Beiträge von jucheeee

    Huch! Da ist leider etwas schief gelaufen.

    Vereinzelt konnte der versprochene Anhang nicht versendet werden, deshalb hier noch einmal nach­träg­lich. Entschuldige bitte das kleine Missgeschick.

    Falls Du noch Fragen hast, kannst Du direkt auf diese E-Mail antworten oder anrufen unter 030 770 191 291.
    Herzliche Grüße

    Dein fairr-Team


    Der Laden... Es ist einfach... Also... Ähm... :/

    Neue Beiträge und Förderungen gleichen doch nicht die Verluste aus. Der Garantiebetrag erhöht sich um neue Einzahlungen bzw. Förderungen.

    Nunja. Betrachtet man das Ganze mal stark vereinfacht und geht davon aus, dass jeder Vertrag zu 100% bis zum kalkulierten Alter von 110+x ausgezahlt wird, dann ist das Vermögen bis zu Rentenbeginn entscheidend. Es muss nämlich zu 100% die Rentenzahlung decken.


    Szenario 1 - jetzige Beitragsfreistellung:
    Der heutige Verlust muss irgendwie ausgeglichen werden.
    Szenario 2 - viele Jahre Beitragszahlung bis zur Rente:
    Die Bank hat nun deutlich mehr Vermögen zur Verfügung. Folglich reichen weniger % Gewinn um den damaligen Verlust mit auszugleichen. Wenn man natürlich nicht noch mehr Verluste erzielt ;)


    Schon klar, in der Realität ist das Ganze viel komplizierter, aber wenn man das Vertrauen in die Bank verloren hat, dann sollte man sie auch nicht weiter füttern. Andere Banken haben auch schöne Töchter.

    Klar. Ich habe den Vertrag aufgrund eines ehemals soliden Konzepts sowie der Zulagen abgeschlossen.


    Geld habe ich aber aufgrund der Anlageentscheidungen der Sutorbank verloren. Ich habe den Vertrag wie viele andere Kunden beitragsfrei gestellt, da ich nicht einsehe, das verlorene Kapital selber ersetzen zu müssen. Und auch die potentiellen Zulagen sollten nicht missbraucht werden, um das Minus auszugleichen.

    genau so sehe ich es auch.

    Weiß jemand zufällig ob Folgendes ein gangbarer Weg, bei vorhandenen Baukredit, aus der fairr Miesere ist:


    Beitragsfreien Fairr-Riester in Wohnriester wandeln. Diesen auch beitragsfrei belassen und mit der angesparten Summe den vorhandenen Baukredit tilgen? Somit würde immerhin die Förderung erhalten bleiben.


    Oder ist der Ansatz komplett auf dem Holzweg?