Beiträge von MichaG

    Vielen Dank für deine Zeit und deine ausführliche Ausführung.

    Ich kann dich bei vielen Punkten verstehen, insbesondere seine Vermögensverwaltung gefällt mir auch nicht.


    Danke für deine tollen Beiträge hier!

    Das ist natürlich richtig mit der Zwischfinanzierung, jedoch dürfte der Zeitraum und damit die Zinsbelastung relativ gering sein.

    Vielen Dank für Ihre Meinung.

    Das mit dem Fachanwalt ist auch ein guter Tipp, Danke dafür.

    Ich glaube dem Fragesteller geht es vermutlich um die Optimierung des Elterngeldes.

    Es gibt nach meinem Kenntnisstand eine Frist für den Wechsel vor der Geburt. Bitte einfach Mal googlen, da dürfte das Thema im Detail recht einfach und anschaulich erklärt sein.

    Es ist kein Zwangsmechanismus eingebaut. Das Haus wurde bereits kürzlich verkauft bzw. der Notartermin hat schon stattgefunden.


    Zu Punkt 2


    Ja genau, mit Erbe meine ich den aktuellen Hauseigentümer bzw. jetzt muss ich schon sagen, den alten Hauseigentümer.

    Hallo zusammen,


    würde mich freuen, wenn sich jemand vielleicht auskennt in diesem speziellen Fall.


    Mein Opa hat per Auseinandersetzung- und Übergabevertrag beim Notar regeln lassen, dass die Enkel beim Hausverkauf (nach seinem Tod) einen gewissen Betrag erhalten.

    Mich würde jetzt interessieren ob es sich quasi um eine Schenkung vom Opa handelt oder vom Erbe der Immobilie.


    Wann beginnt die Frist der Schenkung?


    Mir geht es nicht um die Freibeträge der Schenkung, dafür ist der Betrag deutlich zu gering;)


    Mich würde interessieren, wenn der Erbe in ein Pflegeheim müsste, ob der geschenkte Betrag ggf. zurück bezahlt werden müsste.


    Würde mich freuen, wenn es zufällig jemand sagen kann oder den Fall eventuell schon selbst hatte. Wünsche ein schönes Wochenende!

    Diese Aussage von Kommer habe ich auch so gehört. Da ich ihm aber so gut wie nichts glaube habe ich mal ein wenig recherchiert.

    Da ich deine Meinung und deine Beiträge hier im Forum sehr schätze aber gleichzeitig auch "Fan" von Gerd Kommer bin, würde mich interessieren weshalb du zu dieser Aussage kommst?

    Vielleicht habe ich danach ja auch einen anderen Blickwinkel auf Gerd Kommer..


    Würde mich über eine Rückmeldung von dir sehr freuen.

    Ich frag mich gerade wofür ich ne 2,5 jährige Ausbildung absolviert habe;(

    ... wenn doch 2 Stunden für die Grundlagen reichen

    Hallo zusammen,


    M.E. kommt es auf die Gesamtsituation an.

    U.a. sind noch Schulden zu tilgen, sind die wesentlichen Lebensrisiken abgesichert, gibt es ein ausreichendes Liquiditätspolster, wie ist das Gesamtvermögen, welche Schwankungen bin ich bereit zu akzeptieren...

    Gibt bestimmt noch ein paar weitere Punkte die ich jetzt nicht genannt habe.


    Mit dem entsprechenden Zeitaufwand kommt man mit Finanztipp ordentlich weiter.


    Ansonsten könnte man sich auch für eine "kostenlose" Beratung entscheiden oder sich von einem Honorarberater beraten lassen.

    ja, ich weiss ;)


    Aber ich möchte generell schauen, ob ich dieses Geld evtl. doch besser anlegen kann.

    die ISIN: DE0005314108+DE000A1C81C0.

    Du solltest dir generell erstmal überlegen welche Schwankungen du akzeptieren möchtest.

    Auch die Union Investment hätte "bessere" Fonds, allerdings auch verbunden mit einem höheren Risiko.


    Wenn du die Entscheidung getroffen hast, kannst du aus meiner Sicht dann festlegen mit welchen Anlagen du deine Strategie umsetzen möchtest.

