Beiträge von JDS

    Versicherungsfuzzi ist so negativ behaftet :-D

    Ken, ich habe das nicht ganz so despektierlich gemeint, wie du es möglicherweise aufgefasst hast.


    Deine Qualifikation kann ich nicht beurteilen, wie auch.


    Und damit hier im Forum alle (Mitleser) etwas davon haben können, solltetst du deine Expertise gerne zu den angeschnittenen Themen hier öffentlich zum Besten geben!

    Nur zu!

    Moin Axel Korge,


    dein Konzept ist imho klasse und durchdacht! Kompliment!

    Der einzige Haken, den ich sehe, ist jener: Dieses Konzept funktioniert als Insider-Strategie. Leider ist es nicht massenkompatibel (wenn’s jeder kapierte und so macht, fehlen die „Trottel“, die für die Kurssteigerungen bluten).


    Von daher rate ich dazu, diese Information besser nicht zu teilen, sondern diese wertvollen Erkenntnisse ganz einfach selbst zu nutzen.

    31 Werte sind natürlich sehr wenig, eigentlich ZU wenige.

    31 Werte sind für eine Pantoffel-Anlage zu wenig. Für ein Finanzprodukt zur Beimischung ist das aber ok. Bei einem solchen gilt es, auf dem Laufenden zu bleiben und es zu handeln bzw. Gewinne mitzunehmen...

    Die ganze Welt (zumindest in Deutschland und der EU) redet von Nachhaltigkeit.

    Gefühlte 2 Drittel wissen weder, wie man „Nachhaltigkeit“ schreibt, noch was darunter zu verstehen ist.


    Deine Schlussfolgerungen bezüglich der Wert-/Kursentwicklung kann ich nicht wirklich nachvollziehen.

    okay, nehme ich vorläufig, aber vielleicht geht es noch etwas ausgefeilter, etwas psychologischer,...?

    ... vielleicht mit einem Jahres- und Monatsbudget?

    Dazu reicht eigentlich ein Bleistift und ein Stück Butterbrotpapier...


    Wenn du 3 Wochen Zeit hast, kann ich dir es auch anhand der Maslow‘schen Theorien und ergänzend along der „Pain-and-Pleasure-Theorie“ verklickern!

    ... eigentlich sind die gewünschten Dienstleistungen der Bank (Bargedlhandleing) schon so ein bisschen anachronistisch. Ich will dir, Marberloh, damit wirklich nicht zu nahe treten. Münzen und Scheine wird man auch beim Einkaufen los 😉


    Wenn die Angebote der Fintech- und Online-Banken zu „unbequem“ sind, dann darf man die vom Aussterben bedrohten Filial- oder Servicebanken durchaus auch mit niedrigen Kontoführungsgebühren (quasi Crownfunding) am Leben erhalten 😊

    ... eigentlich egal, ob du Einzelaktien oder Aktienfonds/Aktien-ETF hast. Wichtig ist nur, rechtzeitig vor dem Kursrutsch zu verkaufen!

    Dann heißt es, in Trinkwasser, Konserven, Alkohol und Zigaretten zu investieten 😉

    https://www.justetf.com/de/etf…YAiAAEgLAK_D_BwE#overview


    Wenn Hausfrauen mit dicken Bündeln Bargeld vor der Börse Schlange stehen, oder Zeitungen für Finanzprodukte bzw. mit Finanzprodukten um Leser werben, wird es höchste Zeit auszusteigen!


    Hättest du mal bloß vor einem Jahr diesen Fonds gekauft...


    Jetzt mit mehr Ernst... der Kurs dümpelte lange vor sich hin, die letzten drei Jahre waren prickelnd.

    Wäre toll, wenn man wüsste, weshalb sich die Kurse so stark entwickelt haben. Lag es daran, dass nachhaltige Investments (hier die Einzelaktien) „modern“ wurden und deshalb stärker nachgefragt wurden, oder haben die Unternehmen (deren Aktien im Fonds enthalten sind) tatsächlich besser performt... oder beides?

    Wie sich die Kurse weiterhin entwickeln werden, weiß die Glaskugel.


    Imho ist dieser Fonds als Beimischung geeignet; fürs Pantoffeldepot würde ich ihn jedoch nicht empfehlen.

    ... alternativ Smava und Konsorten anfragen. Im schlimmsten Fall, wenn nichts geht, vom sicheren Einkommen möglichst viel auf die Seite packen; dann dauert es halt ein Jahr...

    ... das hört sich sehr vertrauenserweckend an! Börsenberater braucht lediglich 5k€ Kredit.


    Was sagt denn die Bank zum Kreditwunsch?


    Was sagt die Familie?


    Wie wäre es mit einem Mikrokredit (meinmikrokredit.de oder so)? Den gibt’s für angehende Selbständige, auch bei nebenberuflicher Selbständigkeit!

    Das ist der große Nachteil von privaten Krankenversicherungen eben.

    In der PKV sollte man daher nicht alt werden; nur junge Leute zahlen dort einen niedrigen Beitrag, mit dem sie geködert werden!

    Diese Aussage ist nur bedingt richtig!


