Beiträge von Trike32

    chris2702 :

    1) Kannst du mir, von der gesetzlichen Rente abgesehen, ein Rentenprodukt nennen, dass eine garantierte, attraktive, positive Rendite bis zur Rente abwirft?

    Muss der Riesteranbieter auch die Grundzulage garantieren? Wenn ja, liegt die Rendite unabhängig von laufenden Kosten eben bei ca. 0,8% p.a., und nicht bei 0%. Und Steuervorteile etc. wie gesagt noch nicht mit eingerechnet.

    2) Selbstverständlich ist das wichtig. Ich habe den Wert der Einfachheit halber auf 0% gesetzt, alles darüber ist natürlich erfreulich, aber, wie bei ETF üblich, nicht garantiert. Und die im Raisin-Riester enthaltenen ETFs sind ja bekanntlich alles andere als gut.

    3) Ich bin der Meinung, dass das verbliebene Vermögen vererbt wird. Habe den Vertrag gerade nicht vorliegen und weiß die Einzelheiten nicht auswendig. Abgeschlossen habe ich den alten FairrRiester. Hat sich da was geändert?

    chris2702 :

    zu 1) Einzahlung und Grundzulage sind doch aber Bestandteil der Beitragsgarantie, oder nicht? Insofern dürften die Kosten hier keine Rolle spielen. (oder?)

    2) wird in der Tabelle nicht betrachtet.

    3) Klar will ich so lange wie möglich profitieren. Sterbe ich frühzeitig, wird das Riestervermögen afaik vererbt.

    4) Das liegt noch lange in der Zukunft und es kann viel passieren. Als zusätzlicher Baustein - ja.

    5) Ich bin verheiratet mit zwei Kindern und derzeit meinen HWS in Belgien. Meine Frau ist derzeit in Elternzeit, grundsätzlich arbeiten wir beide in Deutschland. Ich kann unseren Steuersatz derzeit nicht aus dem FF sagen. Allerdings wird sich auch hier mit Sicherheit noch viel tun, deshalb sind Voraussagen schwierig.

    Hallo,

    ich habe, wie oben geschrieben, meinen Vertrag auch aus Wut auf die Sutorbank, beitragsfrei gestellt.


    Allerdings jetzt nochmal aus einer anderen Sichtweise: Wenn ich jährlich 2100 € einzahle, bekomme ich 175 € Grundzulage + Steuervorteile.


    Lasse ich die Steuervorteile, Kinderzulage und eventuelle Kursgewinne mal außen vor, bekomme ich alleine durch die Grundzulage bis 2055 durchschnittlich 0,87% p.a. Gewinn garantiert.


    Dabei nimmt der Anteil der Grundzulage durch steigendes Depotvolumen natürlich bis zum Ende der Laufzeit ab, und zwar von ca. 8% im ersten Jahr auf 0,2% im Jahr 2055.


    Basierend auf diesem Ansatz kann jeder für sich überlegen, ob es Sinn macht, die Grundzulage zumindest bis zu einem gewissen Punkt mitzunehmen und den Vertrag erst dann beitragsfrei zu stellen.


    Wer möchte, kann gerne mit der Datei im Anhang etwas rumspielen und gerne um die fehlenden Punkte erweitern.


    Wie steht ihr anderen dazu? Bis zu welchem %-Satz Grundzulage/Depotvolumen lohnt sich das?




    Die Betrachtung ist natürlich unabhängig von der Sutorbank. Je nach Minus-Stand wird es sich bei dem Ansatz, zumindest die Grundzulage einstreichen zu wollen, für die meisten lohnen, bei einem anderen Anbieter bei 0 neu anzufangen und das Minus von der Sutorbank ausgleichen zu lassen.

    Für mich sieht das auf den ersten Blick vor allem danach aus, dass die Low-Volas alle Verluste mitmachen, sich davon aber nicht so gut erholen.

    Danke euch! Dann lasse ich das erstmal und warte ab wie sich die Riester-Sache entwickelt.


    Ich bespare parallel den MSCI World und EM, der Fairr-Riester sollte eine weitere Säule meiner AV sein. Der hat sich, bekanntermaßen, ja leider vom schönen weißen Schwan in ein hässliches Entlein verwandelt.


    Mein Verlust beläuft sich zwar "nur" auf ein paar hundert Euro bei langer Restlaufzeit. Nach zwei Jahren würden schon die Zulagen den Verlust wieder wettmachen. Das Vertrauen allerdings nicht wiederherstellen.

    Hallo zusammen,

    ich habe meinen Rentenbeginn noch auf 67 J. eingestellt. Ich bin 33 Jahre alt und habe nach dem Crash letztes Jahr meinen Vertrag schon vor längerer Zeit beitragsfrei gestellt.
    Es gibt inzwischen endlich keinen Cashbestand mehr in meinem Portfolio:

    Spiegelt das jetzt eine "Aktienquote" von 100% (inkl. Anleihen) oder ca. 50% (ohne Anleihen) wieder?


    Laut Schnellrechner würde meine Aktienquote, bei Umstellung auf Rentenbeginn 83 Jahre, auf 100% steigen. Soll ich das machen? Kann ich das Richtung Rente wieder ändern?


    Dieses dubiose Angebot zum Vertragswechsel habe ich nicht erhalten.


    VG

    Trike

    Klar. Ich habe den Vertrag aufgrund eines ehemals soliden Konzepts sowie der Zulagen abgeschlossen.


    Geld habe ich aber aufgrund der Anlageentscheidungen der Sutorbank verloren. Ich habe den Vertrag wie viele andere Kunden beitragsfrei gestellt, da ich nicht einsehe, das verlorene Kapital selber ersetzen zu müssen. Und auch die potentiellen Zulagen sollten nicht missbraucht werden, um das Minus auszugleichen.

    Oh nein, jetzt gehen mir die Förderungen verloren :D Mehrere hundert Euro gleich :D Selten so gelacht...Die Förderungen sind doch nicht dazu da, deren Anlage-Fehlentscheidungen wett zu machen.

    Man hätte an Fairr/Sutor Stelle, einfach nichts machen sollen. Und alle wären Glücklich gewesen. Dann wären die meisten Verträge heute aus dem minus gewesen, oder zumindest noch knapp im Minus gewesen.

    Wie sich die Kurse entwickeln, kann man nie voraussagen. So konnte man damals auch nicht wissen, ob und wann es wieder hochgeht.


    Aber hey, dafür haben wir ja den Fairr-Riester abgeschlossen. ETFs, passive Anlage, solche Phasen einfach Aussitzen. Selbst wenn es erst nach Jahren wieder hochgeht, kann man zwischendurch wenigstens billig einkaufen. Aber das haben die bei Sutor offentsichtlich nicht verstanden. :thumbdown:

    Das wird da ja immer schlimmer. Habe meinen Riester jetzt erstmal beitragsfrei gestellt (davor schon reduziert auf 5 €/Monat).


    Meine Frau ist derzeit in Elternzeit. Für sie läuft der Vertrag natürlich mit 60 €/p.a. weiter. Gerade in der Elternzeit mit zwei Kindern sind alleine die Zulagen, die sie erhält, ein gigantischer Wertzuwachs. Ich kenne keine andere Anlage, die so sicher das investierte Kapital verzehnfacht.

    Guten Morgen,
    ich habe heute von dem Anteilsverkauf erfahren und schon eine Anfrage an Fairr gestellt.


    Ich bin richtig sauer! Ich habe tatsächlich auch schon darüber nachgedacht, einen Anwalt zu kontaktieren. Würde ggf. eine Sammelklage Sinn machen?


    Freundliche Grüße
    Martin