    Wenn man sich die via Unterstützung getroffene Auswahl nüchtern ansieht, fragt man sich doch was die Azubis bei der Bank geraucht haben ;-)

    Das du die Bank nicht benötigst, ist mir doch klar;)

    Aber es gibt einfach auch noch Leute die eben nicht Mal schnell ein Depot bei der Direktbank eröffnen "können", nicht wissen ob der ETF welcher 50 Euro pro Anteil kostet "teurer" ist als der ETF mit 40 Euro pro Anteil, nicht wissen was ein Freistellungsauftrag ist und und und..

    Lieber Hornie, wenn ich einen Sparplan monatlich bediene, fällt dann bei der UnionInvestment jedes Mal aufs Neue der Ausgabeaufschlag an, oder?

    Wovon hängt es ab, ob mir eine Bank den Ausgabeaufschlag zurückgibt?

    Der Ausgabeaufschlag fällt lediglich auf jeden neu eingezahlten Euro an. Also z.B. 5 Prozent auf 200 Euro, bei 200 Euro Sparrate.

    Der wichtigere Bereich sind die laufenden Kosten, da diese Kosten langfristig auf den kompletten Betrag entstehen.

    Du musst letztlich entscheiden ob du Selbstentscheider sein möchtest oder die Unterstützung der Bank möchtest.

    Teilweise bieten VR Banken mittlerweile auch Ansparpläne auf ETF's an, allerdings nicht zu den Gebühren einer Direktbank.

    Irgendwie muss eine Filialbank am Ende auch Geld verdienen, wenn sie eine Filialbank bleiben möchte.

    Ich habe das auf das Guthaben von 15.000 Euro bezogen in Verbindung mit der Bausparsumme. Bin mir jetzt aber auch nicht sicher, ob diese Summe vielleicht doch als Gesamtvermögen gemeint ist. Es gibt noch die Möglichkeit der Wahlzuteilung.

    Generell würde ich bei so einer engen Geschichte von Wohneigentum abraten. Das wäre mir persönlich alles zu eng.

    Vor einer Ewigkeit abgeschlossen und noch nicht mal 25% angespart, d.h. es dauert noch mehr als eine weitere Ewigkeit, bis der Vertrag zuteilungsfähig ist ...

    Klassisches Beispiel für eine Fehlberatung mit viel zu hoher Bausparsumme?


    Aber ich verstehe auch Deine alte Planung nicht. Deine Sparquote scheint extrem niedrig zu sein. Das hätte auch nicht gereicht, wenn es Wohnungen zum Schnäppchenpreis gäbe. Und mit der Altersvorsorge musst Du dringendst anfangen!! Gut, dass Du das jetzt machen willst.

    Mit der Fehlberatung möchte ich widersprechen. Der Differenzbetrag zur Bausparsumme sollte ja ursprünglich als günstiges Darlehen genommen werden.

    Das glaube ich sofort ;(:D


    Ich habe vor das meiste Geld davon in den MSCI World ETF zu packen und so eine jährliche Rendite von 5-7 % zu bekommen. Zusätzlich werden die ETFs dann auch monatlich bespart. Mindestens 10-15 Jahre soll das Geld dort angelegt bleiben. Je nach was in den Jahren passiert natürlich...

    Das ist zumindest eine realistische Erwartung. Kann man definitiv so machen.

    Ich habe quasi kein Eigenkapital. Ich würde vielleicht auf 15000 Euro kommen.

    Eine Rentenversicherung ist vorhanden, aber wie schon erwähnt sind meine Rücklagen aktuell nicht wirklich hoch.


    Der LBS Bausparvertrag ist ein Riester Classic F Ma (Guthabenzins 0,5 %, Darlehens-Sollzins 3,3 % , Bausparsumme 40000 €. Den Vertrag habe ich vor einer Ewigkeit abgeschlossen gehabt

    Das mit dem Riester macht die Sache jetzt nicht unbedingt einfacher:)

    Hier gibt es einige Punkte mehr zu beachten.

    Welche Erwartung hast du denn an deine ETF Anlage? Was möchtest du erreichen?