Beiträge von Freeway87


    Ich muss zugeben, dass ich überfragt bin :/




    Ist Ihnen bewusst, dass Ihre Mutter bei Wahl der Einmalzahlung den gesamten Betrag als sonstige Einkünfte versteuern muss? Damit ist die Rendite nach Steuern negativ.


    Dass sie das versteuern muss ist mir bewusst. Daher auch die Frage, ob bei der Einmalzahlung am Ende überhaupt noch ein Plus bleibt oder es eher sogar ins Minus geht. ?(

    Herzlichen Dank für die schnelle Antwort! Sie würde in diesem Fall die Einmalauszahlung wählen. Ein Arbeitgeberwechsel ist eher auszuschließen. Der Bruttolohn liegt bei 3.335€. Wir haben uns ebenfalls die Frage gestellt, was am Ende noch übrig bleibt, wenn man Steuern/Krankenversicherung abzieht und berücksichtigt, dass die gesetzliche Rente ebenfalls niedriger ausfällt.


    Mit ETF-Sparplänen habe ich mich noch nicht auseinandergesetzt. Birgt das viele Risiken? Sie möchte in diesem Fall nämlich lieber auf Nummer sicher gehen und nimmt dafür die geringere Rendite in Kauf.

    Meiner Mutter wurde von Ihrem Arbeitgeber eine Entgeltumwandlung vorgeschlagen. Ich habe bereits versucht, mich selbstständig in die Materie einzulesen, habe dann aber irgendwann aufgegeben und hoffe, dass mir hier jemand weiterhelfen kann.


    Rentenbeginn: 2033
    Direktversicherung: Allianz
    Rentengarantiezeit: 10 Jahre


    Bruttoaufwand: 200€
    Arbeitgeberförderung: 40€
    Vorsorgebeitrag: 240€
    Nettoaufwand: 101,35€


    Garantierte Leistung:
    einmalige Auszahlung: 32.000€
    monatliche Rente: 105,08€


    Leistungen inkl. Überschussanteilen:
    einmalige Auszahlung: 38.500€
    monatliche Rente: 126€


    Lohnt sich das, oder sollte sie das ganze ablehnen?


    Vielen Dank im Voraus.