Beiträge von DJ-Didi

    Guten Tag,
    meine Frage bezieht sich auf das Produkt "Indexinvest" der R+V, das ich im Jahre seit 2013 abgeschlossen habe. Bislang konnte ich jährlich zwischen einer festen Verzinsung oder eine Indexpartizipierung wählen. Der Index bezog sich bislang auf die Summe der prozentuale Veränderung des Monats-Endstands des Eurostox 50 binnen eines Jahren bei einer Begrenzung pro Monat von anfänglich 3,75 % und heute 1,75 % (dem sogenannten Cap). Monatliche negative Entwicklungen wurden voll berücksichtigt und führten durch die Volatilität des Index oft zu jährlichen Nullrunden (Verluste, also Negativzinsen sind nicht möglich).

    Jetzt wird mir angeboten, den Vertrag auf einen SOMAX Index umzustellen. Der jährliche Zins soll dann auf 80 % des jährlichen Wertzuwachses des "SOMAX-Index" festgelegt werden. Klingt simpel und kommt also auch ohne monatlichen Cap aus, was Nullrunden vielleicht seltener macht?

    Hier ein Link dazu: https://finanzwelt.de/neuer-index-fuer-rv-police/s

    Meine Fragen:
    Gibt es Erfahrungen zu diesem Produkt "Indexinvest" als solches und wie ist der zugrunde liegende "SOMAX-Index" zu bewerten?

    PS: Man kann vertraglich auch bei der alten Variante (Eurostox 50 mit Cap) verbleiben.

    Danke für jeden Tipp!

    Nein, die Einführung ist kein technischer Firlefanz und mit Nachtstrom-Zählern hat dies wenig zu tun!
    Für ein Gelingen der Energiewende ist die Einführung von Smart Metern als Basis intelligenter Netze (Smart Grid) unumgänglich! Hier werden gerade die Weichen gestellt, weil wir Bürger zukünftig unseren Strom intelligent verbrauchen und selbst dezentral erzeugen, speichern und weitergeben werden. Das ist erwiesener Fakt und notwendig - u. a. weil wir zentrale, große Atomkraft- und Kohlekraftwerke Zug um Zug abschalten und durch Erneuerbare Energien ersetzen.


    Wind- und Sonnen-Energie stehen aber nicht immer bedarfsgerecht zur Verfügung. Daher wird zukünftig das Netz den Bedarf, die Speicherung und Einspeisung intelligent steuern. Und darum geht es. Überzogene Kritik ist wie so häufig nicht angebracht! Es ist alles gut und in guten Händen. Etwas mehr Vertrauen wäre angebracht, anstatt Politik, Wirtschaft und Wissenschaft pauschal und unüberlegt "abzuwatschen". Die Bundesregierung handelt hier Verantwortungsvoll und mit Weitblick. Sie setzt lediglich das um, was eine Expertenkommission als Notwendigkeit und als Fahrplan der Energiewende erarbeitet hat.


    Jeder Bürger (Verbraucher) sollte in Sachen Energiewende auch selbst Verantwortung übernehmen. Dazu gehört auch, dass man sich sachlich informiert. Auch die Redakteure von Finanztip sollten bitte dazu beitragen - Danke!.


    Und übrigens: Auch für die unsere alten Stromzähler zahlen wir je nach Energieversorger bereits Gebühren.


    Smart Grid hier anschaulich erklärt:



    Es ist Schade, dass es den Redakteuren von Finanztip nicht gelungen ist, den Sinn und die unabdingbare Notwendigkeit von Smart Grids zu vermitteln. Anstatt dessen über Nutzen und Kosten für die Verbraucher zu sprechen, ist absurd.


    98 % aller Haushalt sind von der Einführung zunächst nicht betroffen oder können freiwillig bei Bedarf umrüsten. Aber spätestens wenn es darum geht, den Akku seines Elektroautos möglichst kostengünstig und "fahrplanmäßig" aufgeladen zu haben, wird sich der unangebrachte Populismus wieder legen.

    Hallo zusammen,
    ich bin an einer Antwort/Einschätzung zur Frage von @chris2702 ebenfalls interessiert. Hatte eine ähnliche Frage im Thread "ETF-Frage" gestellt.


    Aufgrund meiner "Entscheidungs-Not" habe habe ich am Wochenende versucht dieses Phänomen selbst zu ergründen. Die einzige Erklärung die ich gefunden habe bzw. verstehe, zitiere ich aus aus folgendem Link aus August 2013 in ähnlichen Sache:


    Zitat Anfang --------------------------------------------------------------------------
    Falsche Anreize für Index-Rentenfonds
    Anleihenindizes bergen jedoch eigenen Tücken. Die Analysten der Fondsratingagentur Morningstar arbeiteten kürzlich in einer Studie heraus, dass Anleiheindizes meist nach dem Volumen der ausstehenden Anleihen berechnet werden. Das bedeutet jedoch, dass ein Schuldner ein umso größeres Gewicht im Index bekommt, je mehr Schulden er macht. Je schlechter ein Schuldner also, desto größer ist sein Einfluss auf den Index.

    Zitat Ende --------------------------------------------------------------------------
    http://www.faz.net/aktuell/fin…abgestuerzt-12541307.html


    Der Bericht aus 2013 bezieht sich auf Überschuldung von Schwellenländer im Rahmen von Welt Renten ETF's. Ist es im Umfeld eines Europa Renten ETF nicht ähnlich? Wenn hier auch der ETF Index für Anleihen-Käufe aus europäischen Problemstaaten falsch berechnet wird bzw. überbewertet ist, zeigt der Index-Kurs nicht die aktuelle Realität auf dem Rentenmarkt wieder, sondern läuft ihm quasi hinterher - vielleicht mit einem Bang am Ende?


