Beiträge von Alabama

    Moin,


    im Rahmen von Gehaltsverhandlungen (Bewerbung bei neuem AG) wurde mir ein Dienstwagen angeboten.

    Ich würde den PKW nur für Dienstreisen und Fahrten von der Wohnung zur Arbeitsstätte (ca. 5 KM) sowie Familienheimfahrten ( ca. 750 KM eine Strecke) nutzen. Für Privatfahrten habe ich meinen privaten PKW.


    Lt. Finanztip würde in dieser Konstellation weder die Ein-Prozent-Regel noch die 0,03% Regel (Zurechnung der Fahrten Wohnung - Arbeitsstätte) zur Anwendung kommen. Wie müsste ich den Dienstwagen versteuern bzw. liegt hier ein zu versteuernder Geldwerter Vorteil vor? Die (sehr hilfsbereite) Dame aus der Lohnbuchhaltung meinte, ich müsste die 0,03% auf jeden Fall versteuern bzw. würde dieser geldwerte Vorteil von meinem Nettolohn abgezogen.


    Kann hier jemand Infos beisteuern? Nach meiner Internetrecherche scheint die Dame aus der Buchhaltung falsche Infos zu haben.


    Es bedankt sich und wünscht ein schönes Wochenende

    Alabama

    Moin,

    soweit ich verstanden habe, kann in die KVdR aufgenommen werden, wer in der zweiten Hälfte seines Erwerbslebens zu 90% gesetzlich versichert war ( 9/10-Regelung, § 5 Abs. 1.11 SGB V ).

    Hat jemand Infos, wie ehemalige Berufssoldaten hier betrachtet werden? Ich konnte hier leider keine Infos finden und auch meine gesetzliche Krankenkasse konnte nicht weiterhelfen.

    Berufssoldaten sind während ihrer Dienstzeit durch die freie Heilfürsorge nicht krankenversicherungspflichtig. Wie wird diese Zeit für die Berechnung der Aufnahmeberechtigung in die KVdR betrachtet?

    Wenn ein Berufssoldat nach 20 Jahren aus dem Dienst ausscheidet und noch 25 Jahre bis zum Eintritt in die gesetzl. Rente arbeitet, müsste die 9/10-Regelung erfüllt sein. Oder habe ich falsch gerechnet? Oder ist die Zeit des Berufssoldatentums irrelevant?

    Danke für Infos sagt

    Alabama

    Altsachse

    Dann hast Du deine eigene Erfolgsgeschichte kreiert, das ist immer super. In diesem Fall besteht das Problem darin, wer kümmert sich um die Verwaltung des ETF, falls die Krankheit ausbricht.


    chris2702

    Unser Verwandter ist verheiratet, kinderlos und hat noch ein paar Cousins und Cousinen. Onkel und Tante sind weit älter als er selbst. Ganz allein ist er nicht, es fehlt halt der jüngere Unterbau. Und ja, er ist auch ein wenig kompliziert, wenn es darum geht, wer sozusagen der Vermögensverwalter sein könnte. Da ist die Idee mit dem Anwalt super. Vielen Dank 🤩!

    Tja, Alzheimer ist leider ein großes Thema in unserer Familiengenetik und kommt auch schon gern mal Ende 50 mit Schmackes um die Ecke. Insofern finde ich es gut, dass er sich schon jetzt so intensiv damit auseinandersetzt.


    derruediger

    Die Höhe ist nicht Bekannt, kann aber aus verschiedenen Gründen nicht nennenswert sein.


    @all

    Danke für eure Antworten. Vor allem die Idee mit dem Anwalt hört sich sehr hilfreich an.

    VG

    Alabama

    Danke für die schnelle Antwort :thumbup:.

    Hmh, vielleicht sollte ich die konkrete Frage bei der DRV stellen. Ich denke, Nachfragen zu dem doch umfangreichen Papier sollten doch möglich sein.

    Wenn ich Antwort habe, melde ich mich. Ich hoffe, das dauert nicht wieder ein Jahr ^^.

    VG

    Alabama

    Moin,

    im Verwandtenkreis wird gerade diskutiert "was tun, wenn das managen des ETF-Sparplans aus gesundheitlichen Gründen (Alzheimer, noch nicht ausgebrochen) unmöglich wird und keiner da ist, der übernehmen kann?".

    Wäre hier der Abschluss einer Fondsrente eine Alternative, selbst mit dem Faktor der durch höhere Kosten bedingten niedrigeren Rendite?

