtens auch enorm verändern. Weil halt auch sehr viele Menschen viel weniger Geld zum Konsumieren haben werden. Tourismus ist für einige Monate platt (immerhin hängen da allein in Deutschland ca. 10% der Arbeitsplätze dran). Was mit Gastronomie, Events, Messen usw. sein wird, bleibt abzuwarten... Hier sehe ich aber auch keine rosigen Zeiten kommen...


    Besonders eklatant könnte die Entwicklung in Amerika sein. Massenarbeitslosigkeit, viel zu geringer Ölpreis, ohnehin schon viel zu viel auf Pump...


    Italien und Spanien trifft es gerade auch sehr hart...


    So etwas steckt die Weltwirtschaft nicht einfach mal mir nichts, dir nichts weg.

    An deiner Stelle würde ich schnellstmöglich bei dem für dich zuständigen Finanzamt anrufen und sagen, dass du hier eben einen Fehler gemacht hast. Ehrlichkeit ist bei der Erstellung der Steuererklärung geboten. Und ja, eine fehlerhafte Angabe zuungunsten des Staates kann natürlich grds. auch als Steuerhinterziehung angesehen werden, ganz gleich ob du vorsätzlich gehandelt hast oder einfach nur zu ungenau gewesen bist.


    Die Beamt*innen vom Finanzamt beißen in der Regel nicht. Ich würde da schleunigst anrufen und offen kommunizierend das Ganze einfach richtigstellen!

    Hallo Jack Welch,


    nachdem ich auch ca. 10 Jahre Kunde bei Sky war, habe ich vor 3 Jahren gekündigt, weil sie mir auf einmal alle möglichen Pakete freigeschaltet (HD und so weiter, obwohl ich noch nicht einmal einen HD Fernseher hatte zu der Zeit) und behauptet haben, ich hätte in einem Telefonat all dies freigeschaltet???


    Am Ende hatte sich herausgestellt, dass mein Vater wohl ein Telefonat von einem Vertriebsmitarbeiter angenommen hatte. Allerdings hatte er gemeint, dass er nie und nimmer irgendwelche Pakete freigeschaltet, sondern den Mitarbeiter einfach nur abgewimmelt hätte.


    Leider hatte ich eine Bestätigungsmail von Sky erhalten, die im Spam-Ordner gelandet war. Auf meine Bitte hin, das bitte wieder zu ändern, haben sie nur gemeint, dass dies nicht möglich sei...


    So geht man sicher nicht mit Stammkunden um...


    Werde auch nie wieder Kunde von Sky sein...

    Hi Jack Welch,


    was willst du schon großartig machen, wenn Sky auf dessen Meinung pocht und kein Sonderkündigungsrecht gewährt? Klagen wegen ein paar Euro?


    Ich halte es da wie (el grande) Comandante ;-)

    Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Glück und gutes Gelingen, Angela! Die Unternehmen im Reisebereich und die Airlines stallen momentan ziemlich rum, weil sie einfach nicht wissen, wie es weitergehen soll. Mit Service hat das Ganze allerdings nichts mehr zu tun, zumal eben auch Fördergelder transferiert werden...


    Der Kunde ist halt dann, wie so oft, der Dumme. Tut mir leid, dass du den Sch*** durchmachen musst!

    Ich würde mich an Secret Escape wenden und den Sachverhalt noch einmal offen legen. Es kann ja nicht sein, dass Secret Escape dein Geld einfach einbehält, ohne es dem Hotel weitergeleitet zu haben. Ich gehe schon davon aus, dass das Hotel hier nicht lügt und das Geld auszahlen würde, wenn es dieses von Secret Escape erhalten hätte...


    Der Gang zum Anwalt lohnt sich bei 218 EUR m.E. leider nicht... Also würde ich die direkte Kommunikation mit Secret Escape suchen und dann erst einmal schauen, was die Mitarbeiter*innen hierzu sagen!


    mit einem Minijob verbundene Kosten kannst du leider nicht steuerlich geltend machen. Der Arbeitnehmer übernimmt in den meisten Fällen die so genannte Pauschalbesteuerung. Dadurch sind alle steuerrechtlichen Pflichten erledigt, sodass du leider auch keine Werbungskosten mehr geltend machen kannst.

    Ja, so sehe ich das auch!

    Viele Airlines habe einige Praktiken, die nicht wirklich in Ordnung gehen, wie ich finde. Ich persönlich gehe schon davon aus, dass die Airline in deinem Fall einfach mal abgebucht hat, obwohl sie bereits wusste oder wissen musste, dass der Flug gar nicht stattfinden kann. Ob hier rein rechtlich ein Betrugsfall vorliegt, steht natürlich noch einmal auf einem anderen Blatt Papier. Das ganze Vorgehen hat allerdings einen überaus faden Beigeschmack.


    Viele Airlines werden nun wegen der Corona-Pandemie sicherlich insolvent gehen. Und dann warten viele auf die Rückerstattung vergebens...

    Also wenn du nicht verheiratet bist, im Schnitt monatlich nicht mehr als 450 EUR verdient hast und dein Chef ggfs. die pauschale Lohnsteuer, Kirchensteuer und den Solidaritätszuschlag an die Knappschaft abgeführt hat, dann hast du selber keine Steuern gezahlt und kannst dann natürlich auch nichts zurückbekommen.

    Ich habe im märz eine Reiserücktrittsversicherung abgeschlossen. Da nun mehr aber alle Reisen unmöglich sind, ist ja der Versicherungsgegenstandd entfalle. D.h. es gibt keine Möglichkeit mehr, dass der Versicherungsfall eintgritt. Eigentlich müsste dann eine fristlose Kündigung möglichsein und der Restbetzrag zurückgezahlt werden. Ich wende mich diesbezüglich aber auch noch einmal an meinen Anwalt.

    Würde mich dann auch interessieren, was dein Anwalt zu dem Sachverhalt meint. ;-)

    Hallo Buesselz6,


    da die Airline den Flug stornieren musste, steht dir selbstverständlich auch eine Erstattung des vollen Ticketpreises für den nicht-stattgefundenen BA Flug zu. Du hättest ihn zwar auch nicht antreten können, allerdings kann dies ja der Airline relativ egal sein, da ja der Flug nicht stattgefunden hat.


    Du müsstest ggfs. auf die Auszahlung des entsprechenden Betrages bestehen, wenn BA auf die Ausstellung des Vouchers verweist und dich so "abspeisen" möchte...


    Eine Entschädigung steht dir allerdings aufgrund der außergewöhnlichen Umstände nicht zu!