Beiträge von Gartentraum

    Ich habe auch ein Deka Depot und darin 2 ETF, den MSCI World und den EuroStoxx50. Ich kann bestätigen, dass der Kauf von ETF immer 1% kostet, egal ob per Sparplan oder Einmalkauf. Beim Verkauf fallen keine Gebühren an.


    Die beiden ETF sind ausschüttend, die Ausschüttungen werden aber sofort automatisch wieder investiert.

    Danke. Das ist ein guter Tipp. Der Euro Stoxx 50 gefällt mir recht gut. Dann kann ich auf den MSCI EM vielleicht erstmal verzichten. Da hätte ich mir sonst noch etwas bei Cortal consors oder der DKB ausgesucht. :-) Schöne Weihnachtstage!

    Hallo,

    bei der Deka ist ein Tausch immer Verkauf und Kauf, ohne Wiederanlagerabatt. Dabei werden allerdings angefallene Steuern aus Kursgewinn abgezogen.


    Ok, danke. D.h. es ist egal, ob ich auf "Tausch" oder "Verkaufen" klicke, weil kostentechnisch das Gleiche dabei rum kommt? Kann ich denn überhaupt über "Tausch" einen ETF auswählen oder kann nur Fond gegen Fond getauscht werden?



    [..] Zu den 0% kommen aber ggf noch Börsenmaklerkosten hinzu.

    Du kennst dich echt gut aus. Kann es dann vorteilhafter sein, wenn man gleich über die KVG kauft, weil kostentechnisch durch die Börsenmaklerkosten das Gleiche oder sogar mehr an Kosten anfallen können?

    Als Alternative zum Deka Depot kannst du dir noch den S-Broker anschauen. Hat die gleichen Einlagesicherheiten wie Deka und Sparkasse, und derzeit 300 Euro Neukundenrabatt. Ab 10t€ ist der depotgebührenfrei. Deine Deka-Fonds und Union-Fonds kannst du dorthin mitnehmen, oder vorher versilbern. Hier hast du dann die Auswahl zwischen Kauf des ETF an der Börse oder bei der KVG.

    Danke für den Tipp. Ich denke da mal drüber nach, aber eigentlich wollte ich eher auf die Cortal Consors oder DKB ausweichen müssen, da ich dort ohnehin schon Kunde bin und möglichst kein weiteres Depot eröffnen. :-)

    Wenn du Amerika weniger gewichten möchtest, nimm einen Deka ETF auf Euro STOXX. Der schneidet auch gut ab. Mehr Rendite ist halt nur mit den BigTec aus Amerika möglich. Der Rest der Welt ist auch im MSCI World nur Beiwerk.

    Ich hatte tatsächlich auch mal den Deka Stoxx Europe Strong Growth im Auge, allerdings ist dieser natürlich sehr stark in Bewegung und nur auf Europa spezialisiert, was ja nicht so sehr empfohlen wird. Daher bin ich dann doch wieder beim MSCI World gelandet....

    Hallo zusammen,


    nach sehr langem Überlegen möchte ich gerne mein Depot endlich umstellen und benötige eure Hilfe, damit ich das auch richtig umsetze. Daher kommen nun sicher die typischen, verrückten Neulingfragen. :-)


    Aktuell habe ich folgende Deka und Union Fonds:

    • AriDeka
    • DEKA TF (Sparplan)
    • DEKA VarioInvest (vermutlich automatisch durch frühere Steuererstattung eingebucht)
    • DEKA Deutschland Balance -> bereits Sparrate still gelegt
    • Privatfonds Kontrolliert (sparplan) -> bereits Sparrate still gelegt
    • Privatfonds Kontrolliert Pro (sparplan)


    Von diesen möchte ich mich gerne nach und nach trennen, um größtenteils auf ETFs umzuschichten.


    Ich habe folgenden Plan und Fragen hierzu:

    • AriDeka-> Behalten
    • DEKA VarioInvest-> VerkaufenDEKA Deutschland Balance-> Verkaufen
    • NEU: DEKA MSCI World ETF-> Kaufen (als Sparplan?)

    Flossbach von Storch - Multiple Opportunities II - R-> Kaufen in Consorsbank oder DKB Depot als Einmalanlage oder kleinen Sparplan (als Beimischung)?


    Langfristig würde ich gerne auf die 2-ETF Lösung: MSCI World+EM umsteigen. Ich möchte keinen zu hohen Anteil in die USA gewichten. Allerdings gefällt mir der Flossbach Fonds von der Volatilität und dem Inhalt sehr gut. Daher würde ich diesen und den AriDeka gerne zusätzlich im Depot haben/behalten.


