Beiträge von Andrea

    Hallo Christian,


    das scheint mir ein bisschen komplizierter zu sein. Haben Sie mal bei Ihrem Finanzamt angerufen? Lassen Sie sich doch von einem der Mitarbeiter diesen Passuns erklären. Die Finanzämter müssen auch merken, dass ihre Schreiben von normalen Menschen nicht imemr verstanden werden...
    Viele Grüße
    Andrea

    Hallo Patrizia,


    laut Medienberichten ist da im Gespräch, einen Sockelbetrag einzuführen. Die Handwerkerleistungen sollen erst absetzbar sein, wenn sie eine Höhe von 300 Euro übersteigen. Dann aber weiter zu 20 Prozent. Das muss jedoch erst noch beschlossen werden. Ob und ab wann das gelten könnte, ist auch noch offen.
    Also: Solange die alte Regelung gilt, können Sie Ihre Handwerkerkosten wie gewohnt absetzen.
    Gruß, Andrea

    Hallo hun,


    das, was Sie Ihrem Kollegen als Spritgeld zahlen, ist eine Mitnahmevergütung, die ist steuerfrei, wenn sie unter 256 Euro bleibt. Sonst sind dies "sonstige Einkünfte", geregelt in §22, Satz 3 Einkommensteuergesetz.
    Ihr Kollege kann für die Fahrten jedoch Werbungskosten für den Mehraufwand geltend machen, die seine Einnahmen dann wiederum mindern.
    Gruß, Andrea

    ja, ich kann mir auch vorstellen, dass es Schwierigkeiten geben könnte, wegen des Lebensmittelpunkts - oder "Mittelpunkt der Lebensinteressen des Arbeitnehmers", wie es im Gesetz heißt. Wenn Sie mit Ihrem Mann gemeinsam arbeiten und wohnen - wo ist dann der Lebensmittelpunkt? Aber eine allgemeingültige Aussage kann man hier nicht machent. Vielleicht fragen Sie mal einen Steuerberater.


    Gruß, Andrea

    Hallo Suse,


    eigentlich ist es so, dass derjenige das Arbeitszimmer absetzen kann, der es nutzt. Allerdings müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Wenn die gegeben sind, können Sie den Höchstbetrag ausschöpfen. Der Höchstbetrag gilt allerdings objektbezogen. Auch wenn zwei Leute das Zimmer nutzen, gilt der gleiche Höchstebetrag wie für eine Person. Anscheind geht das FA davon aus, das dies bei Ihnen der Fall ist, deswegen die Hälfte. Aber die andere Hälfte müsse dann irgendwo bei Ihrem Partner auftauchen.


    Haben Sie beim Finanzamt mal nachgefragt? Vielleicht können Sie die Situation schon telefonisch aufklären, bzw. sich erklären lassen, wie diese Rechnung zustande kommt.
    Vielleicht finden Sie auch noch einen Hinweis in unserem Ratgeber, der Ihnen bei der Argumentation hilft: http://www.finanztip.de/haeusliches-arbeitszimmer/


    Viel Erfolg! Gruß, Andrea

    Hallo Gast,


    genau, Henning hat die Frage ja schon beantwortet: Die Kosten für die Wohnung können Sie als Werbungskosten geltend machen. Das sind die Kosten, die Sie für den Erwerb und den Erhalt der Immobilie aufwenden, also Finanzierungszinsen, Verwaltungskosten, Grundsteuer etc.
    Besten Gruß, Andrea

    Hallo Gast,


    wenn Sie generell beschränkt steuerpflichtig eingestuft werden, müssten auch die Mieteinnahmen der beschränkten Steuerpflicht unterliegen. Es kommt darauf an, ob diese Einkünfte im In- oder im Ausland erzielt werden. Aber hier ist es schwierig eine allgemeingültige Aussage zu machen. Am besten, Sie wenden sich direkt an einen Steuerberater.
    Viel Erfolg!
    Gruß, Andrea