Beiträge von Pablo

    Verkauf nachdenken,

    Geht leider nicht, ist nicht meiner. "ich frage für einen Freund" aka Verwandte. Finds furchtbar unübersichtlich, nen Fond im Fond find ich immer quatsch. Wozu werden die denn bezahlt, wenn das Geld einfach an den nächsten Fond weitergereicht wird... Ne kleine Summe in nem ETF mit kurzlaufenden Staatsanleihen zum Zwischenparken fänd ich ok aber 500 Mio, ich guck mir den Subfond mal an

    Edit: der Subfond heisst Wertpapierspezialfonds UIN-Fonds Nr. 577, da enden meine googleskills, was ist das dubioses :D

    Klasse vielen Dank schonmal für die Rückmeldung, hatte schonmal etwas quergelesen war aber von den vielen Zahlen erschlagen. Werde mal demnächst weiterlesen, wer wählt diese Sachverständigen aus, wie unabhängig sind die etc... vieles was ich in der Liste an Immobilienorten gesehn habe würde ich (als absoluter Laie) ehr als D Lage in Deutschland einstufen xD

    Hi, ich frage mich gerade wie bei einem offenen Immobilienfonds der Wert (Rücknahmewert, Verkaufswert) berechnet wird? Das ist doch eigentlich gar nicht seriös möglich, solange die Immobilien nicht real verkauft werden? Wenn ich das richtig verstehe ergibt sich der Rücknahmewert für Anteile nicht über Angebot und Nachfrage sondern wird von der Fondsgesellschaft festgelegt?


    Konkret hab ich mir mal für den UniImmoWohnen ZBI angeschaut da mich die schlechte Wertentwicklung verwundert. Seit der Auflegung mitte 2017 sollns ingesamt 7,5% sein, bei laufenden Kosten von akzeptablen 1,13% (angeblich). Ich weis nicht ob 5% Ausgabeaufschlag berücksichtigt wurden aber trotzdem ist das doch ziemlich schlecht, schließlich sind die Immobilienpreise die letzten Jahre doch Deutschlandweit (nicht nur in Metropolen) deutlich gestiegen und Mieteinnahmen sollte es ja irgendwo auch noch geben.

    Ja der Fond hatn sonderbar hohen Anteil an Mietwohnungen in strukturschwachen Gebieten (viel Ruhrgebiet) aber ich glaube selbst da wird es teurer. Warum man sicherheitessuchenden defensiven Anlegern ausgerechnet Immofonds mit riskanten Wetten auf strukturschwache Gebiete verkauft weis ich nicht, aber gut, es sind auch normale Städte dabei.

    Sollte man nicht generell die aktuelle Dividenden Rendite beachten? Die individuelle Rendite ist zwar schön aber schwankt nun mal bei jedem Aktienbesitzer und hat meiner Meinung nach keinen informativen Mehrwert.

    Dann könnte ich hier auch von meinen Aktien mit 19,20,100,500 % Performance reden. Für mich ohne konkrete Angaben ist das einfach Äpfel mit Birnen verglichen.


    Selbstverständlich ist es vollkommener Unfug nicht die aktuelle Rendite zu nehmen. Bei Festgeld das man seit 1950 immer wieder neu angelegt hat hätte man sonst ja auch heute noch Zinsen von 60% auf den ursprünglich investierten Geldbetrag, obwohl man vllt 0,2 % Zinsen bekommt. Totaler Quatsch...

    "Stattdessen oft nur völlig unüberlegte Äußerungen, wie fröhliches Langlaufen an der Autobahn"


    Es wundert mich das ich meinen Kommentar nochmal extra erläutern muss: geht ihnen in einem langen Stau auf der Autobahn mit einem Verbrenner der Treibstoff aus oder mit einem E-Auto der Strom so ist das ungünstig. Es macht aber keinen Unterschied ! Sowohl bei Verbrenner als auch E-Auto rufen sie Hilfe über ADAC oder Schutzbrief. Dann werden sie entweder zur nächsten Ladesäule geschleppt oder mit Treibstoff betankt. In naher Zukunft (oder gibt’s das vllt schon?) kommt dann einfach eine Mobile Ladestation an der sie genügend Strom laden können um selber zur nächsten Tankstelle zu fahren. Ggf. wird es auch möglich sein von anderen E-Autos notfalls etwas Strom abzuzapfen. Das natürlich nur im absoluten Notfall, da vermutlich zeitaufwendig und man braucht jmd nettes der bereit ist einem zu helfen xD.