    Der betroffene Verwandte hat sich über mylife-Lebensversicherung, raisin-pension und mypension informiert.

    Nun habe ich hier ja gelernt, dass ein ETF-Sparplan einem Vertrag unter einem Versicherungsmantel stets vorzuziehen ist.

    Daher würde mich eure Meinung zu dem Thema interessieren.

    Ein paar Eckdaten des Betroffenen: 55 Jahre alt, verheiratet, kinderlos, keine BU-Versicherung, Verdienst knapp über der Sozialversicherungsgrenze, keine eigene Immobilie, "ein bisschen privat zurückgelegt" (leider keine genaue Höhe des Ersparten), 1 EFT-Sparplan MSCI-World (mtl. 200€).

    Vielen Dank für euren Input.

    VG

    Alabama

    Moin,

    ich bin nun doch etwas verwirrt: der Rentenberater vor Ort hatte ja erklärt, dass eine Einzahlung von 45000€ etwa 202€ Rentenerhöhung bedeuten würde.

    Gestern nun ist die im August 2020 (!) angeforderte Rentenauskunft und die Antwort auf das Formular V0210 eingetroffen. Lt. dieser Unterlage sind 87000€ für 202€ Rentenerhöhung zu zahlen.

    Ich muss mir das Ganze nochmal genau angucken, irgendwie bin ich maximalverwirrt. Werde auf jeden Fall nochmal einen Beratungstermin vor Ort vereinbaren, um der Sache auf den Grund zu gehen.

    @ Referat Janders

    hast Du evtl. die Idee einer Erklärung für die doch erhebliche Abweichung?


    VG

    Alabama

    Hallo Ryan,

    da ich Canterbury doch einigermaßen gut kenne, ist mir bei deinem Post Rothenburg ob der Tauber eingefallen: eine nette mittelfränkische Kleinstadt, deren Architektur sehr mittelaltergeprägt ist.

    Die Lage ist ruhig, aber dennoch zentral durch die gute Autobahnanbindung.

    Ganz offen gesagt: dort begegnen einem mal größere, mal kleinere Touristenströme. Aber das ist man in Canterbury ja durchaus gewohnt ;).

    Etwas größer, aber auch sehr charmant: Heidelberg. Da hast Du alle Annehmlichkeiten verbunden mit Geschichte und Charme.

    Viel Spaß beim Aussuchen des Landesplatzes wünscht

    Alabama

    Moin,

    ich war auch zuerst etwas ratlos, als rabodirect die Aufgabe der Geschäftsaktivitäten für Privatkunden in D ankündigte. Da ging die Suche nach Ersatz los - ich habe nichts adäquates gefunden: die Tagesgeldkonten bieten keine nennenswerten Guthabenzinsen und zu einer unsicheren Bank möchte ich nicht wechseln.

    Einige User schrieben hier an verschiedenen Stellen, dass ein Konto und handschriftliche Aufzeichnungen doch auch ok seien. Anfänglicher Skepsis folgte der Selbstversuch. Siehe da, der Aufwand beträgt bei mir ca. 2 Minuten/Monat (Exceltabelle mit Spalte "Einzahlungsdatum", "Sparzweck") und ich habe dennoch den vollen Überblick (1 Blick in die Tabelle zeigt sofort den Stand des Ersparten an).

    Das vermeintlich beste Tagesgeldkonto recherchieren, Registrieren, Ident-Verfahren durchlaufen, dauert viel länger. Gewohnte Pfade verlassen ist nicht nur schlecht...

    LG

    Alabama

    @ Starkbier

    Erst einmal: Gratulation zum Fassen des Entschlusses. Das bringt ja doch eine gewisse Erleichterung mit sich.


    Ich habe mich vor 3 Monaten nach langem Überlegen durchgerungen, bei der DKB (Girokonto ist dort schon) auch ein Wertpapierdepot zu eröffnen. Und bisher nicht bereut: die Eröffnung ging ganz schnell und einfach ohne Post-ID, weil wir schon lange Kunden sind. Die Homepage ist für mich Rookie einfach und klar strukturiert und einfach zu bedienen. Den gewünschten ETF-Sparplan habe ich schnell gefunden und angelegt. War sozusagen selbsterklärend.


    Viel Spaß und Erfolg und viele Grüße

    Alabama

    Moin,

    RaboDirect hat heute seine Privatkunden in Deutschland per Email informiert, dass das Privatkundengeschäft zum 31.12.2021 geschlossen wird.

