Beiträge von Vasya Pupkin

    Was hier so salopp vergessen oder als unwichtig erachtet wird, ist die Anlagestrategie bzw. die prozentuale Aufteilung.


    Wenn ich 80/20 entscheide, dann ist es, weil ich mir etwas dabei gedacht habe und dann will ich, dass diese Aufteilung so bleibt.


    Wenn ich aber sage, 80/20, aaaaber es ist mir eigentlich egal, könnte auch 95/5 werden oder 60/40, dann ist es klar, dass Re-balancing für mich irrelevant ist.


    Wenn man über Re-balancing spricht, dann MUSS man annehmen, dass meine Aufteilung z. B. 80/20 für mich SEHR wichtig ist, dass ich sie WIRKLICH so aufgeteilt habe, weil es dafür SEHR WICHTIGE und TRIFTIGE Gründe gibt.


    Dann erübrigen sich solche Überlegung sofort:

    Zitat


    Ich muss also permanent Aktien Anteile verkaufen (habe also keine Parizipation mehr in steigende Kurse) und in Anleihen investieren, um mein Portfolio in das gewünschte Verhältnis zu drücken.

    Weil so wie im oberen Zitat beschrieben ist, kann man nur dann denken, wenn man einfach so entschieden hat, ohne jeglichen Grund. Einfach zufällig Würfel geworfen und die Zahlen genommen. Dann ist es natürlich klar, dass es für mich keinen Sinn man zu re-balancen. Weil ich gar nicht zu den Zahlen stehe.


    Viele Grüße

    Vasya

    Wenn es um die ETF-Empfehlungen geht, wird es hier im Forum fast immer betont, dass die Finanztip-Empfehlung so ... ist.


    Bitte korrigiert mich, aber Finanztip empfiehlt mindestens einmal pro Jahr zu rebalancen oder?

    Bei einer Sparquote von 40% kann man den Rest auch wirklich ohne schlechtes Gewissen ausgeben ^^

    Ja, da stimme ich dir zu.


    Die Idee von Finanztip ist ab, dass man die Sparquote definiert und am Anfang des Monats das definierte Geld weglegt/investiert.


    Was wiederum bedeutet, dass der restliche Geld komplett ausgegeben werden kann. Und wenn das an einem oder dem anderen Monat nicht passiert ist, dann gibt man es halt nächsten Monat aus. Dann gönnt man sich vielleicht was zusätzlich. Keine Ahnung, kauft sich ein neues iPhone oder so ^^.


    Viele Grüße

    Vasya

    Ich spare jeden Monat 10 % aufs Tagesgeld und 31 % in ETFs.


    Das Geld, das dann übrig bleibt, ist rein für die Lebenshaltung, den Spaß und Konsum gedacht.

    Wenn ich am Ende des Monats also noch was übrig habe, dann schiebe ich sicherlich das Geld nicht auf Tagesgeld oder in ETFs.


    Das Geld lasse ich auf Giro-Konto liegen und gebe es vielleicht nächsten Monat aus. Dann gönne ich mir nächsten Monat was mehr.


    Viele Grüße

    Vasya

    Wie äußert sich in der Volatilität nicht die Nachfrage nach Aktien, sondern Nachfrage nach den ETF-Teilen selbst?


    Heißt es, dass der Kurs eines ETF-Anteils sich aus den Kursen der Aktien setzt + der Nachfrage nach diesem ETF-Anteil?


    Viele Grüße

    Vasya

    Hallo zusammen,


    ich dachte, dass die Rendite eine Belohnung fürs Risiko ist.

    D. h. wenn etwas weniger Rendite bringt, dann ist es doch sicherer?


    Das bedeutet, wenn "dunkel grün" enorm Rendite kostet, dann ist es eine sichere Anlage? Wie z. B. Tagesgeld, was auch enorm Rendite kostet, aber dafür sicher ist.


    Und andersrum: Wenn ich in etwas risikoreiches investiere, bekomme ich mehr Rendite.


    Viele Grüße

    Vasya

    Guten Abend zusammen,


    wie wird der Netto-Gewinn berechnet?


    1. (Brutto-Gewinn x 0,7 x 0,264) - 801 € - ETF-Verkaufsgebühren

    2. (Brutto-Gewinn - 801 €) * 0,7 * 0,264 - ETF-Verkaufsgebühren

    3. (Brutto-Gewinn - ETF-Verkaufsgebühren) * 0,7 * 0,264 - 801 €


    Vorausgesetzt es handelt sich um Aktien-ETF und kein Kirchensteuer zu bezahlen.


    Viele Grüße

    Vanya

    Statistisch gesehen geht ETF im Durchschnitt 7 % pro Jahr und zwar für immer.

    Daher ist Jetzt der beste Zeitpunkt zum Einstieg.

    1. Es ist wie bei Aktien. Du kaufst Bitcoins oder Teile davon. Und sie können entweder fallen oder steigen. Wenn man verkauft, dann hat man entweder Gewinn oder Verlust.


    4. Die Bedienung ist sehr simpel. Man bekommt in App ein Konto. Darauf überweist man Geld und kauft dann Bitcoins.