Beiträge von Alabama

    Hallo Bogdan2000,

    ich war als deutscher Staatsbürger bei einer US-amerikanischen Uni eingeschrieben. Das dafür benötigte Geld war auf einem deutschen Konto geparkt und wurde, nachdem alle Formalitäten in den USA erledigt waren und alle wichtigen Infos vorlagen, auf ein Konto bei einer US-Bank überwiesen. Die Behörden haben natürlich nachgefragt: ich habe alle betroffenen Kontoauszüge zusammen mit einer Bestätigung der Uni, dass ich dort eingeschrieben bin und aktiv studiere, und Unterlagen wie Mietvertrag, Vertrag über Gas- und Stromlieferung, Internetvertrag usw. in Kopie eingereicht und eine Erklärung der Situation zugefügt. Es kam nie wieder eine Nachfrage.

    Ich denke auch, dass ein Kontoauszug ausreicht und falls der Zoll eventuell Nachfragen hat, kannst Du die ja ganz entspannt und vor allem plausibel beantworten.

    Viel Erfolg beim baldigen Studium wünscht

    Alabama

    Hallo,

    wir haben uns entschlossen, eine sog. Servicewohnung zu kaufen. Heißt hier und da anders, ist eine behindertengerechte Wohnung in einer Wohnanlage, wo man komplett autark leben kann und wenn man möchte, diverse Services zubucht (vom Fensterputzer bis zur Pflegekraft). Wenn das Alter voranschreitet und die Zipperlein kommen, braucht man aus seiner gewohnten Umgebung nicht in eine Senioren- oder gar Pflegeeinrichtung umzuziehen.

    Wir haben das System bei meinem Vater kennengelernt, er ist super zufrieden damit. Übrigens wohne ich dann wieder mit meinem Vater "unter einem Dach", wir ziehen in die Wohnanlage, in der mein Vater bereits wohnt :).

    Kann mir vorstellen, dass der Kauf einer solchen Wohnung für euch ganz interessant sein könnte: erst selber nutzen und die Miete sparen und dem Junior die Wohnung später vererben. Er kann sie dann z. B. vermieten und so Einkommen generieren.

    Alles Gute bei der Entscheidung wünscht

    Alabama

    Moin,

    mein vorheriger Arbeitgeber hat eine bAV angeboten und 133€ mtl eingezahlt (100%, mein Anteil war 0€). Nun habe ich den AG gewechselt, der neue AG bietet keine Übernahme des Vertrages an. Eine neue bAV beim neuen AG kommt für mich nicht infrage.

    Habe dem vorherigen AG mit Kündigung auch Kündigung der bAV mitgeteilt.

    Eben habe ich mit der Post einen Nachtrag zum Versicherungsschein bekommen: es wurde lediglich der Beitrag auf 800€ pA, zahlbar jährlich (nun von mir zu 100%) reduziert.

    Hier die Eckdaten der bAV:

    Swiss Life Maximo, Anlagestrategie Swiss Life Balance+

    Fonds: Swiss Life Funds (LUX) - Multi Asset Balanced, ISIN LU1749126451, Anteil 100%.

    Vereinbarter Altersrentenbeginn 01.06.2033, garantierte Rentenzahlung 27,38€, garantierter mtl. Rentenfaktor 23,29

    Unisex-Tarif, Fondskosten 0,59%, bei konstanter möglichen jährlich.Wertentwicklung des Vertragsguthabens in Höhe von 3% vor Abzug von Kosten betragen die vertragsindividuellen Effektivkosten 2,16%.

    Würde gern eure Einschätzung zu dem Vertrag haben.

    Dafür Danke sagt

    Alabama

    Moin Schoko3,

    wow, da hast Du dir ja schon so richtig Gedanken gemacht :thumbup:!

    Ich benutze für Kleinmengen (auch die fettige Bratpfanne, die schnell gereinigt werden muss) den Wasserkocher. Das hat bisher immer gereicht.

    Es gibt ein Forum (haustechnik dialog), dort sind Fachleute aus den Bereichen Heizung und Sanitär unterwegs. Der Ton ist dort zwar manchmal etwas rauer, aber es sind halt manchmal Handwerker unter sich :) . Dort bekommst Du Hilfestellung bei vielen Fragen, vielleicht auch bei dieser. Ist einen Versuch wert...

    LG Alabama

    Hallo Chris,

    aus meiner Erfahrung in der Arbeit in der Schuldnerberatung kann ich berichten, wie wir in einem solchen Fall vorgegangen sind: entweder hat der Klient bereits eine Bank gefunden, zu der er gern gewechselt hätte oder wir haben gemeinsam die günstigste in Frage kommende Bank herausgesucht. Dann hat der Klient dort einfach mal persönlich nachgefragt und oftmals ein OK bekommen. Oder wir haben mit der Bank gesprochen. Damit hatten wir als Berater sehr oft Erfolg.