    Die Entscheidung sei "mit Blick auf die anhaltend negative Marktlage getroffen" (Zitat aus der Email von RaboDirect) worden.


    Laut der Info läuft bis zur Schließung alles weiter wie bisher. Über die weitere Vorgehensweise im Laufe des Schließungsprozesses wird die Kundschaft in Kürze schriftlich informiert.


    Falls bis dahin Fragen bestehen, erreicht man den Kundenservice von RaboDirect per Email an info@rabodirect.de oder telefonisch unter 069 130 260 0 (Montag bis Freitag 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr).


    ----

    Mal gucken, wer sich als nächstes aus dem Tagesgeldgeschäft zurückzieht. Mir gefiel bei RaboDirect die Möglichkeit der Unterkonten: so konnte ich für verschiedene Zwecke sparen und habe auf einen Blick gesehen, wie nah ich meinem Ziel schon bin. Doch egal - die Welt dreht sich weiter :).


    Viele Grüße

    Alabama

    Genau so ging es mir auch: vorsichtig ausgedrückt große Verwunderung ob der Entwicklung. Andererseits: vielleicht der folgerichtige Step auf dem Weg der Entwicklung?

    Ich empfand die intensive Anpreisung der Seminare auch unangenehm "laut".

    Mir ist schon klar, dass der Finanzwesir auch Geld verdienen muss. Die Homepage wird kostenlos angeboten und bietet wertvolle, fundierte Informationen und echte Hilfe für Finanz-Greenhorns zum Nulltarif.

    Vielleicht ist es wirklich einfach der logische nächste Schritt. Ich hoffe, dass die Homepage so bleibt wie sie ist...

    Moin liebe Forumsgemeinde,


    da bei uns die Beschaffung eines Autos ansteht und u. a. auch Leasing eine Option ist, tummeln wir uns momentan oft auf der Homepage von Leasingmarkt.de . Ich möchte einmal von unseren Erfahrungen berichten:

    Die Suchfunktion (verständlich und umfangreich) förderte einige Angebote zu Tage, die in die engere Wahl kamen. Also haben wir die Antwortfunktion im jeweiligen Inserat benutzt.

    Es kam eine Emailantwort von Leasingmarkt.de direkt: das Portal übernimmt für den Händler unseres Wunschautos die erste Kommunikation. Wir erhielten in der Email ein Angebot, welches mit den Angaben im Inserat übereinstimmte. Und eine Selbstauskunft. Diese sollten wir, mit einigen Unterlagen (Personalausweis, Gehaltsmitteilung), ausgefüllt und unterschrieben an Leasingmarkt.de zurücksenden. Sie würden dann unsere Email an den Händler weiterleiten. Dieser würde spätestens am nächsten Werktag mit uns telefonisch Kontakt aufnehmen. Es geschah - nichts. Statt einer Händlernachricht kam am übernächsten Werktag eine generierte Email von Leasingmarkt.de, ob der Händler Kontakt aufgenommen hätte. Wir klickten auf die Schaltfläche "Nein". Darauf geschah immer noch nichts, außer dass 2 Tage später Leasingmarkt.de wieder per Email nach der Händlerkontaktaufnahme fragte.

    Wir hatten parallel auf ein weiteres Inserat geantwortet. Der Händler rief am zweiten Werktag danach an. Und erklärte uns, dass der Wagen jetzt leider nicht mehr zu leasen sei, weil sie bei der genannten Leasingrate nicht mehr auf die vom Hersteller geforderte Quote von 15% Wertverlust kämen. Der nette Verkäufer könne uns aber sehr gern ein Finanzierungsangebot für den Wagen erstellen.

    Beide Inserate stehen noch genau so wie zu dem Zeitpunkt, als wir darauf reagiert haben, auf der Homepage von Leasingmarkt.de.

    Ich habe bei Leasingmarkt.de angerufen. Leider ist dort kein Durchkommen: bei der genannten Telefonnummer läuft ständig die Bandansage, dass alle Mitarbeiter im Gespräch seien und man später noch einmal anrufen möge.


    Fazit: für uns eine sehr enttäuschende Erfahrung. Es sind uns erhebliche Zweifel an der Seriosität von Leasingmarkt.de gekommen. Schade, denn wir benötigen nur für 1 Jahr ein Auto. Danach gibt es einen Dienstwagen. Daher wäre Leasing eine gute Lösung gewesen. Nun werden wir die örtlichen Autohändler besuchen müssen, denn nicht jedes Autohaus bietet ein Leasing über 12 Monate an.

