Beiträge von Aquarius

    Vielen Dank auch fürs "auf die Sprünge helfen".

    Den Dax halte ich nicht für was besonderes, sondern habe ihn als Diversifikation nebst Euro Stoxx und MSCI acwi gekauft. Als Freund statistischer Verteilung missfällt mir jeder Eingriff in diese

    Ich weiß nicht, ob ich gerade Ironie verpasse, aber Dax neben Euro Stoxx + MSCI ACWI ist keine weitere Diversifikation (weil die DAX-Titel vorher auch schon über die ETFs enthalten waren), sondern eine Übergewichtung und dadurch eine Abweichung von der "statistischen Verteilung" (nach Marktkapitalisierung), als deren Freund du dich selbst bezeichnest. Das muss nicht falsch sein, die Wette auf die Überperformance der DAX-Titel kann natürlich aufgehen. Aber du gehst von Anfang an mit dem Mindset heran, durch den zusätzlichen ETF die "100% ACWI"-Lösung schlagen zu wollen.


    Zitat

    Es geht darum, dass hier der Index nicht mehr korrekt abgebildet wird. Er wird verfälscht und falsche Verteilung

    Dann such dir einen ETF, der vollständig repliziert und dann hast du die "richtige" Verteilung. Ist auch nicht teuer, gibt's für den DAX schon für 0,08% p.a. (ETF001). Wenn du denn von der statistischen Verteilung abweichen und deine DAX-Wette eingehen möchtest.

    Wie ist das mit den physisch replizierenden ETF, da stecken doch "echte" Wertpapiere drinnen? Habe ich als Besitzer nicht das Recht dieses Wertpapier selbst zu besitzen?

    Die von Finanztip empfohlenen ETF versuchen, die Wertentwicklung eines Index nachzubilden und als Methode, das umzusetzen, werden die enthaltenen Wertpapiere gekauft. Du bekommst aber nicht die im ETF enthaltenen Wertpapiere (z.B. die Aktien) geliefert, sondern Anteile am ETF, die natürlich dem Wert der enthaltenen Aktien folgen sollten.

    Natürlich habe ich bei einem ETF Kauf eine Abrechnung, aber wo ist das Wertpapier? Bzw. wer hat das im Besitz?

    Das Wertpapier ist im Besitz des Fonds, um damit die Aufgabe (Indexnachbildung) zu erfüllen. Gelagert werden sie bei Depotbanken, die in dem "Wesentliche Anlegerinformationen" (KIID)-Infoblatt genannt werden, dass dir vor dem Kauf zur Verfügung gestellt wurde (oder online leicht zu finden ist). Für den Vanguard FTSE All-World ist das zum Beispiel "Brown Brothers Harriman Trustee Services (Ireland) Limited".

    Ich habe bei meinen ETF Käufen nie ein Wertpapier gesehen lediglich Zahlen und Abrechnungen in meinem Depot.

    Auf physischem Papier werden die nicht verkauft, das wäre für den Handel sehr unpraktisch. Das bleibt bei Zahlen und Abrechnungen in deinem Depot.

    Ansonsten wäre ein langfristig angelegter ETF-Sparplan mit weniger Klumpenrisiko und mehr Flexibilität und wahrscheinlich auch mit erwartbar höherer Rendite verbunden.

    Bei einem langfristigen ETF-Sparplan fließt jede Monatsrate in ein Investment, das perfekte Korrelation mit dem Rest des risikanten Teils des Vermögens hat. Wenn die fiktiven von meiner "März 2022"-Rate gekauften ETF-Anteile an Wert verlieren, verliert genauso der Rest meiner ETF-Anteile, ohne das irgendwie auszugleichen. Zusätzlich zum ETF noch ein paar Anteile an einem Solarpark beizumischen, verbessert da doch eher die Diversifikation. Dabei denke ich aber eher an Option b), bei der ein paar Hunderter investiert werden können und nicht wie bei Option a) ein großer Kapitaleinsatz nötig ist, der den Solarpark auf deutlich über 5% des Gesamtvermögens wachsen lässt.


    Flexibler ist der ETF-Sparplan auf jeden Fall, nach dem magischen Dreieck der Geldanlage muss diese Flexibilität mit erhöhtem Risiko oder kleinerer Rendite erkauft werden. Bei solchen exklusiv an Privatanleger vertriebenen und "kleinen" Investments kann aber auch ein hoher Anteil an Marketingkosten anfallen, der die Rendite dann wieder teilweise aufzehrt.

    Eine ausschließlich weibliche Anrede dürfte Männer genauso diskriminieren, wie dies von einer feministischen Minderheit bei den maskulinen Begriffen, die schon immer Bestandteil der deutschen Sprache waren und beide Geschlechter gemeinsam berücksichtigt hatten, wahrgenommen wurde.

    Manchmal wird die männliche Anrede verwendet, manchmal die weibliche. Ich würde mich eher daran stören, wenn konsistent die weibliche verwendet wird aber ein guter Mix ist doch ausgeglichen und lesbarer als ein *innen hinter vielen Substantiven. Gefällt mir besser als wenn konsistent die männliche Form verwendet wird.