    Klingt das einigermaßen sinnvoll oder würdet ihr davon abraten?


    Weitere Fragen:

    1. Kann ich den DEKA Deutschland Balance auch über ein "Tauschgeschäft" im Deka Depot in den ETF einzuwechseln oder ist es besser mit Vermerk: "schnellstmöglich" zu verkaufen und den ETF zuvor neu als Sparplan zu kaufen? Das bereits investierte Geld aus dem Fonds würde ich gerne in den neuen ETF übertragen. Geht das?
    2. Macht es Sinn den Privatfonds Kontrolliert "häppchenweise" zu verkaufen oder direkt komplett zu verkaufen?
    3. Zum ETF: Hier steht als Ausgabeaufschlag: bei Erwerb über KVG 2,00% über Börse 0,00%: Macht es daher in jedem Fall Sinn über die Börse in meinem Deka Depot zu kaufen oder gibt es hier noch Fallstricke zu berücksichtigen, die für den Kauf über die KVG sprechen?
    4. Welcher EM ETF wäre bei der DKB oder Cortal Consors empfehlenswert?

    Danke vorab und viele Grüße

    Was steht ihm denn jeweils zur Wahl? Ich habe Mal den Aero Weltfonds angeschaut und die Vanguard Lifestrategy Fonds. Wäre das für ihn empfehlenswert? Ich meine nur, dass beide Produkte nicht bei der PB zu erhalten sind, wenn ich das richtig sehe...

    5 Jahre ist als Anlagehorizont gerade sehr verzwickt. Sichere Anlagen bringen weniger Rendite als die erwartete Inflation. Und Aktien bzw. Indexfonds bringen zwar mehr Chancen, können einen so kurzen Zeitraum aber auch im Minus beenden. Wie schlimm wäre es denn, wenn am Ende tatsächlich ein Buchverlust von z.B. 20% stehen würde? Müsste der dann durch Verkauf realisiert werden, oder würde Dein Vater dann zähneknirschend das Geld länger investiert lassen?


    Eine sichere positive Realrendite (kaufkraftbereinigt) über 5 Jahre kenne ich nicht.

    Danke für die schnelle Antwort.

    Er würde es wohl eher zähneknirschend länger investieren.

    Hallo zusammen,

    herzlichen Dank für die Rückmeldungen. Krankheitsbedingt konnte ich mich mit dem Thema leider nicht mehr beschäftigen. Das hole ich daher nun nach.

    Wichtig ist meinem Vater mit seiner Anlage, dass er nach Möglichkeit zumindest die Inflation schlägt, aber auch, dass er sein Geld nicht verliert. Sprich, er möchte schon noch Gewinne machen können, aber nicht zu jedem Preis.

    Langfristige Anlagen möchte er daher auch am liebsten nicht eingehen. Er hat sich einen Anlagehorizont von ca. 5 Jahren gesetzt.

    Eine Einmalanlage je Produkt würde er durchaus bevorzugen, Sparpläne wären aber sonst auch ok.

    Er möchte sehr gerne bei der Postbank bleiben. Daher wäre er durchaus auch offen für ETFs bzw. FTSE.

    Machen ETFs für einen solchen Anlagehorizont überhaupt Sinn?

    Welche/s Produkt/Produkte würdet ihr denn alternativ für ihn empfehlen, das/die nicht ganz so von den Kosten "aufgefressen" werden?

    Ich tue mich da schwer und bin für jede Hilfe dankbar. :-)

    Guten Abend zusammen,

    mein Vater hatte vor kurzem eine Anlageberatung bei seinem Postbank Berater. Er ist nun Ende 60 und möchte sein Geld gerne sicher mit etwas Rendite anlegen. Aktuell bevorzugt er maximal eine mittelfristige Anlage.

    Daher hat sein Anlageberater ihm folgende Fonds empfohlen von denen er in 1-2 Fonds anlegen könne und zusätzlich auf die max. gleiche Anlagebetragssumme ein Festgeld mit 2 % Verzinsung für 6 Monate erhält :

    • DWS ESG Stiftungsfonds
    • Allianz Dynamic Multi Asset Strategy SRI 15-A-EUR
    • grundbesitz global
    • Flossbach von Storch - Multiple Opportunities II R
    • Allianz Europe Equity Growth - - EUR

    So wie es aussieht, scheint sein Berater ihm ein Kombiprodukt aus Fondsanlage und Festgeld verkaufen zu wollen.