    Wären wir ein Schelm, der Böses denkt, könnten wir denken, dass die Selbstauskunft zum Zwecke des Datendiebstahls für einen Identitätsdiebstahl gefordert wurde. Denn ich kann keine Absicht nach Verkauf des Autos erkennen...


    Vielleicht ist mein Erfahrungsbericht für den Einen oder Anderen interessant bzw. erspart eine Enttäuschung.

    Viele Grüße

    Alabama

    Hallo awp,

    willkommen im Forum.

    Neues Altersvorsorgeprodukt der R+V will "safe" und ""smart" sein / Focus Versicherungsprofi

    hier mal ein Link bezüglich des Produktes.

    Ein Bekannter (im Finanzbereich tätig) meinte, dass sich das Produkt vor allem für Anleger eignet, die ein starkes Sicherheitsbedürfnis haben und sich nicht an ETF rantrauen.

    Man müsste sich mal auf Heller und Pfennig die Kosten aufzeigen lassen.

    Ich denke jedoch, dass mit Hilfe vom Forum hier und etwas Zeitaufwand für Recherche und Selbststudium, es möglich ist, die Altersvorsorge mittels ETF selber in die Hand zu nehmen.

    Viele Grüße

    Alabama

    Wir sind auch gerade intensiv mit dem Thema beschäftigt. Wir wissen nicht, wohin die technische und politische Entwicklung geht. Was, wenn wir unseren Diesel nicht mehr zu vernünftigen Konditionen verkaufen können, weil dem Diesel (oder gar dem Verbrennungsmotor insgesamt) der Garaus gemacht wird?

    Außerdem sieht es momentan so aus, als würde mein Mann einen sehr guten Job in GB bekommen. Da würden wir natürlich ein Auto hier lassen.

    In unserem speziellen Fall denken wir, dass Leasing einfach flexibler für uns ist: Auto wird nach 2 Jahren zurückgegeben und die Lage wird neu bewertet.

    Ich finde Leasing aber auch durchaus betrachtenswert, wenn man regelmäßig ein neues Auto haben möchte. Und ein Leasingangebot, welches Wartung, Verschleiß und TÜV bereits in der monatlichen Rate eingeschlossen hat, ist sicher interessant. Man muss nur im Dschungel der Angebote ganz genau gucken.

    Ich denke, beim Thema Leasing gehen die Meinungen genau so auseinander wie beim Thema Mieten oder Kaufen…

    Viele Grüße

    Alabama

    Alle 10 Jahre (immer zum runden Geburtstag) machen wir auch eine Bestandsaufnahme: wo stehen wir, haben wir erreicht, was wir wollten,... wir haben festgestellt, dass wir dadurch das Leben jeden Tag viel bewusster wahrnehmen und bewusster mit jedem Tag umgehen.

    Unsere Altersvorsorge ermöglicht uns auch einen komfortablen Unruhestand, inkl. einem Frühstart mit 63 Jahren (wenn das dann noch möglich sein sollte, die Gesetzgebung kann sich da ja mal ändern). Der Tip der ETFs war für uns wirklich Gold wert.

    Als ich unseren Sparplan eröffnet habe, habe ich am Tag nach der ersten Ausführung reingeguckt, ob alles geklappt hat. Was sehe ich: - 0,39%. Ich musste breit grinsen - das fängt ja gut an... Aber keine Sorge, ich gucke da nicht mehr rein, um die Werte abzuchecken. Ich möchte mich noch etwas vertrauter mit den einzelnen Masken machen, damit ich weiß, wo was zu finden ist. Am Jahresende werde ich der weiblichen Neugierde einmal nachgeben :saint:.

    Fröhliches Weitersparen wünscht

    Alabama

    @ Elgob

    Ja, wenn ich zu viele Infos habe, fahren die Gedanken irgendwann Achterbahn. Dann nehme ich mir ganz altmodisch Stift, Papier, eine Tasse Tee und sortiere die Informationen. Und danach wird die Entscheidung getroffen, sonst werde ich Gaga. Get it done and go on.

    Was hab ich für Tabellen angelegt, um die Broker miteinander zu vergleichen! Und am Ende haben Kopf und Bauch gesagt "Schluss jetzt!". Es ist das Depot bei der DKB (dort haben wir seit gut 20 Jahren unser Girokonto) geworden. Es kostet zwar etwas mehr als die neuen Neobroker, aber dafür läuft es zu 99% rund und der Service im Verhältnis zu den Kosten stimmt. Ich zahle zwar ein paar Euronen, das ist für mich aber in Ordnung. Und ich bin penny pincher:D!