    Spätestens mit dem offenbar stattfindenden Ausverkauf europäischer Staatsanleihen und die Umsetzung der Draghi-Pläne könnte dem Europa Renten ETF das gleiche drohen, oder? Der Boom zieht gerade an, deshalb der steigende und falsche / überbewertete ETF Index. Seht dazu auch folgenden Handelblatt-Artikel vom vergangenen Freitag:


    http://www.handelsblatt.com/fi…anleihen-zu/11272192.html


    So weit meine unqualifizierfen (selbst) Erklärungs- und Rechercheversuch lediglich zur Kenntnis. bzw.. zur Diskussion und natürlich ohne einer Antwort von @Manuel irgendwie vorgreifen zu wollen


    Viele Grüße
    DJ-Didi

    Hallo @Manuel


    finde diesen Thread erst jetzt und bin total begeistert. Hatte die gleichen Überlegungen und Sorgen wie BAMU.


    Habe mich für einen sofort Einstieg in den ETF World ohne Sparplan entschieden. Bei der 50 % Absicherung in ETF Renten habe ich (Gott sei Dank) gezögert und werde nun den Festzinsansatz verfolgen. Erwäge einen Teilbetrag teils in den Cosmos Direct Vorsorgeplan/konto zu parken - steigender Fest- Zinsplan bei voller Liquidität und witziger Weise wieder im Umfeld von Renten angelegt.


    Viele Grüße und vielen Dank!


    Didi

    Hallo Wilfried,
    jetzt bin ich kein Finanzexperte, aber ich habe für mich (auch aus anderen Gründe) entschieden in World ETF anzulegen. World ETF minimieren das Risiko, da globale Veränderungen kompensiert werden. Da du dich, genauso wie ich , als Anfänger einstufst, solltest du m. E. vorsichtig sein.


    Die World ETF werden ebenfalls in US Dollar gehandelt. Die prognostizierte Euro-Schwäche kommt diesem entgehen. In Summe haben dadurch World ETF vergangene Woche am Draghi-Tag um 5 % gewonnen. Und der Euro geht sicher weiter baden, meinen die Finanzexperten.

    Hallo Hotzenplotz,


    vielen Dank für deine Hilfe und Erklärungen. Sie zeigen mir einmal mehr die Komplexität des Themas auf.


    Die Zusammenhänge eines Pantoffel-Portfolios sind mir schon bewusst, na ja zugegeben eher laienhaft als Leser der Finanztest. Deswegen gefällt mir diese bequeme/sichere Anlegevariante auch so gut. Sehe mich auch als langfristigen Anleger und habe keine Angst vor vorübergehende Kursverluste. Möchte nur vermeiden, dass gleich
    beim ersten Einstieg die Kurse in den nächsten Tagen/Wochen vielleicht dauerhaft/langfristig drastisch an Wert verlieren.


    Ich habe leider keine Ahnung / Gefühl wie sich das doch wohl eklatante und zuvor nie dagewesene EZB Vorhaben auf den Kurs/Wert von Rentenfonds auswirkt. Ich hätte gedacht/gehofft, dass es klare Abhängigkeit/Zusammenhänge am Finanzmarkt gibt und Finanzexperten diese interpretieren/erklären können und entsprechend aktuell zum Kauf von Rentenfonds raten oder eher ein Abwarten empfehlen.


    Ich hätte (laienhaft) vermute, dass die Nachfrage bei Staatsanleihen nach der EZB Ankündigung gegen Null tendiert.


    Bevor ich hier nicht wirklich Bescheid weiß, plane ich die anderen 50 % des Pantoffels zunächst in Festgeld zu belassen und evtl. in kleinen Schritten über 2 Jahren in Renten ETF zu verlagern. Blöd ist natürlich, dass das genau falsch sein kann und der Staatsanleihe Kauf eine Kurssteigerung den Renten ETF auslöst der vielleicht über viele Jahre oder auf Dauer anhält.


    Viele Grüße


    DJ-Didi

    Hallo, ich bin gerade dabei mir ein Pantoffel Portfolio (ETF World) einzurichten. Mich beschäftigt ebenfalls die Frage, ob ETF's auf Basis Staatsanleihen Euroland noch passend als Sicherheitsbaustein für ein Pantoffel Portfolio sind.


    Habe ganz wenig Erfahrung und hätte vermutet das solche Fonds aufgrund der EZB Ankündigung von gestern an Wert verlieren - weil die Staaten durch die EZB Maßnahmen günstiger an Geld kommen und teure Schrottanleihen abgekauft bekommen.


    Es ist aber heute zu lesen, dass es seit gestern einen Run auf Staatsanleihen gibt, der die Rendite weiter nach unten drücke. Das verwirrt mich alles sehr. Auch die Frage, warum dann z. B. der Kurs für "db x-trackers II IBOXX SOVEREIGNS EUROZONE UCITS ETF" seit gestern um 0,6 % gestiegen und nicht gefallen ist?


    Manuell, du sprichst zuvor von einer ETF Jahresrendite von 0,5 % . Aber wieso ist der o.g. ETF Kurs dann in den vergangenen 6 Monaten um rund 6% gestiegen und der Trend offenbar ungebrochen?


    Aufgrund meiner Verwirrung/Unkenntnis habe ich heute besser die Finger von den ETF's als Sicherheitsbaustein gelassen und fahre mein Portfolio momentan halb barfüßig mit nur einem "MSCI World ETF" Pantoffel :-).


    Kann mir jemand auf's Pferd helfen?