Beiträge von Nordseeliebe

    Hallo Zusammen,


    nach langem hin und her haben mein Mann und ich es nun endlich geschafft uns scheiden zu lassen. Zunächst hatten wir vereinbart, dass wir kein Zugewinnausgleichsverfahren durchführen wollen, nun möchte mein Mann aber auf ein mal doch. Ich schätze, dass das daran liegt, dass er bei einem recht risikoreichem Geschäft vor kurzem recht viel Geld verloren hat und deswegen jetzt von mir auf eine Finanzspritze hofft. Allerdings bin ich der Meinung, dass dieses Geschäft nicht zu meinem Nachteil gehen kann, immerhin waren wir zu der Zeit bereits getrennt, sodass ich ja keinerlei Möglichkeit mehr hatte um darauf einzuwirken. Er hätte mir ja auch mit Sicherheit nichts abgegeben, wenn er da Gewinne gemacht hätte. Ich bin allerdings nicht ganz sicher wie das rechtlich aussieht und wollte daher mal nach einer Einschätzung fragen. Weiß hier jemand wie lange der Zugewinnausgleich im Nachhinein noch durchgeführt werden kann und wie lange unsere Vermögensmassen dadurch verstrickt sind?


    Ich werde mich natürlich auch morgen direkt um einen Termin beim Anwalt kümmern, aber vielleicht weiß hier ja auch schon jemand was und ich kann mich schon mal ein wenig beruhigen :-)

    Hallo Zusammen,


    erstmal vielen Dank für eure informativen und netten Antworten, jede einzelne davon ist wirklich hilfreich! Ich habe mir daraus jetzt eine Art "to do-Liste" erstellt und werde diese abarbeiten. Auch vielen Dank für den Hinweis bzgl. einem oder zwei Anwälte, das werde ich mir in jedem Fall auch noch mal angucken.


    Sollte mir noch mal was unklar sein, werde ich mich ganz bestimmt wieder an euch wenden, denn ich bin echt total positiv überrascht, was hier für tolle (also informative) Antworten kamen und auch der freundliche und respektvolle Umgangston gefällt mir super!


    Daher nochmal von ganzem Herzen ein großes Dankeschön, ich mache mich nun direkt daran eure Tipps abzuarbeiten :-)

    Hallo Zusammen,


    ich hoffe ich bin hier in der richtigen Kategorie gelandet.


    Mein Mann und ich haben nach langen Überlegungen und noch längeren Streitereien entschieden, dass unsere Ehe nicht mehr funktioniert und wir uns beide ein gemeinsames Leben nicht mehr vorstellen können.


    Als sei diese Entscheidung nicht bereits schwer genug, frage ich mich nun was das genau für mich bedeutet. Ich bin seit meiner Jugend mit meinem Mann zusammen und mein Mann und ich haben und bisher immer gemeinsam um unsere finanziellen und versicherungstechnischen Angelegenheiten gekümmert. Nun, da ich ab jetzt auch mich allein gestellt sein werde, frage ich mich, was eine Scheidung für Auswirkungen in diesem Bereich haben wird und ob ich bereits jetzt, also zum Zeitpunkt der Trennung, Vorkehrungen treffen muss.


    Selbstverständlich werde ich mich im Fall der Durchführung der Scheidung auch noch von einem Anwalt beraten lassen, zu Beginn wollte ich aber einfach mal ganz ungezwungen nach Erfahrungen und Tipps fragen um am Ende die Scheidung so konfliktfrei wie möglich zu gestalten und insbesondere um nicht etwas wichtiges zu verpassen...


    Vielleicht kennt jemand die Situation ja selbst und kann mir sagen wie er damit umgegangen ist. Würdet ihr direkt einen Termin bei der Bank und den Versicherungsunternehmen vereinbaren oder kann das alles auch warten bis man tatsächlich die Scheidung einreicht? Und muss man direkt alle Versicherungen die man zusammen hatte trennen und für einen selbst abschließen?


    Zurzeit bin ich noch etwas überfordert und weiß noch gar nicht ob ich am liebsten alles direkt klären möchte oder lieber für eine gewisse Zeit den Kopf in den Sand stecke und erst mal abwarte....


    Ich freue mich auf jeden Fall über jeden Tipp!


    Ganz liebe Grüße und einen schönen Feiertag wünsche ich euch (falls bei euch überhaupt Feiertag ist :-) )

    Hallo Zusammen,


    mein Mann und ich möchten uns nach nunmehr längerer Trennungszeit scheiden lassen. Ich habe nun ein wenig recherchiert und gelesen, dass es auch die Möglichkeit einer sogenannten Online Scheidung gibt und diese ggfs. sogar kostengünstiger als eine konventionelle Scheidung ist.