    Grundsätzlich sehen sie deutlich mehr Unterschiede oder Risiken zwischen Verbrenner und E-Autos als ich. Die Nutzung von Strom für Motoren, Heizungen, Lüftungen und vieles mehr ist alles andere als neu und ähnlich wie der Verbrennungsmotor nahzu ausgereift. Neu ist nur die mobile Stromversorgung aus der Batterie. Das ist noch nicht ausgereift, entsprechend muss jeder ganz speziell für sich entscheiden ob die derzeitige Reichweite und Ladeinfrastruktur für das persönliche Nutzungsprofil genügt.

    Als linker Steinewerfer mit ETF-Sparplan finde ich das genossenschaftliche Konzept durchaus sympathisch, schade das das bei uns nicht geht. Könnten im Worst-Case Szenario Anlegern in Europa dadurch Nachteile entstehen? Im Zweifel wären die Angestellten von Vanguard ja den Genossen in den USA verpflichtet.

    Besteht theoretisch die Möglichkeit das die schlechten Aktien (in einem Worst-Case Szenario) irgendwie in die europäisches Fonds verschoben werden und in den USA die besseren bleiben oder sonstige Trickserei ? Optimized Sampling lässt ja Abweichungen in der Nachbildung zu und im Worstcasefall wäre dann zwar die Tracking differenz der europäische Fonds super schlecht, aber hauptsache die Vermögenswerte der Genossen bleiben erhalten, nicht der Schnullis aus Europa?!


    Noch is mir das egal, die paar Kröten, aber was wenn man wirklich 40 jahrelang geacktert hat und die ganze Alterssicherung steckt bei Vanguard und ein Worst Case Szanario trifft ein ^^ meine Bedenken sind ehr theoretischer Natur, ich trage keinen Alluhut ;)

    sinnvoll ist.

    definiere sinnvoll: wenn du ein optimales Chancen/Risikoverhältnis möchtest dann solltest du in einen world/allworld etf investieren. Möchtest du Spass haben, also eine Wette eingehen dann einfach ab ins nächste Wettbüro oder eine hoch spekulative Wasserstoffaktie deines vertrauens kaufen. Wenn du eine Abkehr von fossilen Energieträgern hin zur Wasserstoffwirtschaft unterstützen möchtest (saving the planet complex) würde ich ehr Spenden an entsprechende NGOs ggf. politische Parteien empfehlen.

    Kommt wohl immer drauf an wo man wohnt. Vielleicht (?) kann auch mal Vodafone besser sein, mir ging es nicht speziell um "Telekom ist besser". Ich wollte darauf hinweisen das bei jedem Wechsel ein Risiko besteht, dass es sich verschlechtert :( Warum es überhaupt mehr als 1 Anbieter gibt weis ich nicht, absurder "Wettbewerbs"-Quatsch. Die Technik für gute Verbindung ist bei mir vorhanden (seitens der Telekom) und trotzdem hab ich nun miese Qualität. Absurd!

    Was ist eigentlich, wenn man mit einem E-Auto in einen größeren, mehrstündigen Stau gerät und die Energiereserven reichen nicht mehr zur nächsten Ladestation?

    Was machen sie denn bei einem Verbrenner wenn das Benzin alle ist? Laufen sie dann fröhlich zufuß entlang einer Autobahn zur nächsten Tankstelle?

    ach du möchtest nur Eurozone, da bin ich mit den sehr ähnlichen Namen ducheinandergekommen :D welchen Vorteil versprichst du dir mit dem Fokus auf die Eurozone?

    Wie sieht diese Gemeinschaft das Thema?

    Ist dies wirklich ein Problem und die Anlage von dem Glauben an die USA als Führungsmacht getrieben oder gibt es gute Gründe für diese Zusammensetzung?


    Gruß

    Oliver

    ich bin einfachmal als Teil der Gemeinschaft auf das Thema eingegangen. Also Führungsmacht und Gründe für diese Zusammensetzung ;) verstörenderweise kommen wir beide trotz grundverschiedener Ansichten zu eine ähnlichen Anlageempfehlung ;)

    als ihre eigentliche Wirtschaftsleistung dies rechtfertigt

    Entscheidend sind die Unternehmensgewinne, nicht die Wirtschaftsleistung (damit meinst du das Bruttoinlandsprodukt?).


