Beiträge von Volker Racho

    Ich verstehe deine "Sorgen" und bin auch breiter aufgestellt:

    • physisches Gold als Absicherung (nicht als Renditeobjekt gedacht, aber wenn die Aktienmärkte runtergehen, geht Gold typischerweise - OK, aktuell gerade nicht ;-) - rauf und gleicht die Verluste ein Stück weit aus. In der anderen Richtung natürlich auch, sodass sich dadurch auf jeden Fall eine Glättung der Volatilität ergibt.
    • Investitionen in ETFs, die aus meiner Sicht etwas zukunftsträchtiger sind, um eine höhere Performance (in Teilen) erzielen zu können - Wasserstoff, erneuerbare Energien, Gesundheit
    • Ein nicht unerheblicher Teil als Gegengewicht zu den Aktienmärkten tatsächlich auch sehr konservativ auf 1-2 jährigen Festgeldern (nicht volatil und zeitnah verfügbar)
    • ein kleinerer Teil im Crowd-Investing (Immobilien und erneuerbare Energien) - macht Spaß, bringt - wenn's klappt - hohe Renditen, ist aber ein Stück weit "zocken", wie ich mittlerweile aus leidiger Erfahrung erleben muss
    • eine (zugegebenermaßen: geerbte) Mehrfamilien-Immobilie, die vermietet ist, während wir (zu einem guten Preis-/Leistungsverhältnis) in Miete wohnen
    • direkte Beteiligungen an erneuerbaren Energieanlagen (Stichwort: Bürgerbeteiligung), z.B. Windenergieanalagen oder Solarparks - also keine Nachrangdarlehen o.ä. - mit garantierter Einspeisevergütung nach EEG
    • keinerlei Crypto-Währungen - ist aus meiner Sicht reine Zockerei
    • Und last but not least: ein überschaubare Menge Wirecard-Aktien ;) (der einzige Einzeltitel), weil ich deren Geschäftsmodell und die -zahlen überzeugend fand ;(