Beiträge von JDS

    Ei Grüner Wein,

    dann soll er halt auf den Totalabsturz warten ;-)

    Ich schließe keine Wette darauf ab, dass die Kurse ständig und stetig steigen werden; mit der Vola - egal ob "im Rahmen des Üblichen", oder extrem/er - muss man immer rechnen. Im Laufe meines Investorenlebens (30+ Jahre) habe ich mehrere Crashs bzw. Krisen erlebt und habe jeweils immer rechtzeitig reagieren können, teils zu früh, teils gerade noch so, um Aktien auch noch bei beginnenden Kursrutschen verkaufen zu können. - Dabei habe ich nicht nur auf die Infos zum Markt reagiert, sondern die üblichen Faktoren bis hin zu Handelsvolumina beobachtet und teils "aus dem Bauch" vor Hochs verkauft, oder schlimmstenfalls bei Erreichen von vorher definierten Kursen (SL). Künftig dürfte diese Vorgehensweise auch funktionieren. IOW... mir persönlich wäre ein "Totalabsturz" Jacke...

    Hallo Benjamin,


    ich wage mal zu behaupten, dass du mit zwei oder drei Kommentaren zu "Ausschnitten" oder Teilen deiner bisherigen Versorgung, so gut sie auch sein mögen, nicht wirklich weiter kommst.


    IMHO solltest du zunächst - ganz brutal / pragmatisch - deinen Vermögensstatus ermitteln (Netto-Vermögen) und unter den Annahmen der Veränderung (Rendite... ) die ganze Sch... bis zum Rentenbeginn hochrechnen... und auch lange darüber hinaus.

    Im zweiten Schritt bewertest du jeden einzelnen Baustein im Vergleich zu einem alternativen Invest, das bei deiner/euerer Lebensplanung Sinn macht.


    Vor Aktien (auch Fonds, ETF) und/oder vor einem Crash (Grüße an die zahlreichen Crashpropheten!) solltest du keine Angst haben. Generell kann man Kursschwankungen nicht ausschließen, das ist allen klar. Auf die Erholungen der Märkte im Rahmen des Gewesenen würde ich auch nicht wetten. Allerdings bin ich auch nicht der Buy-And-Hold-Jünger, sondern habe meine private Altersversorgung eher aktiv gemanagt. Viele Menschen haben das sog. Markt-Timing ad absurdum geführt; ich behaupte auch nicht, dass es mir gelingen könnte, zum jeweils idealen Zeitpunkt zu kaufen oder zu verkaufen... aber so annähernd kann man schon richtig reagieren.

    Will sagen, schau die deine derzeitige Situation nüchtern an, vergleich einfach einmal die Anlagebeträge (Sparbeträge) mit fiktiven Investitionen in ETF (MSCI World) und schau dann, ob du bzw. ihr zum Rentenbeginn vom "Eingemachten" leben kannst/könnt.

    Bis dahin hast du auch Zeit, dich näher mit der Materie zu befassen und Volatilität zu verstehen.


    Nach den Vorarbeiten können wir gerne weiter ratschen, welche Varianten Sinn ergeben.


    Schönes WE

    John

    ... wer Steuererklärungen nachmacht oder verfälscht, oder nachgemachte oder verfälschte Steuererklärungen in Umlauf bringt, wird mit Nachtischverzicht für bis zu 4 Sonntage bestraft!

    ... ich habe vorhin mal im örtlichen Baumarkt angerufen und nach einer 200-Tage-Trendlinie gefragt. Nachdem die Mitarbeiterin im Computer nachgeforscht hatte, ließ sie mich wissen, dass sie so etwas nicht haben... sie würde aber den Marktleiter fragen, ob und wann sie so etwas reinbekommen ;-)

    JDS: Hatte schon mehrmals im Finanzamt angerufen - der zuständige Sachbearbeiter ist im Homeoffice.

    Dann probiere es mal per Email... einfach ein bischen "doof" stellen und nett nachfragen, wie du für 2016 Belege beibringen kannst... wenn die alle bereits im Papiermüll entsorgt worden sind. Irgendwas wird dir schon einfallen, oder?

    Gab vor Jahren mal einen noblen Kapselheber (vulgo: Flaschenöffner), der sieht noch immer schick aus.

    Gibt es bei Bitcoin nicht, soweit ich weiß. ;)

    ... bei Bitcoin, die ja bekanntlich aus recycleten (schreibt man das so?) Bitburger Bierdosen hergestellt werden, gab es keine Flaschenöffner... aber etwas mehr an Wertsteigerung, als das Kapital bei Geno-Anteilen erfahren hatte.

    Tja und wie dann sparen für größere Ausgaben?

    Hi winter,


    nun... da gibt's das Kopfkissen oder Schließfächer. Man kann Geld auch in Plastiktütchen packen, verschweißen (wasserdicht) und mit Erbsensuppeneintopf bedeckt in der Tiefkühltruhe aufbewahren... da kommen selbst Einbrecher nie drauf ;-)

    Alternativ kann man auch eine Bank eröffnen oder kaufen; dann hat man die nahezu volle Kontrolle über die eigenen Geldwerte ;-)

    Streng genommen dürfte man gar kein Geld bei einer Bank anlegen... bei den geringen Eigenkapitalquoten der Banken im Allgemeinen :-)

    Hi @ all,


    bei der BU sind vor allem die Bedingungen, Ausschlüsse und BU-Klauseln (Verweisbarkeit etc.) entscheidend... Ich rate euch, einmal einen fähigen, unabhängigen Honorarberater und ggfs. sogar einen auf BU spezialisierten, unabhängigen Versicherungsmakler zu Rate zu ziehen. Vergesst einfach die sog. "Berater" (abhängige Vermittler, Versicherungsvertreter), die sarahbk in ihrem Post erwähnte!


    ... und bleibt gesund!

    Ne Pablo

    Das Zinsniveau hat nix mit "zusätzlichem" Kapital zu tun. Bei den Geno-Anteilen dreht es sich um Eigenkapital!

    Und von "so hohen Dividenden" kann man dabei auch nicht wirklich sprechen. Alles unter 6% ist eh Kinderkacke... in dem Sinn, als man dabei nicht von einer Geldanlage sprechen kann, die Rendite erwirtschaftet. Mit den genannten 3% kann ich wohl etwas Geld "parken", mehr aber nicht.

    Und falls es dich interessiert, dann schau mal bei http://www.das-dass.de

    1) 15 bis 20% vom Netto auf die Seite packen

    2) "Dreimonatsreserve" aufbauen (Kopfkissen, Giro, Fetzgeld)

    3) Wenn die "Reserve" steht, dann in Sachwerte investieren!


    Wer heute Twen ist, der darf mit einem Zielkapital von plus/minus 1 Mio zum Rentenalter rechnen. Diese Summe wird vermutlich benötigt, um die "Rentenlücke" zu decken.


    4) Jedes Jahr mindestens einmal checken, "Wo stehe ich?" und "Werde ich das Ziel mit den getroffenen Massnahmen erreichen?"

    ... der seriöse Käufer fragt sich: "Was habe ich davon, wenn ich den Titel kaufe?"


    Wie lange läuft er noch? Warum ziehst du die Forderung nicht selbst ein?