    Apple zählt meines Wissens zu 100% zu den USA obwohl Iphones weltweit verkauft werden. Also ist die Länder zuordnung schonmal fraglich.


    Grundsätzlich ist das denken in Nationalstaaten ehr 20. Jahrhundert. In einer globalisierten Welt dient der "Heimatstaat" den Unternehmen nur zum durchsetzten von Eigentumsrechten und dem abgreifen von Subvention. Betrogen, korrumpiert und erpresst wird auch das Land und die Bevölkerung in dem der Hauptsitz liegt.


    Die fast schon totalitäre Herrschaft der US-Unternehmen über viele essenzielle Bereiche (Internet, Finanzen) zeigt sich z.B. bei den Sanktionen gegen den Iran. Europäischen Staaten war es auch schon rein technisch nicht möglich mit dem Iran zuhandeln, da die Finanzsysteme alle unter US-Kontrolle stehen.


    Wie lassen sich gewinntreibende Monopole wie Amazon oder Google aufbauen? Diese sind nämlich für den hohen US Anteil im MSCI-World verantwortlich. Durch Macht und vorallem viel Kapital um Wettbewerber rauszudrängen oder aufzukaufen. Wo ist viel Macht und Kapital konzentriert? In den USA. Und was bringen Unternehmen wie Google oder Amazon? Geld und Macht :D also ein sich selbst verstärkender Trend und the trend is your friend!


    Wie sieht es mit der Konkurenz aus? Europa, immerhin der größte Wirtschaftsraum der Welt? Super Sache, könnte viel erreicht, wird blos gerade ruiniert weil vielen krumme Gurken und stromfressende Glühlampen sehr wichtig sind. Japan ist zu kleen. Einziger Staat der es geschafft hat Alternativen aufzubauen ist China mit Tencent/Alibaba. Wenn zwei sich streiten freut sich der Dritte, also doch lieber Indien? Und wer streitet sich eigentlich mit wem? Indien mit China oder China mit USA oder Europa mit Russland? Ich weiss es nicht, also einfach einen Allcountry ETF und alles ist abgedeckt.


    BTW, ich persönlich hielt den US Anteil schon 2015 für viiiiel zu hoch wenn man die katastrophalen Zustände (Menschen ohne Krankversicherung in einem reiche Land, wtf?!, Nazis everywhere uvm.) vorort mit einbezieht. Hatte deswegen Europa höher gewichtet, war das eine gute Idee? Nö!

    Immobilie-ETFs gefallen mir (auch schon vor Corona) nicht weil dort soviel Gewerbe-, Büro und Hotel-Immobilien drin sind. Ich erwäge meinen Verwandten als kleine Beimischung einen Korb aus Immoaktien anstelle eines offenen Immobilienfonds vorzuschlagen (es soll unbedingt mehr Immobilien sein, da lässt sich nicht dran rütteln).

    Also einfach z.B. Tag Immo, Vonovia, deutsche Wohnen und LEG Immo. Ist doch sehr viel breiter diversifiziert als eine kleine Wohnung selbst zum vermieten? Was übersehe ich, gibt es eine Möglichkeit einzuschätzen wie sehr bei den 4 Immoaktien mit Verschuldung gearbeitet wird? Traumhaft wärene "defensive" Immoaktien die einfach nur die Mieteinnahmen zum Rückzahlen der Schulden nutzen und erst wenn ein niedriger Verschuldungsgrad erreicht ist gelegentlich weitere Immobilien dazukaufen ohne groß auf Preissteigerungen zu spekulieren und ohne viel hin und her. Gibts sowas oder muss immer das maximale rausgekitzelt und mit viel Fremdkapital gearbeitet werden? Ja ich weiss die letzten Jahre war das gut aber das muss ja nicht immer so sein.

    meine laienhaft Meinung: Fingerweg von irgendwelchen Nischeninvestments. Egal ob irgendwelche Container, Wald, Immobilien oder Projektinvestments (Windparkanlage, Biogasanlage...) oder eben unnotierte Aktien. Die Idee, dass so etwas oder z.B. die Nationalbank Essen (nie gehört?!) sicherer/stabiler oder renditstärker ist als ein breit gestreutes Aktieninvestment mit Microsoft, Nestle und vielen mehr, ne das ergibt für mich persönlich keinen Sinn.

