Beiträge von Ninakind

    Nein ich würde den ACWI und beide SRIs zusammen gleich gewichten (also z.B. 500€ im Monat ACWI und 500€ zusammen für World SRI+EM SRI). Die Aufteilung 90/10% hatte ich von User d90 so verstanden, dass sie sich auf die beiden SRI-Kandidaten beziehen, also im Endeffekt:


    ACWI - 500

    World SRI - 450

    EM SRI - 50

    Wenn SRI/ESG, macht es mehr Sinn, einen ETF auf den MSCI World SRI/ESG mit einem ETF auf den MSCI Emerging Markets SRI/ESG zu kombinieren, z.B. im ähnlichen Verhältnis (ca. 90% zu 10%).

    Hallo zusammen,


    schön zu sehen, dass die Fragen/Antworten auch anderen in der Community weiterhelfen :-)


    Ich habe noch einmal nachgedacht: Zu dem Hinweis oben --> Macht es Sinn, 1x MSCI ACWI zu kombinieren mit 1x MSCI World SRI und 1x MSCI Emerging Markets SRI (in dem Verhältnis 90% zu 10%)? So würde ich die nachhaltigen Unternehmen bewusst übergewichten.


    Danke für eine kurze Rückemldung.

    Viele Grüße

    Nina

    Ich denke Finanztip (und auch Finanztest) nehmen sich mit Empfehlungen noch zurück, da die standartisierten "Öko-Indices" noch nicht so lange existieren und damit keine Langzeitperformance messbar ist. Das liegt bei neuen Produkten in der Sache.

    Vielen Dank, d90!


    Zu deinem Kommentar: Ja das stimmt, wenn ich es richtig sehe empfiehlt Finanztip weder einen nachhaltigen MSCI EM, noch einen "normalen"?

    Hallo zusammen,


    alles klar, vielen Dank! Das beantwortet auch die Frage, bis zu welchem Wert sich ausschüttende ETFs rentieren. Danke!


    Habt ihr noch eine Empfehlung, wie ich entscheide, wie viele und welche der folgenden ETFs für meinen Fall geeignet sind? Für meine langfristige Altersvorsorge würde ich gerne in den MSCI Socially Respon Index (SRI) investieren. Für einen mittelfristigen Zeitraum (min. 10 Jahre) in den MSCI World, wobei der MSCI SRI knapp 25% des MSCI World Index abbildet. Ist dies zu viel "Dopplung" im Profil, was laut Video von Saidi zu vermeiden ist.


    VGN

    Je nach Depotanbieter ist die erhöhte Sparrate die kostengünstigste Variante, wobei mir gefühlsmäßig 10 Quartale zu lange wären.


    Finanztip empfiehlt letztlich Anlage in einen ETF. Bei Deiner Anlagenhöhe würde ich im Moment auch nicht die Notwendigkeit zur Streuung sehen. https://www.finanztip.de/indexfonds-etf/


    Nur als Hinweis da Deine Aussage oben mehrdeutig ist: Für die Gesamtanlage die Aufteilung in Risiko- und Sicherheitsanteil beachten. https://www.finanztip.de/geldanlage/

    Bedeutet das, dass man grundsätzlich einen ETF auswählen und Einmalanlage+Sparplan einrichten kann? Wie stellt man sicher, dass die Gesamtsumme "in einen Topf" kommt uns man von den entsprechenden Zinseszinsen profitiert? Ich hoffe die Frage ist nicht allzu trivial :-) bin komplett neu auf dem Gebiet.


    Habe mir alle Videos und Texte zum Thema ETF angeschaut und möchte für meine Altersvorsorge (noch 37 Jahre liegen vor mir) langfristig anlegen. Ich habe 10.000€ angespart und kann derzeit monatlich 200-300€ einzahlen.