    Schaue ich mir aber die Reaktion von Government Bonds ETFs auf die Meldung der Fed an, so war diese tendentiell positiv.

    Bei den "Global" Staatsanleihen "in lokaler Währung"-ETFs, die du verlinkt hast, können die Wechselkurse zwischen den enthaltenen Währungen (USD, EUR, GBP, YEN, AUD etc.) den Wert in deiner Währung relativ stark schwanken lassen.

    Das kann eine Reaktion auf die Leitzinsen in einem Land schon überdecken oder verstärken und der Kurs hängt nicht nur mit dem Zinsniveau zusammen.


    In der letzten Woche war es z.B. in GBP eine recht gute Woche, in USD haben die Anteile aber an Wert verloren.

    Einfach den Kurschart des Ausschütters mit dem des Thesaurierers vergleichen, über die Jahre sollte der Thesaurierer dem Ausschütter deutlich erkennbar davonrennen.


    Manche Seiten bieten für Ausschütter auch einen optionalen Chart mit Wiederanlage der Dividende an. Am Beispiel ExtraETF und Vanguard FTSE All-World (keine Empfehlung für die spezielle Seite oder diesen speziellen ETF): https://de.extraetf.com/etf-profile/IE00B3RBWM25?tab=chart und dort "Performancevergleich inkl. Ausschüttungen" aktivieren.


    Dann siehst du, wie der Kurs deines Thesaurierers stärker steigt.

    ca. 80 % meiner Investitionssumme in MSCI World (HSBC MSCI World UCITS ETF USD) investieren und ca. 20% in MSCI emerging markets (iShares MSCI EM UCITS ETF (Dist)).

    Zu den Steuern ist ja schon einiges gesagt, du musst entscheiden, ob thesaurierend oder ausschüttend sinnvoller ist.


    Was mir noch aufgefallen ist: Wenn du über iShares in Emerging Markets investieren möchtest, kannst du neben dem "MSCI EM" auch einen "Core MSCI EM IMI" auswählen, den gäbe es aber nur thesaurierend.


    Der hat noch mehr Unternehmen (2986 vs 1232), einen etwas geringeren Anteil der Top 10 (22,95% vs 25,75%) bei gleicher TER (0,18%).


    Du machst wahrscheinlich mit keinem etwas falsch und der Unterschied in der Wertentwicklung wird auch nicht so groß sein. Der EM beschänkt sich auf große und mittelgroße Unternehmen, der EM IMI hat auch noch kleine Unternehmen. In manchen Jahren kann das besser laufen, in manchen schlechter.


    In dem Punkt ist etwas mehr Diversifikation "free lunch", nur wärst du dabei auf einen Thesaurierer festgelegt.


    EM: https://de.extraetf.com/etf-profile/IE00B0M63177

    EM IMI: https://de.extraetf.com/etf-profile/IE00BKM4GZ66

    Das ist auf jeden Fall hilfreich, danke Kater.Ka. Dort steht, dass "25% will be restricted for four months, an additional 25% will be restricted for eight months, an additional 25% will be restricted for twelve months, and the final 25% will be restricted for sixteen months.". Wenn es vier unterschiedliche Restriktionslängen gibt, machen 6 unterschiedliche ISINs keinen Sinn, aber dann sei es so. Ich warte die nächsten 16 Monate erstmal ab und schaue dann wieder nach.

    Natürlich, danke für die Hilfsbereitschaft!


    CA52737K9572

    CA52737K9408

    CA52737K9325

    CA52737K9242

    CA52737K9168

    CA52737K9085


    Die Leviathan Gold gibt es auch, die war auch im Depot, hat auch einen Kurs (0,305 Euro) angezeigt. Mit Aktien an sich komme ich klar, je nach Spread kann ich die ja ggfs. auch über gettex welche kaufen und dann alles verkaufen, damit ich 0€ statt 4€ Orderkosten zahle.

    Hallo liebe Community, leider habe ich schon wieder eine Frage. Ich habe über eine Erbschaft ein paar Aktien bekommen, die ich nicht ganz verstehe und auch mit dem Googlen der WKN nichts herausfinden kann.


    Das sind "LEVIATHAN GOLD LTD TEMP " und dann eine Nummern von 5 bis 10 (also insgesamt 6 Positionen). WKNS: A2QQN und dann jeweils F,G,H,J,K bzw. L (das i wurde hier wohl ausgelassen). Als Wert zeigt mein Broker für alle 0,00 CAD an. Ich habe beim Googlen gefunden, dass die wohl irgendwie von einer Goldmine kommen, aber verstehe nicht, wie ich die sinnvoll loswerden kann (oder sollte ich das überhaupt/können die wieder steigen?). Einzelaktien würde ich schon gerne in einen ETF umschichten aber wenn der Wert 0 ist, bringt das ja auch nichts. Beim Verkaufen über Smartbroker kommt die Fehlermeldung, dass dieses Wertpapier derzeit nicht handelbar ist. Über Leviathan Gold finde ich leider nichts sinnvolles und halten kann ja im Worst Case auch nach einer Pleite noch Verluste bringen (s. Dividendenrückforderung bei Wirecard)


    Blickt da jemand von euch durch? ?(

    Danke für den LINK zu MSCI. Das Factsheet nennt als Index für den "World SRI" ETF den "MSCI WORLD SRI Select Reduced Fossil Fuel Index", der steht aber nicht auf der Liste von MSCI, die du verlinkt hast.


