Beiträge von Pablo

    Du musst verkaufen und neu kaufen. Wenn du verkaufst musst du bisherige Gewinne versteuern. Alles halb so wild da Aktiengewinne sehr niedrig versteuert werden und sich auch nicht an den Kosten der Solidarsysteme beteiligt wird. Dennoch wär es warscheinlich das einfachste den Ausschütter zu behalten und einfach weitere Anlagen in den wiederanlegenden zu stecken. Ausschüttungen verlieren an Bedeutung da oft mit Aktienrückkäufen statt Dividenden Geld an die Aktionäre verteilt wird, entsprechend gering ist die Ausschüttungsrendite vom Msci world. Wichtiger sind die Kursgewinne und die verbleiben auch beim Ausschütter im Fond.

    Es ist noch überhaupt nicht klar wer wie stark von der Technologie profitiert. Sie könnte auch ganz anderen Firmen als Werkzeug für Profite dienen, deren Kerngeschäft überhaupt nichts mit Blockchain zu tun hat. Und wie immer gilt wie z.B auch bei Wasserstoff etc: etablierte Unternehmen machen auch mit wie z.B. Banken und sonstige etablierte Finanzdienstleister, die sind alle drin in deinen normalen ETFs und du profitierst davon, ganz ohne Nischen-Sonder-Super-Smart-ETF. Aber wenn du Spaß dran hast und dir das schlechte Chancen-Risiko- Verhältnis leisten kannst spricht nichts dagegen.

    Sofern Du mit Deinem insgesamt zu versteuernden Einkommen nicht über den Grundfreibetrag (2020: 9.408 Euro, 2021: 9.744 Euro, 2022: 9.984 Euro) kommst, musst Du keine Steuern darauf zahlen – auch nicht auf Kapitalerträge. Dies betrifft insbesondere Studenten, Kinder mit eigenem Vermögen, Rentner, Minijobber und andere Geringverdiener. Hier kommt noch der Sparerpauschbetrag von 801 Euro und der Sonderausgaben-Pauschbetrag von 36 Euro hinzu.

    Da spricht nichts dagegen. Recht neu gibts alternativ noch Vanguard ESGGlobalAllCapUCITSETF , mit richtig vielen Titeln 5000+ da auch kleine Unternehmen mit dabei, scheint allerdings auch nicht allzu streng in der Auslese zu sein. Ist recht klein aber hat über 100Mio Anlegergeld und nen großen erfahrenen Etf-Anbieter.

    Aus akuellem Anlass #Hochwasser ein informativer Beitrag (vorsicht GEZ finanziert): https://www.ardaudiothek.de/ep…/deutschlandfunk/91346974


    Neu war mir, dass man einfache Dachbegrünungen anscheinend doch recht gut selber machen kann und das viele Kommunen Förderprogramme haben (wenn schon der Bund seit 16 Jahren blockiert wird). Also einfach mal lokal googeln. Weiter Infos gibts von der Verbraucherzentral: https://www.mehrgruenamhaus.de/mehrgruen-ueber

    Der Strom aus der Steckdose für E-Autos ist super, für Mini

    das kann ich dir erklären: der Strom fürs EAuto hat einen realen Nutzen, er treibt einen Motor an und ermöglicht Mobilität ohne lokale Abgase. Oft wird dadurch auch das Verbrennen von Benzin/Diesel vermieden. Mining in seiner jetzigen Form ist einfach nur sinnlose Rumrechnerei ohne jeden Nutzen für die Gesellschaft. Einzelne Bereichern sich auf Kosten von anderen ohne Sinn und Verstand. Klasischer Kapitalismus, also wer da keine Zusammenhänge sieht...

    Da mache ich mir Gedanken drüber, wenn die EZB dann in 20 Jahren so weit ist.

    Sollte durch den digitalen Euro Macht und Profite von Banken und Finanzdienstleistern (und ihren Besitzern) bedroht werden so werden eben jene eine erfolgreiche Einführung des digi€ zu verhindern/verzögern wissen. Schaut man sich die Mrd. Gewinne an und wie billig ein CDU Abgeordneter zu kaufen ist, so dürfte das nichts werden. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass die EZB irgendwas nicht auf ausdrücklichen Wunsch der Wirtschaft tut, also muss diese davon profitieren sonst wäre die Idee doch gar nicht erst aufgekommen.