    Ich kenne mich da nicht umfänglich aus. Daher möchte ich euch einmal um eure Einschätzung fragen, ob das Angebot empfehlenswert ist oder was ihr alternativ empfehlen würdet?


    Auf fondsweb habe ich mir die angebotenen Fonds einmal angeschaut und einfach mal gegen einen ETF bzw. FTSE (Vanguard All World verglichen.

    Den grundbesitz global habe ich hierbei außen vor gelassen. Er wirkt für mich wie ein solider, konstant steigender Immobilienfonds mit recht hohem Ausgabeaufschlag.

    https://www.fondsweb.com/de/ve…LU1089088071,LU0256839191


    Der Allianz Dynamic Multi Asset Strategy SRI 15-A-EUR scheint keine besonders gute Entwicklung vorzuweisen, wenn ich das richtig sehe. Da läuft selbst der DWS noch besser.

    Flossbach von Storch - Multiple Opportunities II R scheint in meinen Augen im guten Mittelfeld zu sein.

    Allianz Europe Equity Growth - - EUR wirkt zudem sehr interessant. Er scheint teils sogar besser als der Vanguard All World zu laufen.

    Daher hätte ich die Tendenz entweder den Flossbach und Allianz Europe Equity zusammen zur Besparung zu empfehlen oder den grundbesitz global zusammen mit Allianz Europe Equity.


    Was meint ihr?

    Liebe Community,

    Die Bausparkasse Schwäbisch Hall hat mich darüber informiert, dass mein Bausparvertrag nun halb voll ist und damit zuteilungsreif.

    Ich soll das Formular "Zuteilung annehmen" in den nächsten Wochen an diese senden und mir aussuchen, ob ich das Darlehen nutzen möchte oder auf das Darlehen verzichten möchte, damit sie auszahlen können.

    Ich habe mich entschieden, dass ich die Zuteilung nicht annehmen möchte.

    Mein Plan:

    - Vertrag bis ca. 2000 Euro vor vereinbarter Bausparsumme zu besparen und somit in etwa 7-8 Jahren die Treueoption zu beantragen.


    Meine Frage: Muss ich meine Bausparkasse jetzt schon schriftlich darüber informieren, dass ich die Zuteilung nicht annehme und weiter besparen möchte, um in einigen Jahren die Treueoption zu beantragen? Kann ich das Schreiben der Bausparkasse daher einfach ignorieren?

    Hallo zusammen,

    Meine Freundin ist Angestellte einer Organisation.

    Sie leitet ihre eigenen Mitarbeiter.

    Die Mitarbeiter haben ihren Sitz überall auf der Welt verteilt.

    Von der Organisation werden meiner Freundin regelmäßig größere Geldbeträge auf ihr Privatkonto zur Verfügung gestellt.

    Mit diesem Geld zahlt sie die Gehälter in verschiedene Länder aufgrund des unterschiedlichen Sitzes ihrer Mitarbeiter und alle weiteren Auslagen für ihre Tätigkeiten.

    Sie stellt ihrer Organisation alle Ausgaben in einer Auflistung zur Verfügung.

    Nun ist es so, dass ihre Bank zwar schon ein Unterkonto eingerichtet hat, um privat und geschäftlich trennen zu können.

    Allerdings ist die Bank nicht sehr begeistert über die regelmäßigen Abbuchungen vom privaten Konto für den geschäftlichen Bereich.

    Welche Möglichkeiten hat sie nun?

    Die Organisation möchte ihr keinen Kontozugriff auf das Firmenkonto geben, sondern weiterhin am liebsten größere Geldbeträge zur Abwicklung ihrer Geschäfte für das Unternehmen.

    Muss sie sich ein Konto als Selbstständige anlegen, obwohl sie das ja eigentlich nicht ist oder kann sie ein Firmenkonto auf ihre Organisation eröffnen, das über sie läuft?


    Danke vorab für Eure Hilfe.

    Danke für Eure Beiträge.
    Ich kann es ehrlich gesagt nicht genau erklären. Mein Bauchgefühl möchte sich einfach noch nicht vollständig trennen, da die Fonds auch bisher nicht grottenschlecht gelaufen sind. Sonst wäre es sicher leichter "und Tschüss" sofort zu sagen.
    Daher möchte ich mir einfach den "Zwischenritt" gönnen und erstmal das Deka Depot zunächst in ein vernünftiges Gleichgewicht bringen und in Ruhe nebenher den ETF Plan vertiefen. Wenn ich dann bereit bin, werde ich auch wechseln.
    Auch wenn ihr das unnötig findet.
    Was würdet ihr daher an dem Depot verbessern?