    Der "WORLD SRI FILTERED ex FOSSIL FUELS" auf der MSCI-Website ist aber mit den "Top Holdings" aus dem Factsheet sehr vergleichbar zusammengesetzt. Auch den "MSCI EM SRI Select Reduced Fossil Fuel Index" finde ich nicht auf der Website, der EM (EMERGING MARKETS) SRI 5% CAPPED ist aber auch wieder sehr ähnlich.

    Hallo,

    ich möchte gerne mit ETFs langfristig investieren, insbesondere ist es mir persönlich wichtig, die Branchen Rüstung, Glücksspiel und Alkohol auszuschließen.

    Im Ratgeber https://www.finanztip.de/index…/nachhaltige-geldanlagen/ wird unter anderem der iShares Dow Jones Global Sustainability Screened ETF (https://www.justetf.com/de/etf…le.html?isin=IE00B57X3V84) empfohlen, obwohl er 0,60% pro Jahr kostet und deswegen laut KIID auch erkennbar hinter seinem Index zurückbleibt. Hat Finanztip die Regel "5 Jahre Mindestalter" nicht genau deswegen, um so eine langfristige deutliche Unterperformance zu erkennen und dann den ETf auch nicht zu empfehlen?

    Weil mir das zu teuer ist, hatte ich die Idee, das globale Investment mit einem MSCI World SRI (https://www.justetf.com/de/etf…le.html?isin=IE00BYX2JD69) und MSCI EM SRI (https://www.justetf.com/de/etf…le.html?isin=IE00BYVJRP78) nachzubilden. Bei der Gewichtung würde ich dann versuchen, durch die Sparraten eine Gewichtung von ungefähr 85/15 (World/EM) beizubehalten.

    Die beiden ETFs gibt es zwar erst seit 2016 (EM) bzw. 2017 (World), aber sie haben trotzdem schon eine Größe von 1,7 Mrd. (EM) bzw. 2,3 Mrd. (World) Euro (laut justetf), deutlich mehr als der empfohlene Dow Jones ETF.

    Laut MSCI sind in allen ihren SRI-Indizes Controversial/Nuclear/Conventional Weapons, Alcohol und Gambling ausgeschlossen (https://www.msci.com/eqb/metho…May18_SRI_Methodology.pdf unter Punkt 3.2.1).Übersehe ich irgendwas, das dagegen spricht?


    Mit freundlichen Grüßen

    Aquarius

    Vielen Dank für die Klarstellung bei a) und b).


    Zu c), es wird angezeigt "In diesem Jahr hast x € von maximal 801 € bei Trade Republic in Anspruch genommen". Als ich am Tag nach meinem Verkauf nachgeschaut habe, stand es noch auf 0€, als ich heute morgen nochmal reinschauen wollte, bevor ich das Ticket erstelle, war es korrekt eingetragen.


    Dauert wohl einfach ein bisschen, bis das übernommen wird.

    Hallo liebe Community,
    ich habe im April einen Account bei Trade Republic erstellt und ihnen von meinem Pauschaltbetrag von 801 Euro einen Freistellungsauftrag von 150 Euro erteilt. Am 20. April habe ich für 20 ETF-Anteile am IE00B57X3V84 insgesamt 728,30 Euro Kaufgebühr an Lang & Schwarz und einen Euro Fremdkostenzuschlag an Trade Republic gezahlt. Am 7. Mai habe ich die Anteile dann für 738,80 Euro verkauft, wovon wieder 1 Euro Fremdkostenzuschlag abgezogen wurde, sodass ich 737,80 Euro erhalten habe. Ohne die Gebühren wären das 10,50 Euro Kursgewinn, tatsächlich bekommen habe ich nach Zahlung der Gebühren 8,50 Euro realisierten Kursgewinn.


    a) Sehe ich es richtig, dass laut https://www.finanztip.de/steuererklaerung-anlage-kap/ diese Gewinne dann abgeltungssteuerpflichtig sind, aber durch den Pauschalbetrag von 801 Euro diese Steuern nicht gezahlt werden müssen, solange sie unter diesem Betrag bleiben?


    b) Fallen die 25% Abgeltungssteuer dann auf die 10,50 Euro "Gewinn" an oder auf die 8,50 Euro, die ich wirklich erhalten habe?


    c) Im Punkt "Freistellungsauftrag" der TR-App wird mir angezeigt, dass 0€ von meinen maximal 801€ bei Trade Republic in Anspruch genommen wurden, obwohl ich die 8,50 Euro ohne irgendwelche Abzüge bekommen habe. Wird das dann erst am Jahresende eingetragen oder ist etwas falsch gelaufen? Ich möchte nicht versehentlich Steuern hinterziehen, die ich zahlen müsste.


    Vielen Dank für hilfreiche Antworten
    Aquarius