    Such Dir eine günstige Bank, frag dort an oder bitte Deinen Berater, Dich dabei zu unterstützen.

    Besprich mit den beiden beteiligten Banken, dass möglichst beide Konten 1 Monat bestehen: Konto Dt. Bank bis 31.08. und neue Bank ab 01.08. (Beispiel). Dann sollte alles glatt gehen. Natürlich brauchst Du eine Aufstellung, wer welchen Betrag wann von Deinem Konto abbucht. Aber die solltest Du mit Deinem Berater ja schon erstellt haben.

    Ganz viel Mut und Erfolg bei der Bereinigung Deiner Situation wünscht Dir

    Alabama

    Pete2612

    Ich ticke so, dass ich zuerst immer alle Schulden weg haben möchte. Es ist zwar ein Gegenwert für die Schulden da (das Haus), aber es sind halt Schulden.

    Außerdem bekomme ich lieber - wenn auch gegenwärtig minimal - Zinsen als dass ich sie bezahle.

    Ich war auch einmal in vergleichbarer Lage und habe den Kredit getilgt (allerdings so lange gewartet, bis die erhebliche Vorfälligkeitsentschädigung nicht mehr anfiel). Die somit freiwerdende monatliche Kreditrate habe ich in einen Sparplan gezahlt. Damals kannte ich mich mit ETF noch nicht aus. Als der Sparplan fällig wurde, ging das Sümmchen in einen ETF. Heute würde ich entsprechend sofort den ETF besparen.

    Ich wünsche Dir viel Erfolg beim Treffen der Entscheidung, mit der DU dich wohl fühlst.

    VG,

    Alabama

    Phlip

    Genau, ich bin kein Freund von unnötigem Kram. Ich würde mich an Deiner Stelle fragen, ob das Konto gegenwärtig oder in naher (!) Zukunft einen Nutzen hat und vor allem, wie lange ich es nicht mehr benutzt habe.

    Ich finde, diese sogenannten Karteileichen machen die Finanz- und Vermögensaufstellung unübersichtlich und sind nur unnötiger Ballast.

    Was spricht für Dich dafür und dagegen, die Karteileiche mit durchzuschleppen? Die Antwort auf die Frage sollte für Klarheit sorgen.

    Andererseits: warum so kompliziert machen?: Konto wurde in den vergangenen 12 oder 24 Monaten nicht genutzt = weg damit. So würde ich es machen. Aber wie ichbins schon schreibt: die Antwort kannst am Ende nur Du geben :).

    VG,

    Alabama

    Freunde von uns hatten einen Fachanwalt für Strafrecht beauftragt, der sie beraten und vertreten hat. Es ging um die offensichtliche Falschbeurkundung in einer Erbschaftsangelegenheit.

    Viel Erfolg und Glück (auf hoher See und vor Gericht sind wir alle in Gottes Hand),

    Alabama

    Hallo in die Runde,


    unsere Preisgarantie für Strom und Gas läuft Ende Juli aus und ich vergleiche gerade die Preise. Die Verträge mit 24 monatiger Preisgarantie sind natürlich teurer als die Verträge mit 12 monatiger Garantie. Dennoch frage ich mich, ob der Abschluss eines Vertrages mit 24 monatiger Preisgarantie sinnvoller ist. Denn es ist meiner Meinung nach nicht von einer Beruhigung des Marktes auszugehen. Meine Kristallkugel ist gerade im Urlaub :saint:, deswegen interessiert mich eure Meinung: lieber 12 Monate Preisgarantie und die Ersparnis zur Seite legen oder gleich 24 Monate Preisgarantie?

    Danke für Input sagt

    Alabama

    Ich erstelle unsere Steuererklärung mithilfe der Software „t@x“ von buhl (ohne bräuchte das Spezialmittel von ganz hinten im Eck aus dem Drogenschrank in der Notaufnahme 🤪😇). Dort kann ich eine prozentuale Anrechnung eingeben. Du kannst aber auch Deine Gesamtkosten ermitteln und vom Gesamtergebnis den für Dich passenden prozentualen Anteil errechnen.

    Bei meinem Mann (Pilot) wurden 50% anerkannt. Es sind aber meist um die 75% dienstlicher Nutzung. Privat ist er eher der Antitelefonierer… Dieses Jahr ist die Anerkennung der 75% mit der entsprechenden schriftlichen Begründung tatsächlich anerkannt worden.