    Wenn Du mit dem Smartbroker Depot nicht zufrieden bist - warum nicht weg damit? Wenn es belastet, ist es noch nicht richtig...

    Mein Pantoffelportfolio ist ein einziger ETF-Sparplan auf den MSCI-World (die Finanztipempfehlung) mit dem Depot bei der DKB. Da wird eingezahlt und nicht reingeguckt :). Wie gesagt: get it done...

    Und nun wünsche ich Dir eine gute Tasse Tee, Stift und Zettel zum Gedankenordnen und danach innere Ruhe und Frieden. Ein himmlisches Gefühl für so Dauerdenker wie wir es offenbar sind.

    Einen schönen Abend für alle

    Alabama

    Zu 1)

    steinreich heiraten hat nicht geklappt, aber dafür habe ich einen wundervollen,

    liebenswerten, genau zu mir passenden Mann gefunden - dagegen ist "steinreich"

    absolut vernachlässigenswert <3

    Zu 2) und 3)

    Eben, man landet doch immer wieder bei ETF(Sparplänen)

    monstermania hat vollkommen recht: irgendwann muss der Schritt ins Ungewisse erfolgen. Oder man sollte den ganzen Plan ad acta legen. Wobei das Ungewisse ja gar nicht so unwissend ist, wenn man sich vorher gut informiert und die gefundenen Informationen auch verstanden hat.

    So: let´s do it.

    Elgob

    Da treffe ich endlich hier im Forum einmal auf jemanden, der so wie ich gestrickt zu sein scheint :): ich habe und tue mich immer noch recht schwer, Entscheidungen bezüglich meines ETF zu treffen. Das ist immer ein langer, teils elend zäher Prozess. Die Entscheidung Pro ETF-Sparplan MSCI World war dank diesem Forum recht schnell getroffen. Dann ging es los: welcher Broker? Nach dem Auswerten vieler Infos "meinen" Broker gefunden und Depot eröffnet. Plötzlich waren wieder Zweifel da (reicht die verbleibende Zeit bis zur Rente?, -ist es der richtige Weg zur Altersvorsorge? usw.). Letztlich nach viel Denken doch Sparplan eröffnet.

    Jetzt, wo alle Entscheidungen gefällt sind und fest stehen, fühle ich mich erheblich wohler und sehr erleichtert.

    Ich denke, bei mir ist da ein psychologischer Haken: ich komme aus einfachen Verhältnissen, meine Eltern und auch ich haben oft von paycheck zu paycheck gelebt. Das Credo meiner Kindheit: Geld ist sehr wertvoll und wichtig, pass gut drauf auf und mehre es! Meine Eltern konnten mich den Umgang mit (wenig) Geld lehren, Vermögensaufbau nicht. Da es auch in der Schule nicht im Unterricht vorkommt, mussten halt einige Jahre ins Land gehen, bis ich das Selbststudium dazu gestartet habe.

    Ich denke, jeder ist halt so gestrickt wie er ist. Und wir machen auch unseren Weg. Also weiter abwägen, nachdenken - und dann mit der doch getroffenen Entscheidung zufrieden sein. Und diese ab und an (ich betreibe ein Pantoffel-Portfolio) überprüfen, dann klappt das schon :).

    Alles Gute, frohe und mutige Entscheidungen und viele Grüße

    Alabama

    Lothar-HH

    So ging es mir auch, ich kam mit dem Einrichten überhaupt nicht klar. Es resultierte darin, dass die DKB internen Sicherheitsmechanismen meinen Kontozugang gesperrt haben wegen zu vieler Anmeldungen. Ich sollte die Hotline anrufen. Erst habe ich mich wirklich sehr geärgert, final war es aber ein Glücksfall: der wirklich nette und hilfsbereite Mensch von der Hotline hat mich komplett durch den Anmeldeprozess gesprochen.

    Eine Freundin (ist auf meine Empfehlung von der Postbank zur DKB gewechselt) hat gleich die Hotline angerufen und wurde auf Bitten ebenfalls durchgesprochen. Ihre Gesprächspartnerin meinte, dass sehr viele Kunden massive Probleme mit der Einrichtung hätten.

    Vielleicht magst Du doch nochmal bei der Hotline anrufen und Dich ebenfalls durchsprechen lassen? Ist besser als vor Wut in die Tischkante zu beißen :)...

    Viel Erfolg wünscht

    Alabama