    ich verlinke einfach mal diese beiden Artikel zum selber studieren : https://www.finanztip.de/kfz-v…rung/teilkasko-vollkasko/

    und

    https://www.finanztip.de/kfz-v…abattschutz-rabattretter/


    Ich kenne nur die Finanztipartikel + den Newsletter. Was Herr Tenhagen sonst noch so macht habe ich nicht im Blick. Leider hilft da das sehr wirr zusammengeschnitte Video auch nur bedingt weiter. Ich empfehle sowohl dem Typ aus dem Video als auch Alaska dringend Entspannungstechniken anzuwenden, dann wird man bei Meinungsverschiedenheiten ehr ernstgenommen :D

    Grundsätzlich sollte man natürlich nicht blind irgend einer Empfehlung folgen sondern seine persönliche Situation mit einbeziehen.

    z.B. zur finanzielle Situation : brauche ich für kleine Schäden wie z.B. die im Video erwähnte kaputte Frontscheibe eine Versicherung oder kann ich das selber bezahlen?

    oder zum Fahrverhalten:

    fahre ich gerne schnell und rücksichtslos oder ehr verantwortungsvoll?

    Da scheiterts natürlich bei den meisten an der ehrlichen Selbstreflexion ;)

    Was ist daran falsch, den Crash durchzuhalten und nicht nervös werden und nicht alles verkaufen.

    Nichts ist daran falsch.

    Die Antwort von euch hat mich halt bisschen gewundert, weil es der Strategie von Finanztip widerspricht.

    Sowohl JDS als auch Katha Ka werben zumindest in Teilen für aktives Investieren. Seis selber handeln und fleissig Ordergebühren bezahlen (Hin und Her macht Taschen leer) oder Gebühren für aktive gemanagte Fonds zubezahlen. Da muss gar keine böse Absicht dahinter stecken (Stichwort Social Media Marketing, wenn man das Finanztipforum zu so etwas trendigem wie Social media zählen möchte;)). Es kann auch einfach sein das die beiden Glück gehabt haben und in der Vergangenheit durch Zufall + Vermeidung der vermeidbaren Anlagefehler eine überrendite zum passiven MSCI World erreicht haben und entsprechend begeistert sind. Grundsätzlich kann Glücksspiel süchtig machen, es gibt also auch durchaus Leute die in ihrer Sucht gefangen sind und sich das schönreden müssen. Sie zocken nicht, sie gewinnen! Durch kluge Strategien und intensive Recherche!

    Franz Josef Tenhagen hatte noch nie viel Ahnung von dem was er schreibt. Hier hat er mal wieder den Bock abgeschossen.

    Haben Sie für ihren pauschalisierenden Rundumschlag Beispiele/Quellen? Was ist mit den zahlreichen sehr hilfreichen Ratgebern und Tipps die Finanztip/Tenhagen Verbrauchern kostenlos zur verfügung stellt?


    könnten Sie bitte die Quelle für Ihr Zitat benennen?

    Alaska meint vermutlich folgendes Zitat aus dem aktuellen newsletter:

    "Die VL lohnen sich aber auch ohne Zuschuss. Denn wenn Du einen Teil Deines Lohnes dafür nimmst, musst Du auf das gesparte Geld weder Steuern noch Sozialversicherung zahlen." Das ist meines wissens tatsächlich falsch. Vermutlich ist bei der Formulierung im Newsletter etwas schiefgegangen? Für den Newsletter ist grundsätzlich natürlich nicht Herr Tenhagen alleine verantwortlich sondern mehrer Mitarbeiter aus dem Finanztipteam. Fehler passieren, nur alsaka ist eben perfekt und macht nie, NIEMALS einen Fehler.

    Fragen im Garten meines Lebens beharken will

    unbedingt! damits nicht nur quatsch ist: ich wollte damit veranschaulichen, dass man auch bei führenden, etablierten, diversifzierten, boomenden Einzelaktien herbe Verluste einfahren kann. Und selbst bei 40 Einzelaktien hat man gar nicht alle Branchen abgedeckt. Ich persönlich kenne überhaupt nicht alle Branchen mit denen sich so Geld verdienen lässt, und es entstehen ja permanent neue Geschäftsideen (Uber, Hello Fresh, was weis ich...)