    Für einen Sparfuchs wie Punphut zählt aber kein Durschnittswert sondern ganz konkret sein Auto/Motor. Gibt es eine Datenbank wo man wissenschaftlich geprüfte Werte zu jedem Automodell inklusive Motorvarianten findet? ^^

    Du musst die Preisdifferenz in % ausrechnen und mit dem Mehrverbrauch abgleichen. Der variiert anscheinend stark jenach Motor und Fahrweise etc und es gibt keine guten Messungen. Daher würde ich sagen nicht der Mühe wert. Und als kleiner Rebell trotzdem ein Kommentar: Wer Ackerflächen mit PSM und Dünger vollschüttet um damit Grundstoffe für Bioethanol zu produzieren ist nicht mehr ganz richtig im Kopf ;)

    Generell sollte meiner Meinung Zeitpunkt und Verhältnis zum Gönner keine Rolle spielen sondern nur die absolute Höhe. Also was weis ich jeder hat anrecht auf 1x über sein gesamtes Leben 500.000 Lottogewinn (Schenkung,Erbe) steuerfrei. Spielt doch keine Rolle ob als kleines baby gleichmal 400.000 kassiert und dann später nochmal und ob nun der Onkel, Papi oder ein sonstiger Freund einem etwas schenkt.

    Nicht falsch verstehen, ich finde es vollkommen ok Steuern auf leistungsloses Einkommen zu bezahlen z.B. aus Kapitalerträgen oder Schenkungen, aber es sollte eben dann möglichst mit der Höhe skalieren. Und mein Beispiel oben zeigt das hier meiner Meinung nach anpassungs Bedarf besteht bzw. eben evtl. gut geplant werden muss.

    Vielen Dank! Die Regelung ist ja absurd ungerecht. Bonzen deren Gönner schon früh alle 10Jahre den vollen Freibetrag flüssig haben profitieren deutlich mehr vom Freibetrag und können ggf. Millionen geschenkt bekommen und andere müssen Steuern zahlen und das bei deutlich geringeren Beträgen aber ungünstiger Zeitplanung. Naja so ist das nunmal ^^

    Hi Verständnisfrage zu den 10 Jahren bei Schenkung. Wie wird dieser 10 Jahreszeitraum festgelegt? Bzw. besser mit Beispiel. Vater schenkt Tochter (400.000€ Freibetrag) über 10 Jahre jedes Jahr 40.000€ und im 11. Jahr volle 400.000€. Sind dann alle Schenkung steuerfrei (insgesamt 2x400.000 über 11Jahre).

    Bei hunderttausenden von Kleinanlegern die durch Stockpicking und Markettiming eine underperformance gegenüber buy&hold mit einem World-ETF verbuchen muss es statistisch eben auch welche geben die Glück gehabt haben und outperformen konnten. Zufall eben, alles andere weist auf klare Selbstüberschätzung hin. Durch das Vermeiden der typischen Anlegerfehler kann man seine Chancen verbessern aber das Chancen-Risiko-Verhältnis ist mit einem breitstreuenden ETF wesentlich besser als mit kreativer Eigengewichtung.

    Dachbegrünung sind super (Regenwasserrückhaltung, Kühlung im Sommer, evtl. Dämmung, Feinstaubfilterung, optische Aufwertung, Biodiversität etc.) und haben praktisch keinerlei Nachteile. Es ist absolut nicht nachvollziehbar warum auch heute noch geeignete Dächer nicht grundsätzlich damit aufgewertet werden (für die Umwelt aber vorallem für den Menschen).


    Zu unterscheiden ist zwischen ggf. aufwendigerer intensiver Dachbegrünung (mit dickerem Substrat und anderen Pflanzen) und extensiver Begrünung. Bei extensiver Begrünung muss man wirklich fast nichts machen. Wir haben bei der Arbeit so eine und die wurde bei Bauarbeiten durch Gerüst, Baumaterial und Arbeiter fast vollständig plattgemacht und die hat sich innerhalb kürzester Zeit auch ohne das irgendwas getan wurde erholt.

    Für den eigenen Garten fände ich z.B. bei einem leicht zu erreichendem Garagendach aber eine Intensivbegrünung noch interessanter. Da musst du für dich klären wie oft du da raufklettern kannst und ob du evtl. bereit wärst in Trockenphasen zu bewässern.

    Falls nicht (zielgruppenbedingt) ohnehin schon Standard: auf die Artenzusammensetzung achten, nicht nur funktional sondern auch biodivfördernd.


    hier ganz nett aufbereitet die Vorteile


    https://www.lbv-muenchen.de/fi…rtenreiches_Gruendach.pdf

    Nachdem sämtliche linken Weltverbesserungsversuche gescheitert sind, zum Preis von 80 Mio Toten, kann man doch auch mal die rechten Ideen erproben.

    Ja das ist natürlich noch nie schief gegangen lol bitte mal hitler, mussolini franco, pinochet oder diverse antikommunistische Militärdikaturen in zig weiteren Ländern ( Argentinien, brazilien) googlen. Die neoliberalen haben mit den Rechten eins gemeinsam:, den Hass auf demokratische Staat. Für die neolibs geht es zwar primär nur um ärgerliche Dividendenhämmnissen wie sozial und umweltstandards dennoch muss man aufpassen wie man bei Wawi sieht verwischen die Grenzen, der Übergang ist fließend und ganz ehrlich welche neolib würde nicht sofort für nen paar % weniger Steuern mit nem Rechten ins Bett?