Beiträge von JohnDoe

    Ja, über "Mutti" und den Staat kann man sich lang und breit aufregen: Statt Riester lieber die GRV auf solide Füße stellen? Absolut!


    Ich seh es so: entweder ich grummle vor mich hin und donnere meinen Zorn mit ordentlich Konjunktiven in die gängigen Foren, oder ich werde selbst aktiv. Erstens durch eine eigen Vorsorge (ETF-Sparplan, …) zweitens durch Engagement und Information. Und das beginnt vielleicht bei einer Unterschrift für eine Petition.


    Mich würde interessieren: Wer von Euch hält die Petition für unterstützenswert? Und wo ließe sich sonst noch darauf aufmerksam machen?

    JDS – klar die Liste an staatlichem Unvermögen (BaFin, Maut, …) ist lang, keine Frage.

    Fähige Leute "die so'n Ding fernab der Staatsregierung (…) organisieren" brauchen einen Rahmen. Fairr hat's ja versucht – und Sutor hat bei Corona dann kalte Füße bekommen. Alles in privater Hand scheitert dann doch irgendwie wieder …

    Und ja: "Andere Länder kriegen das auch gebacken …" Richtig! Schweden zum Beispiel mit dem AP7 – und (hoppla!) der ist staatlich verwaltet und liegt (vermutlich) weit unter den horrenden Verwaltungs- und Abschlussgebühren jeder Riester-Knebelei … ;)

    Hallo andiii_98 ,

    bin in allen Punkten bei Dir:


    Es braucht eine kostengünstige Alternative in die bestehende Verträge kostenlos überführt werden können …

    Die bisherige AV über private Anbieter ist pure Geldverbrennung. Da hilft kein Flickschustern über eine abgesenkte Kapitalgarantie oder andere Ideen der großen Fondsgesellschaften und Versicherer. Punkt.


    und genau das fordert (unter anderem) der Verein…

    etwa über kostenlose Überführung bestehender Verträge und AV-Vermögen in eine 1. öffentlich organisierte, 2. kostengünstig wirtschaftende Alternative, die 3. breit und langfristig in Aktien investiert.

    Quellen:
    Kostenloser Wechsel in Alternativen, siehe: https://www.finanzwende.de/kam…stoppt-die-riester-rente/

    Öffentlich Organisiert, breite, aktienbasierte Anlage, siehe:
    https://www.finanzwende.de/kam…d-antworten-zur-kampagne/


    … mit dieser Petition.

    Eine Reform der Riester-Rente stand ja eigentlich schon in dieser Legislaturperiode an. Da ich mich über meinen Riester-Vertrag schwarz ärgere, ist es mir wichtig, dass der Verein samt Verbraucherschutz und Bund der Versicherten hier Rückenwind über Unterschriften erhält und die in den Wahlprogrammen angekündigten Neustart dann auch wirklich umsetzt.



    Ich halte das für unterstützenswert.

    Heltanos – pardon. Da hätte ich die Suchfunktion nutzen sollen. Danke für deinen Beitrag. Stimmt: bei 18.000 Unterschriften scheint es entweder wenig zu interessieren – oder die Petition dringt einfach noch nicht an die Öffentlichkeit.

    Guten Tag!

    Als verärgerter Riester-Sparer möchte ich Sie, Euch, uns auf diese spannende und wichtige Petition aufmerksam machen:


    https://www.finanzwende.de/kam…ettet-die-altersvorsorge/


    Worum geht es?

    Mit dieser Petition appelliert der Verein „Bürgerbewegung Finanzwende“ an die Politik eine nachhaltige und fundierten Neustart der kapitalgedeckten, privaten Altersvorsorge zu starten. Unter den Forderungen sind etwa:


    • Schlussstrich: Die Riester-Rente muss beendet werden. Dafür braucht es ein klares und unmissverständliches Bekenntnis der Kanzlerkandidaten für die Bundestagswahl.
    • Qualitätsversprechen: Für eine funktionierende Altersvorsorge – ergänzend zur gesetzlichen Rente – müssen sich die Parteien für eine günstige und einfache Zusatzvorsorge stark machen. Die Organisationen der Verbraucherallianz treten für die Einführung eines öffentlich organisierten Vorsorgeangebots ein.
    • Vertrauensschutz: Laufende Riester-Verträge müssen Vertrauensschutz genießen und weiter wie bisher gefördert werden. Verbraucher müssen auf eigenen Wunsch und kostenfrei aus ihren Riester-Verträgen in ein neues System wechseln können.


    Wer steckt dahinter?

    Der Verein ist Teil der Initiative transparente Zivilgesellschaft. An der Kampagne sind der Bund der Versicherten sowie die Verbraucherzentrale Deutschland beteiligt. (Siehe: https://www.finanzwende.de/ueber-uns/ueber-uns/ )

    Freundliche Grüße

    Hallo zusammen. Habe diese Woche bei der ZfA angerufen
    (auch eine Mail mit gleicher Frage gestellt - die Antwort steht schwarz auf weiß jedoch noch aus)


    Hier die Ergebnisse:

    • Entnahme für Wohneig. + anschließend Ruhen lassen (sprich: danach keine Einzahlungen, keine Zulagen) ist möglich
    • Es wird nur (!) der Entnahmebetrag mit 2% p.a. auf dem fiktiven Konto bis zum Renteneintritt verzinst - Versteuerung dann wie gehabt
    • Optional könnte man den Rieservertrag weiter zur Altersvorsorge besparen - sozusagen: Ein Reset auf Null - oder eben den Vertrag auflösen

    Für kleine Anlagevolumina im Vertrag für mich persönlich eine denkbare Alternative, um aus diesem Produkt (geringe Rendite durch Sicherheitsmechanismen + Verwaltungsgebühren) auszusteigen, sofern man nicht förderschädlich entnehmen möchte oder den Vertrag über 20 bis 30 Jahre ruhen lässt, bis die Verwaltungsgebühren jedwede Rendite des ruhenden Vertrages aufgefressen haben. Wichtig: Bitte selbst anrufen oder die ZfA anschreiben. Das hier kann keine Garantie per se sein! Nur ein erster Anhaltspunkt. — Viele Grüße!

    Guten Tag!


    Nach Recherche hier im Forum konnte ich leider vorab keine Antwort finden, daher freue ich mich über Ihre/Eure kurze Unterstützung in dieser Verständnisfrage:


    Ausgangslage:
    Ich plane mein Riester-Fondsvermögen komplett (bis auf die zu verbleibenden 3.000,— Euro) zur Anschauffung (keine laufende Tilgung!) von selbstgenutztem Wohneigentum zu nutzen. Danach möchte ich den Riester-Vertrag ruhen lassen und bis zur Rente keine weiteren Einzahlungen leisten – und somit keine Zulagen und Steuerermäßigungen erhalten.


    Meine Frage:
    Verstehe ich folgendes laut DRV korrekt: Mit der Entnahme kommt nur der Entnahmebetrag auf das fiktive Förderkonto, wird bis zur Rente mit 2% p.a. verzinzt. Zum Renteneintritt muss ich diese fiktive, verzinste Summe dann versteuern. Mir ist wichtig: da keine weiteren Tilgungen/Einzalhlungen/Zuschüsse durch den ruhenden Vertrag hinzukommen bleibt es nur (!) bei dieser verzinzten Entnahmesumme, die zu versteuern ist – ist das korrekt?


    Herzlichen Dank für Ihren/Euren Input.


    Viele Grüße,
    Hendrik :)