    Wenn Du Dich mal 1 Woche bezüglich der dienstlichen Nutzung beobachtest, bist Du wahrscheinlich auch überrascht ob der Häufigkeit

    karateandi

    Kleiner Hinweis zu Beginn: dies ist keine Steuerberatung.

    Du kannst die dienstliche Nutzung deines privaten Handys in der Steuererklärung angeben. Mein Mann hat auch dieses Problem und hat die benutzten Apps mit Bezeichnung, der Erklärung der Notwendigkeit (schnelle Infofindung „am Patienten“) und des geschätzten Nutzungsumfangs aufgeschrieben und dem Finanzamt schriftlich eingereicht. Er ist erschrocken, wie hoch der Umfang der dienstlichen Nutzung ist.

    Denk bei der Ansetzung auch an die Kosten (Grund- bzw Monatsgebühr, evtl. Verbindungseinheiten).

    Viel Erfolg und mehr schöne als andere Dienste.

    LG Alabama

    Hallo negotialis,

    es tut mir sehr leid zu lesen, dass Du unter offenbar ganz ähnlichen Erfahrungen leidest, wie mein Mann sie machen musste.

    Short Story: er sagt, die Kündigung war die beste Entscheidung seines Lebens.

    Long Story: er hat als accountable manager in einem mittelständigen Unternehmen gearbeitet. Seinen Geschäftsführer als komplett unfähig zu bezeichnen, wäre noch geschmeichelt. Dieser hat seine Fehler so hingestellt, dass sie auf meinen Mann und sein Führungsteam gezeigt haben. Aber nie klar und deutlich, sondern immer "von hinten durch die Blume". Irgendwann war ein Punkt erreicht, an dem mein Mann anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen musste. Der Anwalt hat meinen Mann angeguckt und gefragt "Wissen Sie eigentlich, was Sie sich da angelacht haben? - Einen reinrassigen Narzissten!" Wir haben uns dann intensiv mit dem Thema Narzisst befasst und hatten ein Aha-Erlebnis nach dem nächsten. Der behandelnde Arzt meines Mannes (er war immer öfter krankgeschrieben, weil nichts mehr ging: Schlafstörungen, Magenschmerzen, Bluthochdruck - the whole nine yards) hat ihm einen Satz gesagt: bei Kontakt mit einem Narzissten kann man nur untergehen oder rennen. Mein Mann ist sinnbildlich gerannt: er hat sich einen neuen Job gesucht (in seiner Branche sind die Jobs grundsätzlich nicht im Überfluss vorhanden) und hat gewechselt. Seine Gehaltseinbuße betrug fast 50%. Und doch haben wir unser Leben wieder: unsere Ehe ist wieder stabil (sie hing manchmal echt am seidenen Faden) und wenn ich meinen Mann mit unserem Hund durch den Garten toben sehe, weiß ich: es war goldrichtig. Wir haben uns heftig eingeschränkt, trotzdem hat sich unser Leben zum Guten gewandt.

    Was Du von Deinem Vorgesetzten so schilderst, lässt mich immer an den Ex-Chef meines Mannes denken. Vielleicht magst Du dich mal mit dem Thema "Narzisst" ein wenig beschäftigen, wenn Zeit und Muße ist. Vielleicht hast Du auch einige Aha-Erlebnisse...

    Ich wünsche Dir viel Kraft und Durchhaltevermögen und vor allem Mut für die Entscheidung.

    Alles Liebe und Gute

    Alabama

    BerlinRams85

    Sind auch relative Neukunden bei Barclays. Wir haben die zweite Mail (Unterlagen angekommen, werden geprüft) auch bekommen, konnten die Karte auch sofort nutzen. Ich weiß nicht, ob es relevant war, aber wir haben 1x mit der Kreditkarte Bargeld abgehoben und hatten keine Restriktionen beim online-Einsatz.

    Am besten wäre es wohl wirklich, einmal die Zeit und Nerven zu investieren und sich die Wartezeit an der Hotline anzutun. Mir käme die andere Nachricht suspekt vor, denn grundsätzlich verlangt keine Bank per SMS irgendwelche Daten.


    monstermania, DarkSoul

    Habt ihr in der jüngsten Zeit bei der Barclays Kundenhotline angerufen? Wenn ja, wisst ihr ja, welch enormer Zeitdiebstahl das ist: wir haben es jedenfalls nicht erheiternd gefunden, fast 3 Stunden immer wieder die Hotline anzurufen, nur um dann nach 20 - 30 Minuten aus der Warteschleife zu fallen.