Beiträge von starwars8

    Hallo,
    bisher habe ich kein ETF(bisher nicht überzeugt), suche Vergleich. "Hätte ich ETF X, Y" gekauft: wieviel hätte ich beim Verkauf realen Gewinn gemacht und das möchte ich mit meinem Sparplan-Aktienfond-Verlauf, vergleichen.
    Außerdem: wie hoch ist der % Unterschied bei An- und Verkauf von ETF's, in einer Krise?
    Kann jemand mitteilen, z.B. bei einem guten ETF: was sind die tatsächlichen Gewinne, wenn der Preis X ist, und Gesamtkosten und wie lange sollte man ein ETF behalten?
    Was ich empfinde: in einer Krise wäret der Verkauf eines Aktienfonds ist leichter als beim ETF? Stimmt dies?
    Kann man so sagen: ETF für im Durchschnitt steigenden Kurse, Aktienfond für Schwankungen?
    Glänzendes Etwas für Schwierigkeiten?
    Mich macht die allgemeine "Geopolitik" sehr nevös und allgemein gehe ich von kommender Pleitewelle aus und meine, wir sind in einer Blase.
    D.h. auch Microsfoft und co. hätten weniger Kunden: wieso soll dann der Aktienpreis steigen?
    Was ich sehe: es gibt unglaublich viele ETF's und sehr sehr wenige schneiden gut ab, gilt natürlich für Aktien genauso.

    Hallo McProfit,
    soviel Details wollte ich nicht, nur daß hier dieses Thema zu eng für die anderen Teilnehmer geworden ist.


    Ich wollte nicht Deinen Depot wissen, sondern wie DWS Small dagegen schlägt (z.B. Vergleich auf der Website von fondsweb): z.B. Deine beste Aktie/Fond/ETF als Vergleich.
    Bisher scheint, auch Vanguard ETF's "gutmütig", aber bisher ist DWS small besser.
    Ich schaue die Blue Chips genauer an, vergleiche derzeit Vanguard ETF's mit "meinem Fond" und warte auf mir zustehendem Geld. Turbulenzen werden, glaube ich, mehr, als in den letzten Jahren.


    Wie Du sagst, man muß den Ausstieg im Auge behalten.
    Gute Nacht

    @'McProfit
    bisher ja. Die großen Schwankungen des Fonds (Sparplan) werden benutzt.
    Finanzplaner: da er die Bewertung und Null-Zinsen ebenfalls mißtraut, lieber regelmäßige Gewinnmitahme.
    Kannst Du DWS German Small/Mid Cap LD mit Deinen wertvolleren Anlagen vergleichen, und eine Meinung mitteilen?


    Z.B. bis 25 TE: was könntest Du, trotz den vielen Problemen der Wirtschaft, aktuell interessant finden?


    Vom Ansatz her finde ich Luxemburgische Flossbach von Storch SICAV - Multiple Opportunities R Fonds (und erwähnter firstglobalsec Konto) ähnlich und interessant.


    Wo es Ukraine hochging, die "Geopolitik" und "Corona": es wird nur turbulenter. Ich lese den Praktiker-Blog Cafe Jesse Americain: die grundlegenden Daten seien eine gigantische Blase.
    Ähnliches steht bei Forbes, wo bestimmte Kurve mit der von 1929 verglichen wurde...


    Grüße aus dem Rhein-Neckar Raum

    @'tom70794
    mal überlegen, ob diese Quellen, von "Better than Cash Allianz" "leben".
    Zeit c't: an smart Bargeld wird derzeit gearbeitet. Mich überzeugt Norbert Häring.
    Bericht in bailldo zum Thema "wer verdient an Nicht-Bargeld".
    Für mich der Vorteil
    (1) wenn Brieftasche gestohlen: nur "etwas" und nicht "vieles" auf der Karte. Riesiger Weg, bis man neue Karte hat.
    (2) ich will nicht geschnüffelt werden.
    (3) Bewußtsein über Ausgaben.
    (4) Extrem einfach, negative Zinsen beim Spar-Gut zu erheben.
    (5) Münzen und Scheine sind ein nationales Kulturgut.

    @'McProfit
    Schön :-)
    Wie Du sagst, es gibt Firmen, die größte Krisen überstandan haben und Du hast klug angelegt.
    Ich habe mehr Lehrgeld bezahlt und es stimmt: alle miesen Ergebnisse waren durch US-Firmen.
    Nach dem bescheidenem Plus bin ich seit 2017 zum Finanzplanner(indirekt durch Ingenieurzeitung vdi), auch weil ich mehr und mehr Sorgen über die "Geopolitik" habe, bisher bescheidenes Plus, bin beim aktiven Fond, der die hier genannten ETF's deutlich schlägt.
    Für mich sind ETF's sehr wahrscheinlich nichts und suche hier Anregungen.
    Ich habe eine eher Gewerbliche Idee(als Fachfremder), wofür ich mühsam Kontakte knüpfe und auch Berater suche :-)

    ho!
    Ich und mein Partner und andere bleiben beim Bargeld. Privatsphäre und Kontrolle über Ausgaben: Norbert Häring, Dirk Müller.
    Ich finde Bargeld ist ein Kulturgut, genauso wie Briefmarken.
    Das über Schwarzgeld/Drogendealer überzeugt uns nicht, weil Kriminelle eher kreativ sind, wenn es darum geht, etwas zu umgehen.
    Die Vorstellung, daß Drogensüchtige wegen Kartenzahlung sich von Drogen befreien, ist ebenfalls Wunschdenken.
    Der Technik von SPY-Phone bleiben wir fern.

    @StefFenMip in was auch immer anlegen, aber immer Gewinn nach z.B. 10% Gewinn mitnehmen, nicht gierig werden.
    Mein Eindruck: die "Bewertung" ist sehr sehr weit von grundlegender Wirtschaft (überall Blasen): Pulver trocken halten.

    @McProfit
    zum Glück nicht.
    zum Glück "nur" 3000 USD, dafür Gewinne woanders, ja, immer gestreut, war bei der New Economy Blase eher bei Deutschen Maschinenbauern :-) und bei CCR Logistics: großes Grinsen
    Lehre: alle US-Aktien: Broadvision, ENRON, GM, GE.
    Letztendlich nach vielen Jahren: bescheidenes Plus.
    ETF: habe bisher keine Erfahrung: ich schaue mir derzeit, firstglobalsec aus Indien! mit Büros in London, seit zwanzigjahren, genauer an.

    @Timo
    da ich es seelisch nicht verkrafte, habe ich das Bißchen einem Finanzplanner anvertraut:
    ein Aktienfond mit Sparplan und Gewinnmitnahme, bisher gut gelaufen.
    In aktueller Zeit würde ich nur kleine Beträge anlegen und z.B. bei 10% Gewinn aussteigen und wieder einsteigen.