Beiträge von Benda

    Wird nicht viel bei rumkommen am Ende, aber einem geschenkten Gaul.. Aber sei dir bewusst, dass die spätere Auszahlung nachversteuert werden muss. :P

    Genau das habe ich mir doch auch gedacht ;)

    Über die Nachversteuerung bin ich mir auch bewusst.


    Danke auch für den Link zu dem VL Beitrag von Finanztip, den habe ich mir gerade angeschaut und gesehen, dass sogar einige ETFs VL besparen können.. :huh:

    Na ja, ich sehe den Riester jetzt einfach als zusätzlichen Baustein und lasse den mit dem geringsten finanziellen Aufwand einfach weiterlaufen.

    Eine erneute Nachfrage bei Deka hat nämlich ergeben, dass mein bestehender Vertrag sehr wohl VL aufnehmen kann.

    auch euch beiden kann ich den folgenden Beitrag wärmstens empfehlen:

    https://web.archive.org/web/20…r-rente-tipps-und-tricks/

    Zwar veraltet von den Werten her, aber in der Grundaussage immer noch aktuell und richtig.

    Hey DeSa, danke für den Link. Wahnsinn was der Herr da alles durchrechnet. Habe den Beitrag zunächst nur bis zur Hälfte gelesen und muss das jetzt erst mal sacken lassen. Unheimlich komplex das Thema.. Ich hatte zuvor auch schon diesen Beitrag hier gelesen..


    https://www.finanztip.de/riester/riester-kuendigen/


    Eigentlich weiß ich schon, dass ich mit meinen Eckdaten nicht der geeignete Typ für Riester bin. Daher war ich auch kurz davor meinen Vertrag zu kündigen, bis ich dann die Idee hatte, ihn einfach und ausschließlich mit der VL von meinem Arbeitgeber weiterlaufen zu lassen.


    Aber das ist wahrscheinlich zu einfach gedacht :/

    Hallo Betzebub,

    ich hoffe es macht dir nichts aus wenn ich mich hier mit dranhänge. Da ich mir auch gerade den Kopf über meinen Riester zerbreche, wäre ich über eine kurze Einschätzung von den Experten echt dankbar.


    Als Durchschnittsverdiener lagen meine jährlichen Einzahlung zuletzt bei 740€, meine Zulage für 2019 betrug 103,3€. Ich hatte nun vor, die 40€ VL vom Arbeitgeber, von meinem Bausparvertrag auf den Riester zu lenken. Mein Berater meinte aber, dass der Vertrag dies nicht hergibt, er mir aber gerne ein neues Depot bei der Deka eröffnet, wo dann auch die VL einfließen können...:thumbsup: ;)


    Nun zu meiner Frage an die Experten. Ist die Idee, VL vom Arbeitgeber für Riester zu nutzen und dadurch die eigene Sparrate zu kürzen oder gar einzustellen, sinnvoll? Im Gegenzug hätte ich wieder mehr Sparpotential bei den ETFs..

    Wenn dem so ist, würde ich auch mit Hilfe eines Online-Riesterwechsels zu DWS Toprente Dynamik wechseln und dann dort versuchen die VL zu sparen.


    Herzlichen Dank vorab

    Hey Saidi, danke für deine Tipps. Ich zähle weder zu den Gutverdienern noch habe ich Kinder. Ich werde meinen Riester sehr wahrscheinlich bald auf ruhend stellen.. chris2702 hat mir auch schon sehr nützliche Infos gegeben.. Bin sehr dankbar für dieses Forum und guter Dinge, dass ich meine Altersvorsorge bald besser organisiere.

    Hallo Forum und Hey Saidi,


    zum Glück bin ich noch nicht bei Instagram, daher komme ich hier auf dein Angebot zurück, Fragen zum Podcast bzw. zur persönlichen Geladanlagestrategie zu stellen.

    Dank deines Podcast, auf den mich mein Paps aufmerksam gemacht hat, bin ich nun auch ermutigt meine Finazgeschäfte selber in die Hand zu nehmen und für mein Alter vorzusorgen. Ich habe es bisher erst bis zur 3. Folge geschafft, aber festgestellt, dass ich die Gundvoraussetzungen eigentlich schon mitbringe. Ich bin seit einem Jahr Kunde bei einer Direktbank und erfülle soweit schon alle Punkte von dem 4-Töpfe Prinzip, nutze Sie aber noch nicht richtig...

    Wobei wir auch schon bei meiner Frage wären ;)


    Wie schaffen es "Vertriebsopfer" möglichst verlustfrei aus Ihren abgeschlossenen Altersvorsorgeverträgen herauszukommen?


    Um bei meinem Beispiel zu bleiben.. ich habe vor knapp 8 Jahren bei meiner alten Bank eine:


    > D. Bonusrente (bisher mit sehr sehr kleinem Sparbetrag)

    > Hybridrentenversicherung (mit einer einmaligen kleinen Beitragssumme)


    abgeschlossen.


    Des Weiteren habe ich noch zwei Bausparverträge, wo ich am überlegen bin, ob ich das Geld nicht auch lieber in ETFs stecken soll, da ich nicht vorhabe zu bauen oder Eigentum zum wohnen zu kaufen..


    Ich habe gerade schon einmal in die Vertragsunterlagen geschaut. Das kündigen der beiden oben genannten Produkte ist glaube ich kein Problem, aber leider werde ich dann wahrscheinlich plus minus null aus der Nummer rausgehen, weil das kleine bisschen, was sich das Geld in der Zeit vermehrt hat, dann von der Verkäuferprovision aufgefressen wird ;(

    Bei der D. Bonusrente müsste ich dann auch noch die ganzen Förder- und Steuervergünstigungen zurückzahlen. Das hatte mir eine Freundin vor kurzem erzählt und ihr gefördertes Rentenprodukt daher auf ruhend umgestellt..


    Im Moment bin ich mir einfach nicht sicher was der richtige Schritt ist. Ich möchte nicht einen weiteren Fehler machen.


    Würde mich über deine Meinung und auch die von anderen Mitgliedern aus dem Forum sehr freuen.


    Beste Grüße!