    Eigentlich finde ich dieses Angebot - insbesondere in der derzeitigen Corona-Situation - ziemlich ansprechend, aber ich habe etwas Sorge, dass das doch nicht so seriös ist wie ein konventionelles Scheidungsverfahen und man am Ende auch weniger gut beraten wird.


    Ich wollte daher mal fragen, ob jemand hier schon mal eine solche Online Scheidung gemacht hat und damit zufrieden war. Vielleicht kann ja auch jemand ein wenig erzählen wie das ganze so abläuft und ob und wo sich Unterschiede zum sonstigen Verfahren deutlich machen.


    Ich würde mich über eure Antworten sehr freuen, vielen Dank schon vorab.

    Hallo JuriS2019,


    vielen Dank für diese tolle Aufschlüsselung und auch für den Kostenrechner. Ich habe das direkt gestern mit meinem Expartner gemeinsam durchgerechnet und wir waren beide wirklich überrascht von den Möglichkeiten und sind froh nun zumindest eine vage Größenvorstellung von den Kosten zu haben.


    Vielen Dank, bei Fragen melde ich mich gerne wieder.


    Ganz liebe Grüße!

    Hallo JuriS2019,


    vielen Dank für deine Antwort. Nein, die Scheidungskosten habe ich bisher noch nicht berechnet. Gibt es dafür eine Tabelle oder ähnliches wo ich die ablesen kann? Die nötigen Angaben zu unserem Einkommen kann ich liefern.


    Die anderen Punkte, insbesondere nur einen Anwalt zu konsultieren und den Versorgungsausgleich außergerichtlich zu regeln, habe ich bereits mit meinem Mann besprochen. Wir sind uns beide einig, dass wir diese Möglichkeiten wohl wahrnehmen wollen.


    Vielen Dank und ich freue mich, falls du mir noch ein wenig mehr bezüglich der Berechung der Scheidungskosten erzählen könntest.


    Liebe Grüße!

    Hallo Zusammen,


    erstmal vielen Dank für eure ausführlichen Tipps und Hinweise, die werde ich auf jeden Fall bei allen meinen weiteren Schritten berücksichtigen.

    Ich denke ich werde nun erstmal eure Tipps mit meinem Mann besprechen und wir werden gemeinsam mal unsere Vermögenswerte auflisten und überlegen wie wir uns die Aufteilung vorstellen und dann schlage ich ihm zunächst den Besuch bei einem Mediator vor.

    Kaffler64 ist das worauf man sich bei der Mediation einigt dann bereits "verbindlich" oder kann in der tatsächlichen Scheidung dann doch wieder alles über den Haufen geworfen werde, falls einer nicht mehr möchte? Ich gehe zwar zurzeit nicht davon aus, dass mein noch-Mann und ich solche Probleme bekommen, aber man weißt ja leider auch nie wie sich die Situation ggfs. ändert, falls zB ein neuer Partner dazu tritt. Da wäre mir eine gewisse Verbindlichkeit sehr lieb.


    Nochmals vielen Dank für all eure Ratschläge und eine gute Woche wünsche ich!:)

    Guten Abend,


    ich hofee ich bin hier im richtigen Bereich des Forums gelandet, andernfalls bitte ich um einen kurzen Hinweis, dann frage ich einfach am richtigen Ort noch mal nach.


    Und zwar haben mein Mann und ich uns vor einiger Zeit getrennt und nunmehr beide festgestellt, dass das offensichtlich die richtige Entscheidung war. Zwar war das natürlich kein einfacher Schritt, aber seit wir nun etwas Abstand gewonnen haben, können wir endlich wieder normal miteinander reden und wollen daher nun gemeinsam die Scheidung angehen.


    Nun fragen wir uns, mit was für (auch versteckten) Kosten wir diesbezüglich rechnen müssen und ob es Möglichkeiten gibt die Angelegenheit etwas kostengünstiger zu gestalten. Wir sind beide berufstätig und haben keine Kinder, auch sind wir uns einig, dass keiner von uns dem anderen etwas wegnehmen möchte und dass es möglichst fair für beide verlaufen soll.


    Ich würde mich auf jeden Fall über Tipps und Kniffe zum senken der Kosten und auch über Erfahrungen hinsichtlich der zu erwartenden Kosten freuen.


    Liebe Grüße und vielen Dank!