Beiträge von Neu1988

    Guten Abend,


    Jemand hat in der 30er Zone bei mir im Dorf Holz auf einem Hänger transportiert, ergo, gerade wo ich in der entgegengesetzten Richtung fahre, Holzstücke verloren. Ende vom Lied, ich hatte null Chance zu reagieren und mehrere sind auf mich zugeflogen. Habe dann den Herr darauf aufmerksam gemacht, dass er sich doch bitte mit mir mein Auto anschaut. Hat er gemacht und gemeint, er regelt das mit der Versicherung. Er gab mir eine Kopie seines Fahrzeugscheines, Handy und E-Mail-Adresse. Ich wollte jetzt nicht die Polizei rufen. Im Notfall, habe ich Bilder und eine Freundin ist durch Zufall gerade auch in der Szene mit ihrem Auto aufgetaucht und könnte es bezeugen. Beim Autohaus angekommen, meinte der Meister, dass er am Dienstag das Auto ansehen müsse, falls noch weitere Schäden anzutreffen wären. Was auch Fakt ist, da ich Mal unters Auto geschaut habe und vorne am Plastik was gerissen ist und auch Lackschaden vorne und an der Seite enstanden sind.


    Also Schäden: Linker Scheinwerfer komplett kaputt. Blinker spinnt natürlich auch.

    Plastik unten gerissen.

    Lackschaden Stoßstange vorne


    So der jetzige Stand.


    Ich fahre einen Skoda Fabia rs 128000 Kilometer. Baujahr 2010


    Schaden ca. 1500-2000 Euro.



    Soll ich einen öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger gehen und den drüber schauen lassen, oder den Sachverständigen vom Autohaus kommen lassen?


    Und: benötige ich zwingend einen Anwalt?


    Er hatte mir eine Bestätigung mit der Meldung an die Versicherung gesten geschickt.


    Grüße

    Ohne das Angebot bewerten zu können, würde ich sagen, wahrscheinlich ja.


    Die Grundidee wäre wohl: Minimalbetrag in die bAV, Maximalbetrag in den ETF (die ETFs).
    Wenn das bAV-Angebot der Oberhammer ist, dann könnte man die Anteile auch verschieben.

    Ich werde mir das morgen mal anhören und dann würde ich das hier posten und deine Meinung einholen. Muss es ja nicht gleich abschließen. Geht das in Ordnung?

    Guten Abend,


    Ich bin jetzt aus der Probezeit und bekomme 2970 Euro Brutto. Weihnachts,- und Urlaubsgeld ein Monatsgehalt.


    Morgen kommt ein Vertreter von der Allianz, wegen einer betrieblichen Altersvorsorge. Der Betrieb gibt 27 Euro dazu.


    Problem hierzu, ich habe noch keine Altersvorsorge, bzw. würde das Geld hierfür in Etfs stecken.


    Lohnt sich das in meinem Fall?
    Kenn mich was das angeht wenig aus.


    Grüsse

    Um es einfach zu gestalten, könnte man z. B. der ING ein Depot eröffnen und einen x-beliebigen ETF auf den MSCI World per Sparplan kaufen. Am Anfang eben nur den Minimalbetrag und später, wenn die finanziellen Härten weniger werden, kann man den monatlichen Betrag erhöhen.


    Das wäre ein sehr einfacher Ansatz, der allerdings nicht zwingend kostenoptimert ist. Andere Anbieter können ggf. günstiger sein, die Frage ist bei allen Anbietern aber, ob die Angebote dauerhaft günstiger sind oder nur für einen begrenzten Zeitraum.


    So komm jetzt erst zum Antworten. Danke erstmal für deine Antwort:)
    Dann eröffne ich ein Depot. Hab mich davor immer gedrückt, weil ich das etwas zu kompliziert fand. Ich habe halt die Angst, wenn ich später in Rente gehe, dass ich keine zusätzliche Vorsorge habe, der Etf im Keller ist und ich dann ein Problem habe. Was meinst du dazu?

    Naja die Volksbank muss da anscheinend wie ich gehört habe schon recht eingeschnappt sein. Wie gesagt, ist meine seltsame Gedankenwelt. Kenn mich hierfür zu wenig aus;)

    Danke dir:)


    Das Sparbuch ist in dem Sinne recht praktisch, da ich jederzeit vom Konto dort abheben kann.


    Die Rücklagen für das Auto müssen aufjedenfall sein, sonst kann es passieren wie vor ner Woche, das was kaputt ging und ich 1200 Euro zahlen durfte. Deswegen fülle ich mich da sicherer.


    Gerade was ETF's betrifft habe ich kaum Ahnung. Hatte meine Aktienfonds immer bei der Union Investment.


    Hab da die "Angst", dass wenn ich woanders hingehe, die Volksbank sagt, wenn ich in 5 Jahren, dass Haus von meiner Oma renovieren will,(Grundstück, alles vorhanden Ist zumindest das Ziel) dann sagt: Nö machen wir nicht, da sie als treuer Kunde ja woanders ihr Depot haben.


    Nächste Frage wäre. Bei welcher Bank sollte ich den in den Etf investieren? Wenn dann einen Etf World.


    Und die letzte Frage wäre, mit welchem Betrag sollte ich starten?


    Grüsse und ein schönes Wochenende

    Guten Abend zusammen,


    Da ich mich in dem Bereich wenig auskenne, erst mal die Basisdaten>


    Alter 30 Jahre


    Verdienst ab Juli 3000 Brutto


    13. Gehalt, also Urlaubs,- Weihnachtsgeld


    Nach Abzügen bleiben mir 600 Euro, wenn es ein guter Monat ist zum sparen.


    Problem 1. Kredit mit Restschuld 10000 Euro


    Problem 2. Rücklagen ab nächsten Monat nur 3000 Euro


    Problem 3. Ich hatte eine Rentenversicherung bei der Debeka, mit der wo ich aber unzufrieden bin und werde diese jetzt kündigen. Auszahlung 1500 Euro. Werden dann in die Rücklagen gepackt, deswegen auch die 3000 Euro.


    Hatte ziemliche Probleme. Jobwechsel, 2 mal umziehen. Neues Auto...


    Deswegen, kaum bis keine Rücklagen.


    Jetzt möchte ich eine private Rentenversicherung abschließen mit Etf oder Fond Basis und hatte die Lv1871 mein Plan, oder die Cosmos Direkt im Auge. Anfangsbetrag wären erstmal 75 Euro.


    Gespart wird 200 Euro auf das Tagesgeldkonto


    Und 100 Euro auf Sparbuch


    Ab August, geht der Betrag von 27 Euro in eine Betriebliche Altersvorsorge der Allianz. Ich möchte nur den arbeitgeberbeitrag, da ich nicht so begeistert von der betrieblichen Altersvorsorge bin.


    Hauptaugenmerk ist die Tilgung des Kredites. Jederzeit Sondertilgung möglich.


    Und aufbau von 2 bis 3 Monatsgehälter.


    Zusätzlich dazu 1000 Euro um Autoreperaturen zu decken.


    Wie soll ich nun am besten vorgehen, was die Altersvorsorge betrifft?


    Grüsse