    Zum ETF: Ich denke über einen passiven und physischen MSCI World nach mit quartalsweiser Besparung. Thesaurierend ist zwar besser, aber mit ausschütten würde ich mich wahrscheinlich Wohle fühlen. Oft wird ja der Vanguard empfohlen, aber er ist noch sehr neu und nicht börsennotiert, sowie mit britischen Index.
    Im Moment habe ich eher zum Beispiel ishares im Auge. Ist aber bestimmt nicht die beste Wahl?
    Da ich bei cortal consors Aktien habe, würde ich gerne dort anlegen.
    Was empfehlen ihr denn? Eher smartbroker?


    Danke und Gruß

    Hallo liebe Community,


    ich habe mir vor ein paar Jahren DEKA Fonds verkaufen lassen. Mittlerweile ist mir klar, dass diese nicht die beste Performance und Gebührenfreundlichkeit, sowie Rendite bieten.
    Mein Ziel ist aktuell der Vermögensaufbau.
    Ich möchte das Depot daher zunächst rebalancen, keine neuen DEKA Fonds mehr zukaufen und parallel nach und nach in Richtung ETFs gehen, um mich zu einem späteren Zeitpunkt komplett von den DEKA Fonds zu trennen.


    Aktuell habe ich:
    AriDeka CF(Einmalanlage von ca. 2000 Euro), Deka Fonds TF (Sparplan mit 100 Euro seit 2015) und DEKA Deutschland Balance TF (Sparplan mit Euro seit 2015).


    Ich habe mir mal den Entwicklungszeitraum der Fonds bis Ende 2019 angeschaut, um eine coronafreie Bewertung machen zu können.
    Wenn ich das richtig sehe, ist der DEKA Deutschland Balance TF nicht besonders gut gelaufen, was sicher auch durch seinen sehr niedrigen Aktienanteil zusammenhängt. So wie ich das sehe, sind hier max. 2,5 % Gewinn in den besten Zeit drin.Durchschnittlich eher zw. 0-1 %.
    Die anderen beiden sind mehr oder weniger gut gelaufen, um das mal vorsichtig auszudrücken.


    Mein Plan wäre daher:

    • Sparplan für DEKA Deutschland Balance TF komplett stoppen
    • Deka Fonds TF behalten
    • Sparplan auf AriDeka CF mit 150 Euro eröffnen
    • Sparplan bei Cortal Consors auf einen physischen MSCI World ETF eröffnen. (Habt ihr Empfehlungen?)


    Was meint ihr? Macht das Sinn?


    Viele Grüße und Dank vorab!

    Hallo Finanztip Community,


    mein Bausparvertrag aus 2009 steht aktuell fast 800 Euro vor der Zuteilungsreife (50 % der Bausparsumme). Mein Berater sagte mir, dass mir nun eine Treueprämie von 1 % nach 7 Jahren + 1 Ruhejahr zusteht, wenn ich das Darlehen nicht nutze und auf 50 % voll mache.
    Der BSV wird mit 1 % zusätzlich im Haben verzinst. Es werden aktuell nur 40 Euro VL monatlich auf diesen eingezahlt.
    Ich habe mich entschieden, den BSV auf jeden Fall nach Möglichkeit weiter zu besparen, da ich Darlehen und Geld aktuell nicht dringend brauche.
    Dann käme er Ende 2021/Anfang 2022 in die Zuteilung.


    Nun frage ich mich, ob ich diesen mit einer Einmalzahlung schon jetzt früher in die Zuteilung schicken soll und dann weiter bis kurz vor der Bausparsumme bespare und dann die Treueoption beantrage (geht das dann noch oder muss ich sie jetzt beantragen?)oder es sinnvoller ist, die Zuteilung möglichst lange herauszuzögern(bis 2022)?


    Angenommen der BSV ist in 10 Jahren fast voll angespart, wann muss der neue VL Vertrag abgeschlossen sein? Muss ich das vor dem Ruhejahr machen oder kann während dem Ruhejahr noch 40 Euro monatlich eingezahlt werden? ?(


    Ich hoffe das sind nicht zuviele blöde Fragen. :-(


    Danke schonmal. :)