    Richtig ist wohl, dass die Prämien für junge und gesunde Privatversicherte mit mittleren bis höheren Einkünften (bei abhängig Beschäftigten) meist niedriger sind, als die entsprechenden Beiträge für GKV-Versicherte. Richtig ist auch, dass die Prämien in der PKV regelmäßig steigen und für teils für „arme“ Renntiere „unerschwinglich“ werden.


    Der Fairness halber muss man beim Vergleich aber auch einen kurzen Blick auf die Leistungsunterschiede werfen und berücksichtigen, dass die PKV flexibler in der Ausgestaltung ist, wenn Tagegelder versichert werden.

    Beim Vergleich landen wir, egal aus welcher Perspektive, immer bei Äpfeln und Birnen. Versichertengemeinschaft vs. Solidargemeinschaft und und...


    Das Gewein um die hohen Prämien der PKV-versicherten Alten kann ich nicht nachvollziehen... ist es doch ein Phänomen unzureichender Finanzbildung und -planung... auch auf Seite der Vermittler (zu 90% Dumpfbacken).


    Wer in jungen Jahren als Besser- oder Richti-Gut-Verdiener in die PKV ging, gegenüber der GKV bessere Leistungen erhielt und ordentlich Geld sparte... und wenigstens eine Teil der Ersparnis sinnig investierte, der verfügt als „Alte/r“ über ein hoch sechsstelliges - wenn nicht gar ein niedrig 7-stelliges - Vermögen auf seinem „KV-Sparschwein-Konto“ und braucht sich über Prämienerhöhungen gar keinen Kopf machen.


    ... ist nur meine Meinung als „pragmatisches A... loch“ 😜

    Womit verdient denn die UG die Flocken, mit denen sie dein Einkommen und die Sozialabgaben zahlen soll? In diesem Zusammenhang ist auch das mit dem nicht zu viel Steuern zahlen zu klären.

    Das mit dem Minijob ist, wie bereits zuvor angerissen, fox alpha. Aber auch als GF kannst du in der GKV versichert sein.

    ich kann dir sagen, was ETF´s und Fonds sind, habe eine keine Ahnung, wo ich mir welche anschaffe, welche Gewichtung mehrere ETF´s realistisch/sinnvoll ist, und und und. Sprich die einfachen Basics fehlen mir noch.

    Kein Problem! Dafür braucht es keine Raketenwissenschaft. Schau dir einfach @Saidis Videos an und frage hier einfach weiter nach. Wie sagte Verona? „hier werden sie geholfen!“

    Den roten Satz verstehe ich leider nicht so ganz. Was ist in dem Zusammenhang mit volatiler Anlage gemeint? Sorry für die Unwissenheit.

    Ich habe damit gemeint, dass der Depotwert (volatile Anlage) nicht unbedingt stetig steigen wird, sondern schwanken wird und durchaus auch unter den Kaufkurs fallen kann... sich aber vermutlich irgendwann wieder erholen sollte.

    Da du dir das Autofahren - bei deiner Budgetplanung - so oder so wirst leisten können, sehe ich die (indirekt) kreditfinanzierte Anlage in ETF nicht als kritisch an. Anders wäre es, wenn du einen Betrag zu einem bestimmten Termin durch den Verkauf von Fondsanteilen liquide bekommen müsstest.

    Prima! Glückwunsch!


    Mit den Zahlen lässt sich etwas anfangen. In diesen Dimensionen hält „man“ für gewöhnlich ~10% Cash (Geldwerte), ~60 bis ~70% Aktien und für den Rest, je nach Neigung, Immobilien.


    Wenn du ~3m in Aktien-ETF steckst und mit Renditen von (historischen) 6 bis 9% vor Steuern rechnest... und dir 80 bis 90% davon zum Leben reichen, machst du nix verkehrt. Die 10 bis 20%, die du nicht entnimmst, dienen dem Werterhalt deines „Sparschweins“. Aber zunächst brauchst du je keine Entnahme... 1.7m haut man ja nicht von jetzt auf gleich auf den Kopf.

    Diese Art der Investition ist bequem und kostet fast keine Zeit.

    Dass der Depotwert Schwankungen unterliegt, sollte dir klar sein. Bei deinem Puffer tut das imho aber nicht wirklich weh.

    Zu bedenken ist auch, dass viele Zeitgenossen wegen der „Überbewertung“ der Kurse und der im Raum stehenden Crash-Vermutungen vorsichtig sind und dazu tendieren, Gelder vermeintlich „sicher“ anzulegen. Vermeintlich sichererererer Anlagen in der Dimension, wie du die bräuchtest, gibt’s nicht. Period.


    Natürlich kannst du auch z.B. zur HSBC dackeln und dein Vermögen aktiv verwalten lassen. Die Jungs und Mädels dort kochen aber auch nur mit Wasser, sind i.d.R. im Vergleich zu dir „arme Schweine“, und schaffen es selten „den Markt zu schlagen“!


    Wegen gescheiten Depots und Fondsempfehlungen wird dir Kater.Ka sicher gerne behilflich sein. Ich bin da nicht sehr bewandert... weil ich mich darum nie intensiv gekümmert hatte. Meine Öcken verwalte ich zeitintensiver und bin daher kein Beispiel für andere.


    Und wenn du weitere Fragen hast, dann trau dich!